Damenski/Jugendski?

VOR dem Fragen BITTE ERST LESEN
IN eurer Frage, beantwortet bitte ALLE Fragen aus Tipps zum Skikauf!
zzz
Beiträge: 279
Registriert: 20.11.2017 18:18
Vorname: zzz
Ski: Fischer, Nordica
Ski-Level: 71
Skitage pro Saison: 20

Re: Damenski/Jugendski?

Beitrag von zzz » 22.11.2017 22:01

Jetzt habe ich mich etwas eingelesen... Bei 2 mm Material sollten ca. 20x schleifen "drin" sein....? Habe ich eben irgendwo im Netz gelesen. Erscheint mir arg wenig... Meine abgelegten Nordica habe ich 8 Saisons gefahren und dann wegen "durchgenudelt" entsorgt , und nicht wegen "Kante weg" oder "Belag weg". Ebenso die Ski meiner Begleitung. Optisch einwandfrei, aber zu weich.

Die Ski waren eigentlich schon viel früher durchgenudelt, ich war nur zu geizig... Meine Begleitung ist noch geiziger - deswegen jetzt Gebraucht, damit sie was merkt :-)

Benutzeravatar
elypsis
Beiträge: 1869
Registriert: 01.02.2013 08:50
Vorname: Volker
Ski: Stöckli Laser SL + FIS SL
Wohnort: Davos

Re: Damenski/Jugendski?

Beitrag von elypsis » 23.11.2017 01:20

zzz hat geschrieben:
22.11.2017 19:18
Fakt ist, dass ich die Ski nach 4-5 Skitagen zum schleifen (und Belag ausbessern) gebe, weil ich merke, dass der Biss auf hartem Grund nachlässt.
Dumms Züüg! Warst nicht du der, der mit Tourenschuh auf Racecarvern steht? So fährst du nimmer innerhalb von 4-5 Tagen deine Kanten so runter, dass sie rund sind und nachgeschliffen werden müssen. Damit huldigst du eher dem Gott des Plazebos! :D

Spare dir die vielen Service und investiere stattdessen besser in Diamantfeilen. Wenn du damit regelmäßig jeden Abend deine Kanten nachziehst, bleiben die ohne Materialverlust dauerhaft scharf. Nur zum Ausbessern von Kaltverformungen nach Steinkontakt ist Schleifen per Feile oder auf einer Maschine angesagt. Mit dieser Methode kommen unsere Ski mit immer scharfen Kanten durch eine komplette Saison. :wink:

Apropos Belag ausbessern - wusstest du, dass Repair Candle kein Wachs aufnimmt? Solange du dir keine Stücke aus dem Belag gerissen hast, über die Feuchtigkeit in die Struktur des Skis gelangen kann, greif lieber täglich zu einen Rub on Wax oder ähnlichem. Das garantiert dir einen immer gut laufenden Ski! :wink:
My EGO.
My way.

Benutzeravatar
Pancho.Ski
Beiträge: 1200
Registriert: 26.11.2013 18:21
Vorname: Andreas

Re: Damenski/Jugendski?

Beitrag von Pancho.Ski » 23.11.2017 09:36

Es gibt keine feste Anzahl von Schleifvorgängen, die ein Ski aushält. Geht schon damit los, dass die Kantenbreite bei Ski im Auslieferungszustand von Modell zu Modell stark abweichen kann, auch wird bei jedem Serviceanbieter unterschiedlich stark geschliffen. Ich habe auch noch nie einen Ski wegen durchgeschliffener Kante ausgemustert.

zzz
Beiträge: 279
Registriert: 20.11.2017 18:18
Vorname: zzz
Ski: Fischer, Nordica
Ski-Level: 71
Skitage pro Saison: 20

Re: Damenski/Jugendski?

Beitrag von zzz » 23.11.2017 09:39

elypsis hat geschrieben:
23.11.2017 01:20
zzz hat geschrieben:
22.11.2017 19:18
Fakt ist, dass ich die Ski nach 4-5 Skitagen zum schleifen (und Belag ausbessern) gebe, weil ich merke, dass der Biss auf hartem Grund nachlässt.
Dumms Züüg! Warst nicht du der, der mit Tourenschuh auf Racecarvern steht?
Äh - ja - die haben aber mit der Kante nix zu tun - sie sind ÜBER dem Ski! :-)
Wobei - die Schuhe sind eigentlich Hybride, wenn man sie so nennen darf - Tour und Piste.... Es sind keine lupenreinen Tourenschuhe (Salomon Quest Max 130).
So fährst du nimmer innerhalb von 4-5 Tagen deine Kanten so runter, dass sie rund sind und nachgeschliffen werden müssen. Damit huldigst du eher dem Gott des Plazebos! :D
Es ist schon ein komisches Placebo, wenn ich 4-5 Skitage morgens sichere Kanten ziehe, und am 4-5 Tag mit der Kante wegrutsche. Entweder versage ich alle 4-5 Tage technisch, und erhole mich wundersam nach einem Kantenschliff, oder es ist wirklich die Kante... :-)

Wie gesagt: wir starten mit dem ersten Skilift - na ja, OK, manchmal hat der Skilift schon eine Umdrehung geschafft - wenn wir verschlafen. Wir fahren TÄGLICH auf eisiger Piste (Kunstschnee, ordentlich verdichtet - ich hoffe, da niemals zu stürzen, denn dann ist der Skiurlaub vorbei...). Es ist allgemein anerkannter Stand der Wissenschaft, dass dieser Untergrund Kanten killt. ;-)
Spare dir die vielen Service und investiere stattdessen besser in Diamantfeilen.
Ich schaue mir das mal gerne an - würde aber bedeuten, dass die 40 min, die ich am Skitag "für mich allein" habe, noch mal gekürzt würden.... Meine Begleitung, für die ich Ski besorgen möchte, wird da nix machen (und das ist auch besser so). Ich müsste also zwei Ski präparieren...

Hast Du einen Tipp für die besagte Feile? Wachstipp ist unnötig - Wachs = Holmenkol für mich (für ALLE zu wachsenden Dinge - vom Wanderschuh über Kleidung bis zum Ski), da lasse ich mich nicht von abbringen (da weiß man was man hat).
Wenn du damit regelmäßig jeden Abend deine Kanten nachziehst, bleiben die ohne Materialverlust dauerhaft scharf.
Der "Jugendrennski" (unter dieser Bezeichnung des Händlers über den Ski erworben), den ich für meine Begleitung ausgeguckt habe, hat den Winkel 88° (laut Verkäufer). Sollte problemlos sein, nehme ich an.
Nur zum Ausbessern von Kaltverformungen nach Steinkontakt ist Schleifen per Feile oder auf einer Maschine angesagt. Mit dieser Methode kommen unsere Ski mit immer scharfen Kanten durch eine komplette Saison. :wink:
LEIDER - erwischt es uns immer wieder mit Rollsplit. Eine Stelle blöder als die Andere.... Ein mal Dachstein - auf dem Heimweg wollte ich schlau sein, und vom Lift zum Auto skifahren. Zwischendurch haben die Split gestreut. RATSCH. Beispiel Schladming: Planai nach Weitmooslift - kurz vor dem Lift quert eine Straße. RATSCH. Wenn eine Piste kahle Stellen hat, fahre ich die nicht - aber bei der ersten Abfahrt sieht man die oft nur spät. Ausweichen ist möglich, aber Geröll auf dem Schnee drumherum - RATSCH. Besonders schlechte Erfahrungen habe ich mit der Abfahrt 26 vom Mooskopf. Eine wunderschöne Abfahrt zum Carven - aber oft erdig - und an unerwarteten Stellen mit Geröll :-( Usw.
Apropos Belag ausbessern - wusstest du, dass Repair Candle kein Wachs aufnimmt?
Nein. Bisher fahre ich mit den Ski nach dem 4. oder 5. Skitag (wenn ich morgens beginne sinnlos herumzurutschen) zum Skiladen in unserem Übernachtungsort (Filzmoos), und während ich Schnäppchen suche (und nicht finde), haben die die Ski auch Ruckzuck hergerichtet. Dann fahren wir nach Hause und spulen das Abendprogramm ab (Duschen, Klamotten nach Bedarf spülen (z.B. Mikrofaserkäppi unter dem Helm, Skisocken), für den nächsten Tag vorbereiten, 40 min Pause (Simpsons), Abendessen, danach Ehefrau anrufen, ein wenig quatschen, Nachrichten lesen/E-Mails beantworten, und dann ins Koma fallen.

Wenn ich Ski herrichten muss, sind die Simpsons (teilweise?) gestrichen. Ich schaue sonst kein TV (habe auch keins - meine Frau hat aber). Im Skiurlaub schaue ich aber Simpsons (weil meine Begleitung die schaut, ich mag die Simpsons zwar auch, nur nicht die ganzen Werbeunterbrechungen).
Solange du dir keine Stücke aus dem Belag gerissen hast, über die Feuchtigkeit in die Struktur des Skis gelangen kann, greif lieber täglich zu einen Rub on Wax oder ähnlichem. Das garantiert dir einen immer gut laufenden Ski! :wink:
Der Lauf ist "gut genug" - damit habe ich weniger Sorgen. Es ist mehr der Kantengriff, der 100% sein soll (auch bei meiner Begleitung). Mit Carvingski empfinde ich das Wachsen als gar nicht mehr so wichtig. Auf der Kante sind die Ski eher wie Schlittschuhe zu fahren, und nicht wie die "Bretter" früher. Wenn ich slide, ist mir das ETWAS weniger heftige Rutschen sogar ganz genehm (und auch am Skilift). Die Technik der Schlittschuhe ist, dass sie auf einem dünnen Wasserfilm gleiten, der entsteht, wenn auf Eis Druck ausgeübt wird (bei JEDER Temperatur). Auf diesem Wasserfilm gleitet der Schlittschuh. Ich denke, beim Carven geschieht das selbe - da ist Wachs quasi "überflüssig" - es sei denn, selbst bei dem geringen Flächenkontakt ginge es " um Hunderstel". Darum geht es uns aber nicht. BTW: müsste die Seite des Ski nicht eigentlich auch gewachst werden, wenn man um Hunderstel kämpft? Der versinkt ja genau so/teilweise noch mehr im Schnee, wie/als ein Teil der Lauffläche.

Ich habe allerdings "Angst", mit dem Handschliff die Unterseite der Kante zu sehr abzutragen, und damit eine Unebenheit zum Belag hin zu produzieren - oder schleift der besagte Diamant nur die Seite? Wie gesagt, uns geht es nicht um Hunderstel - wir sind reine Spaß-Fahrer - aber wir wollen auch morgens auf der eisigen Piste sicher fahren.

zzz
Beiträge: 279
Registriert: 20.11.2017 18:18
Vorname: zzz
Ski: Fischer, Nordica
Ski-Level: 71
Skitage pro Saison: 20

Re: Damenski/Jugendski?

Beitrag von zzz » 23.11.2017 09:46

Pancho.Ski hat geschrieben:
23.11.2017 09:36
Es gibt keine feste Anzahl von Schleifvorgängen, die ein Ski aushält. Geht schon damit los, dass die Kantenbreite bei Ski im Auslieferungszustand von Modell zu Modell stark abweichen kann, auch wird bei jedem Serviceanbieter unterschiedlich stark geschliffen. Ich habe auch noch nie einen Ski wegen durchgeschliffener Kante ausgemustert.
OK - das beruhigt. Danke!

Ich denke, bei renommierten Markenski der oberen Preiskategorie sollte es keine gravierenden, technischen Unterschiede geben (bezüglich Materialmenge und Verarbeitungs-Sorgfalt). Dieses Vertrauen habe ich (noch) von Atomic bis Volant [*] zu 100% .

Zu [*]: ist zwar auch Atomic, aber was soll's - ich wollte "A bis Z schreiben - aber mit Z ist mir nichts eingefallen. Ich möchte nur noch mal betonen, dass ich NICHT markenfixiert bin, und Tipps in JEDE Richtung annehme! Durch gute Erfahrungen tendiere ich allerdings gerne in Richtung Atomic, Fischer und Nordica (schlechte Erfahrungen habe ich nur mit Blizzard bezüglich Haltbarkeit - die "Quattro" sind mir um die Ohren geflogen, aber diese Erfahrung ist aus den 90-ern und betrachte sie als nicht mehr "gültig").

Benutzeravatar
Pancho.Ski
Beiträge: 1200
Registriert: 26.11.2013 18:21
Vorname: Andreas

Re: Damenski/Jugendski?

Beitrag von Pancho.Ski » 23.11.2017 09:55

Zu Service selber machen:
Les dich mal hier ein bisschen durch das Unterforum zum Skiservice hier...

Nicht böse sein, aber bei dir steht ziemlich viel Unsinn. Gleiten geschieht immer auf einem Wasserfilm, die Kanten sind im Vergleich zum (gut gepflegten) Belag die langsamere Gleitfläche. Ein gut gewachster Ski macht einen Riesenunterschied im Gleitwiderstand, das ist sofort spürbar und steigert den Spaßfaktor ungemein. Gerade bei Vielfahrern dürfte das spätestens alle paar (3-4) Tage fällig werden.

Beiträge etwas zeitgleich:
Gerade teure Rennski haben eine extrem dünne Kante. Warum? Richtig: Wir erinnern uns, die Kante gleitet am langsamsten...

latemar
Beiträge: 3230
Registriert: 15.12.2010 10:04

Re: Damenski/Jugendski?

Beitrag von latemar » 23.11.2017 12:08

zzz hat geschrieben:
23.11.2017 09:46


Ich denke, bei renommierten Markenski der oberen Preiskategorie sollte es keine gravierenden, technischen Unterschiede geben (bezüglich Materialmenge und Verarbeitungs-Sorgfalt). Dieses Vertrauen habe ich (noch) von Atomic bis Volant [*] zu 100% .
Das würde ich nicht unterschreiben. Und das gilt nicht nur für Rennski.
Speziell Nordica hatt (hatte?) zeitweise extrm dünne Kanten. Das hat sich relativ schnell bemerkbar gemacht.
Wenn Du Ski bei ebay kaufst, dann kaufst du die Katze im Sack.

Verstehe eh nicht, wie man als guter Skifahrer nicht bereit ist wenigstens ein paar Euro mehr auszugeben. Zumal deine Begleitung ja gute und günstige Jugend FIS-Carver kaufen kann, die stark gesponsort sind.


Gruß!
der Joe

Benutzeravatar
Pancho.Ski
Beiträge: 1200
Registriert: 26.11.2013 18:21
Vorname: Andreas

Re: Damenski/Jugendski?

Beitrag von Pancho.Ski » 23.11.2017 12:15

:zs:
Meine K2 hatten auch neu bereits sehr dünne Kanten. Rennski war nur ein Beispiel dafür, dass Preis und Kantenbreite keine Korelation aufweisen.

Benutzeravatar
elypsis
Beiträge: 1869
Registriert: 01.02.2013 08:50
Vorname: Volker
Ski: Stöckli Laser SL + FIS SL
Wohnort: Davos

Re: Damenski/Jugendski?

Beitrag von elypsis » 23.11.2017 13:12

Pancho.Ski hat geschrieben:
23.11.2017 09:55
Nicht böse sein, aber bei dir steht ziemlich viel Unsinn. Gleiten geschieht immer auf einem Wasserfilm, die Kanten sind im Vergleich zum (gut gepflegten) Belag die langsamere Gleitfläche. Ein gut gewachster Ski macht einen Riesenunterschied im Gleitwiderstand, das ist sofort spürbar und steigert den Spaßfaktor ungemein. Gerade bei Vielfahrern dürfte das spätestens alle paar (3-4) Tage fällig werden.
:zs:

latemar hat geschrieben:
23.11.2017 12:08
Verstehe eh nicht, wie man als guter Skifahrer nicht bereit ist wenigstens ein paar Euro mehr auszugeben.
:zs:

zzz hat geschrieben:
23.11.2017 09:39
Ich habe allerdings "Angst", mit dem Handschliff die Unterseite der Kante zu sehr abzutragen, und damit eine Unebenheit zum Belag hin zu produzieren - oder schleift der besagte Diamant nur die Seite?
Diamantfeilen tragen kein Material ab!

Schau mal hier:
https://www.toko.ch/wax-tools/tools/pro ... e2e747240d
https://www.toko.ch/wax-tools/tools/pro ... 2d1457732c
https://www.toko.ch/wax-tools/tools/pro ... bef722b07c


zzz hat geschrieben:
23.11.2017 09:39
Es ist schon ein komisches Placebo, wenn ich 4-5 Skitage morgens sichere Kanten ziehe, und am 4-5 Tag mit der Kante wegrutsche. Entweder versage ich alle 4-5 Tage technisch, und erhole mich wundersam nach einem Kantenschliff, oder es ist wirklich die Kante... :-)
Versuch 's doch einfach mal mit stärker aufkanten! :wink:
My EGO.
My way.

Benutzeravatar
Pancho.Ski
Beiträge: 1200
Registriert: 26.11.2013 18:21
Vorname: Andreas

Re: Damenski/Jugendski?

Beitrag von Pancho.Ski » 23.11.2017 13:16

elypsis hat geschrieben:
23.11.2017 13:12
Diamantfeilen tragen kein Material ab!
Doch schon, aber deutlich weniger als herkömmliche Feilen und bei feiner Körnung kaum wahrnehmbar. Aber Material wird weggenommen. Leicht zu erkennen am gebundenen Schleifstaub im Wasser mit dem man die Diamantfeilen befeuchtet hat.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag