Als Anfänger versehentlich Twintip Ski gekauft - und nu?

Fragen zu Skiern allgemein.
Fragen zu Modellen bestimmter Hersteller, bitte weiter unten in den jeweiligen Hersteller-Foren.
Kauf & Verkauf von Ski und Equipment (nur privat) siehe Forum SKIBÖRSE
ahnungslos
Beiträge: 11
Registriert: 27.02.2018 15:55
Vorname: katrin
Skitage pro Saison: 8

Als Anfänger versehentlich Twintip Ski gekauft - und nu?

Beitrag von ahnungslos » 01.03.2018 13:22

Hallo zusammen,

wenn Ihr mal schmunzeln wollt, ich fahre gemeinsam mit meiner 7jährigen Tochter seit Januar Ski (ich etwa Level 15 hust, sie ist besser), und um uns das ständige Anstehen beim Verleih zu ersparen, hab ich bei ebay preiswerte Ski gekauft. Beim Kind war es simpel, die hat genau ihre aus der Skischule bekommen. Bei mir war die Entscheidung kniffliger, ich wusste nur noch, dass ich Elan und Völkl gefahren bin, und dass ich mit kurzen Ski gut zurechtkomme. Also habe ich mir diese kurzen Völkl-Ski gekauft und war sehr stolz auf den guten Preis :)
z.JPG


Wobei ich nun lerne, dass das wohl Freestyle-Ski sind? Auf einem ganz simplen blauen Hang komme ich mit denen tatsächlich ganz gut klar, wird es aber steiler und eisig, hab ich echt Probleme. Klar liegt das auch am mangelnden Können, aber meine Freundin sagt, taillierte Ski wären viel leichter um Kurven zu fahren. Ich werde also doch wieder zum Verleih gehen und diesmal ernsthaft Modelle ausprobieren.

Aber was mache ich nun mit den gekauften Ski? Kann ich die irgendwann fahren? Oder besser wieder auf ebay stellen? Ich habe nicht vor über irgendwas drüber zu springen, aber können diese Ski nicht auch einfach Pisten runterfahren?

lg ahnungslose Anfängerin

Benutzeravatar
Uwe
Webmaster
Beiträge: 8269
Registriert: 22.05.2001 02:00
Vorname: Uwe
Ski: Elan SLX - Fischer Progressor 800
Ski-Level: 94
Wohnort: vor'm PC
Kontaktdaten:

Re: Als Anfänger versehentlich Twintip Ski gekauft - und nu?

Beitrag von Uwe » 01.03.2018 14:16

Wirklich "schmunzel" ... eher LACH :D
Verkauf den Ski wieder und leih dir verschiedene Ski, bis du einen gefunden hast, mit dem du gut zurecht kommst.
Und kauf dann den ... kauf GENAU den ... und nicht nur einen von der Marke! ;-)
Uwe

chatmonster
Beiträge: 157
Registriert: 13.01.2006 13:06
Vorname: Monsterchen
Wohnort: schweizer Grenze

Re: Als Anfänger versehentlich Twintip Ski gekauft - und nu?

Beitrag von chatmonster » 01.03.2018 16:45

Vorallem sind das keine Freestyle sondern FreeRIDE Ski... Völkl Gotama, einer der absoluten Klassiker, sehr guter Ski... :-D

Ja, gehe Ski leihen und befolge Uwe's Rat :zs:
das monsterchen grüßt

zzz
Beiträge: 279
Registriert: 20.11.2017 18:18
Vorname: zzz
Ski: Fischer, Nordica
Ski-Level: 71
Skitage pro Saison: 20

Re: Als Anfänger versehentlich Twintip Ski gekauft - und nu?

Beitrag von zzz » 01.03.2018 19:02

ahnungslos hat geschrieben:
01.03.2018 13:22
(...)
Auf einem ganz simplen blauen Hang komme ich mit denen tatsächlich ganz gut klar, wird es aber steiler und eisig, hab ich echt Probleme. Klar liegt das auch am mangelnden Können (...)
Wahrscheinlich haben die eine ziemliche Mittelbreite, weswegen der Schwung auf PISTE etwas schwieriger ist. Dafür kannst Du damit in jedem anderen Gelände auf Level 30 springen :-)

Im Ernst:

Ich glaube, auf Level 15 könntest Du jeden Marken-Allrounder im Sonderangebot gut gebrauchen - dessen Listenpreis bei ~500-600 EUR ist, und derzeit bei ~250-300 im Straßenverkauf gehandelt wird.

Da Du noch lernst, ist hier viel "Luft" in alle Richtungen, brauchst Dich nicht festlegen. Ich glaube, Du bist noch nicht soweit, dass der Ski zu Dir passen musst, sondern erst da, dass Du überhaupt mit dem Ski sicherer wirst :-) Wenn Du richtig Druck auf die Ski bringen kannst, DANN wird es interessant, was der Ski insgesamt kann.

Andersrum - man stelle sich vor, man besucht als Anfänger eine Skischule, und der Skilehrer setzt am nächsten oder am dritten Tag voraus, dass man in der Zwischenzeit ein halbes Dutzend Ski durchprobiert hat, und die optimalen Ski gefunden hat, bevor man mit dem Kurs weitermachen darf... Mit anderen Worten: Hääää?

ahnungslos
Beiträge: 11
Registriert: 27.02.2018 15:55
Vorname: katrin
Skitage pro Saison: 8

Re: Als Anfänger versehentlich Twintip Ski gekauft - und nu?

Beitrag von ahnungslos » 02.03.2018 13:53

Hallo zusammen,

danke dass Ihr mit mir lacht, rückblickend finde ich meine Kaufentscheidung auch sehr witzig. Aber es freut mich, dass ich zumindest coole Ski falsch gekauft habe :) Und dazugelernt hab ich auch, dass es sage und schreibe verschiedene Arten von Ski gibt. Wieder schlauer.

Jetzt noch eine dumme Frage, kann ich die Völkl Ski ein paar Jahre im Keller lassen, bis eins der kids Spaß dran hätte? Ich vermute, dass ich in den nächsten Monaten und Jahren nicht versuchen werde irgendwo drüber zu springen, aber wer weiß, was dem Nachwuchs einfällt? oder altern die?

Ach und sagt mal, in den Verleihen, wo wir bisher waren, gab es meist eine Marke vorrangig, ich hatte mal Elan, Völkl und wenn ich mich recht entsinne Atomic. Jetzt fahre ich die ja alle auf verschiedenen Pisten mit verschiedenem Können (der begriff "Können" ist bei mir etwas hoch gegriffen). Wie vergleicht man da? Ehrlich gesagt fand ich die ganz kurzen Elan (1,40) aus meinem allerersten Skiversuch am besten, aber ich kann doch nicht ernsthaft weiter 1,40er fahren, bei 1,70 Größe, oder?

Wir üben übrigens eifrig weiter, die kommenden WE sind wir wieder in Sudelfeld :)

lg

PS: wer legt eigentlich die Pistenfarben fest? Die blaue 3 in Sudelfeld war arg steil und eisig

zzz
Beiträge: 279
Registriert: 20.11.2017 18:18
Vorname: zzz
Ski: Fischer, Nordica
Ski-Level: 71
Skitage pro Saison: 20

Re: Als Anfänger versehentlich Twintip Ski gekauft - und nu?

Beitrag von zzz » 02.03.2018 14:25

ahnungslos hat geschrieben:
02.03.2018 13:53
(...)
Jetzt noch eine dumme Frage, kann ich die Völkl Ski ein paar Jahre im Keller lassen, bis eins der kids Spaß dran hätte? Ich vermute, dass ich in den nächsten Monaten und Jahren nicht versuchen werde irgendwo drüber zu springen, aber wer weiß, was dem Nachwuchs einfällt? oder altern die?
Ich habe hier kein Wissen - aber mein Gefühl sagt: ja.
1. Holz "arbeitet"
2. Kunststoffe dünsten Weichmacher aus
3. UV gibt dem Ganzen den Rest. UV ist überall - im Keller natürlich deutlich weniger.

Meine Privatregel ohne technischer Grundlage: nach 10 Jahren ist alles, was Kunststoff enthält, vermutlich "durch".
Was die Bindung angeht - keine Ahnung - aber wenn der Händler prüft, und er sein OK gibt, dann wird sie wohl OK sein.

Ski sind zweifellos sicherheitsrelevante Gerätschaften.... Da würde ich mich auf keine Experimente am eigenen Leib einlassen.

Zudem: jeder Ski ist anders. Vielleicht habe ich mit meiner Annahme Recht bei Ski A und B, aber die Ski C und D sind für 100 Jahre "Standby" gebaut? Wie gesagt: ich bin Verfechter von "keine Experimente" und gut is'...

Nebenbei - es ist kein vergleich - aber nur so als Idee... Vor 25 Jahren habe ich ein Plüschtier (Wirldschwein) mit Batteriefach gekriegt. Es kann laufen und ... Töne von sich geben (dabei die Nase bewegen). Das Tier stand IMMER im Schrank oder in Vitrinen. Als ich es jetzt wieder mal starten wollte, und Batterien eingesetzt habe, hat's den Batteriefachdeckel zerbröselt... Einfach so... Zerbröselt wie Brotkrumen... OKOK, der Kunststoff war weder hochwertig, noch in einem Ski. Aber es handelt sich um Kunststoff. Ob der Kunststoff im Ski nach 10 Jahren noch die Performance zeigt, die bezüglich Sicherheit mindestens erforderlich ist? Wissen oder Testen - das ist hier die Frage? Ich weiß nichts und traue mich auch nicht, zu testen :-)
Ach und sagt mal, in den Verleihen, wo wir bisher waren, gab es meist eine Marke vorrangig, ich hatte mal Elan, Völkl und wenn ich mich recht entsinne Atomic. Jetzt fahre ich die ja alle auf verschiedenen Pisten mit verschiedenem Können (der begriff "Können" ist bei mir etwas hoch gegriffen). Wie vergleicht man da?
Wie ich schon schrieb - ich glaube nicht, dass Du bereits ausreichend Kontrolle über die Ski hast, um sie zu "testen". Allein, wenn der Lernfortschritt den Anforderungen entsprechend ist, dann taugt wohl der Ski. Wenn nicht, ist zu prüfen, ob andere Ski bessere Lernfortschritte ermöglichen. Wenn die Ski von der "Klasse" her den Anforderungen entsprechen, liegt es wohl eher nicht an den Ski.

Beispiel für die falsche Klasse fernab von den Ski: Du kaufst Dir Inline-Skates. 4 Rollen, 120 mm Durchmesser, Carbonschuh. Und jetzt lern mal skaten! Ich verrate es Dir: KEINE Chance! (Also mit einem REDSTER SG FIS + X 16 VAR lernst Du wohl NIE skifahren :-) )
Die Basics lernst Du als Amateur auf 80-er Vierroller mit hohem Schaft (zur Knöchelstabilisierung) - also z.B. mit guten Allround-Ski.

Irgendwann wirst Du merken, dass Du schneller werden willst, die Kraft aber (im Skate) im weichen Schuh "verloren" geht. DANN steigst Du auf knappere Schuhe mit größeren Rollen um, brauchst einige Tage, um Deinen Knöchel zu stabilisieren, und das Abschwingen zu beherrschen, und hast schlussendlich die Kontrolle über die SKates - aber Du weisst schon bei Wechsel, wo Du hin willst. An diesem Punkt bist Du bezüglich Ski meiner Meinung nach noch nicht. Bei Ski steigst Du "später" um auf Sportcarver oder Racecarver, die erst bei hohen Geschwindigkeiten zeigen, was sie können. An die hohen Geschwindigkeiten wirst Du Dich aber erst herantasten wollen...
Ehrlich gesagt fand ich die ganz kurzen Elan (1,40) aus meinem allerersten Skiversuch am besten, aber ich kann doch nicht ernsthaft weiter 1,40er fahren, bei 1,70 Größe, oder?
Du darfst alles, was Spaß macht :-)
PS: wer legt eigentlich die Pistenfarben fest? Die blaue 3 in Sudelfeld war arg steil und eisig
Es gibt keine verbindlichen Standards, aber es gibt Richtlinien (in Österreich auch eine Norm), deren Interpretation das Skigebiet meist selbst festlegt.... Ein Anhaltspunkt:

https://www.snowplaza.de/weblog/7705-pistenmarkierung/
...oder....
https://de.wikipedia.org/wiki/Skipiste# ... de_(Alpen)

...rechtlich verbindlich ist aber nix. In Kitzbühel empfinde ich z.B. die schwarzen Pisten bestenfalls als dunkelrot (und damit die großte Zahl "schwarzer" Pisten als pure Angeberei). Andere schwarze Pisten haben eine 200 m "senkrechte" Wand, der Rest plätschert flach vor sich hin.... Was macht man da - zwei weite Bögen, einfach "laufen lassen", und am Fuß des Gefälles ein wenig driften zur Tempokontrolle, weil dort eine blaue Piste (langsam) einmündet..... Das ist sicherer als auf dem vereisten Steilstück am Ende noch zu stürzen....

Manche blaue Pisten habe ich mich auch schon gefragt.... Da ist Eine, die dreht in einem weiiiiten Bogen um fast 180°. An der Innenseite ist die Kurve meiner Meinung nach pechschwarz, hat ein brutales Gefälle (ca. 10 m Höhenverlust, aber für Anfänger eine "senkrechte Wand"). OK - der Anfänger kann LEICHT ausweichen - aber so richtig Blau nach Norm wäre die Piste mit der steilen Stelle eher nicht.

In Balderschwang ist am Zweiersessel der Startbereich der Piste schwarz (und hat eine rote Umfahrung). Die rote Umfahrung finde ich brutal mühsam, eng, seitlich abschüssig.... Dass die "normale" Piste schwarz ist, ist mir erst nach Jahren aufgefallen, als ich mal den Pistenplan angesehen habe, um einen bestimmten Übergang zu finden.... Ich dachte die ganze Zeit, die ganze Abfahrt sei rot....

Also - was soll's...

Notfalls Ski abschnallen und herunterstapfen. Dies ist weniger schändlich, als sich alle Gliedmaßen und auch den Hals zu brechen.
Zuletzt geändert von zzz am 03.03.2018 07:43, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Uwe
Webmaster
Beiträge: 8269
Registriert: 22.05.2001 02:00
Vorname: Uwe
Ski: Elan SLX - Fischer Progressor 800
Ski-Level: 94
Wohnort: vor'm PC
Kontaktdaten:

Re: Als Anfänger versehentlich Twintip Ski gekauft - und nu?

Beitrag von Uwe » 02.03.2018 15:29

ahnungslos hat geschrieben:
02.03.2018 13:53
Wie vergleicht man da? Ehrlich gesagt fand ich die ganz kurzen Elan (1,40) aus meinem allerersten Skiversuch am besten, aber ich kann doch nicht ernsthaft weiter 1,40er fahren, bei 1,70 Größe, oder?
Die Marke ist egal; alle Marken haben ähnliche Ski.
Und je besser du wirst, desto besser kommst du mit längeren Ski zurecht. Ich würde sagen so 1,55 bis max. 160 cm sollten für dich ok sein.
Uwe

chatmonster
Beiträge: 157
Registriert: 13.01.2006 13:06
Vorname: Monsterchen
Wohnort: schweizer Grenze

Re: Als Anfänger versehentlich Twintip Ski gekauft - und nu?

Beitrag von chatmonster » 05.03.2018 08:01

Wie lang ist denn der Gotama, den du jetzt da im Keller stehen hast, und wie alt sind die Kinder (Mädchen, jetzt 7?)?
Der Ski ist erst mal nicht zum "springen" gemacht (also kein Park-Ski), sondern für Gelände, Tiefschnee, mit Abstrichen (eigentlich zu schwer) zum Touren... Dabei aber ein sehr guter Allrounder und leicht zu fahren (für "Tiefschnee-Anfänger", nicht für komplette Ski-Anfänger).
Allerdings ist er doch ein ausgewachsener Ski, der ein paar KG Fahrergewicht (und Muskeln) braucht. Der wird nicht für deine Tochter in Frage kommen. Eher würde ich im Bekanntenkreis bei Erwachsenen rumfragen, ob einer den haben will...

Und bezüglich anderen Ski:
1,40m von Elan... Hm, ich habe nicht im Detail Überblick über alle Modelle, aber das würde ich unter erster Einstieg, zum rutschen auf flachem Land und Gefühl finden abhaken... Wenn du den jetzt noch mal leihen würdest, würdest du ggf. ziemlich verhungern. :wink:
Zum lernen ist sicher ein Allround-Carver mit +/- 1,60m nicht schlecht, und den gibt's dann von jeder Marke (Und auch von jeder Marke mind. 5 verschiedene, die eigentlich das gleiche Leistungsprofil haben :roll: , das macht die Auswahl nicht leichter)
das monsterchen grüßt

BBR-Andy
Beiträge: 184
Registriert: 28.02.2017 23:31
Vorname: Andy
Ski: Salomon BBR 8.9 166, 176, 186cm+ Slalomski 155-175
Skitage pro Saison: 25
Wohnort: Chiemgau

Re: Als Anfänger versehentlich Twintip Ski gekauft - und nu?

Beitrag von BBR-Andy » 05.03.2018 09:07

Hallo Katrin,

wenn ich mir Dein Skilevel, Finanzrahmen und Deinen Ski betrachte,
komme ich zu dem Schluß:
Fahre ihn einfach weiter.
Auf schwarzen Pisten wirst Du auch mit Super Ski Probleme haben.
Am einfachsten und billigsten kannst Du Dein Können
mit ein paar Lehrfilmen auf You Tube über
Kurzschwung, Carven etc. verbessern.
Such Dir eine Übung raus und versuch sie
auf den nächsten 100m konsequent durchzuziehen.
Mehr Sicherheit kommt mit mehr Fahrzeit eh von selber.

Lieber Gruß
BBR Andy

Benutzeravatar
gebi1
Beiträge: 1364
Registriert: 13.03.2011 22:03
Vorname: Martin
Ski: K2 Catamaran, Atomic Vantage 97 C

Re: Als Anfänger versehentlich Twintip Ski gekauft - und nu?

Beitrag von gebi1 » 05.03.2018 09:41

Hi

Das ist der Völkl Gotama aus der Saison 2011. 137-106-122 mm Seitenzug, Radius bei 186 cm (wie lang ist deiner?) 28,8 m, Reverse Camber, d.h. der Ski ist verkehrt herum "gebogen", er besitzt keine Vorspannung im Bindungsbereich (Camber). Er sieht aus wie ein Parkski, ist aber keiner. Er ist viel mehr ein vielseitiger Allrounder, der mit jeglichem (Tief)Schnee zurecht kommt. Auf der Piste carvt er recht anständig, wenn mann a) Kraft hat und b) über eine solide Technik verfügt. Im Tiefschnee lässt er sich einfacher drehen, hat seine Stärken vor allem im Zerfahrenen, für ganz tiefem Powder ist er etwas zu schmal. Für Park und Freestyle ist er NICHT geeignet. Im Verkauf bringt er fast nichts, der Markt an gebrauchten Freerideski ist gesättigt. Evtl. findest du aber jemanden der unbedingt einen Gotama will? Hier kannst du ihn anbieten https://www.freeskiers.net/community/fo ... -Bindungen

Ob du ihn behalten willst, musst du selber wissen. Bis ihn deine Kids fahren können/wollen dauert's wohl noch ne Weile. Ich hab beispielsweise nen alten Katana im Keller. Wenn die Verhältnisse passen, darf er in den Schnee. Leider baut Völkl den nicht mehr, so behalt ich ihn. Besser wird er mit dem älter werden nicht, aber fahren kann man damit noch lange.

Dir würde ich raten einen Ladycarver zu mieten. Z.B. die hier https://www.rossignol.com/fr/rossignol- ... -2018.html https://www.head.com/shop/de-CH/ski/ski ... oy-45.html welche Marke du wählst ist nicht so wichtig. Wenn du ein Modell gefunden hast, das dir zusagst kauf es. 140 cm finde ich zu kurz.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag