Passender Ski für junge Dame

VOR dem Fragen BITTE ERST LESEN
IN eurer Frage, beantwortet bitte ALLE Fragen aus Tipps zum Skikauf!
stiffler
Beiträge: 5
Registriert: 10.02.2016 14:43
Vorname: Wolfgang
Skitage pro Saison: 35

Passender Ski für junge Dame

Beitrag von stiffler » 01.09.2020 14:52

Um dir bestmöglich zu helfen, beantworte bitte folgende Fragen:

Wie alt bist du? Männlein oder Weiblein? Wie lang und wie schwer?
weiblein 15

Wie sportlich bist du; welche andere Sportarten betreibst du, wie oft?
sehr sportlich, Handball, Tennis

Wie lange und wie oft (pro Jahr) fährst du schon Ski?
12 Jahre, die letzten 8 Jahre 40 Tage pro Jahr

Bitte beschreibe kurz deine (bisherige) bevorzugte Fahrweise (z.B. Pistenfarbe, Schwungart, Geschwindigkeit),
hohe Geschwindigkeit, lange Schwünge, aber auch mal eine Piste mit ganz kurzen Schwünge

Mit welcher Fahrweise bzw. bei welchen Bedigungen hast du Probleme?
keine Probleme, aber ab mitags wird der Schnee weicher, da soll der Ski auch gut zu fahren sein

Welche Technik fährt du überwiegend (sauber gecarvt bis nur gedriftet)?
gecarft

Arbeitest du bewusst an deine Technik, bzw. nimmst du Skiunterricht?
nein, aber top Technik vorhanden

Für welches Einsatzgebiet (Piste/nur bischen neben der Piste im Neuschnee/richtig Tiefschnee abseits der Pisten=Freeriden/Tourengehen) und für welche (künftige) Fahrweise soll der neue Ski geeignet sein?
Piste und ab und zu mal neben der Piste im höheren Schnee, aber 98% Piste

Welcher Skityp (siehe hier) könnte zu dir passen?
sportlich

Wie ist dein Ski-Level? (Bitte mit dem Ski-Level Tool ermitteln)
90

Wohin willst du dich skifahrerisch entwickeln, was würdest du gerne als nächstes lernen, üben, können?
Alles gut soweit, suche nur einen geilen Ski

Welche Ski bist du bisher gefahren?
Fischer Curved, Racecarver 160 cm lang

Bist du schonmal bewusst z.B. Slalom- , Race-, Allmountain- oder sonstige Carvingski gefahren (siehe Skitypenbeschreibun), und hast einen Unterschied zwischen den Skitypen gespürt?
Noch nicht probiert, wollten am Ende der Saison Ski probefahren, aber da kamm Corona dazwischen

Welchen davon fandest du gut? Warum?
x

Mit welchen kamst du nicht so gut zurecht? Warum?
x

Hallo zusammen,

Suche für meine Tochter (15 Jahre) neue Skier.
Bis jetzt hat Sie Skileasing von einem einheimischen Sportgeschäft gehabt. Jedes Jahr neue Ski, echt cool.
Es war immer ein Jugend Race Ski, aber sie ist jetzt zu alt und laut Händler braucht sie einen Damenski, da die Jugendbindung jetzt dann auch an Ihre Grenze kommt.
Sie fahrt abolut top, schnell und sauber. Mir zu schnell.
Perfekt wäre ein Racecarver, aber wir fahren meistens am wilden Kaiser, da ist ab 13 Uhr der Schnee bisschen weicher und die Hügel werden mehr.
Daher die Überlegung auf etwas angenehmeres. Ski mittags tauschen steht nicht zur Debatte.

Welchen Ski und in welcher Länge könntet Ihr empfehlen?
Habe mir die Atomic Redster angesehen, bin mir aber nicht sicher.

ich selber fahre den Salomon XDrive und bin total zufrieden.

Freuen uns auf Tipps.

Benutzeravatar
extremecarver
Beiträge: 3482
Registriert: 12.01.2005 15:10
Vorname: Felix
Ski: Raxski Snowrider Powderequipment Swoard Wildschnee
Ski-Level: 999
Skitage pro Saison: 30
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Passender Ski für junge Dame

Beitrag von extremecarver » 03.09.2020 14:43

Ahem, u16 rennski gehen unter 65 kg für Slalom problemlos, und GS kann man die auch mit 80kg noch gut freifahren. Da sind die Herren Race Carver lahme Gurken im Vergleich. Und eine 8-17Z Bindung ist auf den jugendrennski ganz normal.

Aber die sind halt nur bei guten harten Bedingungen zu empfehlen, auf weichen Pisten sind breitere Ski angenehmer.

Dennoch selbst bei Piste als Einsatzzweck sehe ich die GS u16 nie als einzigen Ski an. Geht nur mit zweitski. Oder besser SL 150 u16, 182GS U16, dazu dann einen kurzen Big mountain mit 100er Mitte und so 175-180er Länge. Dann ist man gut ausgestattet. An ehesten verzichten auf den GS rennski.
Bei guter Technik nie all Mountain ski, oder Crossover. Lieber was aus dem Big mountain segment, viel universeller, braucht halt mehr Kraft.
schnell, riskant, vielseitig bergab
http://openMTBmap.org & www.VeloMap.org

stiffler
Beiträge: 5
Registriert: 10.02.2016 14:43
Vorname: Wolfgang
Skitage pro Saison: 35

Re: Passender Ski für junge Dame

Beitrag von stiffler » 06.09.2020 10:58

Danke für Deine Antwort.

Du hast schon recht, aber es soll schon nur ein Ski werden.
Fahren in der früh los mit der ersten Bergbahn und da haben wir dann 2 Stunden harte und geile Pisten, ab 11 Uhr merkt man dann die Leute auf der Piste und ab 14 Uhr hat man kleine Hügel und sehr weichen Schnee.

Das Ski wechseln ist nicht möglich, da wir nie zur Ausgangsposition zurück kommen, das wollen wir auch nicht.

Wie gesagt es soll nur ein Ski werden.

latemar
Beiträge: 3230
Registriert: 15.12.2010 10:04

Re: Passender Ski für junge Dame

Beitrag von latemar » 06.09.2020 11:24

Meine Empfehlung:
https://www.xspo.de/rossignol-hero-elit ... 2810745240
Ist das Vorjahresmodell mit der hervorragenden SPX Bindung.
Der Ski ist überrschend zugänglich, dabei aber hochsportlich und lässt sich auch im weichen Schnee überraschend gut fahren.


Gruß!
der Joe

Benutzeravatar
extremecarver
Beiträge: 3482
Registriert: 12.01.2005 15:10
Vorname: Felix
Ski: Raxski Snowrider Powderequipment Swoard Wildschnee
Ski-Level: 999
Skitage pro Saison: 30
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Passender Ski für junge Dame

Beitrag von extremecarver » 06.09.2020 12:40

Ich würde als einzigen Ski halt was Richtung dynastar pro Rider f-team kaufen. Gibt's halt leider nur in 192cm, liegt halt dran dass bei Big Mountain comps ohne viel Powder auch die Mädels auf so Ski unterwegs sind, die Männer eher eine nochmal verstärkte Version fahren (nicht vom topsheet bzw Pics am Podium verwirren lassen)

Die Ski Länge hängt vom Tempo (ergo Gelände) ab das man fahren will, nicht vom Körpergewicht. So Ski brauchen halt excellente Technik, dafür weniger Gleichgewicht.
Leider gibt es halt die 184er Länge nicht mehr. Der Shape ist quasi sieht 2005 immer gleich geblieben, einfach weil er funktioniert.

Und auf der Piste sind die genial für GS Schwünge. Nur behäbiger als fis GS rennski.

Ich würde nix unter 20m.radius nehmen ab 100er Mittelbreite.


Head monster 108 ist ähnlich, und gibt's auch kürzer.
Sind Imho ideale Ski solange man Platz hat. Egal ob fullspeed auf der piste, oder halt ein großes face im Frühling, oben 500m verkrustet und eisig bei 40 Grad Steilheit, im Mittelteil weicher und unten raus Matsch. Dazwischen noch eine paar Pulverschnee Stücke.
Sind halt Ski mit denen man Schuss über Buckel fährt, und hofft dass es einen nicht zerlegt, am Weg zum nächsten bremmspunkt. Keine Ski um langsam im Skilehrer Stil die Buckel auszufahren.

Genauso sind das keine Ski für volle Piste oder Wald. Und trotz der Länge und Breite sind die bei mehr wie 20cm Powder wohl vielen 90mm All Mountain Ski eher unterlegen.

Also der ideale one quiver ski wenn die Technik astrein passt, und es entweder sehr steil ist, oder man über 60kmh unterwegs ist. Nix spielerisch.
Das Motto ist - Spielerisch = ein Begriff den Leute nutzen die mit so einem Ski überfordert wären. Quasi die Absonderung vom freestyle Pack.


Kästle geht meist noch in diese Richtung, nur halt für jene Leute die nicht die Technik und oder Kraft haben um mit so Ski wie Monster 108 oder Dynstar Legend Pro umzugehen, aber nicht zur Fraktion der Lighter is Better Rider zu gehen (LIB passt für all jene die Freestyle-Elemente überall einbauen wollen (was IMHO viel weniger Personen sind als "Power Skier" - bzw halt für jene denen einfach Kraft und Technik fehlt)
schnell, riskant, vielseitig bergab
http://openMTBmap.org & www.VeloMap.org

Benutzeravatar
gebi1
Beiträge: 1620
Registriert: 13.03.2011 22:03
Vorname: Martin
Ski: Blizzard Rustler 11 Blizzard Bonafide Line Sakana

Re: Passender Ski für junge Dame

Beitrag von gebi1 » 07.09.2020 13:29

https://www.dynastar.com/de-at/product/mpro-pro-rider sorry Felix, aber das ist eine absolute Nonsensempfehlung. Der braucht eine exzellente Technik und Kraft ohne Ende. Ich fand ja schon den alten Katana kaum zu fahren, geschweige denn das Ding. Ein 15 Jähriges Mädel kommt damit nicht klar, selbst wenn sie einen Rennhintergrund hat. Sie dir mal die verschiedene Palette von Ski an, die die Mädels an der FWT fahren. Das sind eher Ski à la Rossi Super 7, Faction CT 4.0 oder Blizzard Rustler 11, Ski die auch was Spielerisches haben.

Die Zeit der Bigmountainmonster ist abgelaufen. Ein moderner Ski ist breit, floatet gut, ist wendig in Buckeln, kann auch Scheissschnee, lässt sich auf der Piste carven, ist einfach und spielerisch zu händeln. Der Monster 108 von Head ist ein Bock für Männer, die wie ich, etwas auf die Wage bringen. Dafür bringst auch du zu wenig Kilo und Kraft auf den Ski. Manchmal denke ich, dass du dich ein wenig überschätzt.

Ich empfehle einen Ski der auf der Piste alles mitmacht. Der stabil auf der Kante fährt, harten Untergrund mag und sich trotzdem spielerisch und intuitiv fahren lässt. Zudem sollte er leicht sein. Mein Tipp:
https://www.youtube.com/watch?v=HefixJR1508 den Blade von Line gibt es in einer Frauenversion. Ich bin ihn ende letzte Saison kurz gefahren. Einfach nur grossartig. Exzellent auf hartem Schnee, er krallte sich geradezu in den gefrorenen Sulz. Macht in allen Radien Spass. Er ist ist immer vorhersehbar, tut genau das was man will. Im Sulz wird er zum spielerischen Spassski, der sogar die eine oder andere Freestyleeinlage mitmacht. ich hatte dann noch zwei Runs im knietiefen Sulz neben der Piste. Die breite Schaufel lässt ihn, für einen so schmalen Ski, prächtig floaten. Sein enormer Sweetspot wirkt sich im Gelände fehlerverzeihend aus, egal ob etwas zu viel Druck auf der Schaufel oder auf dem Tail, der Ski gleicht das aus. Da vermittelt er einem ein ähnliches Fahrgefühl wie der Rossi Sky 7 HD. Ein typischer LIne halt. Spass und Leichtigkeit stehen im Vordergrund.

Benutzeravatar
extremecarver
Beiträge: 3482
Registriert: 12.01.2005 15:10
Vorname: Felix
Ski: Raxski Snowrider Powderequipment Swoard Wildschnee
Ski-Level: 999
Skitage pro Saison: 30
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Passender Ski für junge Dame

Beitrag von extremecarver » 07.09.2020 14:44

Warst du mal beinem FWT Event ohne super Pulverschnee? Da werden zu 90% die nicht spielerischen Ski gefahren. Was dann im Ziel in die Kamera gehalten wird oder am Podium ist ähnlich wie bei Ski Weltcup - nicht verdummen lassen. Mit einer weichen Gurke - aka spielerischem Ski, hat man bei Big Mountain Events meist nichts zu holen.

Und ja diese Big Mountain Ski sind nix für echte Powdertage - auch wenn sie breit sind. Aber die sind super als einer für alles Ski in richtiger Länge. Dass der 192er Pro Rider zu groß ist - schreib ich ja auch. Ich würde für ein Mädel eher 180-185 als Allroundski empfehlen. Ski unter 180cm sind mit etwas Rocker als Universalski bei guter Technik einfach zu kurz. Und Scheißschnee können die viel besser wie "spielerische" Ski. In Buckeln ist es halt eine andere Philisophie - nicht drehend sondern Schuss - das geht nicht auf echten Buckelpisten - aber die gibts heutzutage doch eh kaum mehr. Das einzige Skigebiet in Tirol mit nennenswertem Buckelpistenanteil ist die Axamer Lizum. Bei Sulz sind die Big Mountainski dann dank der Breite/Länge auch noch gut fahrbar. Man muss halt aufpassen dass der Radius lang genug ist - dann gehts auch mit leichtem Gewicht ohne Speed. Bei Radius unter 18-20m ist es dagegen vorbei wenn der Ski sich nicht korrekt durchbiegt - weil dann die Kante wegrattert. Bei Snowboards ist das noch viel extremer - weil ja die Radien kürzer sind. Ich hab 3 Bretter für Big Mountain, ein 200er Tanker mit 13m , ein 185er Goodboards Longboard mit 8.5m und ein 185er Swallowtail mit 12m (und sehr sehr hartem Flex). Beide 185er sind nix für vereiste Offpistehänge - weil man die Kante einfach ohne entsprechend Speed/Druck nicht auf voller Länge in Kontakt bringt. Das 200cm Tanker (noch ein klassischer ohne Rocker) dagegen ist für mich fast jedem anderem Brett bei typischen Big Mountain Bedingungen überlegen. Klar für Jumpturns ist es viel Aufwand - aber ich fühle mich immer sicher.

Ein Doppel Titanal mit nur Tip/Tail Rocker/Splay, großem Radius (also 25-28m), 5-10cm größer als man selber, und sehr weicher Schaufel/mittelhartem Tail, hartem Mittelteil ist dagegen finde ich der One Quiver Ski schlechthin. Allerdings - bis auf echte Big Mountain Bedingungen ist es nie der beste Ski, aber einfach der beste Kompromiss. Denn mit so spielerischen Ski ist bei unruhigen Bedingungen und etwas Speed keine Kontrolle mehr möglich, auf verharschten Steilhängen dank Rocker überhaupt kein Grip und lebensgefährlich (also >40°) - egal ob schnell oder langsam, und in echtem Tiefschnee hätte man auch lieber einen Freerider. Ja wer überall einen Absprung sieht, viel Switch fährt, rumtricksen möchte für den ist so ein spielerischer Ski sehr gut, Aber solch Personen sehe ich außerhalb vom Funpark noch viel seltener als jene mit guter Renntechnik On wie Offpiste.

Generell halte ich ja gar nix von einem One Quiver Concept bei über 15-20 Skitagen pro Saison. Bei 40 Skitagen pro Saison würde ich auf 2-3 Ski gehen. Kostet auch nicht mehr außer Platz.
schnell, riskant, vielseitig bergab
http://openMTBmap.org & www.VeloMap.org

Benutzeravatar
gebi1
Beiträge: 1620
Registriert: 13.03.2011 22:03
Vorname: Martin
Ski: Blizzard Rustler 11 Blizzard Bonafide Line Sakana

Re: Passender Ski für junge Dame

Beitrag von gebi1 » 07.09.2020 15:27

Felix, versuch dich doch mal in ein 15 jähriges Mädel zu versetzen. Da sind deine Empfehlungen fern jeglicher Realität. Sie will auf der Piste carven und Spass haben im Sulz. Da braucht's keine BM Latten, die für kräftige Jungs und Ausnahmekönner, wie beispielsweise einen Heitz gebaut werden. Kein normaler Hobby-Freerider braucht einen Ski wie du ihn vorschlägst.

War im Vergangenen Winter zum Powdern in Snowmass. Fast alle, auch die harten Jungs, fahren Playfullski. Mit einem Line SFB oder einem Rossi Soul 7 HD machen auch heavy Buckel mehr Spass, als mit störrischen harten Böcken, auch dann wenn man Gas gibt und springt. Schau dir die Videos von Caston an. Der fährt mit dem Rustler 11 oder seinen Zero 105 und KingPin, harte Sachen. Beides keine BM Ski, sondern allroundfähige Freeride- resp. Tourenski. Vielseitigkeit ist Trumpf und ich finde, dass man bestens mit einem Ski auskommen kann.

Klar trifft man als Tourengeher auf Harsch oder Windverblasenes, aber grundsätzlich meidet jeder vernünftige Mensch solche Bedingungen. Das macht einfach niemandem Spass. Und steiles Zeugs muss auch nicht sein. Auch keine eisigen Rinnen usw. Der normale, durchschnittlich begabte Gelegenheitsfreerider (wie ich) will surfen, nicht bolzen! Und die Schmalskioldschoolfraktion wedelt, das kann auch cool sein.

Die FWT-Tour ist sicher kein Massstab. Es käme ja auch niemandem in den Sinn mit DH Ski auf die Piste zu gehen.

Meine Meinung; Felix, du übertreibst masslos und nutzt solche Posts, um dich als Extremskifahrer darzustellen. Das hat manchmal was Bemühtes und, verzeih mir, etwas Angeberisches. Bleib doch lieber bei den Wünschen des Mädels. Die braucht nämlich keinen BM-Bolzen, sondern einen Allmountainski der ihr Spass macht.

Benutzeravatar
extremecarver
Beiträge: 3482
Registriert: 12.01.2005 15:10
Vorname: Felix
Ski: Raxski Snowrider Powderequipment Swoard Wildschnee
Ski-Level: 999
Skitage pro Saison: 30
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Passender Ski für junge Dame

Beitrag von extremecarver » 07.09.2020 16:11

Zum heizen auf der Piste - sind diese Big Mountain Ski aber einfach optimal. Außer es ist komplett vereist/super hart - gehen die besser als jeder Racecarver/FIS GS Ski. Dazu halt bei typischen Big Mountain Bedingungen optimal (also frühestens 3 Tage nach Neuschnee). Dass bei Neuschnee ein Freerideski mit viel Rocker (je weniger Technik - desto mehr Breite, mehr Rocker, aber weniger Länge) besser ist - ist keine Frage.

Ich schaue mir kaum/keine Skivideos an - aber sehe sehr wohl was die guten Rider dort wo ich Offpiste unterwegs bin an den Füßen haben (ich bin ja Offpiste 90% am Snowboard) - und da sehe ich selbst an guten Powdertagen sehr oft Big Mountain Ski mit 19x cm. Und auf der Piste am carven sehe ich nie leute mit LIB Equipment - sondern entweder SL/GS/Racecarver - oder halt Big Mountain Comp Ski.

Poser Freerider sehe ich fast immer auf Freerideski, oft zu lang für ihr können. Aber eigentlich nie auf Big Mountain Competition Ski.

Gebiete wie Krippenstein, La Grave, Zinal/Grimentz, Pitztaler, Sella Nevea, Raxseilbahn (Nordkette unterhalb der Grubn bzw halt dort wo man nicht mehr zur Grubn retour kommt)... Also Gebiete wo der Anteil an guten Fahrern Offpiste sehr hoch ist - und wenige Poser. Bzw ab und an mal am Arlberg (da ist die Freerider-dichte aber brutal hoch - von Poser bis Könner). Gebiete wo man Touren muss sind wieder was anderes.


Exemplarisch ist da für mich etwa Pitztaler. Quasi alle Abfahrten vorne runter sind oben knapp über 40° steil. Bei der Direkteinfahrt ohne Aufstieg (bzw besser nur 3 Minuten statt 30-45min) - die allerdings nur echte Freaks kennen gut 50°. No Fall Zone oben wenns hart ist und die oberen 100-200 Höhenmeter sind fast immer Windharsch. Danach hat man dann 500-600HM Pulverschnee in meist gemäßigtem Gelände, und dann nochmal 500HM die unten raus sulzig werden. Der Anteil dort von echten Big Mountain Comp Ski ist gut 50%, ganz einfach weil man oben mit Freerideski oder Rockergurken nur die Hauptlinien fahren kann - oder selbst dort dann am kämpfen ist. Unten raus ist es auch meist kein Powder mehr (wird ja vor allem im Frühling gefahren) - allerdings so flach dass jeder Ski gut geht. Am Krippenstein dagegen etwa wird auch oft trotz super Powder auf die fetten Freerideski verzichtet - und lieber ein Big Mountain Comp - weil es viele Steilstücke gibt, die halt auch oft härter sind - wo man auf guten Kantenhalt angewiesen ist.
schnell, riskant, vielseitig bergab
http://openMTBmap.org & www.VeloMap.org

Benutzeravatar
gebi1
Beiträge: 1620
Registriert: 13.03.2011 22:03
Vorname: Martin
Ski: Blizzard Rustler 11 Blizzard Bonafide Line Sakana

Re: Passender Ski für junge Dame

Beitrag von gebi1 » 07.09.2020 16:54

Felix, du lebst, was s'Schifahren anbelangt, in einer Bubble und willst dich offenbar gar nicht mit dem Normalo befassen. Ich und 90% der Fahrer*innen, die im Gelände unterwegs sind, wollen keine Extreme! Wir wollen surfen, spielen, Spass haben!

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag