Erfahrungsaustausch / Kaufberatung Protektorwesten...

Benutzeravatar
Pancho.Ski
Beiträge: 1200
Registriert: 26.11.2013 18:21
Vorname: Andreas

Erfahrungsaustausch / Kaufberatung Protektorwesten...

Beitrag von Pancho.Ski » 10.03.2020 11:47

Also ein neuer Versuch...

Ich habe noch keine Protektorweste, erwäge aber mir eine solche zuzulegen.

Da ich bei dem Thema wirklich keine Erfahrungen habe, wäre mir an einem Erfahrungsaustausch gelegen.

Wichtig ist mir persönlich neben guter Schutzwirkung auch eine möglichst gute Atmungsaktivität, ich neige zu stärkerem Schwitzen.

Welchen Grundtyp / welches Fabrikat könnt ihr empfehlen?

Bitte keine Diskussion über Sinn oder Unsinn oder sonstige Grundsatzfragen. Dazu gibt es einen anderen Thread.

Danke...

Benutzeravatar
Commander57
Beiträge: 363
Registriert: 08.02.2014 08:31
Vorname: Frank
Ski-Level: 000
Wohnort: 54.462297, 9.940804

Re: Erfahrungsaustausch / Kaufberatung Protektorwesten...

Beitrag von Commander57 » 10.03.2020 14:35

Moin!
Ich habe eine Weste von Vanucci schön mit Reißverschluss und Nierengurt (nicht gepolstert).
Die habe ich sonst zum Motorradfahren benutzt. Die Wirbelsäule und der verlängerte Rücken ist geschützt und es hat auch schon einmal sehr gut funktioniert. (Sturz auf eine richtig harte und knollige Piste). Ansonsten habe ich noch einen Ortovox Free Rider Rucksack mit eingebautem Protektor. Allerdings trage ich nicht beides :-D

Gruß
Frank

Benutzeravatar
ingo#31
Beiträge: 1127
Registriert: 30.03.2010 18:47
Vorname: ingo
Ski: Blizzard SRC- Look SPX14 R22; "Plastomic" 86C

Re: Erfahrungsaustausch / Kaufberatung Protektorwesten...

Beitrag von ingo#31 » 10.03.2020 15:17

https://www.xspo.ch/komperdell-pro-jack ... gLkZ_D_BwE

Diese kann ich empfehlen. Anfänglich ungewohnt, weil das Protektoren Material noch ein wenig unflexibel/ kühl ist. Nach einer Abfahrt haben sie Körperwärme angenommen- ich spüre die Weste ab dem Zeitpunkt nicht mehr.
Ich neige auch zu starkem Schwitzen, die Feuchtigkeit wird erstaunlich gut nach aussen transportiert.

Dann mache ich gleich weiter mit dem Helm. Ich nutze diesen Abfahrt/ GS Helm seitdem ich einen Ski nach einem Sturz aufs Ohr bekam. Zu der Zeit hatte ich einen normalen Sweet Trooper Helm, der wie alle anderen Hersteller auch, über den Ohren lediglich diese üblichen Schaumlappen haben. Als mir der Ski darauf schlug, gab das Material soweit nach, dass es mir den Knorpel im Ohr heftig geknickt hatte. Es tat ziemlich lange, sehr weh :(
Mit einem Helm wie der Rooster, kann das nicht passieren.
https://www.bergfreunde.de/sweet-protec ... ictureid-1

Benutzeravatar
Pancho.Ski
Beiträge: 1200
Registriert: 26.11.2013 18:21
Vorname: Andreas

Re: Erfahrungsaustausch / Kaufberatung Protektorwesten...

Beitrag von Pancho.Ski » 12.03.2020 09:45

Danke, Frank und Ingo...

Wie sieht es denn bei deiner Weste mit der Atmungsaktivität aus, Frank @Commander57 ?

Benutzeravatar
Commander57
Beiträge: 363
Registriert: 08.02.2014 08:31
Vorname: Frank
Ski-Level: 000
Wohnort: 54.462297, 9.940804

Re: Erfahrungsaustausch / Kaufberatung Protektorwesten...

Beitrag von Commander57 » 12.03.2020 10:51

Moin!
Auf der Vorderseite ist alles gut, da die Weste eine Netzstruktur hat, der Rücken ist halt ziemlich warm, da das Protektorelement nichts durchlässt. Beim Motorradfahren hat es mich nie gestört (auch nicht im Sommer bei praller Sonne), beim Skifahren stört es mich persönlich erst, wenn ich nicht mehr fahre (Pause, Lift, Gondel...) Dann öffne ich die Jacke :-D

Gruß
Frank

Benutzeravatar
NeusserGletscher
Beiträge: 2024
Registriert: 30.01.2008 15:59
Vorname: Peter
Ski: ein paar zu viel
Ski-Level: 042
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Dorf an einem Bach

Re: Erfahrungsaustausch / Kaufberatung Protektorwesten...

Beitrag von NeusserGletscher » 12.03.2020 13:29

Bei Protektorenwesten gibt es zwei grundsätzliche Schwachstellen: HWS / Nacken, da sind sie meist zu kurz, um einen wirkungsvollen Schutz zu bieten. Und die untere LWS, da sind sie meist zu lang und stören im Sessel.

ich habe Westen von Komperdell, die mit maximaler Schutzklasse, mit und ohne Brustschutz (Ballistic und Pro). Die sind an der LWS sehr kurz, daher machen sie nur Sinn in Verbindung mit einer Protektorenhose. Bei der HWS waren die im Laden diejenigen, welche noch mit am weitesten rauf gingen. Der Vorgänger war noch länger, dafür ist mir da bei zwei Modellen das Rückenschild nach wenigen Jahren ohne Sturz gebrochen, einfach nur durch das Sitzen im Sessel.

Ich schwitze auch bei sportlicher Betätigung, aber bei den Westen bereitet mir das keine Probleme. Ich trage sie direkt auf der Unterwäsche, also unter dem Fleece-Pulli oder ähnlichem.
Was man selbst erledigt können andere nicht verkehrt machen.

Benutzeravatar
Pancho.Ski
Beiträge: 1200
Registriert: 26.11.2013 18:21
Vorname: Andreas

Re: Erfahrungsaustausch / Kaufberatung Protektorwesten...

Beitrag von Pancho.Ski » 12.03.2020 16:26

Danke Peter!

Die Pro wäre die selbe, die Ingo verlinkt hatte, oder?

Benutzeravatar
NeusserGletscher
Beiträge: 2024
Registriert: 30.01.2008 15:59
Vorname: Peter
Ski: ein paar zu viel
Ski-Level: 042
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Dorf an einem Bach

Re: Erfahrungsaustausch / Kaufberatung Protektorwesten...

Beitrag von NeusserGletscher » 13.03.2020 14:47

Nein, ich habe die ohne Armschutz, die Pro Vest.

Unter Reitsport findest Du für die Ballistic auch eine Größentabelle mit Angaben zu Rückenlänge etc.

Richtig Sinn - wie gesagt - nur in Verbindung mit der Protektorenhose.

Ich hatte einmal eine Weste von Dainese mit Arm- und Ellenbogenschutz, empfand die aber eher als in der Bewegung hinderlich.
Was man selbst erledigt können andere nicht verkehrt machen.

Benutzeravatar
Pancho.Ski
Beiträge: 1200
Registriert: 26.11.2013 18:21
Vorname: Andreas

Re: Erfahrungsaustausch / Kaufberatung Protektorwesten...

Beitrag von Pancho.Ski » 13.03.2020 16:21

OK, Danke. Jetzt hab ich ja Zeit mich damit eingehend zu beschäftigen. Werd mich da mal einlesen.

anton06
Beiträge: 83
Registriert: 06.02.2015 20:15
Vorname: alfons
Ski-Level: 90
Skitage pro Saison: 35

Re: Erfahrungsaustausch / Kaufberatung Protektorwesten...

Beitrag von anton06 » 21.03.2020 01:58

Hi,
Ich habe,bzw. musste mir beides,Hose als auch Weste von Dainese kaufen.
Das Problem mit dem Westen war die Größe.Die Weste von Dainese,war die einzige,die mir von der Größe her passte.
Ich dachte erst,dass sie mich in der Bewegungsfreiheit einschränken würde.Das Gefühl geht aber ganz schnell vorbei.
Jetzt ist es so,dass ich mich ohne Weste nicht mehr sicher fühle und wenn ich sie mal vergesse,gehe ich zurück und hole sie mir dann noch.
Im vorletzten Urlaub bin ich seitlich auf den Hintern geknallt.Ein großer Fleck war das Ergebnis.Elf Weste hat mir den Rücken geschützt.
Anfänglich machte ich mir noch einen Spaß daraus und meinte, mir so eine Hose zu holen.So kam es,dass ich mir in Düsseldorf,weil ich keine neue Jacke in meiner Größe bekam,auch die Hose dazu kaufte.
Beides vermittelt ein Gefühl der Sicherheit und wenn es kalt ist,wärmt es auch noch angenehm.
Anfänglich,war ich absolut gegen diese Sicherheitsbekleidung,jetzt finde ich es richtig gut.
Selbst einen Helm von Sweet protection,den igniter 2 habe ich mir geholt.Angenehmes Modell und hat auch nicht jeder.
Heute würde ich mir aber ein anderes Modell,das auch ganz über die Ohren geht, kaufen.
Fährt man schnell und hat den Kinnriemen nicht fest,flattert der Helm auf und ab.
Ein den Helm,fester den Kopf umschließend,würde ich heute bevorzugen.
Zwei Unfälle und einen Sturz in den letzten Jahren,haben mich zur Schutzkleidung überredet und würde heute,sogar zu noch mehr Schutz raten.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag