Skikrankheit- Erfahrungen?

Hier könnt ihr euch bei Verletzungen oder körperlichen Gebrechen mit Leidensgenossen über Therapie, Reha-Tipps, Aussichten, etc. austauschen
Keksi0710
Beiträge: 2
Registriert: 02.12.2018 13:05
Vorname: Andrea
Skitage pro Saison: 20

Skikrankheit- Erfahrungen?

Beitrag von Keksi0710 » 02.12.2018 13:25

Ich bin eine mittelmäßige aber begeisterte und auch eher unerschrockene Skifahrerin. In vorletzten Jahr hatte ich zum ersten Mal ein Erlebnis, das sich als Symptome einer Skikrankheit herausstellte. Es war eher eher schlechte Sicht, und ich bin im Stehen umgefallen, weil ich dachte ich fahre noch, danach ging nichts mehr. Im letzten Jahr hat es mir 2 Tage verhagelt. Skifahrern war unmöglich, ich bin mit Mühe im Pflug den Berg runter gekommen und musste abschnallen. Es ist ein Gefühl, als ob das Gehirn die ganze Zeit aussendet, du siehst nichts und der Körper daraufhin beschließt, nichts mehr zu tun, Hat damit jemand Erfahrungen? Im Netz findet man wenig hilfreiches außer abzuschnallen, wenn das Wetter schlecht wird.


latemar
Beiträge: 2612
Registriert: 15.12.2010 10:04
Vorname: Joe
Ski: Black Thunder Sport/Salom. End. 800
Skitage pro Saison: 47
Wohnort: Schönes Franken

Re: Skikrankheit- Erfahrungen?

Beitrag von latemar » 02.12.2018 17:30

Den Begriff kannte ich ehrlich nicht, aber die Symptome treffen ja fast jeden mehr oder weniger ausgeprägt.
Meine Frau hat da auch enorme Probleme, trotz weit besserer Augen als ich sie habe.
Was ihr hilft ist, wenn jemand sehr kontrolliert vorausfährt. Sauber gefahrene ruhige Schwünge. Sie kann dann problemlos folgen.
Wenn es zu dicht wird, hilft aber wirklich nur aufhören und im Zweifel, wo möglich, auch mal den Lift runter nehmen.

Gruß!
der Joe
Zuletzt geändert von latemar am 02.12.2018 17:58, insgesamt 1-mal geändert.
16/17 47 T. Dolomiti
17/18 48 T. Dolomiti
18/19 3 T. rund um die Sella

IceShape
Beiträge: 45
Registriert: 25.08.2017 07:36
Vorname: Tim

Re: Skikrankheit- Erfahrungen?

Beitrag von IceShape » 02.12.2018 17:48

Kannte das so auch noch nicht aber wenn man liest was Ärzte dazu sagen, könnten normale Mittel helfen die gegen Reisekrankheit sind, gegen Übelkeit beim Autofahren gibt es zb so Armbänder mit einem Druckpunkt inwieweit die helfen ist vielleicht auch bei jedem anders. Aber man kann evtl ja auch mal den arzt fragen ob es Chemiefreie Mittel gibt. Wenn die Bedingungen zu extrem sind ist natürlich manchmal sinnvoller einzukehren, wenn die Bedingungen aber eigentlich noch okay sind kann es natürlich auch schnell ärgerlich werden.

DaniRA
Beiträge: 86
Registriert: 22.11.2007 21:18
Vorname: Daniel
Wohnort: Sachsen

Re: Skikrankheit- Erfahrungen?

Beitrag von DaniRA » 03.12.2018 08:02

Hi!
eventuell hilft auch ein anderes Brillenglas, und ein anderer "Blickwinkel" auf die Piste, soll heissen, such dir einen Fixpunkt,der nicht zu nahe vor deinen Ski liegt und schau wo du hin fährts.
Grüße Dani


Benutzeravatar
NeusserGletscher
Beiträge: 1802
Registriert: 30.01.2008 15:59
Vorname: Peter
Ski: ein paar zu viel
Ski-Level: 042
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Dorf an einem Bach

Re: Skikrankheit- Erfahrungen?

Beitrag von NeusserGletscher » 03.12.2018 08:21

Dass man im Stehen umfällt weil man bei schlechter Sicht noch denkt, dass man fährt, hat wohl schon jeder einmal erlebt. Sofern es keine organischen Ursachen wie z.B. gestörter Gleichgewichtssinn hat hilft da nur, einfach fahren und genügend Erfahrung mit schlechter Sicht sammeln. Gezielter Stockeinsatz, um mehr Kontaktpunkte im Schnee zu haben, jemandem nachfahren. Nicht zu lange Strecken gerade fahren sondern Schwung an Schwung reihen. Orientierungpunkte wie Pistenstangen oder Liftmasten suchen, also z.B. am Pistenrand fahren.
Was man selbst erledigt können andere nicht verkehrt machen.

Pancho.Ski
Beiträge: 773
Registriert: 26.11.2013 18:21
Vorname: Andreas
Ski: K2 Charger

Re: Skikrankheit- Erfahrungen?

Beitrag von Pancho.Ski » 03.12.2018 10:08

Vielleicht sollte man die Begriffe „Krankheit“ und „schlechte Sicht“ genauer definieren.

Bei dem Bild, das ich vor Augen habe, sind Tipps wie „Liftmasten als Orientierungspunkt suchen“ nicht zielführend, weil man nicht mal von einer Pistenmarkierung zur nächsten sieht. Bei „Krankheit“ habe ich wirklich harte Symptome, wie sie bei meiner Partnerin auftreten, vor Augen (an anderer Stelle hier beschrieben), wie Übelkeit bis hin zum Erbrechen, bei einer ansonsten exzellenten Skifahrerin, die keinerlei technische Probleme auf keiner Piste und bei keinen Verhältnissen hat. Da haben jetzt mehrere Jahrzehnte arbeiten an der Thematik nix gebracht. Ab einer gewissen Sichtbeeinträchtigung heißt das einfach aufhören, fertig.

Wenn wir von einer Angstblockade bei etwas Nebel reden, ist das etwas anderes. Da hilft eventuell eine leichte Konfrontationstherapie, sprich diese Herausforderung auf einer gut bekannten, leichten Piste ohne Absturzgefahren suchen, auf guten Stand achten (ich beobachte öfter eine Angst-Rücklage, die das Problem weiter verschärft), tiefer in die Knie gehen, um übersehene Dellen im Gelände abfedern zu können, etc., Brillentechnik optimieren...

latemar
Beiträge: 2612
Registriert: 15.12.2010 10:04
Vorname: Joe
Ski: Black Thunder Sport/Salom. End. 800
Skitage pro Saison: 47
Wohnort: Schönes Franken

Re: Skikrankheit- Erfahrungen?

Beitrag von latemar » 03.12.2018 10:35

Pancho.Ski hat geschrieben:
03.12.2018 10:08
Bei dem Bild, das ich vor Augen habe, sind Tipps wie „Liftmasten als Orientierungspunkt suchen“ nicht zielführend, weil man nicht mal von einer Pistenmarkierung zur nächsten sieht. Bei „Krankheit“ habe ich wirklich harte Symptome, wie sie bei meiner Partnerin auftreten, vor Augen (an anderer Stelle hier beschrieben), wie Übelkeit bis hin zum Erbrechen, bei einer ansonsten exzellenten Skifahrerin, die keinerlei technische Probleme auf keiner Piste und bei keinen Verhältnissen hat. Da haben jetzt mehrere Jahrzehnte arbeiten an der Thematik nix gebracht. Ab einer gewissen Sichtbeeinträchtigung heißt das einfach aufhören, fertig.
100% Zustimmung.
Man muss dann einfach erkennen "es geht nicht mehr". Und man muss das auch akzeptieren.


Gruß!
der Joe
16/17 47 T. Dolomiti
17/18 48 T. Dolomiti
18/19 3 T. rund um die Sella

beate
Beiträge: 4302
Registriert: 18.01.2002 01:00
Vorname: beate
Ski: Elan

Re: Skikrankheit- Erfahrungen?

Beitrag von beate » 03.12.2018 12:00

Das was hier als Skikrankheitdiskutiert wird hat nicht hauptursächlich mit sehen zu tun.
Umgangssprachlich kann man dazu auch seekrank sagen.
Diese Störung geht in den meisten Fällen vom Innenohr bzw Vestibularapparat aus und hat etwas mit dem Gleichgewichtssinn in zu tun.
Manche sind empfindlicher als andere. Man kann das bei den meisten Menschen, die darunter leiden wegtrainieren in dem man zB mehere Monate zur See fährt, andauernd bei schlechter Sicht Ski fährt etc. Es gibt aber auch Menschen, bei denen das nicht funktioniert.
Beate

goodie_1401
Beiträge: 925
Registriert: 22.08.2005 23:00
Vorname: Petra
Ski: Elan SLX
Wohnort: Duisburg

Re: Skikrankheit- Erfahrungen?

Beitrag von goodie_1401 » 03.12.2018 12:12

Es gibt einfach Tage, da sind ne schöne heiße Tasse Kakao oder ein Saunabesuch die bessere Alternative!

Jeder, der schon mal bei richtig schlechter Sicht gefahren ist, wird sich beim nächsten Mal gut überlegen, ob er sich das wirklich antut.
Ich habe mal in Zermatt oben gestanden und nach Italien geschaut. Dort war alles unter einer tiefliegenden Wolkendecke. Eine tolle Aussicht. Ich wollte dann auf italienischer Seite mit dem obersten Lift wieder hochfahren und dann auf Schweizer Seite weiter im Sonnenschein fahren. Ich hatte die nicht vorhandene Sicht in der Wolke vollkommen unterschätzt und habe den Lifteinstieg schlicht nicht gefunden. Ich musste dann durch die Suppe bis runter ins Tal, von Begrenzungspfeiler zu Begrenzungspfeiler. Das Problem für mich war, dass ich nichts gesehen aber auch nichts mehr gehört habe!

Eine Nebelfahrt im Auto macht auch keinen Spaß, wenn der Nebel wirklich dicht ist. Da schleichen selbst die versiertesten Autofahrer im 2. Gang durch die Gegend.
unterwegs mit zwei Heizerkids

Pancho.Ski
Beiträge: 773
Registriert: 26.11.2013 18:21
Vorname: Andreas
Ski: K2 Charger

Re: Skikrankheit- Erfahrungen?

Beitrag von Pancho.Ski » 03.12.2018 12:25

beate hat geschrieben:
03.12.2018 12:00
Manche sind empfindlicher als andere. Man kann das bei den meisten Menschen, die darunter leiden wegtrainieren in dem man zB mehere Monate zur See fährt,
Meine Partnerin wird nicht seekrank, da hat sie null Probleme. Ich denke, es hat etwas mit gegensätzlichen Informationen zu tun, die das Gehirn bekommt. Die Augen üebermitteln die Info, alles steht, da sie im Nebel keine Bewegung wahrnehmen, die Beine, das Gleichgewichtsorgan übermitteln: "Wir fahren!". Das überfordert, den einen mehr, den anderen weniger. Dazu eben Angst vor Kontrollverlust, Absturz etc...

Die Reisekrankheit im Auto hat z.T. ähnliche Ursachen. Das Auto bewegt sich, aber optisch bewegt sich die Umgebung viel weniger, bzw. relativ zur Person gar nicht (Interieur / Sitze / Innenansicht Dach etc.) Wieder gibt das gegensätlziche Infos, unsere Software geht in den Krisenmodus.

Dagegen gibt es lustig wirkende Brillen, die im Auto zumindest helfen sollen:
https://www.citroen.de/citroen-markenwe ... kheit.html

Im TV-Test:
https://www.galileo.tv/video/was-taugt- ... uebelkeit/

Diese blaue Flüssigkeit setzt genau da an, und bringt eine zur physikalischen Bewegung identische optische Bewegung in die Nähe der Augen. Soll gut funktionieren, sieht aber ziemlich beknattert aus.

Antworten

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag