Ski wachsen mit einem Infrarot-Heizstrahler

Fragen zu Kante Schleifen, Belag Wachsen, Belag ausbessern etc.
Siehe auch Bericht zur Skiservice selbst gemacht (mit Videos)
Benutzeravatar
gebi1
Beiträge: 1511
Registriert: 13.03.2011 22:03
Vorname: Martin
Ski: Blizzard Rustler 11 Blizzard Bonafide K2 Catamaran

Re: Ski wachsen mit einem Infrarot-Heizstrahler

Beitrag von gebi1 » 18.01.2018 12:54

Möchte auch noch etwas Konstruktives beitragen.

Für alle die lernen möchten wie Profis ihre Ski behandeln, sollten sich das überlegen https://www.pierentopproducts.ch/skipra ... 18.11.2017

Für 70 CHF gibts einen Privatkurs. Der Hausi ist ein alter Fuchs. Für Freaks ne coole Sache.

Könnte mir auch vorstellen, dass man per E-Mail den einen oder andern Tipp bekommt.

Sein Sortiment an Werkzeug und Wachsen ist einmalig.

Benutzeravatar
moni.ski
Beiträge: 1474
Registriert: 28.11.2012 15:52
Vorname: Monika
Ski: Atomic FIS GS SL Super G
Kontaktdaten:

Re: Ski wachsen mit einem Infrarot-Heizstrahler

Beitrag von moni.ski » 18.01.2018 12:59

Nein in der Temperbox werden nur Grundwachse verwendet die du wahrscheinlich auch verwendest. Der Vorteil ist nur das Wachs ist am Belag länger flüssig weil es drinnen so warm ist, somit kann es besser und länger aufgenommen werden.

Gerho: Ich habe gelernt man wachst solange bis der Ski auf der Oberfläche auch leicht warm wird.. Dann ist er durchgehend durchgewärmt sozusagen. Ich denke dass es schlecht ist wenn er direkt vom Schnee kommt und gewachst wird. Das deckt sich ja auch mit den Aussagen deines Expertens. Drum ist es gut wenn er vorher vorgewärmt wird und das als ganzes (warmer Raum)

Benutzeravatar
NeusserGletscher
Beiträge: 1911
Registriert: 30.01.2008 15:59
Vorname: Peter
Ski: ein paar zu viel
Ski-Level: 042
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Dorf an einem Bach

Re: Ski wachsen mit einem Infrarot-Heizstrahler

Beitrag von NeusserGletscher » 18.01.2018 15:16

gerho10 hat geschrieben:
18.01.2018 11:31
Ich bezweifle aber nach wie vor, dass dies mit einem Heizstrahler aus dem Baumarkt nur einigermaßen so gelingt. Aber jeder darf sich seine eigenen Ski ja kaputt machen wie er will, die geäußerten Zweifel dienen auch nur dazu, eventuell interessierte Nachahmer vor Umsetzung zum Einholen einer Zweitmeinung zu ermutigen
Dein Einwand mit der einseitigen thermischen Beaufschlagung ist ja nicht von der Hand zu weisen, ich habe diesbezüglichh je selbst mal ein Fragezeichen daran gesetzt. Das hat aber weniger mit Baumarktqualität zu tun sondern mehr damit, wie genau man die Temperatur dosiert. Im Gegensatz zu Uwe nutze ich den IR Strahler nur zum Vorwärmen. BTW, wenn Du Deine Ski im Winter in der Sonne an einer Hüttenwand abstellst, hast Du auch Temperaturdifferenzen zwischen der Sonnenzu- und abgewandten Seite.
Was man selbst erledigt können andere nicht verkehrt machen.

BBR-Andy
Beiträge: 195
Registriert: 28.02.2017 23:31
Vorname: Andy
Ski: Salomon BBR 8.9 166, 176, 186cm+ Slalomski 155-175
Skitage pro Saison: 25
Wohnort: Chiemgau

Re: Ski wachsen mit einem Infrarot-Heizstrahler

Beitrag von BBR-Andy » 18.01.2018 20:03

Hallo Andreas,

ja, ich hab auch mit dem Swix F4 Universal (hellblau)
die besten Erfahrungen gemacht. Ich reibe es halt auf.
Geht besser, wenn das Wachs nicht gerade eiskalt ist.
Danach mit der Nylon je Ski so 15-20Sek. kräftig längsbürsten.

Hallo Moni,

nein, Deine 8 Jahre alten Ski beweisen nicht das Gegenteil.
a, verteilt sich der Druck auf 2 Latten gegenüber dem Snowboard.
b, bist Du wahrscheinlich paar Hundert Gramm leichter als 85kg?
Die betroffenen Stellen sind unter dem Board natürlich die äüsseren 5cm im Stehbereich.
Zu heiß gebügelt sicher nicht, da bin ich sehr gründlich.
Verbrannt vom Fahren kann ich aber auch nicht ausschließen.
Den Aufwand mit Vorwärmen, Bügeln, Abziehen/Einkorken/Bürsten habe ich oft,
aber nicht immer täglich gemacht.
Sollte ja gerade der Vorteil sein, dass es länger hält :-?
Also solang ich den Grund für die Vergrauung nicht kenne,
bleib ich beim Kaltwachsen, was mir mittlerweile eh besser zusagt.

Lieber Gruß
Andy

11mousa
Beiträge: 132
Registriert: 05.03.2017 21:33
Vorname: Werner
Skitage pro Saison: 30

Re: Ski wachsen mit einem Infrarot-Heizstrahler

Beitrag von 11mousa » 18.01.2018 20:12

Also wenn das Wachs nicht Rauchzeichen gegeben hat, bin ich mir 99% sicher, dass der Belag nicht vom wachsen verbrannt ist (mir wäre zumindest noch kein Belag untergekommen, der beim normalen Aufbügeln verbrennt, und ich mache das doch schon einige Jährchen. Gerade bei flotterer Fahrt und aggressivem Schnee ist ein Verbrennen durchaus möglich (und mir auch schon passiert)

Anhalter
Beiträge: 69
Registriert: 21.03.2016 22:04
Vorname: Stefan
Ski: Kore 105, Amphibio 14 Ti
Ski-Level: 75
Skitage pro Saison: 10

Re: Ski wachsen mit einem Infrarot-Heizstrahler

Beitrag von Anhalter » 18.01.2018 22:14

Sehr schöner Thread :)

Bevor wir uns nun aber über die Nachteile von ungleichmäßiger Erwärmung den Kopf zerbrechen, sollten wir auch bedacht haben, dass eine vollständige Erwärmung auf ein (niedriges) vielfaches der normalen Temperatur auch nicht unbedingt Materialschonend ist, die ganzen verwendeten Materialien haben schließlich garantiert verschiedene Ausdehnungskoeffizienten . Dazu kommt noch, dass in der Nähe bzw. knapp über den 100°C die Zersetzung der verwendeten Harze stark beschleunigt sein dürfte, was jetzt auch nicht unbedingt der Langlebigkeit des Ski zutäglich sein dürfte...

Benutzeravatar
moni.ski
Beiträge: 1474
Registriert: 28.11.2012 15:52
Vorname: Monika
Ski: Atomic FIS GS SL Super G
Kontaktdaten:

Re: Ski wachsen mit einem Infrarot-Heizstrahler

Beitrag von moni.ski » 19.01.2018 09:02

:D :D :D also schön langsam find ichs lächerlich.. natürlich haben unterschiedliche Materialien unterschiedliche Wärmeausdehnung, aber die Skihersteller werden dem schon irgendwie Rechnung tragen. Sonst würde es keine so alten Rennski geben, im Weltcup in den Speeddisziplinen existieren Ski noch länger.. und die werden sicher noch öfter gewachst.. also scheint es im Endeffekt nichts auszumachen. Ich denke dass die Temperaturen die wir beim Wachsen kurzzeitig erreichen da nicht viel ausmachen.

Einen Belag verbrennen muss man nicht unbedingt mit Wachs, wie schon geschrieben wurde kann dies auch bei ungünstigen Schneebedingungen passieren...

So tschüss hier..

Benutzeravatar
Pancho.Ski
Beiträge: 985
Registriert: 26.11.2013 18:21
Vorname: Andreas

Re: Ski wachsen mit einem Infrarot-Heizstrahler

Beitrag von Pancho.Ski » 19.01.2018 09:28

Man sollte schon die Wärmezufuhr mit etwas gefühl und Augenmaß betreiben. Hier meine ersten Gehversche damals, als ich es übertrieben habe:
viewtopic.php?f=29&t=17619&p=152279#p152279

Zugegebenermaßen ein älterer Ski, neue würden das vielleicht ertragen, aber man muss ja nicht provozieren.

Damals wurde eigentlich zu lange auf dem Ski herumgebügelt. Mit einem richtigen Wachseisen und der richtigen Temperatur und ständiger Bewegung des Eisens, nur eben viel zu lange (ich wollte es gaaaaanz gründlich machen). Der Ski wurde also relativ gleichmäßig zu warm gemacht. Wie gesagt, waren alte Bretter (ganz bewußt), aber das zeigt, dass das Material schon gestresst wird. Und hier wurde der Belag nicht verbrannt - er hat sich großflächig abgelöst und aufgewölbt.

Benutzeravatar
Pancho.Ski
Beiträge: 985
Registriert: 26.11.2013 18:21
Vorname: Andreas

Re: Ski wachsen mit einem Infrarot-Heizstrahler

Beitrag von Pancho.Ski » 19.01.2018 09:39

Dazu vieleicht auch nochmal interessant dieser Thread:
viewtopic.php?f=29&t=17706&start=10

Benutzeravatar
Uwe
Webmaster
Beiträge: 8314
Registriert: 22.05.2001 02:00
Vorname: Uwe
Ski: Elan SLX - Fischer Progressor 800
Ski-Level: 94
Wohnort: vor'm PC
Kontaktdaten:

Re: Ski wachsen mit einem Infrarot-Heizstrahler

Beitrag von Uwe » 25.01.2018 11:34

NeusserGletscher hat geschrieben:
07.01.2018 10:40
Ich nutze den Strahler lediglich zum Vorwärmen, was den Durchsatz erheblich steigert.
Stimmt ;-) ... hab's auch gerade so gemacht, und es geht - gerade bei vielen Ski - auch wirklich schneller!
... und die Sicherung ist nicht rausgeflogen :D
Uwe

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag