Skiempfehlung für Neuschneetage

VOR dem Fragen BITTE ERST LESEN
IN eurer Frage bitte ALLE Fragen aus Tipps zum Skikauf beantworten!
Fragen / Kaufberatung zu Skiern EINZELNER Hersteller, bitte in die jeweiligen Firmen-Foren!
flamesoldier
Beiträge: 2
Registriert: 12.11.2017 00:53
Vorname: Jonas
Ski: Atomic Race LT
Ski-Level: 82
Skitage pro Saison: 29

Skiempfehlung für Neuschneetage

Beitrag von flamesoldier » 12.11.2017 01:28

Hallo zusammen,

ich bin neu im Forum, habe aber bisher schon öfters als stiller Mitleser einige Themen hier "studiert". :)
Da mein bisheriger Ski zwar super für die normale Piste geeignet ist, aber ich Offpiste-Abenteuer bisher eher meide, wende ich mich in der Hoffnung auf einige vielversprechende Empfehlungen an euch.

Wie alt bist du? Männlein oder Weiblein? Wie lang und wie schwer?
Ich bin 20, männlich, ca. 1,85 m groß und wiege ca. 87 kg.

Wie sportlich bist du; welche andere Sportarten betreibst du, wie oft?
Ich würde mal sagen ich bin sehr sportlich, 2x die Woche Handball + ergänzend Fitnessstudio, im Sommer viele Radtouren, Wanderungen mit 1500 HM am Tag sind kein Problem, letzten Winter hatte ich 29 Skitage und diese Saison sind es bereits 9.

Wie lange und wie oft (pro Jahr) fährst du schon Ski?
Erstmals auf Skier gestellt wurde ich mit 3 Jahren, seitdem bis zum Alter von 17 Jahren jedes Jahr eine Woche an Ostern gefahren, dazwischen ab und an mal im Sauerland ein paar Tage oder in der Skihalle Neuss gewesen. Seitdem immer häufiger, erst Weihnachten und Ostern, mittlerweile auch zwischendrin etliche (lange) Wochenenden im ganzen Winter.

Bitte beschreibe kurz deine (bisherige) bevorzugte Fahrweise (z.B. Pistenfarbe, Schwungart, Geschwindigkeit)
Bei guter Sicht fahre ich gerne schnell, die Pistenfarbe ist mir dabei relativ egal, wobei blaue Pisten aufgrund der höheren Frequentierung eher gemieden werden. Bevorzugt fahre ich harte, glatt planierte Pisten oder auch gerne Buckelpisten mit schön hohen Buckeln, die nicht zu überfüllt sind. Nicht planierter Neuschnee ist mir bisher eher Feind als Freund...
Von carven auf breiten Pisten über kurze Schwünge mit relativ gerader Abfahrtslinie bis "Buckelhüpfen" ist alles dabei.

Mit welcher Fahrweise bzw. bei welchen Bedigungen hast du Probleme?
Wie bereits erwähnt macht mir Neuschnee mit schlechter Sicht Probleme, ebenso Offpiste fahren im Tiefschnee.

Welche Technik fährt du überwiegend (sauber gecarvt bis nur gedriftet)?
Wenn die Piste entsprechend hart ist carve ich sehr gerne und gehe hart in die Kurven. Im Tagesverlauf werden die Pisten meistens buckeliger und dann erledigt sich das gecarve normalerweise von selbst.

Arbeitest du bewusst an deine Technik, bzw. nimmst du Skiunterricht?
Skiunterricht nehme ich seit ich ca. 12 bin nicht mehr, mir geht es auch meistens weniger um technisch sauberes Fahren, eher um Spaß an der Sache. Dazu will ich natürlich Stürze und Unfälle tunlichst vermeiden, somit achte ich vor allem darauf, dass ich in jeder Situation, egal wie schnell ich bin, noch die Möglichkeit habe, entweder zu bremsen oder eben auszuweichen. Bremsen geht mit meinen Ski sehr gut, selbst auf eisglatter Piste bekomme ich noch einen erstaunlich guten Halt, während Snowboarder bereits fluchen und viele mittelgute Skifahrer ebenfalls frustiert sind.

Für welches Einsatzgebiet (Piste/nur bischen neben der Piste im Neuschnee/richtig Tiefschnee abseits der Pisten=Freeriden/Tourengehen) und für welche (künftige) Fahrweise soll der neue Ski geeignet sein?
Ich suche einen Ski, der vor allem an Tagen mit Neuschnee auf der Piste das Fahren einfacher macht und auch beim Powdern im Tiefschnee abseits der Piste mir das Leben erleichtert. Mein bisheriger Ski lässt sich im Tiefschnee sehr schlecht wenden, man kommt nur mit viel Kraft um die Kurve und es ist ein vollkommen anderes Fahrgefühl als auf der Piste. Insbesondere bei einem Harschdeckel auf der Schneedecke bekomme ich starke Probleme, die öfters beinahe oder tatsächlich zum Sturz führen. Das Problem hatte ich letztmals auf einer (noch nicht geöffneten) Piste am Kitzsteinhorn, die durch viel Neuschnee bereits fahrbar war. Zwischendrin waren allerdings die Schneekanonen in Betrieb und der Schnee an diesen Stellen obendrauf entsprechend sehr hart. Das Wechselspiel zwischen harter Oberfläche und weichem Schnee zwischen den Kanonen war sehr fordernd.

Welcher Skityp (siehe hier) könnte zu dir passen?
Am Ehesten der Skityp D.

Wie ist dein Ski-Level? (Bitte mit dem Ski-Level Tool ermitteln)
82.

Wohin willst du dich skifahrerisch entwickeln, was würdest du gerne als nächstes lernen, üben, können?
Insbesondere das Fahren bei Neuschnee auf der Piste in Kombination mit schlechter Sicht bereitet mir Probleme, dazu das Offpiste Fahren im Tiefschnee oder harschigem alten Schnee. Mit einem Neuschnee-freundlicherem Ski würde ich gerne öfters abseits fahren und auch das Pistenfahren mit Neuschnee trainieren wollen.

Welche Ski bist du bisher gefahren?
Atomic Race LT (gap sidewall aerospeed)
Länge: 162 cm
Maße: 120 x 73 x 103
Radius: 14,5 m

Bist du schonmal bewusst z.B. Slalom- , Race-, Allmountain- oder sonstige Carvingski gefahren (siehe Skitypenbeschreibung), und hast einen Unterschied zwischen den Skitypen gespürt?
Bisher habe ich noch keinen eigenen Skitest unternommen und ich fahre den Atomic Race LT bereits seit mindestens 4 Jahren. Auf Basis eurer Tipps habe ich aber vor, mir mal verschiedene Modelle auszuleihen und zu testen.

Ich war auch schonmal im Sportgeschäft schauen und mir wurde dort ein etwas breiterer Ski mit abgerundetem Ende empfohlen.
Konkret folgende Modelle, die vor Ort im Geschäft waren:
Atomic Nomad Blackeye Ti
Nordica NRGy 80 evo
Was noch zu erwähnen wäre ist, dass der Ski am Besten kein Vermögen kosten sollte. Die beiden Modelle waren mit 300-350 € bepreist, das ist eindeutig im Rahmen, aber 700 € oder mehr für einen (Zweit-)Ski wären mir eher zu viel.
Ich bedanke mich schonmal im Voraus für alle Vorschläge und Meinungen! :-D

Viele Grüße,
Jonas


Benutzeravatar
sirhay
Beiträge: 491
Registriert: 17.01.2008 13:43
Vorname: Thomas
Ski: Nordica GSR, Blizzard Brahma, Head Ispeed Pro
Wohnort: Ulm

Re: Skiempfehlung für Neuschneetage

Beitrag von sirhay » 13.11.2017 09:19

Hallo,
meine Empfehlung:
für weiniger Neuschnee, zerfahrene Pisten aber auch als Ganztagesski - Blizzard Quattro
Für Tage mit viel Neuschnee und Tiefschnee - Rossignol Soul 7
Vorjahresmodelle könnten in Dein Budget fallen.

zuUnkreativ
Beiträge: 205
Registriert: 15.10.2014 19:01
Vorname: Stefan

Re: Skiempfehlung für Neuschneetage

Beitrag von zuUnkreativ » 13.11.2017 09:58

Der Nomand hilft dir nicht weiter. Der ist ein etwas breiterer Pistenski. Aus meiner Sicht unterscheidet der sich nicht stark genug von deinem jetzigen Ski. Wenn schon zwei Paar Ski, dann ein möglichst breites Spektrum abdecken.
Und ich denke du musst dich entscheiden: Möchtest du einen Ski, der auf der Piste und paar Meter daneben gut geht, wenn etwas Neuschnee drauf liegt oder möchtest du Abfahrten weit weg von Pisten unternehmen? Für beide Anforderungen braucht es andere Ski.

Und weil es immer wieder vergessen wird: Wer abseits der Piste fährt, muss sich mit Lawinen auseinander setzen. D.h. du brauchst nicht nur die Ausrüstung (LVS, Schaufel, Sonde), sondern du muss auch damit umgehen können (Ausbildungkurs) sowie die Lawinensituation beurteilen können. Gerade letzteres ist nicht trivial.

latemar
Beiträge: 2295
Registriert: 15.12.2010 10:04
Vorname: Joe
Ski: Black Thunder Sport/Salom. End. 800
Skitage pro Saison: 42
Wohnort: Schönes Franken

Re: Skiempfehlung für Neuschneetage

Beitrag von latemar » 13.11.2017 10:26

Für Deine Zwecke musst Du mindestens von einer Mittelbreite von 95 mm, aber auch höher ausgehen.
Z.B. https://www.sport-bittl.com/de/line-sic ... 79875.html
Kann aber auch noch etwas breiter sein.


Gruß!
der Joe
Zuletzt geändert von latemar am 13.11.2017 12:44, insgesamt 1-mal geändert.
2016/17 47 Tage im Bereich Dolomiti Superski, trotz des Winters tolle Skitage


Benutzeravatar
Commander57
Beiträge: 275
Registriert: 08.02.2014 08:31
Vorname: Frank
Ski-Level: 000
Wohnort: Nähe Bungsberg (168 m ü.NN)

Re: Skiempfehlung für Neuschneetage

Beitrag von Commander57 » 13.11.2017 11:38

latemar hat geschrieben:
13.11.2017 10:26
Für Deine Zwecke musst Du mindestens von einer Mittelbreite von 95 cm, aber auch höher ausgehen.
Kann aber auch noch etwas breiter
Moin!
Das ist eine Türbreite ;)
Gruß
Frank
*Der unterdurchschnittliche Tourist lässt grüßen*

latemar
Beiträge: 2295
Registriert: 15.12.2010 10:04
Vorname: Joe
Ski: Black Thunder Sport/Salom. End. 800
Skitage pro Saison: 42
Wohnort: Schönes Franken

Re: Skiempfehlung für Neuschneetage

Beitrag von latemar » 13.11.2017 12:44

:D :D
2016/17 47 Tage im Bereich Dolomiti Superski, trotz des Winters tolle Skitage

Benutzeravatar
gebi1
Beiträge: 940
Registriert: 13.03.2011 22:03
Vorname: Martin
Ski: Völkl Two, Line Sick Day 110

Re: Skiempfehlung für Neuschneetage

Beitrag von gebi1 » 13.11.2017 15:11

Im Zusammenhang mit einem reinen Pistenski würde ich keinen Kompromiss kaufen. Die von dir vorgeschlagenen Ski unterscheiden sich nur unwesentlich von dem Ski den du hast, resp. sind einfach etwas breitere Pistenski. Sie werden deine technischen Defizite im Tiefschnee nicht nachhaltig aufwiegen, d.h. du wirst damit die selben Probleme haben.

Was du brauchst, ist ein Ski der dir wirklich Unterstützung bietet. Dabei kannst du zwei Wege gehen. Entweder einen breiten, spielerischen Ski wie z.B. der hier https://www.sport-bittl.com/de/rossigno ... 66436.html der Squad 7 war Rossis breitester. Noch ohne "HD", ist der Ski im Powder eine Offenbahrung. In diese Kategorie fallen Ski wie Armada JJ, K2 Catamaran/Pettitor, Völkl One/Two, Atomic Bentchetler, Amplid Hill Bill, Line Mordecai, Line Magnum Opus und viele andere.

Oder einen fetten Bigmountainski, der mit Metalllaminat verstärkt ist. Fährt sich direkter und meist auf der Piste besser, surft dafür nicht so schön. Je nach Ausrichtung erfordert ein solcher Ski mehr oder weniger Technik. Für Anfänger geeignet ist z.B. der K2 Pinnacle 105, steifer und härter Blizzard Cochise, noch steifer Völkl Confession, ein guter Kompromiss Black Crows Corvus.

...und dann gibt's ganz viele Ski die dazwischen liegen. Ein sehr guter Kompromiss aus surfig, bissig und mit guter Pistenfermonace ist der hier https://www.sport-bittl.com/de/scott-pu ... 66402.html Attraktiver Preis. Ich würde ne aufstiegstaugliche Bindung drauf machen, das erweitert dir den Horizont.

Empfehlen kann ich auch den Blizzard Rustler 10 resp. 11 und den Kästle BMX 105. Aber die liegen eher ausserhalb deines Preishorizontes.

Skilänge: Mindestens Körperlänge, lieber länger. Den Punisher 110 würd ich an deiner Stelle in 189 cm nehmen.

Bist du vom Tiefschneefahren erstmal angefixt, möchtest du schnell auch etwas weiter entfernte Hänge befahren. Dafür brauchst du ne aufstiegstaugliche Bindung, Felle und den ganzen Lawinenkrempel (Sonde, Schaufel, LVS, Notfallset, Rucksack). Ich habe das auch dabei, wenn ich 10 Meter neben der Piste im Tiefschnee unterwegs bin.

Kenntnisse in der Einschätzung von potentiell gefährlichen Situationen und der Umgang mit dem LVS, Sonde und Schaufel müssen erlernt und geübt werden.

So wird man vom Pistenbefahrer zu einem Vollwertskifahrer :D

Viel Spass!

Gruss
Martin

skifossil
Beiträge: 427
Registriert: 16.03.2010 12:56
Vorname: Gerd
Ski-Level: 000

Re: Skiempfehlung für Neuschneetage

Beitrag von skifossil » 13.11.2017 16:37

"Neuschnee" auf der Piste kann man mit jedem Ski fahren und "Neuschnee" abseits der Piste sollte man gar nicht fahren.

Benutzeravatar
gebi1
Beiträge: 940
Registriert: 13.03.2011 22:03
Vorname: Martin
Ski: Völkl Two, Line Sick Day 110

Re: Skiempfehlung für Neuschneetage

Beitrag von gebi1 » 13.11.2017 17:34

skifossil hat geschrieben:
13.11.2017 16:37
"Neuschnee" auf der Piste kann man mit jedem Ski fahren und "Neuschnee" abseits der Piste sollte man gar nicht fahren.
Was soll den das?

flamesoldier
Beiträge: 2
Registriert: 12.11.2017 00:53
Vorname: Jonas
Ski: Atomic Race LT
Ski-Level: 82
Skitage pro Saison: 29

Re: Skiempfehlung für Neuschneetage

Beitrag von flamesoldier » 14.11.2017 15:09

Danke erstmal für eure Antworten! Ich schaue mir von den genannten Modellen jetzt mal die einschlägigen Tests an. Am meisten unterwegs bin ich übrigens in Saalbach-Hinterglemm, das ist jetzt nicht unbedingt für ewig lange Tiefschnee-Abfahrten berühmt, aber wenn genug Schnee liegt kann man auch dort ab und an ein paar nette Strecken fahren. Was aus meiner Sicht einen reinen Tiefschnee-Ski ausschließt ist eben, dass ich nicht den ganzen Tag dort nur Offpiste fahren werde. Ich muss ja auch noch zur Unterkunft zurückkommen und wenn ich in einer Gruppe unterwegs bin (was über Silvester 2 Wochen der Fall sein wird), kann ich mich nicht einfach ausklinken. Es gibt sicher einige Mitfahrer, die dann auch ab und an mal einen Hang abseits mitfahren werden, nur eben nicht ständig. Das ist auch gar nicht mein Anspruch ;)
Zur Lawinenkunde: die entsprechende Ausrüstung besitze ich bisher nicht. Allerdings fahre ich auch bei Lawinenwarnstufe 4 oder 5 auf keinen Fall abseits. Auch bei Stufe 3 nur bei guter Überlegung und ausreichendem Studium des Schneedeckenaufbaus (Lawinenlagebericht). Letzten Winter ist ein Mitfahrer bei Stufe 4 eine Skiroute gefahren, obwohl ich ihm vorher dringend davon abgeraten habe. 2 Stunden später kam er zum verabredeten Mittagstreffpunkt, komplett k.o. und überall weiß vom Schnee. Was passiert ist, kann man sich vorstellen...
Zurück zu den Skimodellen: meine Mutter hat sich gestern auch nochmal im Sport 2000 (Sport Roman) erkundigt und folgende Modelle nahegelegt bekommen:
K2 AMP Rictor 80 XTI
Head i.Supershape Magnum
Völkl RTM 84

Antworten

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag