Belagseitig schleifen ...

Fragen zu Kante Schleifen, Belag Wachsen, Belag ausbessern etc.
Siehe auch Bericht zur Skiservice selbst gemacht (mit Videos)
Plips
Beiträge: 8
Registriert: 23.12.2022 10:46
Vorname: Philipp
Ski: Salomon Allround Carver
Skitage pro Saison: 10

Belagseitig schleifen ...

Beitrag von Plips » 23.12.2022 10:58

Hallo,

Ich, guter Hobby Carver habe jetzt angefangen im Keller zu servicieren. Für Freunde, Familie, ....
Nach unzähligen Videos und Google Recherchen bleiben noch 1-2 Fragen offen bzw verstehe ich es nicht ganz.

1. Wenn ich jetzt meinen Ski belagseitig zb von 1 auf 0.7 schleifen will... geht des überhaupt? Oder muss man den Belag Plan schleifen? ( was bedeutet Plan schleifen) .... muss ich dafür eher in ein Fachservice?

Wie oft schleift ihr eure Belagseitige kannte? ( Sportlicher Hobby Fahrer ) kein Rennfahrer.... 😊

Roboter
Beiträge: 129
Registriert: 04.03.2017 14:43
Vorname: Robert
Ski: RossiBOGamer,FischerRanger102FR,SalomonMTNExp95

Re: Belagseitig schleifen ...

Beitrag von Roboter » 23.12.2022 14:20

Servus, nein, du kannst den Winkel nicht wieder verkleinern ohne zuvor plan zu schleifen. Plan schleifen bedeutet, dass Kante - Belag - Kante eine Ebene bilden. Dann schleifst du die Kanten, indem du sie in einem bestimmten Winkel abschrägst. Durch das „schräge“ Abtragen des Kantenmaterials mit Feilen entsteht der belagseitig abgehängte Winkel. Je mehr du durch Materialabtrag abschrägst, desto größer wird der Winkel. Der Umkehrvorgang ohne Planschleifen wäre, wieder Kantenmaterial hinzuzufügen. Das geht logischerweise nicht. Deshalb musst du für eine Verkleinerung des Winkels zuerst wieder eine Ebene herstellen (= plan schleifen) und dann in geringerem Winkel abschrägen.
Ich schleife die belagseitige Kante von meinen Skis und den Skis meiner Familie ca 1-2x pro Saison mit einer 2nd-Cut-Feile und achte darauf, nur geringfügig Material abzutragen. Ansonsten halte ich die belagseitigen Kanten so gut wie möglich gratfrei (200er-Diamant oder Aluoxid-Stein) und poliere sie nur (400er-Diamant und Keramik-Stein). Ich lege aber auch keinen Wert auf einen belagseitigen Winkel <1°, weil wir mit etwas breiteren Skis und nicht nur auf der Piste unterwegs sind. Da ist ein zu kleiner Winkel aus meiner Sicht weniger angenehm.
LG R
Anmerkung: Selber plan schleifen ist, denke ich, schon eine große Herausforderung. Das wäre einer der Schritte, den zumindest ich dem Inhaber eines Schleifautomaten überlassen würde.

Benutzeravatar
NeusserGletscher
Beiträge: 2085
Registriert: 30.01.2008 15:59
Vorname: Peter
Ski: ein paar zu viel
Ski-Level: 042
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Dorf an einem Bach

Re: Belagseitig schleifen ...

Beitrag von NeusserGletscher » 23.12.2022 20:04

Planscheifen ist unabdingbar, weiterhin eine gegenüber der Kante zurückversetzte Struktur. Ist die Struktur erst mal in der Kante drin, kann man sie nur mit einem sehr großen Abtrag wieder heraus polieren, wodurch es unmöglich ist, fachgerecht einen kleinen Winkel zu schleifen.

Siehe Grundlagen

Insgesamt kein triviales Thema, zu dem viele (nicht im Profiereich tätige) Serviceleute aus Unkenntnis oder Bequemlichkeit oft auch noch Unsinn erzählen.
Was man selbst erledigt können andere nicht verkehrt machen.

Plips
Beiträge: 8
Registriert: 23.12.2022 10:46
Vorname: Philipp
Ski: Salomon Allround Carver
Skitage pro Saison: 10

Re: Belagseitig schleifen ...

Beitrag von Plips » 24.12.2022 00:41

Wenn ich es richtig verstanden habe, kann ich durch Belagseitiges feilen den Ski bei mir im Keller mit meinem Können nicht bissiger machen? Also sozusagen nur Drehfreudiger machen!

Bedeutet in der Praxis, ich mach den Edding Test und schau welcher Winkel geschliffen wurde und gehe mit dem selben drüber. Weil belagseitig werden die wenigsten von 0,7 auf 1 Grad wechseln wollen?!

Oder vertausch ich jetzt wieder was??? ☺️☺️☺️

Dankeeeeee

Sorry es ist echt nicht einfach. Wenn ich was mache, dann will ich mich richtig auskennen.

Roboter
Beiträge: 129
Registriert: 04.03.2017 14:43
Vorname: Robert
Ski: RossiBOGamer,FischerRanger102FR,SalomonMTNExp95

Re: Belagseitig schleifen ...

Beitrag von Roboter » 24.12.2022 09:39

Ich glaube, so kann man es ganz gut zusammenfassen. Du kannst in deinem Keller (nur) die Kanten schleifen, wodurch sie scharf bleiben; der Winkel wird aber sukzessive größer. Wenn du bei 0,7° startest und regelmäßig mit Materialabtrag schleifst (und nicht bloß mit Diamantfeilen polierst), landest automatisch irgendwann bei 1°und mehr. Wie schnell das geht, hängt davon ab, wie oft und mit wieviel Materialabtrag du schleifst (mit einer aggressiven Karosseriefeile schaffst das sehr schnell - und noch mehr wenn du willst :D). Willst dann wieder zurück zu 0,7° musst du Belag und Kanten zuerst plan schleifen und dann den 0,7-Winkel wieder einschleifen. Und dann wiederholt sich das Ganze.
Welcher Winkel (zB 0,7 oder 1°) besser geeignet ist, kann man aus meiner Sicht nicht pauschal sagen. Das hängt sehr vom Ski, vom Einsatzbereich und von den Vorlieben des Fahrers ab. Meiner Meinung darf man das aber auch nicht überbewerten. Ich glaub nicht, dass jemand den Unterschied von zB 0,8, 0,9 oder 1° so deutlich spürt. Der größte merkbare Unterschied nach meiner Erfahrung ist zwischen den Bereichen „<= 0,5°“ (macht mir persönlich keinen Spaß) und „darüber“.
LG und schöne Weihnachten
R

Plips
Beiträge: 8
Registriert: 23.12.2022 10:46
Vorname: Philipp
Ski: Salomon Allround Carver
Skitage pro Saison: 10

Re: Belagseitig schleifen ...

Beitrag von Plips » 26.12.2022 11:27

Super danke. Ich werde zum Profi 😊

Noch paar Feinheiten :

Wenn ich jetzt weiß ich hab 0.8 Belagseitig. Und des Tool is auf 0.8 gestellt. Könnte es passieren dass wenn ich zu oft drüber geh, unnötig zu viel Material abnehme oder muss ich so lang drüber bis sich nix mehr tut?

Weil bei der Seitenkante könnte ich ja so lang schleifen bis die Kante weg is, theoretisch 😊 dann hab ich halt ka Kannten mehr 😊


Spannst du die Diamant Feile in dein Winkel Tool ein, oder per Hand Gefühl? Wenn du im Urlaub nach nem harten Tag mal drüber polieren willst. Is es riskant ohne Tool drüber zu gehen? Wird die Kannte stumpf oder sogar schleifwinkel verändert?
Seiten Kante bzw Belag Kante


Dankeeeeee

Benutzeravatar
NeusserGletscher
Beiträge: 2085
Registriert: 30.01.2008 15:59
Vorname: Peter
Ski: ein paar zu viel
Ski-Level: 042
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Dorf an einem Bach

Re: Belagseitig schleifen ...

Beitrag von NeusserGletscher » 26.12.2022 12:55

Mit jeder Nachbearbeitung der Kante trägt man Material ab. Bei der Seitenkante ist dies nicht ganz so kritisch, weil man in der Regeln nur wenige µ nachschleift. Ein Nachfeilen beim belagseitigen Winkel führt nicht zwangsläufig zu einem größeren Winkel. Man kann auch mit dem selben Festwinkel weiter in den Belag reinschleifen, was aber im Endeffekt zu einem ähnliches Ergebnis führt: Die Spitze der Kante fällt weiter hinter dem Belag zurück, der Ski wird "drehfreudiger". Deswegen gehe ich bei einer Nachbearbeitung auch nur hin und nehme mit einer feinen Diamantfeile oder einem Arkansas-Stein den entstandenen Grat weg, der beim Schleifen der Seitenkante entsteht. Was unbedingt erforderlich ist, weil sonst der Ski erst unangenehm aggressiv und hinterher schnell stumpf wird.
Was man selbst erledigt können andere nicht verkehrt machen.

Roboter
Beiträge: 129
Registriert: 04.03.2017 14:43
Vorname: Robert
Ski: RossiBOGamer,FischerRanger102FR,SalomonMTNExp95

Re: Belagseitig schleifen ...

Beitrag von Roboter » 26.12.2022 13:12

Also ich bin - vor allem belagseitig - sehr zurückhaltend und schleife nicht aggressiv und mit wenig Materialabtrag. Das liegt halt auch daran, dass meine Familie und ich nicht die schärfsten und aggressivsten Kanten brauchen. Solche können in bestimmten Verhältnissen auch kontraproduktiv sein.
Belagseitig verwende ich wie gesagt 1-2x pro Saison eine 2nd-Cut-Feile in einem 1°-Fixwinkel. Ich hab auch noch ein Tool mit variabler Einstellung, aber solange der Fixwinkel noch Wirkung zeigt, hab ich den lieber. Ich mache mit bloß mäßigem Druck 2-3 Züge pro Kante (ganz feiner Materialabtrag), das reicht für uns. Die Kante wird (je nach Beeinträchtigung) zuvor entgratet (Aluoxid und oder 200er-Diamant). Wenn du mit der Feile keinen Materialabtrag mehr erzeugst, schleifst du wahrscheinlich nur mehr die Luft :D und du musst auf einen größeren Winkel wechseln um wieder Wirkung zu erzielen.
Nach dem Schleifen und auch sonst während der Saison poliere ich die (entgrateten) Kanten mit 400er Diamant und Keramikstein. Dafür verwende ich eine ganz billige Plastikführung. Wichtig ist aus meiner Sicht auch, am Schluss den Schleifgrat mit einem Schleifgummi zu entfernen.
Die Seitenkante befreie ich auf die gleiche Weise von Schrammen. Auch da gehe ich meist behutsam vor, schleife aber öfter nach, als belagseitig. Meist nehme ich eine 400er Feile (die noch gröbere ist bei mir eigentlich nie nötig) und dann poliere ich mit 400er Diamant, Rotofinish und Keramikstein. Dafür nehme ich ein Multitool von Tooltonic. Das ist für meinen Bedarf genau genug. Dafür gibts auch einen recht praktischen Seitenwangen-Hobel.
In den Urlaub nehme ich für belagseitig eine Plastikführung mit 400er Diamant und für die Seitenkante das Tooltonic-Handteil mit Rotofinish 400 mit. Passt in die Jackentasche und mehr hab ich bis jetzt nicht gebraucht.
LG R

Plips
Beiträge: 8
Registriert: 23.12.2022 10:46
Vorname: Philipp
Ski: Salomon Allround Carver
Skitage pro Saison: 10

Re: Belagseitig schleifen ...

Beitrag von Plips » 28.12.2022 13:30

Danke Danke

Habe jetzt noch zwei Eindrücke gewonnen bzw Erfahrung gemacht die mich verunsichert.

Was kann der Grund dafür sein, dass ich manchmal des Gefühl hab, es tut sich nicht viel ( kein Abtrag ) wenn ich über die Seitenkannte schleife. Manchmal viel Abtrag manchmal keiner.

Und ich habe auch manchmal beim Fingernagel Test total unterschiedliche Ergebnisse. ( Empfinden )
Verunsichert mich

Benutzeravatar
NeusserGletscher
Beiträge: 2085
Registriert: 30.01.2008 15:59
Vorname: Peter
Ski: ein paar zu viel
Ski-Level: 042
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Dorf an einem Bach

Re: Belagseitig schleifen ...

Beitrag von NeusserGletscher » 28.12.2022 15:57

Ein klassischer Fehler ist, vor dem Schleifen der Seitenkante nicht zu prüfen, ob die Kante freiliegt. Falls nicht, musst Du erst einmal die Kunststoff-Seitenwange mit einem entsprechenden Hobel abtragen. Ansonsten setzt sich die Feile zu.

Ansonsten, Feile und Kante vor jedem Arbeitsgang säubern und vor allem von Wachs befreien.

Der Fingernageltest ist trügerisch. Er setzt voraus, dass die Kante nach dem Feinschliff korrekt entgratet wurde. Zwischen den Arbeitsgängen zu prüfen macht keinen Sinn. Weil Du da garantiert zwischendurch einen Grat hast.
Was man selbst erledigt können andere nicht verkehrt machen.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag