Entscheidungshilfe: Ripstick 88 VS Mindbender 90C VS Navigator 85 TI

VOR dem Fragen BITTE ERST LESEN
IN eurer Frage bitte ALLE Fragen aus Tipps zum Skikauf beantworten!
Fragen / Kaufberatung zu Skiern EINZELNER Hersteller, bitte in die jeweiligen Firmen-Foren!
Benutzeravatar
markus_GE
Beiträge: 8
Registriert: 18.02.2021 19:45
Vorname: Markus
Ski: K2 Mindbender 90C
Ski-Level: 92
Skitage pro Saison: 50

Entscheidungshilfe: Ripstick 88 VS Mindbender 90C VS Navigator 85 TI

Beitrag von markus_GE » 19.02.2021 00:10

Grüß' euch!

Ich bin neu hier, also möchte ich mich zuerst einmal vorstellen: Ich bin der Markus, 24, Bergbau-Student aus der Obersteiermark und stehe mittlerweile meine 20. Saison auf Skiern.

Letztens ist mir allerdings mein geliebt-gehasster, uralter Atomic SX den Weg alles Irdischen gegangen - an einem Ski ist die rechte Kante im gesamten Teil hinter der Bindung aufgerissen. Also muss was Neues her.

Die Fragen zu meiner Person beantworte ich gerne weiter unten, die sollen aber nicht das Hauptthema sein, ich weiß ja ungefähr, was ich will, und brauche "nur" Entscheidungshilfe bzw. Erfahrungsberichte.

Was ich will: Einen breiteren Allmountain- bzw schmaleren Freeride-Ski (zwischen 85 und 90 unter der Bindung) für den 60/40-Piste/Gelände-Einsatz. Es soll kein Powder-Ski sein, dafür aber einigermaßen Kantengriff auch auf eisigen Kunstschnee-Pisten liefern, lieber verspielt aber dafür nicht der stabilste und auch nicht zu steif sein - ich möchte darauf auch erste Freestyle-Elemente wie Butters, Shifties und erste Grabs einbauen, das lerne ich aber gerade erst. Ein gescheiter Tail-Rocker ist auch ein Muss, damit ich ihn auch Switch fahren kann (nur auf der Piste, sonst wird mir dort fad).

Was ich schon weiß: Ich habe bereits die Homepages aller gängigen Hersteller nach Skiern abgegrast, die den obigen Kriterien genügen könnten, und diese Liste mit Hilfe vieler Reviews und einer Anfrage bei skiessentials.com "ausgemistet". Dabei übrig geblieben sind folgende drei Alternativen, geordnet nach meiner derzeitigen Präferenz:
Der Ripstick lacht mich als die beste Alternative nach den Reviews an, ist lokal aber schwer zum Kauf aufzutreiben und unmöglich im Verleih zu finden, um ihn zu testen.

Den Mindbender habe ich bei fast-Top-Bedingungen (10 cm feuchter Neuschnee auf Harsch) schon 1x testen können, und werde ihn am Wochenende nochmals unter die Lupe nehmen, dann hoffentlich auch mal auf Eis und Firn - besonders für Eis und Kunstschnee erscheint er mir nämlich eher auf der breiten Seite, um mit seiner Konstruktion noch guten Kantengriff zu erzielen.

Für den Navigator gilt das Gleiche, wie für den Ripstick: Schwer zu finden, besonders im Verleih. Außerdem bewegt er sich lt. Reviews auf der eher schweren, weniger verspielten und steifen Seite, erscheint aber um Welten besser für mich gemacht, als z.B. der Brahma 88 oder Enforcer 88.

Daher meine Frage an euch: Was sind eure Erfahrungen mit den drei genannten Skiern? Welcher würde am ehesten zu meinen Kriterien passen? Und habt ihr eventuell Alternativvorschläge, die ich aus dem einen oder anderen Grund (noch) nicht genauer betrachtet habe?

Ich habe auch verschiedenen andere Ski, soweit in dieser Kategorie verfügbar, schon ausgeliehen, sie aber wieder verworfen. Mehr dazu und zu meiner Person in den Standard-Fragen:

Wie alt bist du? Männlein oder Weiblein? Wie lang und wie schwer?
24, M, 69 kg wie Gott mich schuf, 1.74 m groß
Wie sportlich bist du; welche andere Sportarten betreibst du, wie oft?
Durchaus sportlich: Skitouren, Freeriden, Wandern, Klettersteige, Hallenklettern, radeln...
Wie lange und wie oft (pro Jahr) fährst du schon Ski?
2020/21 ist meine 20. Saison auf Skiern; 19/20 habe ich knapp 10.000 hm auf Tourenski (15 Tourentage) und um die 40 Pistentage untergekriegt; 20/21 werden es weniger Touren (Corona-Nachwirkungen auf der Lunge), aber mehr Pistentage
Bitte beschreibe kurz deine (bisherige) bevorzugte Fahrweise (z.B. Pistenfarbe, Schwungart, Geschwindigkeit)
Meistere jede Piste und auch Gelände (60/40 Piste/Gelände), alle Schwungarten, auch gerne mal Luft unter den Skiern, lerne gerade meine ersten Freestyle-Elemente, es muss aber nicht immer Renntempo sein
Mit welcher Fahrweise bzw. bei welchen Bedigungen hast du Probleme?
Allzu langsam und Bruchharsch bzw reines Eis :lol:
Welche Technik fährt du überwiegend (sauber gecarvt bis nur gedriftet)?
Auf der Piste meist gecarvt, im Gelände je nach Schnee eher gedriftet (außer Tiefschnee)
Arbeitest du bewusst an deiner Technik, bzw. nimmst du Skiunterricht?
Ja und ja (normalerweise 2 Std. in der ersten Saisonhälfte)
Für welches Einsatzgebiet (Piste/nur bisschen neben der Piste im Neuschnee/richtig Tiefschnee abseits der Pisten=Freeriden/Tourengehen) und für welche (künftige) Fahrweise soll der neue Ski geeignet sein?
Allmountain-Ski bis schmaler Freerider, 60/40 Piste/Gelände, Fahrweise wie oben beschrieben, evtl etwas mehr in Richtung "Freestyle"; Powder-Ski kommt nächste Saison, bis dahin tut's mein Wayback 96 für Pow
Welcher Skityp (siehe hier) könnte zu dir passen?
Allmountain bis schmaler Freerider
Wie ist dein Ski-Level? (Bitte mit dem Ski-Level Tool ermitteln)
85-95 nach eigener Einschätzung, 92 lt. Tool
Wohin willst du dich skifahrerisch entwickeln, was würdest du gerne als nächstes lernen, üben, können?
Mehr Luft, kleine Tricks (buttern, Switch fahren, Shifties und erste Grabs)
Welche Ski bist du bisher gefahren?
Besitze einen Atomic SX (R.I.P.), einen K2 Wayback 96 (Mit Marker Kingpin 13 - geile Kombi!) und einen Atomic Backland 85 (Kingpin 10), den hauptsächlich mein Bruder nutzt (mir zu instabil); Weitere siehe nächste Frage.
Bist du schonmal bewusst z.B. Slalom- , Race-, Allmountain- oder sonstige Carvingski gefahren (siehe Skitypenbeschreibun), und hast einen Unterschied zwischen den Skitypen gespürt?
Habe kürzlich einen K2 Mindbender 90C, Blizzard Brahma 88, Atomic Vantage 90TI (mehrmals) und Vantage 79TI ausgeborgt; kenne meine eigenen Ski natürlich in- und auswendig; OH JA, da liegen Welten zwischen manchen davon!
Welchen davon fandest du gut? Warum?
Der Mindbender hat ganz gut gepasst, das waren aber auch super Bedingungen; fahre momentan den Wayback auch im Skigebiet, was er für einen Tourenski ganz gut mitmacht; der SX war mal ganz lässig, zum Schluss aber eher eine halbseidene Geschichte.
Mit welchen kamst du nicht so gut zurecht? Warum?
Die Vantages und der Brahma sind mir zu steif, und haben keinen (ausreichenden) Tail-Rocker, der Switch-Fahrten ermöglichen würde; die Vantages sind insgesamt zu wenig verspielt, beim Brahma hätte das gepasst.


Ich freue mich über jede Meinung, Anregung und Korrektur und bitte um Entschuldigung für die auschweifende Beschreibung - ich such' eben doch was eher Spezielles...

Glück Auf,
Markus
Schlechter Schnee ist, wenn gar keiner liegt

Benutzeravatar
phybz
Beiträge: 8
Registriert: 10.01.2020 07:39
Vorname: Philipp
Ski-Level: 80
Skitage pro Saison: 12

Re: Entscheidungshilfe: Ripstick 88 VS Mindbender 90C VS Navigator 85 TI

Beitrag von phybz » 19.02.2021 08:37

Hi Markus,
leider ist Gebi nicht mehr im Forum. Er hätte dir sicher ein paar gute Empfehlungen aussprechen können.

Ich kam vor einem Jahr mit ähnlichen Anforderungen (Jedoch deutlich weniger Erfahrung/Skitage als du) ins Forum und mir hat er den Blizzard Rustler 9 empfohlen.
Der Ski hat eine 94er Mittelbreite und lässt sich relativ verspielt fahren. Durch die Metalleinlage im mittleren Bereich bekommt man aber auch bei härteren Bedingungen gut Druck auf die Kante.
Leider konnte ich den Ski erst einen Tag bei eher schlechten Bedingungen und ohne Lift (Aufstieg mit Skischuhen und Ski auf dem Rücken) testen, aber die wenigen Abfahrten haben mich absolut überzeugt.

Gebi hat auch gern den Line Sick Day empfohlen. Den gibt es auch in einer 94er Breite.

Die Jungs von Skiessentials haben einen guten Youtube Kanal wo sie so gut wie jeden Allmountainski testen. Da findest du auch gute Vergleiche.

Gruß
Philipp

Benutzeravatar
markus_GE
Beiträge: 8
Registriert: 18.02.2021 19:45
Vorname: Markus
Ski: K2 Mindbender 90C
Ski-Level: 92
Skitage pro Saison: 50

Re: Entscheidungshilfe: Ripstick 88 VS Mindbender 90C VS Navigator 85 TI

Beitrag von markus_GE » 19.02.2021 19:11

Servus Philipp,

danke für deine ausführliche Antwort!

Ich fürchte, mit deinen Empfehlungen werd' ich nicht wirklich weitergekommen. Ich habe mittlerweile mit einem "befreundeten" Skilehrer und in zwei Sportgeschäften mit Beratern geredet und die meinen alle, 90 mm unter der Bindung ist das absolute Maximum für guten Kantengriff. Da sind deine Vorschläge leider alle drüber, weswegen die auch schon aus meiner Liste rausgefallen sind...

Was meinst du / meint ihr dazu?

Glück Auf,
Markus
Schlechter Schnee ist, wenn gar keiner liegt

Wooly
Beiträge: 127
Registriert: 24.01.2010 22:23
Vorname: Marcus
Ski: Head Supershape Rally / Völkl Mantra
Ski-Level: 95
Skitage pro Saison: 30
Wohnort: Baden-Baden
Kontaktdaten:

Re: Entscheidungshilfe: Ripstick 88 VS Mindbender 90C VS Navigator 85 TI

Beitrag von Wooly » 19.02.2021 21:26

Kantengriff ist imho zu 90% Technik und zu 10% Material .. und davon noch 9% frisch geschliffene Kante .... selber testen. Wird nächste Saison höchstwahrscheinlich wieder möglich sein.

Benutzeravatar
markus_GE
Beiträge: 8
Registriert: 18.02.2021 19:45
Vorname: Markus
Ski: K2 Mindbender 90C
Ski-Level: 92
Skitage pro Saison: 50

Re: Entscheidungshilfe: Ripstick 88 VS Mindbender 90C VS Navigator 85 TI

Beitrag von markus_GE » 19.02.2021 23:07

Danke für deine Antwort, Wooly.

Klar, Kantengriff ist immer auch eine Sache der Technik, aber je breiter der SKi, desto bessere Technik brauchst du auch und desto anstrengender wird der Ski dann auch zu fahren. Der Ski, der den SX ersetzen soll, soll aber auch wie der SX ein "Ganztagesski" sein, darf also nicht zu anstrengend zu fahren sein. Daher meine Bedenken wegen der Mittelbreite...

Selber testen... ja, soweit das mit Verleih-Ski geht, mach ich das eh. Nur kriegt man bei uns in der Gegend halt nur den Mindbender im Verleih, und dafür muss ich schon über eine Stunde fahren... und der Ski sollte möglichst bald, jedenfalls noch diese Saison bei mir eintrudeln (2x die Woche ausleihen geht ganz schön ins Geld), also ist warten auf nächste Saison keine Alternative...

Glück Auf,
Markus
Schlechter Schnee ist, wenn gar keiner liegt

Benutzeravatar
ingo#31
Beiträge: 1152
Registriert: 30.03.2010 18:47
Vorname: ingo
Ski: Nordica Navigator 85 ti

Re: Entscheidungshilfe: Ripstick 88 VS Mindbender 90C VS Navigator 85 TI

Beitrag von ingo#31 » 20.02.2021 10:04

Wooly hat geschrieben:
19.02.2021 21:26
Kantengriff ist imho zu 90% Technik und zu 10% Material ..
Das sehe ich anders! Hochwertiges Material (Ski, Bindung, Platte und natürlich der Schuh) in perfektem Zustand, machen min. 80% vom Kantengriff aus. Dass Fahrtechnik hilfreich ist, steht ausser Frage aber es ist das Material selbst, welches "tauglich" sein muss.

Zudem bin ich derselben Meinung wie der Threadsteller: je breiter ein Ski unter der Bindung, desto weniger effektiven Druck bekommt man auf die Kante ----> weniger Kantenhalt auf Eis.

Zu den Ski selbst: ich kenne den Navigator 85 ti und bin ihn öfter gefahren. Mir persönlich (als "Schmal-Ski-Liebhaber") gefällt er ganz gut. Er fährt sich easy, ist ausreichend stabil, Kantenhalt aufgrund von Titanal Einlage ebenfalls gut, er carvt gut, eigentlich braucht man nicht mehr Ski. Andererseits; auf frisch präparierter, mittelharter Piste mit einem echten Pistenski (um die 70mm underfoot) zu carven, ist eine andere Nummer :roll: ...... eine geilere Nummer :wink:

Wooly
Beiträge: 127
Registriert: 24.01.2010 22:23
Vorname: Marcus
Ski: Head Supershape Rally / Völkl Mantra
Ski-Level: 95
Skitage pro Saison: 30
Wohnort: Baden-Baden
Kontaktdaten:

Re: Entscheidungshilfe: Ripstick 88 VS Mindbender 90C VS Navigator 85 TI

Beitrag von Wooly » 20.02.2021 11:13

ingo#31 hat geschrieben:
20.02.2021 10:04
Das sehe ich anders! Hochwertiges Material (Ski, Bindung, Platte und natürlich der Schuh) in perfektem Zustand, machen min. 80% vom Kantengriff aus. Dass Fahrtechnik hilfreich ist, steht ausser Frage aber es ist das Material selbst, welches "tauglich" sein muss.

Zudem bin ich derselben Meinung wie der Threadsteller: je breiter ein Ski unter der Bindung, desto weniger effektiven Druck bekommt man auf die Kante ----> weniger Kantenhalt auf Eis.
Klar kann man streiten, wie viel Prozent jetzt hin und her ... ich sehe den Focus aber klar beim Fahrer. Ich habe im Augenblick hauptsächlich zwei Ski, einen Head Rally für die Piste, und einen Elan Ripstick 106 als Freeride/Tourenski. Und oft, gerade wenn an Tagen Piste & Off fahren will, nehme ich nur den Ripstick, und es ist kein Problem, damit auch sauber eisige Pisten zu carven. Ist halt anstrengender, aber geht gut. Technik ein wenig angepasst und gut, mit dem Elam muss ich mehr über die Schaufel fahren.

Von daher kann ich mir schon vorstellen, das ein 88er auch als "Allroundski" taugt, ich bin nur den Mindbender 90 gefahren, den würde ich sofort in die Kategorie einordnen, mega Ski !!

Deswegen aber auch der Einwand mit dem Testen, für eine wirklich sinnige Entscheidung führt da einfach kein Weg vorbei ... mache Skifahren können kaum mit einem Ski über 80 fahren, mache juckt das nicht .... ich habe da schon so viel erlebt, lieber noch eine halbes Jahr mieten und testen. Die Testivals sind ja immer Anfang der Saison.

Benutzeravatar
ingo#31
Beiträge: 1152
Registriert: 30.03.2010 18:47
Vorname: ingo
Ski: Nordica Navigator 85 ti

Re: Entscheidungshilfe: Ripstick 88 VS Mindbender 90C VS Navigator 85 TI

Beitrag von ingo#31 » 20.02.2021 16:36

Wooly hat geschrieben:
20.02.2021 11:13
... ich sehe den Focus aber klar beim Fahrer.
https://www.youtube.com/watch?v=PtMmtn20QVg

Und ich behaupte immer noch, dass es am Material liegt..... :roll: :-D

Wooly
Beiträge: 127
Registriert: 24.01.2010 22:23
Vorname: Marcus
Ski: Head Supershape Rally / Völkl Mantra
Ski-Level: 95
Skitage pro Saison: 30
Wohnort: Baden-Baden
Kontaktdaten:

Re: Entscheidungshilfe: Ripstick 88 VS Mindbender 90C VS Navigator 85 TI

Beitrag von Wooly » 20.02.2021 17:31

wieso, er kommet doch super runter ?? ;-))

Ich muss auch relativieren, ich bin nur den Mindbender TI gefahren. mit der weicheren C Version kenn ich mich nicht aus. Der TI war auf jeden Fall steifer und schwerer als die Ripsticks, die gehen ja eher in die Richtung leicht & verspielt. Hier in Karlsruhe fahren den 88er einige als Tourenallroundalles-Ski, und sind alle sehr zufrieden.

Benutzeravatar
markus_GE
Beiträge: 8
Registriert: 18.02.2021 19:45
Vorname: Markus
Ski: K2 Mindbender 90C
Ski-Level: 92
Skitage pro Saison: 50

Re: Entscheidungshilfe: Ripstick 88 VS Mindbender 90C VS Navigator 85 TI

Beitrag von markus_GE » 20.02.2021 20:09

Hallo Leute!

Wow, da hab ich ja ein Thema "angeschnitten" :lol:

Danke jedenfalls an alle für den super Input!
ingo#31 hat geschrieben:
20.02.2021 10:04
Zu den Ski selbst: ich kenne den Navigator 85 ti und bin ihn öfter gefahren. Mir persönlich (als "Schmal-Ski-Liebhaber") gefällt er ganz gut. [snip]. Andererseits; auf frisch präparierter, mittelharter Piste mit einem echten Pistenski (um die 70mm underfoot) zu carven, ist eine andere Nummer :roll: ...... eine geilere Nummer
Was ich beim Navigator fürchte, ist nicht der Kantengriff, ist ja ein Titanal-Ski. Aber genau das ist das Problem, ich fürchte, dass mir das Ding zu steif ist. Ich gebe zwar gern Gas, aber habe trotzdem lieber weichere Ski, sodass ich Fliegengewicht ihn eben auch mal buttern kann. Außerdem: Wie sieht es mit den Eigenschaften in verspurtem Gelände bzw. auf Harsch oder in gut gesetztem Altschnee aus?

Wooly hat geschrieben:
20.02.2021 11:13
Von daher kann ich mir schon vorstellen, das ein 88er auch als "Allroundski" taugt, ich bin nur den Mindbender 90 gefahren, den würde ich sofort in die Kategorie einordnen, mega Ski !!
Danke, kann dir nur zustimmen, nachdem ich den MB 90C heute wieder ausgeborgt und auch auf (leicht) vereisten Pisten, auf Harsch und verpurtem bis gut gesetztem Altschnee probieren habe können - sogar etwas Firn, on- und off-groomer war dabei. Macht schon Spaß, der Ski, trägt seinen Namen zurecht!

Wooly hat geschrieben:
20.02.2021 11:13
Deswegen aber auch der Einwand mit dem Testen, für eine wirklich sinnige Entscheidung führt da einfach kein Weg vorbei ... mache Skifahrer können kaum mit einem Ski über 80 fahren, mache juckt das nicht .... ich habe da schon so viel erlebt, lieber noch eine halbes Jahr mieten und testen. Die Testivals sind ja immer Anfang der Saison.
Wie gesagt, ich fahre einen 96er Wayback, habe schon mehrere 88-90er Ski inkl. MB 90C probiert und nie ein Problem gehabt. Ach was, auf fast allen Spaß bis "a mega Gaudi" gehabt :-)

Auch alle verbleibenden Testivals diese Saison sind ja leider schon abgesagt, und ich bezweifle, dass nächste Saison alles wieder normal sein wird... also muss es ohne gehen. An der Breite und meinem Können wird's ja nicht scheitern, es geht mehr darum, was am besten meine Kriterien erfüllen würde. Und mit den im Verleih verfügbaren Modellen bin ich ja leider schon durch...

Wooly hat geschrieben:
20.02.2021 17:31
Ich muss auch relativieren, ich bin nur den Mindbender TI gefahren. mit der weicheren C Version kenn ich mich nicht aus. Der TI war auf jeden Fall steifer und schwerer als die Ripsticks, die gehen ja eher in die Richtung leicht & verspielt. Hier in Karlsruhe fahren den 88er einige als Tourenallroundalles-Ski, und sind alle sehr zufrieden.
Danke für die Info, Wooly. Damit ist der MB 90TI, den ich auch noch im Augenwinkel gehabt hab, jedenfalls raus.



Wie erwähnt, hab ich ja heute den MB 90C nochmal ausgeliehen und einen mega Tag gehabt. Außerdem hab ich mit dem Freeride-Experten im Sportgeschäft meines Vertrauens geredet, und der hat mir hinsichtlich meiner Kriterien und meines Gewichts von Titanalskis generell definitiv abgeraten. Also ciao Navigator und MB 90TI. Nicht nur das, er hat ganz klar MB oder Ripstick gesagt, letzteren kennt er aber nicht (obwohl im Nachbarland produziert ist Elan bei uns offensichtlich was richtig Exotisches).

Insgesamt steht es also 1:1 zwischen MB und Ripstick :lol:

Grüß euch,
Markus
Schlechter Schnee ist, wenn gar keiner liegt

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag