Ski für Piste (50%) und Freeride (50%)

VOR dem Fragen BITTE ERST LESEN
IN eurer Frage bitte ALLE Fragen aus Tipps zum Skikauf beantworten!
Fragen / Kaufberatung zu Skiern EINZELNER Hersteller, bitte in die jeweiligen Firmen-Foren!
Braver
Beiträge: 1
Registriert: 30.11.2019 13:13
Vorname: Braver

Ski für Piste (50%) und Freeride (50%)

Beitrag von Braver » 13.11.2021 15:41

Um dir bestmöglich zu helfen, beantworte bitte folgende Fragen:

Wie alt bist du? Männlein oder Weiblein? Wie lang und wie schwer?
187 cm, 92kg, Mann, 47 Jahre

Wie sportlich bist du; welche andere Sportarten betreibst du, wie oft?
Radfahren, Tennis, Joggen 2 x pro Woche

Wie lange und wie oft (pro Jahr) fährst du schon Ski?
Seit 35 Jahren, 5-7 Tage pro Jahr

Bitte beschreibe kurz deine (bisherige) bevorzugte Fahrweise (z.B. Pistenfarbe, Schwungart, Geschwindigkeit)
Piste fahre ich vor allem mit meinen Kindern. Dabei machen mir Kurzschwünge bzw. mit Umsteigen am meisten Spaß.
Da mir Piste auf Dauer eigentlich zu langweilig ist, fahre ich gerne Buckelpiste oder neben der Piste.
Tiefschnee fahre ich auch gerne, leider hatte ich zuletzt selten das Glück von Neuschnee beim Skifahren.

Mit welcher Fahrweise bzw. bei welchen Bedingungen hast du Probleme?
Ich habe aktuell einen Völkl P50 Race Carver mit 178 cm Länge. Der funktioniert auf der Piste prima.
Auf der Buckelpiste und im Gelände finde ich enge und schnell Schwünge teilweise schwierig.
Für Tiefschnee hat der Ski relativ wenig Auftrieb.

Welche Technik fährt du überwiegend (sauber gecarvt bis nur gedriftet)?
Umsteigen oder Kurzschwünge

Arbeitest du bewusst an deine Technik, bzw. nimmst du Skiunterricht?
Skiunterricht nicht; ich versuche aber immer besser zu werden.

Für welches Einsatzgebiet (Piste/nur bischen neben der Piste im Neuschnee/richtig Tiefschnee abseits der Pisten=Freeriden/Tourengehen) und für welche (künftige) Fahrweise soll der neue Ski geeignet sein?

50% Piste fahre ich wenn die Schneebedingungen es nicht anders zulassen oder wegen der Familie. Da muss ich nicht schnell fahren, sondern lieber mit Kurzschwüngen und kontrolliert.

50% Am liebsten fahre ich auf unpräparierten Abschnitten meist neben der Piste. Tiefschnee auch gerne, die Bedingungen sind aber nicht so gut.

Somit suche ich einen Ski, der auf der Piste eine gewissen Dynamik und Drehfreudigkeit mit sich bringt, sich aber auch abseits der Piste und im Tiefschnee besser eignet als mein aktueller Race Carver.

Welcher Skityp (siehe hier) könnte zu dir passen?

Allmountain-Ski.
ich bin mir aber nicht sicher, wie bereit der Ski in der Mitte sein sollte, um eben auf und neben der Piste Spaß zu bringen.

In der engeren Auswahl sind:
Rossignol Experience 84 TI
Line Sick Day 88

Wie ist dein Ski-Level? (Bitte mit dem Ski-Level Tool ermitteln)
92

Wohin willst du dich skifahrerisch entwickeln, was würdest du gerne als nächstes lernen, üben, können?
Schneller, enger und regelmässiger Schwingen
Mehr und besser Tiefschneefahren.

Welche Ski bist du bisher gefahren?
Völkl Race Carver P50

Bist du schonmal bewusst z.B. Slalom- , Race-, Allmountain- oder sonstige Carvingski gefahren (siehe Skitypenbeschreibun), und hast einen Unterschied zwischen den Skitypen gespürt?
Den P50 fahre ich glaube ich schon fast 15 Jahre, von daher nein ;-)

Welchen davon fandest du gut? Warum?

Mit welchen kamst du nicht so gut zurecht? Warum?

Benutzeravatar
saschad74
Beiträge: 1028
Registriert: 17.03.2011 10:28
Vorname: Sascha
Ski: Scott Adventure 188 (136-98-124) - one for all
Ski-Level: 80
Skitage pro Saison: 25
Wohnort: München

Re: Ski für Piste (50%) und Freeride (50%)

Beitrag von saschad74 » 14.11.2021 15:38

Servus und willkommen im Forum,

Du wirst sicherlich noch einige konkrete Empfehlungen bekommen, aber für eine realistisch gemessene 50/50 Verteilung würde ich definitiv breiter gehen als das, was Du da in der Auswahl hast. Ich fahre vermutlich deutlich unter 50% abseits der Pisten und bin schon seit Jahren sehr zufrieden mit Ski im Bereich von 95-100mm Mittelbreite. Seit einiger Zeit schleppe ich für reine Pistentage auch noch einen SL mit in den Urlaub, aber den bin ich seit der Anschaffung vor 3 Jahren tatsächlich erst an 4 oder 5 Skitagen gefahren, ansonsten war es in geschätzt 80% der Fälle der gerade aktuelle Allmountain (in den letzten 2 Saisons ein Scott Adventure) oder in ca. 15% die breite Freeridelatte (Fischer Big Stix).

Gruß, Sascha

Benutzeravatar
gebi1
Beiträge: 1733
Registriert: 13.03.2011 22:03
Vorname: Martin
Ski: Stöckli SC, Black Crows Corvus

Re: Ski für Piste (50%) und Freeride (50%)

Beitrag von gebi1 » 21.11.2021 15:12

Willkommen im Forum! Deine Vorschläge kannst du wieder vergessen. Für 50/50 brauchst du was anderes. Ich schlage einen Allmountain mit +/- 100mm vor. In diesem Segment tummeln sich unzählige Ski, die unterschiedlichste Bedürfnisse befriedigen.

Grob lassen sie sich in zwei Kategorien unterteilen. Auf der einen Seite sind das playfull orientierte Ski à la K2 Reckoner 102. Die kommen mit Twintip, zentralerer Bindungsposition und eher weichen Tips und Tails. Man könnte sagen, dass das breite Parkski sind. Die Zutaten sind immer die selben. Steif unter der Bindung und dann relativ ausgeprägte Rocker an Tip und Tail. Sie unterstützen einen spielerischen Fahrstil. Lassen Sprays, Butters und andere Tricks zu, lieben Airtime und können trotzdem recht gut gecarvt werden (wenn man es kann). Sie mögen es allerdings nicht so, wenn man mit viel Druck auf der Schaufel fährt. Eine zentralere Position über dem Ski ist Pflicht. Auf der Piste sind sie vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig. Da sie oft ohne Metall kommen, fehlt es etwas an Biss und am Kurveneinzug fehlt es auch etwas an Rebound, da ihre breiteste Stelle weiter hinten liegt. Das nennt man Taper. Hier ein paar Vertreter aus dieser Kategorie, die in Frage kommen:
Atomic Bent Chetler 100
Völkl Revolt 104
Armada ARV 106
Faction CT 102
Line Sir Francis Bacon
K2 Reckoner 102
Moment Deathwish 104
Black Crows Camox

Ich sehe deinen Ski aber eher in der Kategorie der alpiner konzipierten Ski. Man könnte sagen, dass das breite Racecarver sind, die etwas moderater ausgelegt sind. Dazu gehören ein oder sogar zwei Alubleche (Titanal), eine steife Mitte, ein flaches, eher hartes Tail, mit etwas Rocker und eine etwas weichere Schaufel mit viel Rocker. Diese Ski lassen sich extrem gut carven, sind eher aggressiv abgestimmt und erfordern eine ausgereifte Technik und machen bei allen Bedingungen extrem viel Spass. Ich denke, dass du da eher richtig bist. Typische Vertreter:
Atomic Maverick 100 Ti
Völkl Mantra M6
Völkl Mantra 102 (beide Völkl erfordern eine ausgezeichnete Technik, Speed und Kraft!)
Faction Dictator 2 evtl. 3 (der Dictator 3 ist ein fulminanter Ski, der aber absoluten Topttechnikern vorbehalten ist)
Black Crows Serpo und Justis
Blizzard Bonafide
Blizzard Cochise (beide Blizzard haben eine flache Schaufel und erfordern immer viel Speed und Krafteinsatz)
K2 Mindbender 99 Ti
Armada Declivity 102 Ti
Fischer Ranger 99 Ti
4frnt MSP 99
Moment Commander 98 (brutal gut, ich hatte den Commander 108, extrem geil zu fahren, aber nur wenn du wirklich gut carven kannst!)
Head Kore 99 (allenfalls 105)
Rossignol Sender Ti (erfordert auch eine ausgereifte Technik)

...und dann gibt es noch Ski, die irgendwo dazwischen liegen, die sind auch sehr interessant.
Blizzard Rustler 9
Blizzard Rustler 10
Dynastar M-Free 99
Line Sick Day 104
Fischer Ranger 102 FR
Elan Ripstick 96 und 106

Das ist nur eine kleine Übersicht, von vielen weiteren Ski. Meine persönlichen Favoriten sind der Fischer Ranger 102 FR, Blizzard Rustler 10 und der Elan Ripstick 106.

Sei dir bewusst, dass alle diese Ski nichts mit deinem altersschwachen Völkl zu tun haben. Die sind alle auch auf der Piste um längen besser!

Ich würde einen solchen Ski ungefähr körperlang fahren, sicher nicht kürzer. Wenn du wirklich gut bist und Kraft hast, gerne sehr schnell fährts, geht auch Körperlänge +10 cm

Bei den Bindungen bist du frei. Look Pivot und die Salomon STH Modelle öffnen als einzige Bindungen, am Frobtbacken auch bei Rückwärtsdrehstürzen und haben somit ein Sicherheitsplus. Zudem versteift die Pivot im Bindungsbereich am wenigsten. Bei solchen Ski möchte man nämlich den natürlichen Flex des Skis erhalten und nicht, wie bei den Rennski mit steifer Bindungsplatte, noch zusätzlich versteifen. Auch eine möglichst geringe Bauhöhe ist ein Vorteil.

Gruss
Martin

Wooly
Beiträge: 136
Registriert: 24.01.2010 22:23
Vorname: Marcus
Ski: Head Supershape Rally / Elan Ripstick 106
Ski-Level: 95
Skitage pro Saison: 30
Wohnort: Baden-Baden
Kontaktdaten:

Re: Ski für Piste (50%) und Freeride (50%)

Beitrag von Wooly » 21.11.2021 17:58

Moin, ich habe letztes Jahr Freeride Tourenski Tourenski gesucht, die auch auf der Piste funktionieren, gerade auch nach Neuschnee etc. ... ich bin die Elan Modelle Ripstick 96 & 106 und die Blizzard Rustler 11/10/9 probegefahren, ich bin, da ich auch noch einen "normalen" Pistenski fahre (Head Rally) beim Ripstick 106 gelandet, aber ich fand auch den 96´er und den Rustler 9 super, auch neben der Piste, und kann beide für solche 50:50 Ansprüche nur empfehlen, fahren sich auch noch gut auf der Piste. Wenn mein Rally mal durch ist werde ich mich wahrscheinlich auch eher in diese Richtung orientieren.

Roboter
Beiträge: 22
Registriert: 04.03.2017 14:43
Vorname: Robert
Ski: RossiBOGamer,FischerRanger102FR,SalomonMTNExp95

Re: Ski für Piste (50%) und Freeride (50%)

Beitrag von Roboter » 21.11.2021 19:40

Ich habe mir als Ergänzung zu meinem Rossi Black Ops Gamer vor allem für härtere Bedingungen den Fischer Ranger 102 FR in 184 cm zugelegt und konnte ihn letztes Wochenende am Kitzsteinhorn zwei Tage lang ausprobieren. Ich habe ihn mit einer Armada (= Atomic/Salomon) Warden 13 MNC Demo genommen, um auch ein wenig mit der Position herumspielen zu können.
Bedingungen am Gletscher: Wetter wechselhaft (wolkig-sonnig), viele Leute, Schnee (vor allem am Vormittag) etwas härter, im Tagesverlauf zerfahren hin zu teilweise relativ hohen Buckeln. Am 1. Tag auf dem empfohlenen Montagepunkt (ca -10 cm hinter Skimitte), am 2. Tag +2cm.
Aus meiner Sicht ist der Ranger 102 FR für einen Ski dieser Kategorie ein toller Caver mit gutem Kantengriff und erstaunlich lebendigem Rebound. Der Radius (19m) lässt sich schön variieren, es sind (verhältnismäßig) enge Kurven mit höherem Aufkantwinkel genauso möglich wie „straight linen“. Er hat auch eine relativ geringe Schwungmasse im Bereich der Schaufeln, was ihn meines Erachtens auch zu einer guten Wahl in engen Bedingungen (zB Wald) macht. Die Änderung der Bindungsposition akzentuierte die jeweilige Fahrweise: Auf recommended war das Fahren über die Schaufel geringfügig besser, + 2cm führte zu (ein wenig) mehr Wendigkeit. Besonders stark habe ich den Unterschied aber nicht gespürt.
Aus meiner Sicht (basierend auf den bisherigen Erfahrungen) ist der Ranger 102 FR ein super Allrounder für Piste und abseits, bei dem ich bislang keine Schwächen ausmachen kann, und eine tolle Ergänzung zum Rossi Gamer, der etwas schwerer, noch stabiler und etwas mehr für weichere Bedingungen und mehr Schnee ausgelegt ist.
Ich habe mich für 184 cm entschieden, weil ich bei diesem Ski primär auf Manövrierbarkeit in engeren Bereichen und Carvingeigenschaften geachtet habe. Wäre es mein einziger Ski (ich bin 184cm, 87-90kg), wäre es möglicherweise der 191cm geworden.
LG R

Roboter
Beiträge: 22
Registriert: 04.03.2017 14:43
Vorname: Robert
Ski: RossiBOGamer,FischerRanger102FR,SalomonMTNExp95

Re: Ski für Piste (50%) und Freeride (50%)

Beitrag von Roboter » 24.11.2021 18:34

Moment Commander 98 (brutal gut, ich hatte den Commander 108, extrem geil zu fahren, aber nur wenn du wirklich gut carven kannst!)
Head Kore 99 (allenfalls 105)

@gebi1 Ich würde eine ausführliche Beschreibung dieser Ski unglaublich interessant finden, darunter auch, warum Du Dich damals für den Commander entschieden hast (ich kenne Deinen Bericht dazu auf freeskiers.net - noch mehr Info wäre klasse). Ich finde zB auch den Deathwish OG oder 104, den Wildcat OG oder 108 und sogar den Chipotle Banana (das Topsheet ist krass :D ) voll interessant. Hast Du den Ski direkt bei Moment bestellt oder bei blacksheep? Wie hat die Lieferung funktioniert? Über einen kleinen Bericht würde ich mich echt freuen (weil Momentski halt schon irgendwie sexy sind 8) ).
LG R

Benutzeravatar
gebi1
Beiträge: 1733
Registriert: 13.03.2011 22:03
Vorname: Martin
Ski: Stöckli SC, Black Crows Corvus

Re: Ski für Piste (50%) und Freeride (50%)

Beitrag von gebi1 » 25.11.2021 21:50

Ich habe mich für den Moment entschieden weil ich einen Moment wollte. Zudem entsprach er ziemlich genau dem Profil was ich gesucht hatte. Gekauft habe ich ihn direkt in den USA, über die Internetseite. Zoll und Fracht sind vergleichsweise günstig. Irgendwas um 90$. 4frnt verlangt 250$. Der Commander 108 ist ein Bist. Extrem sportlich, aber kein Tanker, wie z.B. der alte Katana oder der Confession. Man muss ihn aber auf jeden Fall mit viel Druck auf der Schaufel fahren. Rumcruisen geht nicht, der Ski verlangt immer Einsatz. Auf der Piste war er viel besser als gedacht. Tempostabil, ruhig und extrem gut gedämpft. Total unaufgeregt brettert man dahin. Im Kurzschwung, der ordentlich geht, fehlt's natürlich an Agilität, aber das macht er mit seiner Breitbandigkeit mehr als wett. Im Powder eine Macht, so lange man etwas Tempo hat. Der Ski ist aber überraschend wendig und macht, trotz viel Camber, auch im Wald und in Buckeln Spass.

Verkauft habe ich ihn, weil ich meine Ski oft wechsle. Ich wollte endlich mal einen Corvus. Ich mag Ski mit Reversecamber (hatte mal nen Mantra und einen Völkl Two). Vom Flex her sind sich der Corvus und der Commander 108 sehr ähnlich. Der Corvus hat ne Shift drauf und ist auch mein Tourenski. Mit unter 2Kg pro Ski gerade noch so erträglich.

Der Fischer Ranger 102 FR wird mein neuer Alldayski. Für reine Pistentage steht der Laser SC bereit.

Bei Moment würde ich gerne mal den Deathwish, mit "Moustacherocker", probieren. der scheint eine gute Mischung aus kräftigem und doch surfigem Ski zu sein.

Bezüglich Qualität der Momentski. Sauber gemacht, allerdings nicht ganz so perfekt, wie beispielsweise mein Stöckli. Der eine Ski kam mit einer kleinen Delle am Topsheet. Nichts Ernstes, aber aus dem Gestell heraus hätte ich ihn so nicht genommen.

Was klar ist, bist du mit einem Moment in der Hand in der Gondel, starren dich alle an. Da musst du anschliessend auch liefern :D

Roboter
Beiträge: 22
Registriert: 04.03.2017 14:43
Vorname: Robert
Ski: RossiBOGamer,FischerRanger102FR,SalomonMTNExp95

Re: Ski für Piste (50%) und Freeride (50%)

Beitrag von Roboter » 26.11.2021 01:37

Vielen Dank für die ausführliche Info. Mich interessiert derzeit von Moment grundsätzlich der Deathwish am meisten, das ist, glaube ich, der mit dem Tripple-Camber; so Camber-Pockets vor und nach der Bindung. Würde ich echt gerne mal ausprobieren. Aber auch die Wildcats reizen mich sehr… (gibt halt echt so viele coole Ski, die alle von mir gefahren werden sollten :D )
Derzeit ist bei mir auch der Ranger 102 FR mein Alltagsgerät, jedenfalls solange weniger bzw. härterer Schnee liegt. Der ist nach meiner bisherigen Einschätzung (2 Gletschertage) auch für längere Skitage super, weil er durch die relativ geringe Schwungmasse an der Schaufel (auch für meine bald 43 Lenze) ziemlich ermüdungsfrei zu fahren ist, trotzdem nicht zu leicht ist, eine gute Dämpfung, guten Kantengriff und spürbaren Rebound bietet.
Wenn’s wieder etwas mehr und weicheren Schnee gibt, werd ich auch wieder zum Rossi Gamer greifen. Mit dem kann man schon prima durch solche Bedingungen „ballern“.
Na ja, wenn wieder einmal ein Ski zu tauschen ist, werd ich Moment echt in die engere Wahl ziehen, weil reizen tun die mich schon sehr… :-D .
LG R

Benutzeravatar
gebi1
Beiträge: 1733
Registriert: 13.03.2011 22:03
Vorname: Martin
Ski: Stöckli SC, Black Crows Corvus

Re: Ski für Piste (50%) und Freeride (50%)

Beitrag von gebi1 » 27.11.2021 14:41

https://www.momentskis.com/products/deathwish den werde ich mir nächste Saison holen, denn dieser Ski ist für jeden Skijunkie ein MUSS.

Roboter
Beiträge: 22
Registriert: 04.03.2017 14:43
Vorname: Robert
Ski: RossiBOGamer,FischerRanger102FR,SalomonMTNExp95

Re: Ski für Piste (50%) und Freeride (50%)

Beitrag von Roboter » 27.11.2021 16:57

Ja, und das Superfiese ist, dass es gerade jetzt, wo meine Frau mich hauen würde, wenn ich mir noch so was kaufen täte (der Ranger 102 war nicht die einzige derartige Investition in letzter [Pandemie-]Zeit :D ), eine (angeblich) stark limitierte Neuauflage mit einem - aus meiner Sicht - genialen Retro-/Trash-/einfach nur cool-Topsheet gibt (13 Stück vom 190cm, 10 Stück vom 184cm)!!! Man kann sagen was man will, aber bei solchen Skiern fahren die Augen halt schon auch mit :D .
LG R

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag