PROBLEM mit Fischer Worldcup GS Masters 2016/17

hofich1
Beiträge: 2
Registriert: 19.12.2017 11:40
Vorname: Christian
Ski: Fischer Worldcup GS Masters 2016/17
Ski-Level: 88
Skitage pro Saison: 15

PROBLEM mit Fischer Worldcup GS Masters 2016/17

Beitrag von hofich1 » 19.12.2017 13:17

Hallo Zusammen,

ich habe mir letzte Saison einen Fischer Worldcup GS Masters 188mm gekauft.
Nach ein paar Tagen im Einsatz (auf normaler Piste, keine Rennen) ist mir aufgefallen dass die Ski, wenn man Sie aufhebt
und zusammenstellt umd sie zu tragen, nicht wie bei anderen Herstellern bis kurz vor der Schaufel zusammenstehen, sondern sich die Biegung der Schaufel einige Zentimeter (15-20) weiter Richtung Bindung zieht. Ähnlich wie bei einem "Rocker", wobei das meiner Meinung bei dieser Art von Ski nicht sein dürfte. Ich habe ein Foto davon gemacht und an meinen Händler gegeben.
Dieser hat die Ski und das Foto an die Firma Fischer weitergesendet.
Diese sagten anfangs dass mit dem Ski alles in Ordnung sei, als wir dann aber das Foto angesprochen haben sagten Sie das
dass dann doch nicht normal sei.
Also habe ich nun einen neuen Baugleichen Ski bekommen.
Aber wieder, nach einem Tag fahren, biegt sich der Ski wieder weiter auf.
Anfangs dachte ich auch beim fahren sei ein unterschied spürbar (unruhiger, weniger Kantengrip)
Allerdings bin ich mir da jetzt auch nicht mehr so sicher...
Wenn ich mir den Ski direkt nach dem Fahren auf der Piste ansehe, kommt mir vor er "macht weiter auf" als
ein paar Stunden später wenn ich diesen zuhause aus dem Kofferraum auslade. :o

Hat zufällig jemand anderes schon ähnliche Erfahrungen mit solchen Skitypen gemacht?
Es nervt einfach....


frunobulax
Beiträge: 17
Registriert: 12.12.2016 13:17
Vorname: Gerald

Re: PROBLEM mit Fischer Worldcup GS Masters 2016/17

Beitrag von frunobulax » 20.12.2017 14:28

Hallo Christian,

ich kann dir zu diesem konkreten Ski nix sagen. Ich kenn aber den Effekt noch von meinen Snowboards und zwar hauptsächlich bei denen mit nur einer Titanalplatte. Bild mir auch ein schon gehört zu haben dass das grad bei Rennski auch auftritt. Mein erstes Titanalboard war auf kaltem Schnee flach wie Holland mit leichtem Rocker vorne, im warmen Zimmer kein Rocker und fast 2 cm Vorspannung in der Mitte.
Wenn oben und unten Titanal ist gibts den Effekt nicht oder fast nicht. Hängt natürlich auch von den sonstigen Materialien ab, weiß nicht wie sich das Fischer Air Carbon verhält.
Scheint eine thermische Verformung zu sein wie bei einem Bimetallstreifen und ist konstruktionsbedingt. Bei Kälte zieht sich eine Seite (bei dir also die Oberseite) mehr zusammen als die Unterseite, bei Wärme umgekehrt. Treibs mal auf die Spitze und schau dir den Ski nach dem warm Wachsen an, da hast wahrscheinlich mehr Vorspannung und gar keinen Rocker mehr.

lg
fruno

edit: hmmm, so ein Ski sollt aber doch eine Doppel-Titanal-Konstruktion sein wenn ich mir das recht überleg..

hofich1
Beiträge: 2
Registriert: 19.12.2017 11:40
Vorname: Christian
Ski: Fischer Worldcup GS Masters 2016/17
Ski-Level: 88
Skitage pro Saison: 15

Re: PROBLEM mit Fischer Worldcup GS Masters 2016/17

Beitrag von hofich1 » 21.01.2018 18:34

Danke für deine Info.
Aber ich denke wenn das ein Ski dieser Klasse so einen Mangel aufweist, ist er nicht würdig.
Habe jetzt mal ein Foto vom "warmen" Zustand gemacht, siehe unten.
Im kalten macht er noch ca. 4 bis 5cm früher auf!!
Ich denke für einen Masters Ski ist das zu viel "Rocker" oder nicht?


Mir kommt vor dass er nicht so satt aufliegt wie er das sollte bzw. wie mein letzter GS Ski, das war damals noch einen SALOMON Race GS 2V Powerline Ti2 LAB >27m original Rennski. (das war noch die alte FIS Norm).

Denkt ihr das auch oder bin ich umsonst nervös :-? oder hat der Ski hier einen Fehler?
Bildschirmfoto 2018-01-21 um 18.28.13.jpg

Benutzeravatar
ingo#31
Beiträge: 753
Registriert: 30.03.2010 18:47
Vorname: ingo
Ski: Radical Race Carver 165, Stöckli GS FIS

Re: PROBLEM mit Fischer Worldcup GS Masters 2016/17

Beitrag von ingo#31 » 21.01.2018 19:00

frunobulax hat geschrieben:
20.12.2017 14:28
schau dir den Ski nach dem warm Wachsen an, da hast wahrscheinlich mehr Vorspannung und gar keinen Rocker mehr.
Beim Warmwachsen ist eher der Effekt, dass die Ski durch die Wärmeausdehnung an der Unterseite/ Belag "länger" werden und sich dadurch die Vorspannung vollkommen aufhebt. Sprich, ein echter Full Camber Ski mutiert dabei zum Full Rocker. Dies ist unabhängig von den Anzahl der Titanal Platten.

Auf dem Bild sieht die Aufbiegung schon sehr ausgeprägt aus. Kann aber von Fischer so gewollt sein. Muss mal darauf achten wie sich dieses Symptom bei meinen Ski auswirkt. Spontan und aus dem Bauch heraus würde ich sagen, dass meine Ski dieses "Aufbiegen" bei Kälte nicht zeigen. Zumindest ist es mir bis jetzt noch nicht aufgefallen.


Temposüchtig
Beiträge: 9
Registriert: 25.10.2009 22:32
Vorname: Peter
Ski: Stöckli GS 193
Ski-Level: 95
Skitage pro Saison: 30

Re: PROBLEM mit Fischer Worldcup GS Masters 2016/17

Beitrag von Temposüchtig » 22.01.2018 23:50

Der Ski hat für einen kürzeren realen Radius an der Schaufel einen kurzen rockerähnlichen Bereich.
Das mit der Temperaturänderung muss ich mal nachsehen.

frunobulax
Beiträge: 17
Registriert: 12.12.2016 13:17
Vorname: Gerald

Re: PROBLEM mit Fischer Worldcup GS Masters 2016/17

Beitrag von frunobulax » 23.01.2018 12:53

ingo#31 hat geschrieben:
21.01.2018 19:00
frunobulax hat geschrieben:
20.12.2017 14:28
schau dir den Ski nach dem warm Wachsen an, da hast wahrscheinlich mehr Vorspannung und gar keinen Rocker mehr.
Beim Warmwachsen ist eher der Effekt, dass die Ski durch die Wärmeausdehnung an der Unterseite/ Belag "länger" werden und sich dadurch die Vorspannung vollkommen aufhebt. Sprich, ein echter Full Camber Ski mutiert dabei zum Full Rocker. Dies ist unabhängig von den Anzahl der Titanal Platten.
Hmm das Argument hat was für sich. Ich war mir auch nicht sicher bei meiner Antwort, weil ich mal die Aussage gehört hab dass sich grad Rennski nach dem warm wachsen eher mehr aufbiegen an den Enden und das ja meiner Aussage widerspricht.
Das heißt also prinzipiell ist der Ski in der Wärme mehr vorgespannt und hat weniger Rocker, was sich ja mit der Aussage von hofich deckt. Beim warm Wachsen allerdings wird vor allem die Belagseite erhitzt, wodurch sich diese mehr ausdehnt und temporär genau den umgekehrten Effekt produziert. Das ist von der Konstruktion prinzipiell unabhängig. Wenn der Ski sich dann mit der Zeit durchgehend erwärmt sollte es wieder in die andere Richtung gehen.
KLingt für mich ned unlogisch. Muß ich mir mal bei meinen Skiern anschauen.

Ob das zuviel Rocker ist für einen Masters Ski kann ich nicht beurteilen. Man siehts auch nicht gut auf dem Foto, weil man keinen Größenvergleich hat.
So oder so weiß ich vor allem von den Snowboards, dass auch ein deutlich längerer Rocker (bin da schon mit Boards mit mehr als 20 cm Rocker gefahren) keine negative Auswirkung auf die Carvingeigenschaften hat, SOLANGE das Brett (stärker) aufgekantet ist, weil dann die Kante voll im Schnee liegt, gerade bei den modernen progressiven Radien. Beim Schuß fahren wackeln allerdings die gerockerten Schaufeln gewaltig.

Antworten

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag