Neuer GS Ski Fis oder Master Wer hat Erfahrungen?

VOR dem Fragen BITTE ERST LESEN
IN eurer Frage bitte ALLE Fragen aus Tipps zum Skikauf beantworten!
Fragen / Kaufberatung zu Skiern EINZELNER Hersteller, bitte in die jeweiligen Firmen-Foren!
Temposüchtig
Beiträge: 14
Registriert: 25.10.2009 22:32
Vorname: Peter
Ski: Stöckli GS 193
Ski-Level: 95
Skitage pro Saison: 30

Neuer GS Ski Fis oder Master Wer hat Erfahrungen?

Beitrag von Temposüchtig » 20.03.2018 17:28

Möchte mir einen neuen Ski kaufen und frage einfach nach Erfahrungen mit Riesentorlaufski im giftigen torsionsstärkeren Bereich. Wer ist in diesem Jahr Race Department Ski von 2017/2018 und vor allem die Neuen 2018/2019 gefahren?

Hintergrund:
Bin männlich 85kg, 51J und früher Rennen gefahren und liebe immer noch Kurven im Rennstil. Getestete Konsumerski (Atomic G9) fand ich zu langweilig. Am liebsten fahr ich so 25m Radiusski, mit ner runden Biegelinie ohne Rocker.
Fahre momentan ein Stöckli Frauenmodell 188 cm FIS mit 30m und einen Fischer Masterski stiff 188. Der Stökli ist am Ende seiner Nutzungszeit. Das Frauenmodell ist mir etwas zu weich und der Biss lässt nach. Ansonsten ein harmonischer Ski wenn der Schnee schwierig ist auch noch erste Wahl.
Mit dem Fischer bin ich nur bedingt warm geworden, mag den Rocker an der Spitze nicht so, da ich ihn idealerweise viel von hinten fahren muss. Grip ist ok solange keine Vibrationen entstehen durch unruhige Piste. Außerdem ist der Ski an der Spitze empfindlich.
Mich interessieren alle Erfahrungen also von allen großen Marken:

Atomic Master Ski (Salomon)
Rossignol Master Ski sollen aber auch einen ausgeprägten Rocker an der Spitze haben.
(Hier scheint es zwei Arten mit deutlich unterschiedlichen Preisen zu geben, was ist der Unterschied?
ROSSIGNOL - Hero Athlete FIS GS Factory - R22 und den Ski ohne Factory etwas kürzer
Head RD
Stöckli RD Männerradius
Völkel
Nordica/Blizzard


Temposüchtig
Beiträge: 14
Registriert: 25.10.2009 22:32
Vorname: Peter
Ski: Stöckli GS 193
Ski-Level: 95
Skitage pro Saison: 30

Re: Neuer GS Ski Fis oder Master Wer hat Erfahrungen?

Beitrag von Temposüchtig » 08.04.2018 22:29

Schade das keiner seine Erfahrungen schreibt, bei den SL Latten gibt es da weniger Hemmungen.

Benutzeravatar
extremecarver
Beiträge: 3222
Registriert: 12.01.2005 15:10
Vorname: Felix
Ski: Raxski Snowrider Powderequipment Swoard Wildschnee
Ski-Level: 999
Skitage pro Saison: 30
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Neuer GS Ski Fis oder Master Wer hat Erfahrungen?

Beitrag von extremecarver » 09.04.2018 10:37

Viele Master haben 5mm mehr unter der Bindung, und sind dazu deutlich stärker tailliert - macht sie definitiv variabler als die FIS bzw Jugend FIS wenns mal weich ist bzw etwas Neuschnee hat.

Bei Rossi würde ich ganz klar so einordnen:
Racecarver --> Masters --> U16 Jugend(also die Non Factory FIS) mit >25m in 182cm (der hat eher 26-27m) --> FIS GS mit 30m.
Es gab/gibt jedoch auch ein paar Masters mit 26-27m Radius und 65mm Underfoot - die sind dann auch auf der anspruchsvolleren Seite. Seit die richtigen FIS GS von 35 auf 30 runter sind - sind aber einige der anspruchsvolleren U16 bzw Masters verschwunden da nicht mehr für Umstieg benötigt.
schnell, riskant, vielseitig bergab
http://openMTBmap.org & www.VeloMap.org

Benutzeravatar
gebi1
Beiträge: 1128
Registriert: 13.03.2011 22:03
Vorname: Martin
Ski: Dynastar Speed WC FIS SL, Line Sick Day 110

Re: Neuer GS Ski Fis oder Master Wer hat Erfahrungen?

Beitrag von gebi1 » 09.04.2018 14:16

Ich (181 cm, 77 Kg, 51 J.) habe im Zuge meiner Neuanschaffung eines FIS SL auch noch etwas GS ausprobiert. Allerdings bin ich nur je eine Stunde mit den beiden Modellen gefahren. Ausprobiert habe ich den Dynastar SPEED WC FIS GS in 185 cm mit 27 m Radius und den Speed WC GS (Juniorenmodell) 182 cm mit 25 m Radius. Beide Modelle sind baugleich mit ihren Rossigeschwister.
Hier der Racefolder der kommenden Saison https://www.prosport.at/bilder/racefold ... .HDpdf.pdf
Ich bin Ski der heurigen Saison gefahren.

Bedingungen hart, leicht aufgefirnt (gefrorener Sulz). Mir haben beide sehr gefallen. Laufruhig, satt am Schnee, nicht zu aggressiv aber für mich genügend Biss, im Kurveneinzug sehr harmonisch, könnte mir aber vorstellen, dass dir beide Modelle etwas zu wenig direkt sind. Mir taugt das, da ich dazu neige oft mit etwas zu viel Druck auf der Schaufel zu fahren und dann die Kurve schon im Einzug absteche. Ich empfinde den (mini) Rocker nicht als störend, komme aber von der Freerideseite und bin mir da anderes gewohnt. Für mich muss ein GS vor allem Ruhe ausstrahlen und Vertrauen erwecken, so dass ich den Radius auch auf der Kante fertig fahren kann. Sobald ich zu viel andriften muss, finde ich Renn-GS anstrengend. Zudem waren meine Full Tils definitiv zu weich. Der Schuh muss zum Ski passen, sprich möglichst direkt abgestimmt sein.

Da ich nicht so der Kraftbolzen bin, würde mir der etwas weichere Junioren GS taugen, vor allem wenn die Bedingungen schwieriger werden und die Pisten nicht mehr so glatt sind. Werde in der kommenden Saison das eine oder andere Modell einen ganzen Tag testen. Denn ich will nur Ski, die ganztagstauglich sind.

Gruss
Martin


Benutzeravatar
extremecarver
Beiträge: 3222
Registriert: 12.01.2005 15:10
Vorname: Felix
Ski: Raxski Snowrider Powderequipment Swoard Wildschnee
Ski-Level: 999
Skitage pro Saison: 30
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Neuer GS Ski Fis oder Master Wer hat Erfahrungen?

Beitrag von extremecarver » 09.04.2018 16:29

Mit meinen 67kg Abtropfgewicht finde ich den 182er Rossi schon ganztagstauglich - aber das hängt sehr vom Gebiet ab.
Driften geht zwar super damit, aber mir macht driften generell keinen Spaß. In Gebieten wie Dolomiten mit vielen breiten nicht zu steilen Pisten, ist ein GS ganztagstauglich, erst recht etwa in St. Moritz oder vielen Gebieten in Westitalien wo unter der Woche nichts los ist und Pisten super präpariert.

Im komplett überfüllten Westösterreich dagegen eher weniger - erst recht nicht in Locations wie Arlberg, Ischgl oder SFL - wo die Pisten allzu oft miserabel präpariert sind, und völlig überfüllt (ja die ganzen tollen neuen Lifte) - schmale oder volle steilere Pisten und man darf dauernd andriften, oder gleich nur noch driften während man mit einem Slalom Ski halt noch halbwegs carven könnte.

Der U16 bzw die FIS GS haben Schaufelbreiten um die 97-98mm - Underfoot 65mm. Die Masters haben and die 115mm und Underfoot 70-71mm - dass ist bei weichen Pisten einfach deutlich gutmütiger und gräbt sich nicht ganz so leicht ein. So ein Rossi Masters M21 oder M23 ist halt näher an einem Racecarver als an einem 26-27m GS Ski.

Ich mache es viel vom Gebiet abhängig ob SL oder GS. Auf Gletschern oder etwa Zillertal Arena/Hochzillertal fahre ich oft mit dem Junioren 182/>25m GS. In Mayrhofen oder wen ich mal in der Hochsaison fahren sollte dann immer immer der Slalom. Ebenso wenn ich mich mal überreden lasse ins mir verhasste Ischgl, Stubaier Gletscher, Kitzbühel, Skiwelt oder was auch immer zu fahren wo mir die Pisten einfach zu überlaufen sind. (In Hochzillertal fahre ich meist nur von 7:30 bis 10:00 Uhr, danach ist mir zu voll da geht nur noch 8er Jet in Hochfügen - aber da ist schon egal ob SL oder GS)
schnell, riskant, vielseitig bergab
http://openMTBmap.org & www.VeloMap.org

Temposüchtig
Beiträge: 14
Registriert: 25.10.2009 22:32
Vorname: Peter
Ski: Stöckli GS 193
Ski-Level: 95
Skitage pro Saison: 30

Re: Neuer GS Ski Fis oder Master Wer hat Erfahrungen?

Beitrag von Temposüchtig » 15.04.2018 20:50

Habe den Rossignol vorbestellt:
ROSSIGNOL - Hero Athlete FIS GS Factory - R22 in 1,92m Länge. Mir wurde gesagt er hat eine Alulage ("Titanl") mehr als die anderen Ski ist aber nicht viel härter. Werde nächste Saison hier berichten.

Antworten

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag