Vergleichbarkeit anhand Geometriedaten

Fragen zu Skiern allgemein.
Fragen zu Modellen bestimmter Hersteller, bitte weiter unten in den jeweiligen Hersteller-Foren.
Kauf & Verkauf von Ski und Equipment (nur privat) siehe Forum SKIBÖRSE
Benutzeravatar
below
Beiträge: 79
Registriert: 01.10.2007 08:57
Vorname: Michael
Wohnort: 35094

Vergleichbarkeit anhand Geometriedaten

Beitrag von below » 10.02.2019 10:22

Morgen zusammen,

Ich habe in den letzten Tagen ein paar Skier getestet und bin am Kästle FX85 hängen geblieben. Für mich persönlich kann ich sagen, dass ich für meinen Fahrstil noch nie einen besseren Ski gefahren bin. Egal ob auf oder neben der Piste, Eis, Sulz - ich bin überall absolut unagestrengt rüber gekommen.

Jetzt ist es so, dass der Kästle nicht nur extrem teuer, sondern auch sehr rar ist. Für die 1-2 Wochen die ich im Jahr zum fahren komme lohnt das nicht ein Skiset für 1000€ zu kaufen.

Leider komme ich diese Saison vermutlich nicht mehr auf viele Ski Tage, würde aber dennoch gern im Schlussverkauf zuschlagen.

Um auf die Frage zurück zu kommen. In wie weit kann man aus einem Vergleich der geometriedaten auf das Fahrverhalten schließen?

Ein Verkäufer hier hat mir zB den Vantage X80 CTI empfohlen.

Vantage: 125.5 - 80 - 110
Kästle: 119 - 85 - 108

Kann man da irgendwie einen theoretischen Vergleich herleiten?

Was ich noch gefahren bin war der Armada Invictus 85, Der sagt mir allerdings gar nicht zu. Viel unruhiger als der Kästle, wenn man nicht gerade mit viel Speed riesige Radien zieht.

Benutzeravatar
saschad74
Beiträge: 936
Registriert: 17.03.2011 10:28
Vorname: Sascha
Ski: Scott Adventure 188 (136-98-124) - one for all
Ski-Level: 80
Skitage pro Saison: 25
Wohnort: München

Re: Vergleichbarkeit anhand Geometriedaten

Beitrag von saschad74 » 10.02.2019 11:32

Servus,

der Sidecut ist eine Sache, die den Charakter eines Skis prägt. Da kommen aber noch viele andere Faktoren hinzu, bspw. die Steifigkeit. Meines Wissens (ich bin noch nie Kästle gefahren) stehen die Kästles im Ruf, eher harte Bretter zu sein für Leute, die gut draufstehen und eher mit ordentlich Geschwindigkeit unterwegs sind.

Klar kannst Du noch andere Ski testen (wenn Du die von Dir ausgewählten Modelle denn im Verleih findest), aber blind ein empfohlenes Modell kaufen würde ich sicherlich nicht - höchstens gebraucht für wenig Kohle und bei Nichtgefallen dann halt mit wenig Verlust weiterverkaufen.

Meine Meinung: Du hast laut Deinen eigenen Worten "noch nie einen besseren Ski" gefahren. Das ist - je nachdem, wieviele Du schon gefahren bist - schon 'mal ein deutliches Statement. Da würde ich dann nicht mehr groß überlegen, sondern den Ski auch kaufen und Spaß damit haben. Bei ekosport bspw. gibt's den mit Bindung ab 599,- EUR - ist zwar immer noch viel Geld, aber weit weg von dem Tausender, von dem Du schreibst.

Gruß,
Sascha

Benutzeravatar
below
Beiträge: 79
Registriert: 01.10.2007 08:57
Vorname: Michael
Wohnort: 35094

Re: Vergleichbarkeit anhand Geometriedaten

Beitrag von below » 10.02.2019 13:37

Gefahren bin ich in den letzten 30 Jahren schon so einiges. Aber Richtung Allmountain Carver bisher nur 2.

Das Angebot für 599 hat nur noch Länge 181 vorrätig, ich möcht die 173 haben.

Der Verleiher hat mir angeboten ihn für 450€ mitzunehmen, aber ich denk ich werd erst mal weiter testen. 450€ für nen gebrauchten Leihski is mir zu viel.

Evtl kommt ja noch mal ein Angebot in passender Länge

Benutzeravatar
saschad74
Beiträge: 936
Registriert: 17.03.2011 10:28
Vorname: Sascha
Ski: Scott Adventure 188 (136-98-124) - one for all
Ski-Level: 80
Skitage pro Saison: 25
Wohnort: München

Re: Vergleichbarkeit anhand Geometriedaten

Beitrag von saschad74 » 10.02.2019 13:41

Ok, 450 EUR für einen Gebrauchtski mit unbekannter Historie wäre mir auch zuviel.

Viel Erfolg beim Suchen!

Gruß, Sascha

Antworten