Tyrolia FreeFlex Pro 11 einstellen

Alles zum Thema Bindungen, Z-Wert, Platten, Stopper, etc.
Siehe auch Z-Wert Tabelle
thoste95
Beiträge: 2
Registriert: 01.01.2020 14:30
Vorname: Thomas
Ski-Level: 46
Skitage pro Saison: 4

Tyrolia FreeFlex Pro 11 einstellen

Beitrag von thoste95 » 30.01.2022 16:10

Liebes Forum,

ich habe dazu zwar 1-2 Threads gefunden, aber so richtig hilft es mir leider nicht weiter.
Ich habe o.g. Bindung und würde sie gerne auf meine Schuhe einstellen. Die Sohlenlänge meiner Schuhe beträgt 325mm und die Bindung ist auf 330mm geschraubt - das müsste ja soweit passen? Ich habe sie vorhin mal abgeschraubt und die vorgegebenen Bohrlöcher erlauben leider nur eine deutliche Verkleinerung. Dabei ist mir aufgefallen, dass von den 5 Schrauben eine zwar noch ziehend reingedreht werden kann, aber am Ende nicht fest ist (man kann unendlich weiterdrehen) - ist das sehr problematisch? Ich fahre nicht schnell und vom äußeren Aspekt ist die Bindung trotzdem sehr fest verschraubt, da wackelt nix.

Nun zum Problem: den hinteren Anpressdruck stellt man ja durch den Hebel hinten ein. Ich habe es jetzt so eingestellt, dass der Skischuh rein optisch gut reinklickt. Aber ich verstehe die Aussage der Markierung nicht. Zu was soll sie passen? Sie verändert sich irgendwie gar nicht, egal, was ich anstelle?

Vielleicht kann mir wer helfen.... Danke
Dateianhänge
Sohlen.jpg
hinten.JPG

Benutzeravatar
saschad74
Beiträge: 1049
Registriert: 17.03.2011 10:28
Vorname: Sascha
Ski: Enforcer 100, Big Stix, Rossignol FIS SL
Ski-Level: 80
Skitage pro Saison: 35
Wohnort: München

Re: Tyrolia FreeFlex Pro 11 einstellen

Beitrag von saschad74 » 30.01.2022 19:10

Hallo Thomas, auf Deinem 2. Foto kann ich es leider auch nicht erkennen, kenne es bei diesen Bindungen aber nur so, dass der "schraffierte" Bereich des Metallstücks hinten an der Bindung nach dem Einrasten des Schuhs in die Bindung im Bereich einer Markierung liegen muss - entweder Pfeile oder eingeprägte Striche oder etwas in der Art. Musst 'mal genauer schauen oder ein besser belichtetes Foto einstellen.

Bzgl. der nicht fassenden Schraube: sowas wäre mir grundsätzlich unsympathisch und ich wurde irgendwie versuchen, die fest zu bekommen. Entweder, indem man das Schraubenloch mit irgendwas auffüllt oder die Schraube vor dem Eindrehen bspw. mit einem kleinen Stück Gaffa-Tape umwickelt. Notfalls, wenn klar ist, dass Du nichts mehr ummontieren musst, die Schraube vor dem finalen Eindrehen mit Epoxykleber bestreichen. Das ist dann allerdings mehr oder weniger komplett fest und für immer fixiert nach dem Aushärten...

Gruß, Sascha

Benutzeravatar
NeusserGletscher
Beiträge: 2069
Registriert: 30.01.2008 15:59
Vorname: Peter
Ski: ein paar zu viel
Ski-Level: 042
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Dorf an einem Bach

Re: Tyrolia FreeFlex Pro 11 einstellen

Beitrag von NeusserGletscher » 01.02.2022 08:58

Für ausgerissene Schrauben gibts spezielle Reparaturdübel. Die wiederum mit darauf abgestimmten Bohrern gesetzt werden müssen. Von Reparaturversuchen mit Klebern kann ich nur abraten, hiervon würde ich keine kraftschlüssige Verbindung erwarten.
Was man selbst erledigt können andere nicht verkehrt machen.

Benutzeravatar
saschad74
Beiträge: 1049
Registriert: 17.03.2011 10:28
Vorname: Sascha
Ski: Enforcer 100, Big Stix, Rossignol FIS SL
Ski-Level: 80
Skitage pro Saison: 35
Wohnort: München

Re: Tyrolia FreeFlex Pro 11 einstellen

Beitrag von saschad74 » 01.02.2022 09:19

Der fachlich korrekte Weg wird sicherlich der von Dir beschriebene sein, keine Frage. Ich habe allerdings schon einmal Bindungsschrauben lösen dürfen, die - weil sie nach dem Lösen und Wiedereinschrauben nicht mehr richtig fassten - mit Epoxykleber fixert worden waren. Mit Kraft allein war da gar nichts zu wollen, da musste man schon ordentlich Temperatur auf die Schrauben geben, damit sich da irgendwas tat. Hat sich für mich jedenfalls ziemlich fest angefühlt, fester als "normale", korrekt sitzende Bindungsschrauben.

Gruß, Sascha

Benutzeravatar
NeusserGletscher
Beiträge: 2069
Registriert: 30.01.2008 15:59
Vorname: Peter
Ski: ein paar zu viel
Ski-Level: 042
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Dorf an einem Bach

Re: Tyrolia FreeFlex Pro 11 einstellen

Beitrag von NeusserGletscher » 02.02.2022 10:26

saschad74 hat geschrieben:
01.02.2022 09:19
Ich habe allerdings schon einmal Bindungsschrauben lösen dürfen, die - weil sie nach dem Lösen und Wiedereinschrauben nicht mehr richtig fassten - mit Epoxykleber fixert worden waren. Mit Kraft allein war da gar nichts zu wollen
Ich kann mir gut vorstellen, dass eine ordentliche Ladung Epoxid ein Herausdrehen der Schraube erschwert. Die beim Skifahren auftretenden Kräfte wirken aber in Längsrichtung der Schraube. Wenn die Schraube "durchdreht", dann ist sowohl eventuell vorhandenes Titanal als auch die Bohrung selbst weitgehend auf den Außendurchmesser der Schraube geweitet. Die Schraube packt nicht mehr. Mein Instinkt sagt mir, dass hier mit einer reinen Klebung keine zufriedenstellenden Festigkeitswerte erzielt werden können. Aber ich kann mich auch irren.

Der korrekte Weg wäre daher, das Ausbruchmoment einer eingeklebten Schraube zu ermitteln. Was leider nicht zerstörungsfrei möglich ist. Bei Dübeln wird üblicherweise die Haltekraft angegeben.
Was man selbst erledigt können andere nicht verkehrt machen.

Benutzeravatar
saschad74
Beiträge: 1049
Registriert: 17.03.2011 10:28
Vorname: Sascha
Ski: Enforcer 100, Big Stix, Rossignol FIS SL
Ski-Level: 80
Skitage pro Saison: 35
Wohnort: München

Re: Tyrolia FreeFlex Pro 11 einstellen

Beitrag von saschad74 » 02.02.2022 10:39

Ja, da hast Du sicher - wie so oft - Recht. Der Gedanke kam mir auch schon kurz nach dem Absenden des Kommentares. :)

Für die Epoxymethode spricht allenfalls, dass sie im Freeskiers-Forum immer noch empfohlen wird und ich dort noch nie Berichte über trotz Einkleben ausgerissene Schrauben gelesen habe. Als Alternative wird dort m.W. immer direkt das weitere Aufbohren und Einsetzen von Inserts für Maschinenschrauben genannt. Inserts, die dann übrigens bei der Montage wieder mit Epoxidharz verklebt werden...

Mein Fazit: die von mir vorgeschlagene Lösung halte ich weiter für absolut praktikabel, ausreichend erprobt und alltagstauglich, bin mir aber bewusst, dass es fachlich bessere Lösungen gibt, wenn man den zusätzlichen Aufwand zu investieren bereit ist. Würde ich einen Abfahrtski für Kilde o.ä. so reparieren? Nein. Würde ich mir das mit den entsprechenden Dübeln zutrauen? Vermutlich ebenfalls nicht. Für mich selbst und alle Freunde und Verwandten würde ich die Epoxylösung als tauglich betrachten.

LG, Sascha

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag