Richtige Skilänge?

VOR dem Fragen BITTE ERST LESEN
IN eurer Frage, beantwortet bitte ALLE Fragen aus Tipps zum Skikauf!
Lene
Beiträge: 9
Registriert: 09.11.2016 01:54
Vorname: Kathleen
Ski: Völkl RTM 73
Ski-Level: 42
Skitage pro Saison: 14

Richtige Skilänge?

Beitrag von Lene » 09.11.2016 02:02

Hallo liebes Forum,
ich hätte mal eine Frage. Ich fahre zur Zeit einen Völkl RTM 73 in 153cm. Mein Problem liegt darin das mir der Ski zu lang vorkommt. Ich bekomme einfach keine kurzen Schwünge hin. Ich muss dazu sagen, das ich vor 6 Jahren einen Arbeitsunfall hatte und eine eingeschränkte Kraft im linken Bein habe. Desweiteren wurden mir Skischuhe mit einem Flexibilität von 70 empfohlen. Bei den Schuhen schlafen mir nach kurzer Zeit die kleinen Zehen ein und ich finde sie sehr weich. Liegt es vielleicht an den Schuhen oder doch der Skilänge? Wäre toll wenn mir jemand helfen könnte.

Viele Grüße


Wie alt bist du? 37 Männlein oder Weiblein? W Wie lang und wie schwer? 167cm, 55 kg

Wie sportlich bist du; welche andere Sportarten betreibst du, wie oft? nicht sehr sportlich, Reiten 1x pro Woche

Wie lange und wie oft (pro Jahr) fährst du schon Ski? Seit 1 Jahr, 14 Tage im Jahr

Bitte beschreibe kurz deine (bisherige) bevorzugte Fahrweise (z.B. Pistenfarbe, Schwungart, Geschwindigkeit) blau, gezwungener Maßen lange Schwangerschaft, langsam bis mittel

Mit welcher Fahrweise bzw. bei welchen Bedigungen hast du Probleme? Die Ski in kurze Schwungeinleitung zu bekommen. Bekomme nicht genug Kraft auf den Ski

Welche Technik fährt du überwiegend (sauber gecarvt bis nur gedriftet)? gecarvt


Arbeitest du bewusst an deine Technik, bzw. nimmst du Skiunterricht? 2x Skiunterricht

Für welches Einsatzgebiet (Piste/Tiefschnee) und für welche (künftige) Fahrweise soll der neue Ski geeignet sein? Piste, gemütliche Fahrweise mit kurzen Schwüngen

Welcher Skityp (siehe hier) könnte zu dir passen? Vielleicht einen leichten, weichen Ski mit einfacher Schwungeinleitung. In jedem Geschäft wurde mir bis jetzt was anderes gesagt. Mit wurde der Atomic Cloud 9 empfohlen, im Forum hier habe ich aber gelesen das es wohl nicht der optimale Ski ist, da er recht hart ist?

Wie ist dein Ski-Level? (Bitte mit dem Ski-Level Tool ermitteln) 42

Wohin willst du dich skifahrerisch entwickeln, was würdest du gerne als nächstes lernen, üben, können? Sicher, den Berg runter zu kommen, mit kurzen Schwüngen

Welche Ski bist du bisher gefahren? Völkl RTM 73 153cm

Benutzeravatar
moni.ski
Beiträge: 1474
Registriert: 28.11.2012 15:52
Vorname: Monika
Ski: Atomic FIS GS SL Super G
Kontaktdaten:

Re: Richtige Skilänge?

Beitrag von moni.ski » 09.11.2016 08:43

Vielleicht wäre ein Ladycarver Modell einer Firma das Richtige für dich. Vom Gewicht her ginge es sicher. Die sind in der Regel weicher und leichte zu fahren. Da müsstest du dich wahrscheinlich etwas durchtesten. Im Grunde hat jede Skifirma so was. Warum willst du dir einen Ski kaufen? Fährst du soviel? Wäre nicht leihen auch eine Option. Oder zumindest zunächst mal um noch weitere Modelle zu testen und dich weiter zu verbessern?

Mit 1,53 bei 1,67 Körpergröße ist der Ski sicher nicht zu lang. Das liegt eher an deiner Technik dass du den Radius nicht kurz kriegst.

Lene
Beiträge: 9
Registriert: 09.11.2016 01:54
Vorname: Kathleen
Ski: Völkl RTM 73
Ski-Level: 42
Skitage pro Saison: 14

Re: Richtige Skilänge?

Beitrag von Lene » 09.11.2016 10:01

Hallo und Vielen Dank für Deine Antwort. Ja an einen Ladycarver hatte ich auch schon gedacht. Würde Dir spontan ein Modell einfallen, was zu mir passen würde? Leihen wäre erst einmal zum testen eine Option, denn wir fahren "Schnee voraus gesetzt" auch mal am Wochenende zum Skifahren in unsere Region. Da ist es mit dem Leihen dann nicht so günstig. Da mir die Kraft im linken Bein fehlt, würde ich mir mit einem kürzeren Ski leichter tun? Das hat mir jedenfalls der Skilehrer gesagt, keine Ahnung ob das stimmt.

Benutzeravatar
gebi1
Beiträge: 1678
Registriert: 13.03.2011 22:03
Vorname: Martin
Ski: Stöckli SC, Moment Commander 108

Re: Richtige Skilänge?

Beitrag von gebi1 » 09.11.2016 11:36

Hi Lene

Der RTM 73 ist ne weiche Nudel und eignet sich gut für Einsteiger. Solche Ski funktionieren am besten wenn der Schnee etwas weicher und die Piste schön glatt ist. 153 cm sind sicher nicht zu lang und deine Schuhe nicht zu weich. Vergiss das mit dem neuen Material. Wenn etwas beim Skifahren nicht so funktioniert wie man möchte, liegt es in der Regel an einem selber und nicht am Material. Sprich, du bist einfach technisch noch nicht so weit wie du möchtest. 14 Tage fährst du nun Ski und meinst du carvst überwiegend? Glaub ich nicht. Da du noch eine Anfängerin bist, empfehle dir das Geld für neues Material lieber in einen Privatskikurs zu investieren.

Das Problem mit den eingeschlafenen Zehen kann der Bootfitter beheben (Schale weiten, andere Innensohlen o.ä.). Blöd wäre es, wenn der Skischuh zu gross ist. Weiten kann man immer, kleiner machen aber nicht.

In den nächsten Skiferien kannst du ja den einen oder anderen Ladycarver probieren, aber versprich dir nicht zu viel davon. Pistenski aus dem selben Segment unterscheiden sich nicht so gewaltig, als dass dies eine Anfängerin merkt.

Gruss
Martin

Lene
Beiträge: 9
Registriert: 09.11.2016 01:54
Vorname: Kathleen
Ski: Völkl RTM 73
Ski-Level: 42
Skitage pro Saison: 14

Re: Richtige Skilänge?

Beitrag von Lene » 09.11.2016 12:03

Hallo gebi1,

Danke für Deine Antwort, Privatskikurse hatte ich schon zwei. Und da wurde mir ein kürzerer Ski empfohlen, durch das Handicap am linken Bein ist es halt etwas koplizierter. Innensohle, direkt von einem Orthopäden hab ich schon anfertigen lassen. Trotzdem sitzt der Skischuhe (Atomic Hawx Magna 70 W) sehr unangenehm. Obwohl es ja ein breiter Skischuhe ist und ich sehr schmale Füße habe. Ich bin gestern mal in den Head Adapt Edge 85 W rein gefahren, der war auf Anhieb sehr angenehm zu tragen. Den Flex kann man von 80-85 einstellen. Wäre der Flex für einen Anfänger zu hoch? Denn ich hatte ein sehr gutes und stabiles Gefühl in dem Schuh.
Ich werde Deinen Rat beherzigen und im Februar mir vor Ort in Österreich, mal ein paar Ski probieren. Da kann ich dann vor Ort ja gleich vergleichen, und vielleicht findet sich ja auch für mich der passende Ski :wink:

Benutzeravatar
gebi1
Beiträge: 1678
Registriert: 13.03.2011 22:03
Vorname: Martin
Ski: Stöckli SC, Moment Commander 108

Re: Richtige Skilänge?

Beitrag von gebi1 » 09.11.2016 12:23

Die kommende Saison wird meine 47ste sein und ich lerne immer noch. Zwar nicht mehr im Skikurs aber jedes Jahr werde ich technisch besser. Wer gut Ski fahren will muss vor allem viel fahren. Üben, üben, üben! Damit sich keine grundlegenden Fehler einschleichen, ist die professionelle Anleitung wichtig. Wer als Kind beginnt, braucht weniger oder gar nichts davon. Wer erst spät beginnt, braucht mehr Skikurs. Dann kommt das Talent noch zum tragen. Die einen können's gleich, andere brauchen länger. Skifahren ist vor allem Intuition, dazu braucht's viele Stunden am Berg. Gib dir Zeit und nimm nochmals einen Kurs.

Skischuhe schnell im Laden probieren ist das eine. Ob die bequemen Latschen dann am Berg funktionieren ist etwas anderes. Ein schmaler Fuss in einem Schuh mit breitem Leisten hinterlässt bei mir Fragezeichen. Rat kann ich dir keinen geben. Wenn du Vertrauen in die Beratung des Geschäfts hast ok. Vom Kaufhausschnäppchen würd ich die Finger lassen. Schlussendlich braucht man auch ein bisschen Glück und Ausdauer um den richtigen Schuh zu finden.

Und nochmals, 153 cm ist SICHER nicht zu lang!

chatmonster
Beiträge: 157
Registriert: 13.01.2006 13:06
Vorname: Monsterchen
Wohnort: schweizer Grenze

Re: Richtige Skilänge?

Beitrag von chatmonster » 09.11.2016 12:28

Ich denke auch, daß das Problem eher in allgemein mangelnder Körperspannung und dann auch noch ungleichen Beinen zu suchen ist. 153cm sind doch schon extrem kurze Ski...

Wenn du im linken Bein schwächer bist, dann hilft eigentlich nur: Ausgleichen!
Im Optimalfall Krafttraining in einer Reha-Einrichtung..
Notfalls: Mehr als eine Reitstunde in der Woche (mind. alle 2 Tage)... Nicht umsonst ist Reiten mittlweile als Physiotherapie anerkannt. Wirklich intensive Reitstunden (ich weiß ja nicht, wie weit du dabei bist) trainiern den ganzen Körper. Um das linke Bein zu trainieren, halt vermert Schenkelweichen links, Volten links, Schulterherein etc. Nebenbei wird im Aussitzen die gesamte Körperspannung und all die vielen kleinen Muskeln am Rumpf und in den Gelenken trainiert. Zum Beispiel wären dazu Sitz-Einheiten an der Longe ganz ohne Zügel und Bügel sehr hilfreich (gibt selbst mir als jeden-Tag-1-2-Pferde-Reiter noch immer Muskelkater).
das monsterchen grüßt

Lene
Beiträge: 9
Registriert: 09.11.2016 01:54
Vorname: Kathleen
Ski: Völkl RTM 73
Ski-Level: 42
Skitage pro Saison: 14

Re: Richtige Skilänge?

Beitrag von Lene » 09.11.2016 14:00

Hallo chatmonster,

ich würde gern die fehlende Kraft durch Training ausgleichen. Ich reite seit einem Jahr Western, meist an der Longe, da durch die unterschiedlichen Schenkelhilfen (links kann ich nicht richtig steuern) dad Pferd meist total vereirrt wird und dann geht nichts mehr. Ich werde aber mit ihr das von dir geschriebene Besprechen, Vielen Dank :) Aber durch einen CRPS II (Morbus Sudeck) und dem damit verbundenen Muskel-und Knochenabbau und Sprungelenkversteifung ist es sehr schwierig. Von den Ärzten wurde ich schon aufgegeben. Ich habe mich seit dem Arbeitsunfall vor 6 Jahren, körperlich nicht betätigen können. Durch das Reiten habe ich jetzt wenigstens den Muskelabbau ein wenig im Griff. Aber aufbauen ist nicht möglich. Durch einen Zufall habe ich gemerkt das ich in Skischuhe ohne Krücke laufen kann, da er den Fuß so stabilisiert das der Fuß unter Kontrolle bleibt und ich war überglücklich endlich was gefunden zu haben, was ich sportlich auch machen könnte. Ich hoffe das ich doch noch den richtigen Schuh finde und das es dann mit dem Ski auch funktioniert.
Ich danke Dir für Deine Zeit.

Viele Grüße

chatmonster
Beiträge: 157
Registriert: 13.01.2006 13:06
Vorname: Monsterchen
Wohnort: schweizer Grenze

Re: Richtige Skilänge?

Beitrag von chatmonster » 09.11.2016 16:57

Uiuih, meine Vorstellung bei "Unfall vor ein paar Jahren" und "schwächeres Bein" war, daß einfach nach einem Knochenbruch oder Knieverletzung die Muskulatur noch nicht wieder aufgeholt hat... Aber das hört sich ja ganz anders an...

Um so besser: Reiten!! Gerade bei so gavierenden Spätfolgen (wird ja auch als Therapie bei Nerven-Problemen etc eingesetzt)...
OK, vom Western hab ich nicht so viel Ahnung, nur so viel, daß die ganzen Seitengänge / Seitwärtstreibende Hilfen ja beim Pferd Reflexpunkte auslösen, daher sollte es egal sein, ob nu Western oder Englisch. Und ein Westernsattel ist sicher durch den besseren Halt nicht schlecht für dich...

Und wenn das Pferd etwas verwirrt ist, so what... Sage ich, die meinen Freund auf einem international laufenden Vielseitigkeitspferd Anfängerunterricht hat nehmen lassen. Wenn es grundsätzlich ein ausgeglichenes Tier ist, wird's vielleicht mal was anderes machen, als du eigentlich wolltest, aber wenn das Bein dann endlich am richtigen Punkt ist, dann wirst du auch direkt die Rückmeldung bekommen, daß dann die richtige Reaktion kommt.
Und wenn die Reitlehrerin dich mit Wissen um deine Verletzung auf das Tier setzt, wird das schon ein ausgeglichenes Exemplar sein.

EDIT: ich schränke meine Ausführungen zum Reiten mal etwas ein: Die Trainerin kennt dich und dein Problem, sowie das Pferd auf dem du sitzt. Daher kannst du meine Gedanken ja vielleicht als Anregung nehmen, aber ich weiß ja nicht, wieviel Koordination etc du im Bein noch hast.
Aber definitv halte ich Reiten für das richtige, und ggf. kannst du ja wirklich von 1x auf mehrmals die Woche aufstocken. Ich würde evtl auch mal bei der KK nachfragen, ob die nicht einen Teil davon übernehmen, oder zumindest eine zeitlich Beschränkte richtige Hippo-Therapie.

Und wenn das Hauptproblem im Fuß liegt, du mit Skischuhen aber generell besser laufen kannst als ohne:
Vergiss den Ski, kauf dir den besten Skischuh, den du finden kannst!
Ich würde in deinem Fall über einen Besuch bei Strolz oder ähnlichen Firmen direkt im Hauptgeschäft beim Chef nachdenken. Anrufen, Problem schildern, und dann einen Termin mit den besten Mitarbeiter vereinbaren...

Ich wünsch dir ganz viel Spaß beim Reiten und Skifahren! Beweg dich so viel es geht bei dem, was dir Freude macht!
das monsterchen grüßt

Lene
Beiträge: 9
Registriert: 09.11.2016 01:54
Vorname: Kathleen
Ski: Völkl RTM 73
Ski-Level: 42
Skitage pro Saison: 14

Re: Richtige Skilänge?

Beitrag von Lene » 09.11.2016 20:24

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Ja im Westernsattel habe ich sehr viel mehr Halt. Die Koordination im Bein ist schon sehr eingeschränkt, ich kann es nicht mehr genau steuern. Nur in einer Gipsschiene oder in dem Fall im Skischuhe habe ich eine bessere Koordination, da sie den Fuß versteifen und somit die Kraft nach oben übertragen und die Kraft nicht im Fuß verschwindet. Leider kann man mit so einer Schiene nicht reiten, aber ich habe ein sehr geduldiges Pferd :wink: Ich war vorhin beim Bootfitting und habe die Schuhe mal komplett anpassen lassen, mal schauen wie ich dann damit klar komme. Sie meinte auch ich bräuchte einen leichten und weicheren Damenski, bei meinem Gewicht und der mangelnden Kraft. Sie hat mir den K2 Luv 74 empfohlen. Na mal schauen. Die Firma Strolz kannte ich bis jetzt noch nicht. Das wird aber bestimmt auch nicht gerade billig werden, das werde ich mit meiner winzigen Rente leider nicht stemmen können :( Ich hoffe ja das, daß Bootfitting was gebracht hat...

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag