Nach 10 Jahren neue Ski: Laufruhige Racecarver (?) | Level 94

VOR dem Fragen BITTE ERST LESEN
IN eurer Frage bitte ALLE Fragen aus Tipps zum Skikauf beantworten!
Fragen / Kaufberatung zu Skiern EINZELNER Hersteller, bitte in die jeweiligen Firmen-Foren!
opd
Beiträge: 5
Registriert: 07.01.2020 10:45
Vorname: Fabian
Ski-Level: 94
Skitage pro Saison: 12

Nach 10 Jahren neue Ski: Laufruhige Racecarver (?) | Level 94

Beitrag von opd » 07.01.2020 10:58

Hallo zusammen,
ich habe bislang immer die abgelegten Ski meines Vaters bekommen und fahre meine jetzigen Paar auch schon seit diversen Jahren. Gelegentlich habe ich mal für ein, zwei Pisten Ski von Freunden probiert, wenn es mit der Größe zufällig passte und meist keine großen Vorteile ggü. meinen eigenen Ski merken können. Vor zwei Jahren habe ich mir als ich mal per Zug anreiste notgedrungen Ski geliehen und war positiv überrascht: Noch laufruhiger als meine Ski und dennoch drehfreudig, obwohl es wirklich keine teuren Ski waren. Offenbar hat sich also doch was am Material in den letzten Jahren getan. :D
Jetzt möchte ich mir doch mal neue zulegen und dafür im kommenden Urlaub am besten zwei, drei austesten je nach Verfügbarkeit der Verleihe.
Von meinem Einsatzbereich dachte ich an Racecarver. Meine Prioritäten sind:
1) Laufruhe (!)
2) Drehfreudigkeit
3) Preis/Leistungsverhältnis <-- gerne auch Vorjahresmodelle

Da ich nur zwei, dreimal pro Saison in den Skiurlaub fahren kann und eine lange Anreise habe, fahre ich bis auf absolute Ausnahmefälle bei jedem Wetter und jeden Bedingungen. Deshalb frage ich mich, ob Racecarver das richtige für mich sind, auch wenn sie meinem Fahrstil absolut entsprechen. Aber aus genannten Gründen sollte ich mit ihnen auch bei nicht optimalen Schnee/Wetterbedingungen fahren können. Eignen sich Racecarver dennoch für mich?

Wie alt bist du? Männlein oder Weiblein? Wie lang und wie schwer?
30, Mann, 70 kg

Wie sportlich bist du; welche andere Sportarten betreibst du, wie oft?
Relativ sportlich, Bouldern und Fußball (ca. einmal die Woche)

Wie lange und wie oft (pro Jahr) fährst du schon Ski?
Seit dem dritten Lebensjahr, i.d.R. zwei bis drei Wochen jährlich

Bitte beschreibe kurz deine (bisherige) bevorzugte Fahrweise (z.B. Pistenfarbe, Schwungart, Geschwindigkeit)
schwarz, längere Schwünge, hohe Geschwindigkeit

Mit welcher Fahrweise bzw. bei welchen Bedigungen hast du Probleme?
wüsste keine

Welche Technik fährt du überwiegend (sauber gecarvt bis nur gedriftet)?
sauber gecarvt

Arbeitest du bewusst an deine Technik, bzw. nimmst du Skiunterricht?
Mittlerweile nicht mehr, aber ich habe insgesamt sicherlich zehn Jahre Untericht genommen.
(Die Eltern wollten einen als Kind halt los sein :wink: )

Für welches Einsatzgebiet (Piste/nur bischen neben der Piste im Neuschnee/richtig Tiefschnee abseits der Pisten=Freeriden/Tourengehen) und für welche (künftige) Fahrweise soll der neue Ski geeignet sein?
Fokus absolut auf Piste

Welcher Skityp (siehe hier) könnte zu dir passen?
Racecarver? Sportcarver? Allmountain?

Wie ist dein Ski-Level? (Bitte mit dem Ski-Level Tool ermitteln)
94

Wohin willst du dich skifahrerisch entwickeln, was würdest du gerne als nächstes lernen, üben, können?
-

Welche Ski bist du bisher gefahren?
Ich weiß nicht einmal was das für Typen waren, siehe Text

Bist du schonmal bewusst z.B. Slalom- , Race-, Allmountain- oder sonstige Carvingski gefahren (siehe Skitypenbeschreibun), und hast einen Unterschied zwischen den Skitypen gespürt?
s.o.


Besten Dank für euren Input! :)

EDIT:
https://www.outdoor-magazin.com/wandera ... ape-speed/
Dieser hier klingt eigentlich recht passend und ist günstig zu bekommen.

Benutzeravatar
Pancho.Ski
Beiträge: 1200
Registriert: 26.11.2013 18:21
Vorname: Andreas

Re: Nach 10 Jahren neue Ski: Laufruhige Racecarver (?) | Level 94

Beitrag von Pancho.Ski » 07.01.2020 13:55

Ja, die Head Supershapes hätte ich auch mal ins Rennen geworfen, fast etwas bevorzugter den Magnum. Der ist etwas breiter und vielseitiger, der Speed ist der sportlichere für eher harte Pisten und, naja, Speed halt.

Manchen ist er zu „totgedämpft“ und langweilig, ich mag ihn und kann verstehen, dass man ihn sehr oft sieht auf der Piste...

Benutzeravatar
gebi1
Beiträge: 1609
Registriert: 13.03.2011 22:03
Vorname: Martin
Ski: Blizzard Rustler 11 Blizzard Bonafide Line Sakana

Re: Nach 10 Jahren neue Ski: Laufruhige Racecarver (?) | Level 94

Beitrag von gebi1 » 07.01.2020 14:22

Von den GS orientierten Modellen, die ich aktuell ausprobiert habe, war für mich, der hier am überzeugendsten https://www.xspo.ch/nordica-dobermann-g ... 8e58d296db Sehr laufruhig ohne bei Kurzschwüngen schwerfällig oder träge zu wirken. Ich, 180 cm, ca. 80 Kg, habe ihn in 180 cm getestet. 185 cm wäre wohl noch einen Ticken laufruhiger und sportlicher. GS orientierte Ski sollten schon mindestens körperlang gefahren werden.

https://www.xspo.ch/rossignol-hero-elit ... db15908cb7 das ist ein spannender Ski. Die 78 mm unter der Bindung bieten bei weichem Schnee eine solide Plattform. Auf hartem Schnee sind kaum Abstriche zu seinen schmaleren Geschwistern festzustellen. Die Hero Serie von Rossi zeichnet sich einerseits durch Lebendigkeit, bei sehr guter Laufruhe aus. Die Ski sind einfach zu händeln und auch von weniger technisch versierten Fahrer zu beherrschen, trotzdem topsportlich, so dass auch Spitzenkönner glücklich werden. Joe, alias latemar, kann dir dazu was sagen.

https://www.xspo.ch/rossignol-hero-mast ... 20aa9fc985 der Rossi Master ist auch immer eine Empfehlung. Ein sehr sportlicher GS, der vom Aufbau den FIS Modellen nahe kommt, aber halt pistentauglichere Radien aufweist. Unglaublich satt bei langen Radien und trotzdem noch wendig im Kurzschwung. Ist aus meiner Sicht aber eher ein Zweitski, z.B. in Kombination mit einem SL oder einem Allmountainski.

Der von dir verlinkte Head ist ganz nett, aber auch eher langweilig und brav. Macht auf der Piste alles mit, aber ohne Wow-Effekt. Das muss nicht schlecht sein. Mir wär er zu brav.

Ich würde nicht zu sehr auf den Preis schauen, sondern eher einem Highend-Consumerski das Vertrauen schenken. Den fährst du auf jeden Fall ein paar Jahre.

Topski erfordern Topschuhe. D.h. die Schuhe sollten genau passen, einen schmalen, sportlichen Leisten haben (sofern das dein Fuss erlaubt) und sie sollten einen genügend straffen Felx haben. Eine Massinnensohle ist sichre kein Luxus. Sind die Schuhe zu weich, weit, schwammig, komfortabel, kannst du die Möglichkeiten eines sportlichen Skis nicht ausschöpfen, da du die Kurve zu wenig präzise über die Schaufel einleiten kannst und grundsätzlich zu wenig präzise Rückmeldungen erhältst.

Bei Leuten, die keine eigene Ausrüstung besitzen, aber doch technisch gut fahren und ambitioniert sind, empfehle ich das Hauptaugenmerk auf einen passenden Schuh zu legen. Die Ski, Platte und Bindung sind dann sekundär.

Gruss
Martin

latemar
Beiträge: 3229
Registriert: 15.12.2010 10:04

Re: Nach 10 Jahren neue Ski: Laufruhige Racecarver (?) | Level 94

Beitrag von latemar » 07.01.2020 15:20

gebi1 hat geschrieben:
07.01.2020 14:22
Bei Leuten, die keine eigene Ausrüstung besitzen, aber doch technisch gut fahren und ambitioniert sind, empfehle ich das Hauptaugenmerk auf einen passenden Schuh zu legen. Die Ski, Platte und Bindung sind dann sekundär.
Dem stimme ich erstmal uneingeschränkt zu.
gebi1 hat geschrieben:
07.01.2020 14:22
https://www.xspo.ch/rossignol-hero-elit ... db15908cb7 das ist ein spannender Ski. Die 78 mm unter der Bindung bieten bei weichem Schnee eine solide Plattform. Auf hartem Schnee sind kaum Abstriche zu seinen schmaleren Geschwistern festzustellen. Die Hero Serie von Rossi zeichnet sich einerseits durch Lebendigkeit, bei sehr guter Laufruhe aus. Die Ski sind einfach zu händeln und auch von weniger technisch versierten Fahrer zu beherrschen, trotzdem topsportlich, so dass auch Spitzenkönner glücklich werden. Joe, alias latemar, kann dir dazu was sagen.
Das ist ein extrem variabler Ski bei nahezu allen Pistenbedingungen. Je länger, desto weiter der Radius, da kann man sehr gut damit spielen. Bindung sollte die SPX 12 sein.
Der Ski geht überall gut, auch auf buckeligen und ausgefahren Pisten. Kleinere Schwächen hat er wenn es extrem hart wird (was die Leute allgemein als eisig bezeichnen, wobei ich dieses Wort sehr sparsam verwende).
Der Ski ist trotz der Breite extrem reaktionsschnell, da der Aufbau auch den normalen Slalom-Modellen entspricht. Lässt sich entspannt carven, aber auch sportlich schnell. Wackeln tut da nix. Erfordert etwas Aufmerksamkeit beim sehr schnellen Schuß-Fahren (70 km/h und mehr).
Geniale Ski für jeden Tagvon früh bis morgens.

Alternativ, sportlicher aber weniger variable auch den Rossi LT mit der R22 Bindungsplatte. sportlicher RS-Carver, aber kein "sturer" Ski. Macht viel Spaß, besonders wenn es hart ist, aber auch im Sulz und Kurzschwung ganz gut. Benötigt mehr Kraft als der Elite+.

Gruß!
der Joe

opd
Beiträge: 5
Registriert: 07.01.2020 10:45
Vorname: Fabian
Ski-Level: 94
Skitage pro Saison: 12

Re: Nach 10 Jahren neue Ski: Laufruhige Racecarver (?) | Level 94

Beitrag von opd » 14.01.2020 17:56

Vielen lieben Dank schon mal für eure ausführlichen Antworten. :)

Zum Thema Schuhe:
Meine jetzigen Schuhe fahre ich auch schon geschätzte 10 Jahre. Man hört ja manchmal, dass die Schuhe mit der Zeit an Stabilität verlieren sollen. Das konnte ich bislang aber nicht feststellen. Und da die Schuhe mir wie angegossen passen, behalte ich sie auch weiterhin. Sie sitzen wirklich straff, aber das möchte ich ja aus den von euch genannten Gründen auch. Unbequeme Schuhe bin ich ja auch vom Bouldern gewohnt, dagegen sind meine Skischuhe noch bequeme Latschen. :-D

Ich werde je nach Angebot vor Ort versuchen mindestens den Dobermann GSR RB FDT und den Supershape Speed zu testen.
Der Hero Master R22 ist also eher die kompromisslose Rennmaschine, während der Hero Elite variabler einsetzbar ist?
Bei dem stolpere ich ein bisschen über diese Aussage:
Kleinere Schwächen hat er wenn es extrem hart wird (was die Leute allgemein als eisig bezeichnen, wobei ich dieses Wort sehr sparsam verwende). [...] Erfordert etwas Aufmerksamkeit beim sehr schnellen Schuß-Fahren (70 km/h und mehr).
Denn diese harten Bedingungen mag ich eigentlich gerne und 70 km/h und mehr habe ich sehr oft drauf. Da ist es mir ja eigentlich schon wichtig, dass er auch dann laufruhig agiert.

opd
Beiträge: 5
Registriert: 07.01.2020 10:45
Vorname: Fabian
Ski-Level: 94
Skitage pro Saison: 12

Re: Nach 10 Jahren neue Ski: Laufruhige Racecarver (?) | Level 94

Beitrag von opd » 15.01.2020 19:18

Ich habe jetzt diese beiden Verleihe in Mayrhofen mit vernünftiger Auswahl gefunden, gelistet sind jeweils die für mich interessanten Modelle.

www.rentforfun.eu/skiverleih

- Nordica Doberman GSR
- Head Supershape iSpeed
- Head WorldCup Rebels iSpeed
- Völkl Racetiger GS


www.startschuss-zillertal.at/de/book-model

- Atomic Redster G9
- Rossignol Hero Elite ST TI
- Rossignol Hero Elite LT TI
- Fischer RC 4 Worldcup SC
- Head Supershape i.Speed
- Völkl Racetiger GS

Angedacht ist, bis zu drei verschiedene Ski zu testen.
Habt ihr noch einen anderen Tipp für Skiverleihe in Mayrhofen mit guter Auswahl, oder sollte ich da besser nochmal einen seperaten thread für eröffnen?

DaniRA
Beiträge: 105
Registriert: 22.11.2007 21:18
Vorname: Daniel
Wohnort: Sachsen

Re: Nach 10 Jahren neue Ski: Laufruhige Racecarver (?) | Level 94

Beitrag von DaniRA » 16.01.2020 07:56

Moin.
Wenn du wirklich nur die bestimmten Modelle fahren willst, würde ich auf jeden Fall vorher anrufen.Ich bin schon reingefallen,was das online-Angebot und die dann vorhandenen Modelle angeht....
Grüße Daniel

latemar
Beiträge: 3229
Registriert: 15.12.2010 10:04

Re: Nach 10 Jahren neue Ski: Laufruhige Racecarver (?) | Level 94

Beitrag von latemar » 16.01.2020 08:18

opd hat geschrieben:
14.01.2020 17:56
Kleinere Schwächen hat er wenn es extrem hart wird (was die Leute allgemein als eisig bezeichnen, wobei ich dieses Wort sehr sparsam verwende). [...] Erfordert etwas Aufmerksamkeit beim sehr schnellen Schuß-Fahren (70 km/h und mehr).
Denn diese harten Bedingungen mag ich eigentlich gerne und 70 km/h und mehr habe ich sehr oft drauf. Da ist es mir ja eigentlich schon wichtig, dass er auch dann laufruhig agiert.
Die Geschwindigkeit ist nicht das Problem, der steckt auch 100 und mehr locker weg.
Aber er ist kein extrem agressiver Kantenkünstler. Da passt weder die Breite noch die gesamte Abstimmung dazu. Wenn ich von harten Bedingungen rede, dann meine ich auch hart bis eisig. Und nicht was der normale Skifahrer als eisig bezeichnet, da muss ich mehr darüber lächeln. Aber natürlich geht da ein agressiver RS-Carver wie der Head noch besser.

DaniRA hat geschrieben:
16.01.2020 07:56
Moin.
Wenn du wirklich nur die bestimmten Modelle fahren willst, würde ich auf jeden Fall vorher anrufen.Ich bin schon reingefallen,was das online-Angebot und die dann vorhandenen Modelle angeht....
Grüße Daniel
Dem kann ich nur zustimmen, da weichen Theorie und Praxis komplett von einander ab!
Anrufen und verbindlich reservieren mit Bestätigung!

Gruß!
der Joe

opd
Beiträge: 5
Registriert: 07.01.2020 10:45
Vorname: Fabian
Ski-Level: 94
Skitage pro Saison: 12

Re: Nach 10 Jahren neue Ski: Laufruhige Racecarver (?) | Level 94

Beitrag von opd » 28.01.2020 19:25

Kurzes Update:

Habe nun die Doberman GSR einen Tag lang getestet.
Der Unterschied zu meinen aktuellen Ski (Fischer RX8, R13) war natürlich enorm.
Sie laufen wirklich wie auf Schienen, sind schwer aus der Ruhe zu bekommen, sehr schnell und haben einen absolut überzeugenden Kantengriff auch auf Eis. Um Kurz/Mittelschwünge zu setzen muss man hingegen schon sehr sauber fahren und "arbeiten".
Ich glaube, dass sie mir als alleiniger Alltagsski doch zu speziell sind. Im März werde ich daher mal die Head Supershape iSpeed testen.

dbeutner
Beiträge: 11
Registriert: 26.10.2016 18:30
Vorname: Detlev
Ski: Fischer RC4 The Curv DTX - Racetrack (178cm)
Ski-Level: 70
Skitage pro Saison: 15

Re: Nach 10 Jahren neue Ski: Laufruhige Racecarver (?) | Level 94

Beitrag von dbeutner » 03.02.2020 16:17

Ich werfe mal noch den Fischer TheCurv DTX als Option ein, da er auf jeden Fall in Deine angegebene Richtung kommt:

- "schwarz, längere Schwünge, hohe Geschwindigkeit"
- "sauber gecarvt"
- "Fokus absolut auf Piste"
- "Racecarver? Sportcarver? Allmountain?" (Allmountain ist das alles nicht!)

Mein Erfahrungsbericht ist hier: viewtopic.php?f=10&t=20269#p180587

Ich bin vorher Progressor800 gefahren, fand den schon schick, aber in den höheren Geschwindigkeiten hat mir zunehmend Stabilität gefehlt. Der DTX hat mir vom ersten Moment an ein ziemlich breites Lächeln ins Gesicht geschrieben. Und trotz 178cm im Kurzschwung auf miesem Schnee noch rel. spaßig (natürlich viel anstrengender zu fahren, als ihn schnell auf der langen Kurve laufen zu lassen).

Als Option sicherlich nicht ganz falsch für Deine Ansprüche...

Liebe Grüße
Detlev

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag