Empfehlung für einen Slalomcarver gesucht

VOR dem Fragen BITTE ERST LESEN
IN eurer Frage bitte ALLE Fragen aus Tipps zum Skikauf beantworten!
Fragen / Kaufberatung zu Skiern EINZELNER Hersteller, bitte in die jeweiligen Firmen-Foren!
sicksin
Beiträge: 2
Registriert: 26.09.2017 08:26
Vorname: Martin
Ski-Level: 78
Skitage pro Saison: 12

Empfehlung für einen Slalomcarver gesucht

Beitrag von sicksin » 26.09.2017 09:28

Um dir bestmöglich zu helfen, beantworte bitte folgende Fragen:

Wie alt bist du? Männlein oder Weiblein? Wie lang und wie schwer?
35, männlich, 180 cm, 105 kg

Wie sportlich bist du; welche andere Sportarten betreibst du, wie oft?
Aktuell nicht allzu sportlich, Garten musste gemacht werden... Normalerweise 1-2 mal die Woche Mountainbiken, nächste Saison hoffentlich wieder Zeit für Handball

Wie lange und wie oft (pro Jahr) fährst du schon Ski?
seit ca. 7 Jahren im Durchschnitt 10-12 Tage

Bitte beschreibe kurz deine (bisherige) bevorzugte Fahrweise (z.B. Pistenfarbe, Schwungart, Geschwindigkeit)
habe keine Probleme mit roten-dunkelroten Pisten, kürzere Schwünge, meist schneller als der Durchschnitt

Mit welcher Fahrweise bzw. bei welchen Bedingungen hast du Probleme?
sauberes Carven, bei höheren Geschwindigkeiten wenn es gegen Ende des Tages aufgeschoben und sulzig wird

Welche Technik fährt du überwiegend (sauber gecarvt bis nur gedriftet)?
momentan meist gedriftet, aber ich versuche daran zu arbeiten, hab das Gefühl von meinem Ski ausgebremst zu werden

Arbeitest du bewusst an deine Technik, bzw. nimmst du Skiunterricht?
ich fahre bewusst und versuche bei jeder Abfahrt ins saubere Carven zu kommen, Unterricht bekomme ich hoffentlich bald wieder von meiner Frau :)

Für welches Einsatzgebiet (Piste/nur bischen neben der Piste im Neuschnee/richtig Tiefschnee abseits der Pisten=Freeriden/Tourengehen) und für welche (künftige) Fahrweise soll der neue Ski geeignet sein?
eigentlich nur Piste, primär kürzere Schwünge bei höheren Geschwindigkeiten

Welcher Skityp (siehe hier) könnte zu dir passen?
Slalomcarver

Wie ist dein Ski-Level? (Bitte mit dem Ski-Level Tool ermitteln)
78

Wohin willst du dich skifahrerisch entwickeln, was würdest du gerne als nächstes lernen, üben, können?
sauberes Carven, Tempo und Sicherheit weiter erhöhen

Welche Ski bist du bisher gefahren?
Atomic D2 Ltd Scandium - mein aktueller
Salomon X-Kart Max - von einem Kumpel für drei Abfahrten ausgeliehen
Atomic D2 SL Doubledeck - Leihski von einem Kumpel eine Talabfahrt in Scheffau
Völkl Racetiger SL - im Stubaital für ne Stunde vom Intersport Gamsgarten

Bist du schonmal bewusst z.B. Slalom- , Race-, Allmountain- oder sonstige Carvingski gefahren (siehe Skitypenbeschreibung), und hast einen Unterschied zwischen den Skitypen gespürt?
habe mich auf Slalomcarver konzentriert, da mir die kurzen Schwünge mehr zusagen

Welchen davon fandest du gut? Warum?
Salomon X-Kart Max in 164 cm
  • ein absolut traumhafter Ski, mit dem ich gefühlt sofort zwei Klassen besser gefahren bin und auch deutlich kraftsparender unterwegs war als mit meinem
Völkl Racetiger SL in 160 cm
  • ließ sich recht gut fahren und hat auch Spaß gemacht, kam aber auch nicht so recht an den X-Kart ran
Mit welchen kamst du nicht so gut zurecht? Warum?
Atomic D2 Ltd Scandium in 169 cm
  • diesen Ski habe ich mir 2009 als günstigen Anfängerski geholt und er hat gereicht um Spaß am Skifahren zu entwickeln, inzwischen merke ich bei den Schwüngen, dass er mir durchrutscht und ich sehr viel Kraft aufwenden muss um ihn in der Spur zu halten, gefühlt ist er mir deutlich zu weich
Atomic D2 SL Doubledeck von 13/14 in 165 cm
  • gar nicht zurecht gekommen stimmt nicht ganz, er war besser als mein Atomic, aber halt nicht so deutlich, wie ich es erwartet hätte, er war deutlich schlechter als der X-Kart


Im Prinzip suche ich jetzt einen Ski, der sehr gut für Kurzschwünge geeignet ist und von der Charakteristik her dem X-Kart nahe kommt, ein Modell aus der Vorsaison wäre mir finanziell sehr sympathisch. Ursprünglich wollte ich dieses Jahr zum Sportscheck-Testival ins Stubai um mir klarzuwerden, welche Ski mir eigentlich liegen, nur leider wird das vermutlich nichts werden. Daher hoffe ich hier auf eine gute Empfehlung und mir ist klar, dass man nur sehr schwer eine Empfehlung abgeben kann.

Meinen Erfahrungen nach, würde ich vermutlich auch den X-Kart kaufen, zumal mir der auch optisch zusagt, aber dieser ist leider nur noch sehr schwer zu bekommen und ist dann auch meist recht teuer. Zusätzlich denke ich mir, dass sich ja gerade bei den Pistenski in den letzten Jahren einiges getan hat, gerade wenn man sich die Sidecuts von Head oder die neuen Skispitzen von Salomon anschaut.

Aktuell interessieren mich in erster Linie diese Fragen:

Welcher Ski ist bei Salomon als Nachfolger des X-Kart zu betrachten? Prinzipiell würde ich ja auf den X-Max X12 tippen, der mit Dual-Ti zumindest von der Konstruktion her nahe kommt, aber vom Radius deutlich weiter geschnitten ist... Wieviel weicher ist der X10, der von den Längen und den Radien her dem X-Kart schon näher kommt?

Dann würden mich rein von Skitests und Aussagen, die man lesen kann die folgenden Ski interessieren und es wäre für mich die Frage, wie diese mit dem X-Kart (es ist dummerweise meine einzige herausragende Referenz) zu vergleichen sind:
  • Elan SLX Fusion (der asymetrische von den letzten beiden Saisons)
  • Head Supershape i.Magnum
  • Head Rebels i.SL
  • Salomon X-Max X12/X10
  • Salomon X-Race
Ich wäre euch sehr verbunden, wenn ihr mir weiterhelfen könntet, auch wenn ich mich erst jetzt für diese Frage angemeldet habe, lese ich seit zwei Jahren immer mal wieder gerne mit. Vielen Dank im Voraus!


latemar
Beiträge: 2273
Registriert: 15.12.2010 10:04
Vorname: Joe
Ski: Black Thunder Sport/Salom. End. 800
Skitage pro Saison: 42
Wohnort: Schönes Franken

Re: Empfehlung für einen Slalomcarver gesucht

Beitrag von latemar » 26.09.2017 17:47

Ich bin letztes Jahr nicht viele Slalom Carver gefahren.
Aber schau mal da rein. Ist natürlich rein subjektiv.
viewtopic.php?f=2&t=18464


Gruß!
der Joe
2016/17 47 Tage im Bereich Dolomiti Superski, trotz des Winters tolle Skitage

Benutzeravatar
elypsis
Beiträge: 1336
Registriert: 01.02.2013 08:50
Vorname: Volker
Ski: Stöckli + Elan
Wohnort: Davos

Re: Empfehlung für einen Slalomcarver gesucht

Beitrag von elypsis » 27.09.2017 10:48

sicksin hat geschrieben:
26.09.2017 09:28
Mit welcher Fahrweise bzw. bei welchen Bedingungen hast du Probleme?
... wenn es gegen Ende des Tages aufgeschoben und sulzig wird
Das könnte auch erklären, warum du mit schmaleren SL bei diesen Bedingungen weniger gut zurecht kommst.


Alternativ zu dem von dir favorisiertem Salomon X-Kart Max könnte auch statt eines Elan SLX ein Amphibio in 166 cm passen:

https://www.elanskis.com/de/cat/produkt ... ibio-9568/

In Frage kämen hierbei der 16 TI2 bzw. der 14 TI, obwohl sich bei deinem Körpergewicht wohl direkt der TI2 anbieten dürfte. Beide sind mit der Fusion Platte/Bindung der SLs sehr direkt und sportlich ausgelegt, verfügen mit 73 mm über eine ähnliche Mittelbreite wie der genannte Salomon und taugen definitiv bei allen Pistenbedingungen für einen ganzen Skitag.

Da die neuen 2018er Modelle lediglich optisch überarbeitet wurden, haben die Preise für die Vorjahresski wieder angezogen!
My EGO.
My way.

Benutzeravatar
gebi1
Beiträge: 912
Registriert: 13.03.2011 22:03
Vorname: Martin
Ski: Völkl Two, Line Sick Day 110

Re: Empfehlung für einen Slalomcarver gesucht

Beitrag von gebi1 » 27.09.2017 11:35

Ich schliesse mich elypsis an. Der 16 TI2 passt wunderbar in dein Profil. Welche Art Ski einem gefällt ist ja bekanntlich Geschmackssache, allerdings liefert Elan immer wieder wunderbar harmonische Ski ab. Draufstellen und wohl fühlen. Das geht mir nicht mit allen Marken so. Atomic beispielsweise, liegt mir persönlich gar nicht. Da bleiben die Ski (egal welches Modell und ich habe einige probiert) immer irgendwie ein Fremdkörper.

K2 baut aus meiner Sicht auch Ski, die sich immer ohne Zicken fahren lassen und auf denen man sich sofort wohl fühlt. Neu in der Range ist auf diese Saison ein Männermodell für kürzere Radien https://eu.k2skis.com/en_CH/skis/turbo- ... -1718.html Ich konnte den Turbo Charger im Frühjahr testen und war begeistert. Sicher nicht der giftige Rennski, aber dafür extrem einfach zu fahren. Für den Hobbyfahrer ist trotzdem genügend Biss da. Einklicken, losfahren und du fühlst dich rund um wohl!

Gruss
Martin


sicksin
Beiträge: 2
Registriert: 26.09.2017 08:26
Vorname: Martin
Ski-Level: 78
Skitage pro Saison: 12

Re: Empfehlung für einen Slalomcarver gesucht

Beitrag von sicksin » 27.09.2017 11:49

@ latemar: Vielen Dank, der Bericht hilft mir sehr! Hättest du eine Längenempfehlung? Ich wäre rein gewohnheitsmäßig bei 165 gelandet, allerdings wurde mir von den Intersport-Leuten im Stubai der Völkl explizit in 160 gegeben, mit der Aussage, dass man die SLs so fährt...

@ elypsis: Naja, rein von der Form her haben sich zumindest die Elans deutlich verändert, die letzten Jahre waren die Ski asymetrisch ausgelegt, dieses Jahr sind die Ski wieder symetrisch und statt der Kombination Rocker auf der einen und Camber auf der anderen Kante haben sie dieses Jahr auf eine leichte Spitze mit diesem Arrow-Profil gesetzt.
Im aufgeschobenen und sulzigen habe ich tatsächlich einen richtigen SL noch nicht probieren, sondern war bislang immer mit meinem jetzigen Atomic mit 72 mm Mittelbreite unterwegs. Den Grund für meine Probleme bei diesen Bedingungen vermute ich aktuell drin, dass ich da schnell in eine falsche Position über dem Ski gerate und nicht mehr sauber fahre. Also eher Unvermögen als Materialprobleme...
Die beiden Elans finde ich prinzipiell interessant, aber ich bin bei den Slalomcarvern gelandet, weil mir der kurze Radius und die kurzen Schwünge zusagen.

Benutzeravatar
Uwe
Webmaster
Beiträge: 7987
Registriert: 22.05.2001 02:00
Vorname: Uwe
Ski: Elan SLX - Fischer Progressor 800
Ski-Level: 94
Wohnort: vor'm PC
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für einen Slalomcarver gesucht

Beitrag von Uwe » 27.09.2017 12:15

sicksin hat geschrieben:
27.09.2017 11:49
explizit in 160 gegeben, mit der Aussage, dass man die SLs so fährt...
Mir war egal, was "man" sagt oder fährt. Ich hab meinen SLX 17/18 extra in 170 cm:
viewtopic.php?p=170177#p170177
sicksin hat geschrieben:
27.09.2017 11:49
Die beiden Elans finde ich prinzipiell interessant, aber ich bin bei den Slalomcarvern gelandet, weil mir der kurze Radius und die kurzen Schwünge zusagen.
Die Amphibio kommen schon recht nah dran. Sie werden (wie NUN der SLX) zwar nicht mehr als "Multiradius-Ski" beworben, haben aber trotzdem vorne einen (deutlich) kleineren Radius, siehe auch:
https://www.carving-ski.de/equipment/mu ... us-ski.php

Aber klar ... ein SLX ist schon - auch wegen der geringeren Breite - agiler/agressiver/griffiger.
Uwe

Benutzeravatar
elypsis
Beiträge: 1336
Registriert: 01.02.2013 08:50
Vorname: Volker
Ski: Stöckli + Elan
Wohnort: Davos

Re: Empfehlung für einen Slalomcarver gesucht

Beitrag von elypsis » 27.09.2017 15:12

sicksin hat geschrieben:
27.09.2017 11:49
Naja, rein von der Form her haben sich zumindest die Elans deutlich verändert, die letzten Jahre waren die Ski asymetrisch ausgelegt, dieses Jahr sind die Ski wieder symetrisch und statt der Kombination Rocker auf der einen und Camber auf der anderen Kante haben sie dieses Jahr auf eine leichte Spitze mit diesem Arrow-Profil gesetzt.
Das ist nicht richtig, Amphibio steht für Innenkante Camber und Außenkante Rocker, oder wie du es nennst, asymmetrisch. Lediglich der SLX und SL sind ab jetzt beidkantig gerockt!
https://www.elanskis.com/de/cat/produkt ... on-150784/

sicksin hat geschrieben:
27.09.2017 11:49
Die beiden Elans finde ich prinzipiell interessant, aber ich bin bei den Slalomcarvern gelandet, weil mir der kurze Radius und die kurzen Schwünge zusagen.
In der Slalomlänge 166 cm haben beide einen 14,5 m Radius, einer meiner SL hat bei 165 cm auch 13,6 m. Dieser Wert ist aber eher theoretisch, denn letztlich hängt es von deinem Können ab, ob du den Ski auch in kleine Radien drücken kannst!

Uwe hat geschrieben:
27.09.2017 12:15
Aber klar ... ein SLX ist schon - auch wegen der geringeren Breite - agiler/agressiver/griffiger.
... und vor allem ist er torsionssteifer!
My EGO.
My way.

Benutzeravatar
elypsis
Beiträge: 1336
Registriert: 01.02.2013 08:50
Vorname: Volker
Ski: Stöckli + Elan
Wohnort: Davos

Re: Empfehlung für einen Slalomcarver gesucht

Beitrag von elypsis » 27.09.2017 15:36

sicksin hat geschrieben:
27.09.2017 11:49
Den Grund für meine Probleme bei diesen Bedingungen vermute ich aktuell drin, dass ich da schnell in eine falsche Position über dem Ski gerate und nicht mehr sauber fahre. Also eher Unvermögen als Materialprobleme...
Chapeau! Das klingt nach gesunder Selbsteinschätzung und wird dir hilfreich sein, dich fahrtechnisch weiter zu entwickeln ...
My EGO.
My way.

Benutzeravatar
gebi1
Beiträge: 912
Registriert: 13.03.2011 22:03
Vorname: Martin
Ski: Völkl Two, Line Sick Day 110

Re: Empfehlung für einen Slalomcarver gesucht

Beitrag von gebi1 » 28.09.2017 11:23

Dies Selbsteinschätzung ist in der Tat löblich. Dem Sulz und den Buckeln ist es nämlich egal, mit welchen Ski man sie befährt. Im Ernst, mit einer guten Technik kommt man mit jedem Ski bei (fast) allen Bedingungen klar. Weniger geübte Fahrer/innen geben bei Sulz und Buckeln ihre aktive Fahrweise aus, verhalten sich passiv, der Körperschwerpunkt verlagert sich nach hinten, dies führt zu grossen Problemen. So sehr einem SL Ski beim carven (lernen) unterstützen, so empfindlich reagieren sie, wenn man in Rücklage gerät. Bockig, zickig und schwer steuerbar, wollen sie einem abwerfen.

Aus meiner Sicht, fahren zu viele Durchschnittsfahrer zu torsionssteife Ski. Wer wirklich den SL Radius drücken kann, gecarvte SL Schwünge bei hohem Tempo fährt und harten Schnee liebt, soll so einen Ski fahren. Alle die nur einen Ski haben/wollen und nicht ganz so am Gas hängen und die entsprechenden Fähigkeiten besitzen, weichen besser auf etwas weichere und allenfalls breitere Ski aus. Der Kurveneinzug ist dann immer noch präzise genug, aber die weichere und harmonischere Abstimmung unterstützt bei Fahrfehlern und mangelnder Präzision bei der Schwungeinleitung. Zudem lassen sich weichere Ski besser driften. Der Vorteil von SL - sie geben dir sofort Rückmeldung, wenn du den Körperschwerpunkt nicht da hast, wo er hingehört.

Ich persönlich schätze für einzelne Fahrten SL Ski sehr. Sie geben den ultimativen Kick auf der Piste. Für den Alltag möchte ich das nicht. Da ich mehrheitlich im Gelände unterwegs bin, fahre ich nur noch mit Freeride Ski. Da bevorzuge ich eher weich abgestimmte Modelle mit starkem Tip und Tail Rocker (resp. Fullrocker, also Ski ganz ohne Vorspannung), einem grossen Radius (ü20 Meter) und ordentlich Länge. Diese Ski haben mich gelehrt aktiver und bewusster zu fahren. Zudem habe ich auch wieder Freude an der klassischen (gerutschten) Fahrweise entdeckt. Sie lassen sich auch auf harter Piste mit viel Spass fahren. Den einen oder andern Rutscher nehme ich gerne in Kauf.

Das soll KEINE Aufforderung sein, einen breiten Freerider zu kaufen, aber ein Hinweis, dass es oft gescheiter ist, das etwas weniger sportliche Modell zu wählen. Das sieht dann zwar nicht so Racemässig aus, bringt aber mehr Spass. Zumal die Performance der Pistenallmountainski überragend ist und sie dir sowohl mehr als genügend Biss auf hartem Schnee, als auch genug Komfort geben.

dean
Beiträge: 77
Registriert: 13.02.2008 08:47
Wohnort: Studen (BE)

Re: Empfehlung für einen Slalomcarver gesucht

Beitrag von dean » 08.10.2017 11:14

HI

ich würde dir sichern den neuen SL von ELAN empfehlen, sicher der SLX kann etwas mehr, aber ich war erstaunt wie toll die Performance des SL ist.
Auch der S7 von Atomic ist nicht wirklich schlechter als detr S9. Ich bion den in 163 gefahren und war sehr postiv überrascht, dass er auch höhere Geschwindigkeiten aushält.

Beides Ski die für mich eher zur gemütlicheren SL Fraktion gehören, jedoch wenn man weiss wie, locker mit einem "echten" SL mithalten können, einfach für ein paar 100 Euros weniger :-)

Grüsse
Dinu

Antworten

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag