Bindung im unteren Z-Wert Bereich fahren

Alles rund ums Skifahren allgemein
Spezielle Fragen siehe separate Foren!
Benutzeravatar
Anderl
Beiträge: 169
Registriert: 27.02.2005 20:09
Vorname: Andreas
Ski: Snowrider Classic 172 , Elan GSX Waveflex 182,
Wohnort: Stadecken-Elsheim

Bindung im unteren Z-Wert Bereich fahren

Beitrag von Anderl » 15.02.2017 16:05

Servuus,

hat es irgendwelche sicherheitsrelevanten Nachteile wenn man eine Bindung im unteren Z-Wert Bereich fährt, also z.B. eine Bindung die von 6-16 geht auf 6,5 oder 7 eingestellt ?
Oder ist da die Tendenz zum ungewollten aufgehen stärker vorhanden?
Mir ist natürlich auch klar das die Mitte das Beste wäre, aber ich schätze besser im unteren Bereich als im oberen Bereich (15 - 15,5)

Weiß das jemand?
Gruß
Anderl


Benutzeravatar
elypsis
Beiträge: 1300
Registriert: 01.02.2013 08:50
Vorname: Volker
Ski: Stöckli + Elan
Wohnort: Davos

Re: Bindung im unteren Z-Wert Bereich fahren

Beitrag von elypsis » 15.02.2017 17:08

Konstant den unteren Bereich zu nutzen, sehe ich als unkritischer an als permanent im oberen. Letztlich musst du aber davon ausgehen, dass deine Bindung um +/- 10% streuen kann. An deiner Stelle würde ich sie elektronisch testen lassen, dann weißt du, woran du bist!
My EGO.
My way.

Benutzeravatar
Uwe
Webmaster
Beiträge: 7955
Registriert: 22.05.2001 02:00
Vorname: Uwe
Ski: Elan SLX - Fischer Progressor 800
Ski-Level: 94
Wohnort: vor'm PC
Kontaktdaten:

Re: Bindung im unteren Z-Wert Bereich fahren

Beitrag von Uwe » 15.02.2017 18:30

Servus Anderl,

Unter https://www.carving-ski.de/faq/z-wert_bi ... tellen.php steht;

Leider findet man auf vielen Seiten Hinweise wie:
"Bei Erwachsenen sollte der benötigte Z-Wert im mittleren Drittel des Einstellbereiches der Bindung liegen!"
Dies ist so nicht richtig, zumindest nicht bei modernen, TÜV geprüften Bindungen! Und über diese reden wir hier. Uraltbindungen sollte eigentlich keiner mehr - seiner Gesundheit zuliebe - verwenden!

Richtig ist zwar, dass es - rein mechanisch bedingt - bei Bindungen einen "Grenzbereich" gibt, in dem die Bindungen nicht exakt arbeiten können (da der benötigte "Federweg" bei ganz entspannter und voll zugedrehter Feder nicht vorhanden ist), aber dieser "Grenzbereich" liegt außerhalb (über und unter) des einstellbaren/nutzbaren Bereichs; die Bindung geht also eigentlich z.B. bis Z14, ist aber auf der Skala "nur" bis Z12 einstellbar. Somit ist der kritische Bereich gar nicht nutzbar. Das ist alleine aus rechtlichen Gründen so schon nötig.
Uwe

Benutzeravatar
Anderl
Beiträge: 169
Registriert: 27.02.2005 20:09
Vorname: Andreas
Ski: Snowrider Classic 172 , Elan GSX Waveflex 182,
Wohnort: Stadecken-Elsheim

Re: Bindung im unteren Z-Wert Bereich fahren

Beitrag von Anderl » 16.02.2017 09:36

Guten Moorgen Uwe,
danke für den Link, leuchtet ja auch ein das die Bindung nachweislich zwischen den angegebenen Werten gleichbleibend funktionieren muß, sonst hätten die Hersteller ja eine Klagewelle am Hals.
Gruß
Anderl


Benutzeravatar
extremecarver
Beiträge: 3181
Registriert: 12.01.2005 15:10
Vorname: Felix
Ski: Raxski Snowrider Powderequipment Swoard Wildschnee
Ski-Level: 999
Skitage pro Saison: 30
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Bindung im unteren Z-Wert Bereich fahren

Beitrag von extremecarver » 16.02.2017 10:12

Sehe auch nur oberen Bereich als kritisch an - da halt bezüglich Dauerhaltbarkeit. Eine 6-16 Bindung kannst du problemlos mit Einstellung auf 6 fahren, wenn das 6.5 entspricht dann ist dass halt so. Sprich unter den markierten Bereich drehen um 6 zu erreichen - da wirds dann kritisch und dass sollte man nicht tun ohne zu Wissen wieviel Vorspannung da dann noch an den Federn anliegt.

Dauerhaft 13-16 fahren? Nun die 16er Bindungen sind meist sehr massiv und großteils aus Metall - und oft eh baugleich zu 18er oder Höher bis auf schwächere Feder - definitiv sinnvoller wie ein 12 oder 13Z Bindung dauerhaft in ihrem Max Bereich zu fahren (weil dass halten die Plastikbindungen nicht dauerhaft aus. wobei es natürlich 12er gibt die baugleich zu 14ern sind bis auf die Feder. Da könnte man dann schon eher dauerhaft 11-12 fahren).


Warum nicht aus dem markierten Bereich nach unten drehen? Evtl reicht dann die Vorspannung nicht mehr aus - wobei eigentlich sollte das noch immer problemfrei sein da Federn ja linear arbeiten. Das Problem ist halt dass die 6Z ja der Maximalwert sind - nicht der Anfangswert wo die Bindung sich zu bewegen beginnt - sprich es könnte passieren dass man da dann zu Beginn quasi erstmal komplett frei flext - und dann durchrauscht (Eine Bindung hat ja keine HSC - Dämpfung).

Warum nicht aus dem oberen markierten Bereich gehen? Evtl ist dann die Feder Coil-Bound vor dem Auslösepunkt - sprich komplett kompressiert. Bzw falls die Feder auf Zug geht statt auf Kompression könnte sie irreversibel gedehnt werden - Gehäuse hält dem Druck nicht stand, usw.


Sind Federn in Bindungen eigentlich auf Zug oder auf Kompression? Oder gibt es da beides? Linear sollte eine Feder ja sowieso sein - daher ist es vom "federn" her ja egal.

Generell - die 16Z Bindungen sind deutlich hochwertiger und haltbarer wie die bis 14Z Bindungen. Macht also Sinn eine 16er zu fahren. Nachteil - sind halt auch deutlich schwerer.
schnell, riskant, vielseitig bergab
http://openMTBmap.org & www.VeloMap.org

Benutzeravatar
Anderl
Beiträge: 169
Registriert: 27.02.2005 20:09
Vorname: Andreas
Ski: Snowrider Classic 172 , Elan GSX Waveflex 182,
Wohnort: Stadecken-Elsheim

Re: Bindung im unteren Z-Wert Bereich fahren

Beitrag von Anderl » 18.02.2017 00:11

Danke Felix für die detailierte Abhandlung, es ist jetzt ne Xcell 16 geworden.
Gruß
Anderl

Antworten

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste