Eine Lanze für Parkski brechen...

Skimarken, die oben nicht separat aufgeführt sind
Benutzeravatar
gebi1
Beiträge: 1117
Registriert: 13.03.2011 22:03
Vorname: Martin
Ski: Dynastar Speed WC FIS SL, Line Sick Day 110

Eine Lanze für Parkski brechen...

Beitrag von gebi1 » 11.01.2018 15:42

...möchte ich mit dieser kleinen Review.

Damit ich auch an reinen Pistentagen wieder up to date bin, habe ich mir im Verlauf der vergangenen Saison einen "schmalen" Ski geholt. Es sollte ein Line werden. Von Line bin ich schon so viele Ski gefahren und wurde nie enttäuscht Die Mischung aus Verspieltheit, Einfachheit und harmonischer Abstimmung war bei allen Modellen jeweils total überzeugend. Einklicken, losfahren, wohlfühlen! Darum entschloss ich mich zum Blindkauf

Der neue Ski musste folgende Kriterien erfüllen:
  • Gripp auf hartem Schnee
  • genügend weiche Spitze und Enden für Butters und andere Tricks
  • Spass im Sulz
  • Tempofest
  • Günstig
Es wurde der Line Future Spin https://www.youtube.com/watch?v=GBsdWLhGHPg Capwallkonstruktion (Mischung aus Sidewall- und Capkonstruktion) macht den Ski leicht und haltbar. Harter Ahorn Kern, an Tip und Tail mit Esche kombiniert und dünne Spitzen und Skienden die das Schwunggewicht reduzieren sollen (Line nennt das Thintip), Fiberglass Verstärkungen, Carbonband, dicker, gesinterter Belag (bei Parksski sind sie oft nur extrudiert), fette Kanten, viel straffer Camber, Minirocker an Tip und Tail.
181 cm, 112 - 86 -109 mm, Radius etwas über 20 m. Bindungsposition 4 mm hinter dem Center.

Aus Kostengründen ist "nur" eine Squire drauf. Diese hat ihren Dienst aber bis jetzt klaglos verrichtet. Würde ich mehr Springen, wär sie keine gute Wahl, da zu viel Plastik.

Erster Eindruck:
Cooles - für einen alten Herrn etwas zu jugendliches - Design. Der Ski ist enorm leicht und wirkt neben meinen Freerideski wie ein Zahnstocher. Die Verarbeitung wirkt wertig.

Piste:
Der Ski war auf unterschiedlichen Unterlagen im Einsatz. Betonharter technischer Schnee, Sulz, Nassschnee, Pulver. Von glatten bis buckligen Pisten und zwischen den Toren. Fazit: Der Future Spin macht auf der Piste einfach nur Laune. Egal was für eine Unterlage, egal welches Tempo, egal ob kurze, mittlere oder lange Radien. Er ist überall toll und spielend einfach zu fahren. Enorm bissig auf harter Unterlage. Trotz weicher Spitze schön definierter Kurveneinzug. Der 20 m Radius lässt sich beim Kurzschwung einfach runterdrücken. Speed verträgt er jede Menge. Im Gegensatz zu einem reinen Carver läuft er wie auf Schienen geradeaus. Spass ohne Ende! Am meisten davon gab's im Sulz. Da wird einfach alles niedergepflügt. Aufgrund seiner Masse lässt er sich auch entspannt klassisch schwingen. Einziges Manko, der Belag ist nicht der schnellste. Trotzdem gibt's hier 5 von 5 Sternen!

Gelände:
Nein, das ist nicht sein Terrain, aber wer die alte Technik noch drauf hat kann auch 30 cm frischen Pulver mitnehmen. Im zerfahrenen Gelände kommt man - wenn der Schnee weich ist - gut klar. Aber ich hab ihn ja als reinen Pistenski gekauft. 2 von 5 Sternen!

Park:
Dafür ist er ja gebaut. Und da zeigt er was er könnte, wenn der Fahrer auch könnte. Springen, je höher und weiter desto besser. Aufgrund seiner schmalen Taille und des optimal ausbalancierten Schwunggewichts fallen Drehungen ganz einfach. Obwohl ich 4 cm hinter der Mitte bin, läuft er auch beim Rückwärtsfahren äusserst stabil. Er ist sicher kein jibbmaster aber Pistentricks gelingen dank viel Pop recht gut. Wenn man's könnte, der Future Spin wäre wie geschaffen für die Halfpipe oder Big Air. 5 von 5 Sternen!

Fazit:
Ein geiler, einfach zu fahrender, verspielter und trotzdem hart zu carvender Park- und Allmountainski, der bei allen Schwungformen extrem Spass macht. Und dies zu einem günstigen Preis. Ein 5 Sterne Ski!

Leider habe ich den Fehler gemacht und den Ski meinem Sohn ausgeliehen. Nun ist er weg - also der Ski - und ich musste mir einen neuen zulegen. Kommenden Samstag ist Premiere und mein Line Tom Wallisch Pro darf das erste Mal in den Schnee. Review folgt...


latemar
Beiträge: 2572
Registriert: 15.12.2010 10:04
Vorname: Joe
Ski: Black Thunder Sport/Salom. End. 800
Skitage pro Saison: 47
Wohnort: Schönes Franken

Re: Eine Lanze für Parkski brechen...

Beitrag von latemar » 11.01.2018 16:28

Wie fährt er sich denn auf zerfahrener Neuschneepiste? Also die klassische Mischung aus weichen und harten Haufen mit teilweise auch mal glatten Stellen.

Gruß!
der Joe
16/17 47 T. Dolomiti Superski
17/18 2 T. Kronplatz,15 Sella,13 Latemar,11 Carezza,3 Alpe Lusia,2 Passo Pell.,1 Catinaccio,1 Cermis

Benutzeravatar
gebi1
Beiträge: 1117
Registriert: 13.03.2011 22:03
Vorname: Martin
Ski: Dynastar Speed WC FIS SL, Line Sick Day 110

Re: Eine Lanze für Parkski brechen...

Beitrag von gebi1 » 11.01.2018 18:44

Er fährt sich auf zerfahrener Piste so, als sei sie glatt wie ein Babypopo. Ich finde die Breite zwischen 85 und 90 mm optimal um einerseits ein direktes Fahrgefühl und gleichzeitig eine stabile Plattform bei unruhiger Piste zu bieten.

Dass hinter der Bindung noch viel Ski ist, ist gewöhnungsbedürftig, hat man aber nach ein paar Fahrten drauf. Mehr Ski hinter der Bindung verschaft einem dafür Sicherheit beim Springen und ermöglicht das Rückwärtsfahren. Ich liebe es...!

Der Future Spin ist (leider) zu gunsten des TW Pro aus der Range geflogen.

Antworten