Video Analyse Kurzschwung

Hier könnt ihr eure eigenen Videos zeigen und die Community um Analyse oder Feedback bitten.
pavlos11
Beiträge: 4
Registriert: 09.12.2015 17:46
Vorname: Paul
Skitage pro Saison: 18

Video Analyse Kurzschwung

Beitrag von pavlos11 » 09.12.2015 17:52

Hallo zusammen,
ich möchte euch um Analyse bitten-es sollte kurzer Schwung sein, blaue Piste, Ski Elan slx rc 165 cm. Ich freue mich sehr auf euere Tipps! Danke, Paul


https://www.youtube.com/watch?v=MI5xohepsxU
https://www.youtube.com/watch?v=osP15h3QqrQ

Peppis66
Beiträge: 403
Registriert: 27.11.2009 15:36
Vorname: Harald
Wohnort: OBB
Kontaktdaten:

Re: Video Analyse Kurzschwung

Beitrag von Peppis66 » 09.12.2015 19:45

Servus Paul,
Und willkommen.
Ich glaube das Gelände ist nicht optimal geeignet, um uns das zu zeigen, was Du wirklich kannst - und Skifahren kannst Du ja :wink:
Was mir auffällt ist bei vielen Schwüngen eine Scheerstellung in der Steuerphase, also dass die beiden Ski nicht parallel laufen. Das kostet erheblich Zeit nach dem Tor, weil Du den Druck nicht in Geschwindigkeit umsetzen kannst. Ursache mmhhh, bin mir nicht ganz sicher, aber es scheint, dass Du die Schwungeinleitung mit eher wenig Schaufeldruck fährst. Also mal versuchen bewusster über die Schaufel einzuleiten, dann kannst Du in der Fallinie auch mehr Kantendruck aufbauen und der Talski läuft Dir nicht weg.
Kann aber evtl. auch daran liegen, dass der Hang zu flach und die Piste zu weich ist?
Gruß
Harald

Martina
Beiträge: 4659
Registriert: 11.06.2001 02:00
Vorname: Martina
Ski: Elan
Wohnort: St. Moritz / Regensburg D

Re: Video Analyse Kurzschwung

Beitrag von Martina » 09.12.2015 20:20

Auch ich bin mir nicht ganz sicher, in welche Richtung ich die Rückmeldung geben soll. Du hast geschrieben "kurzer Schwung" - also kein "Kurszchwung" (ist halt alles Definitionsfrage...)?
Ich sehe eher mittellange Radien, eher Richtung Slalomschwünge als was 'man' unter Kurzschwung versteht.

Sollen es 'slalomorientierte Schwünge' sein, dann erst mal Respekt für das geduldige Fahren, du versuchst nicht zu erzwingen, was auch nicht gehen würde, weil der Hang nicht besonders steil ist. Man sieht gut, dass du Skigefühl hast, es schaut geschmeidig und flüssig aus.

Wie Peppis bereits schreibt, es sind V-Positionen in der Steuerphase zu sehen. Dadurch entsteht weniger Druck auf dem Aussenski, als möglich wäre. Damit entwickelt der Aussenski nicht den optimalen Zug.
Die Ursache sehe ich darin dass du in der Auslösephase den Schwerpunkt zu weit hinten hast (sichtbar z.B. in Sekunde 6). Für das 'lösen' wäre es wohl hilfreich, wenn du da den KSP weiter nach vorne bringen könntest, am ehesten durch ein stärkeres Strecken der Beine und öffnen des Bein-Rumpfwinkels (muss nicht 'hoch' sein, kann auch direkt in Richtung des neuen Kurvenzentrums gehen).
Damit würde auch verstärkter Schaufeldruck entstehen, wie es Peppis beschrieben hat.
Mit dem Ksp so weit hinten kippst du nur seitlich in die nächste Kurve, bist folglich zu früh zu weit innen, somit kommt zu viel Druck auf den Innenski und der Aussenski läuft weg.

Für einen 'Kurzschwung' müssten die Radien kürzer sein. Dies könntest du durch verstärktes beugen-strecken der Beine (auch hier: nicht unbedingt hoch/tief, eher lateral) unterstützen. So passiert der Druckaufbau und das Lösen schneller. Zusätzlich sollte der Oberkörper weniger mitdrehen, dafür die Bewegung mehr Impuls aus der Hüfte bekommen.

Wie schon oft erwähnt, beim Kurzschwung gibt es diverse Idealvorstellungen und ich denke, dass du eher 'Slalomschwünge' fahren wollest.

pavlos11
Beiträge: 4
Registriert: 09.12.2015 17:46
Vorname: Paul
Skitage pro Saison: 18

Re: Video Analyse Kurzschwung

Beitrag von pavlos11 » 10.12.2015 16:15

Super, vielen Dank Euch beiden!!!! Eigentlich wollte ich Slalomschwünge fahren, sorry :) Eine theoretische Sache ist mir nicht ganz klar-es ist überall geschrieben, das die erste Phase jedes Schwungs von Bewegung im Sprunggelenk nach vorne ausgehen soll...Damit ist aber (mindestens bei mir) eine gleichzeitige Flexion im Knie und in der Hüfte verbunden. Und so fahre ich in den Schwung. Im Schwung soll aber der das Aussenbein eher gestreckt sein, oder? Diese laterale Bewegung im Schwung ist mir nicht ganz klar, bzw. wann im Schwung sollen die Gelenke eher gestreckt und wann flektiert sein? Nochmals vielen Dank!!

Martina
Beiträge: 4659
Registriert: 11.06.2001 02:00
Vorname: Martina
Ski: Elan
Wohnort: St. Moritz / Regensburg D

Re: Video Analyse Kurzschwung

Beitrag von Martina » 10.12.2015 17:40

pavlos11 hat geschrieben:Eine theoretische Sache ist mir nicht ganz klar-es ist überall geschrieben, das die erste Phase jedes Schwungs von Bewegung im Sprunggelenk nach vorne ausgehen soll...Damit ist aber eine gleichzeitige Flexion im Knie und in der Hüfte verbunden.
Was meinst du mit "Bewegung im Sprunggelenk nach vorne"? Meinst du nicht eher: Das Sprunggelenk soll sich bewegen, so, dass das Schienbein nach vorne geht?

Es ist tatsächlich einigermassen kompliziert. Ich kann erklären, wie ich es mache oder fühle - aber das ist keine Lehrmeinung!

Ich versuch's:
Angenommen, ich stehe mit beiden Füssen flach auf dem Boden, Knie leicht gebeugt.
Wenn ich dann die Schienbeine - und somit den KSP - nach vorne bringe, muss ich das Sprunggelenk beugen. Und das Knie und die Hüfte (das hast du gemeint, oder?)
Ich kann den KSP auch nach vorne bringen, indem ich Sprunggelenk-Knie-Hüfte strecke. Das macht man ja oft beim Skifahren (landläufig auch 'hochentlasten' genannt).
Im Gegensatz zu der Bewegung im Stand kannst du das beim skifahren, weil du gleichzeitg hangabwärts gleitest, auch anders machen: Du kannst den KSP nach vorne bringen, indem du das Sprunggelenk öffnest und gleichzeitig kippst, also den KSP gleichzeitig Richtung neues Kurvenzentrum bewegst (-> laterales 'ausstrecken'). Dadurch streckst du das kurvenäussere Bein (nicht komplett), kannst aber durch die vor-abwärts-Bewegung des ganzen Körpers den Sprunggelenkswinkel 'klein' lassen (bzw. noch verkleinern).
Somit bekommst du den KSP nach vorne, den Druck auf die Schaufel, es entsteht verstärkt Druck auf den äusseren Ski und somit wird der Radius klein.

Ich glaub, das ist jetzt total unverständlich...
Vielleicht kann's jemand anders besser erklären.

Benutzeravatar
Wünne
Beiträge: 414
Registriert: 21.02.2003 00:01
Vorname: Lars
Ski: Progressor 800 2016/17
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Essen

Re: Video Analyse Kurzschwung

Beitrag von Wünne » 10.12.2015 20:11

Sehr sportliches Outfit. Bist Du Mitglied in einem Skiclub?
wichtig ist unter dem Ski und was man darauf macht

pavlos11
Beiträge: 4
Registriert: 09.12.2015 17:46
Vorname: Paul
Skitage pro Saison: 18

Re: Video Analyse Kurzschwung

Beitrag von pavlos11 » 10.12.2015 20:47

ich war als Kind, das ist schon paar Jahren vorbei :) Aber ich versuche wieder einen Klub zu finden und ohne große Ambition wieder trainieren, damit ich event. in der Zukunft auch an Fortbildungen teilnehmen kann... Und wieder jemandem anderen gute Rat anbieten zu können :)

pavlos11
Beiträge: 4
Registriert: 09.12.2015 17:46
Vorname: Paul
Skitage pro Saison: 18

Re: Video Analyse Kurzschwung

Beitrag von pavlos11 » 10.12.2015 20:51

Danke Martina, es ist wahrscheinlich wirklich zu komplex. Ich war nur nicht sicher, in welcher Phase des Schwunges die 3 Gelenke (SPG, Knie, Hüfte) am meisten gebeugt werden sollen...

Matje
Beiträge: 354
Registriert: 20.03.2008 22:47
Vorname: Matthias
Ski: Fischer Motive 80, Völkl 6Stern
Wohnort: Immenstadt im Allgäu;Oberseifersdf.

Re: Video Analyse Kurzschwung

Beitrag von Matje » 11.12.2015 10:09

Servus,

möchte meinen Vorschreibern anschließen, das Du Skifahren kannst, sieht man ja! In relativ flachen Gelände sportlich/dynamisch zu fahren, erfordert eben Geduld, bis sich von Schwung zu Schwung die Geschwindigkeit durch geschnittenes fahren aufgebaut hat... Dieses extreme auf Zug fahren, insbesondere im flachen, war super in den letzten Slaloms`s bei M. Shiffrin zu sehen. Sie hat dort den Vorsprung teilweise verdoppelt!!! :o

Wie würdet ihr Slalomschwünge definieren, als mittlere Radien und/oder ständig auf Zug(geschnitten). Weil ja immer(meistens) auch Driftanteile mit dabei sind.....
Martina hat geschrieben:Ich kann den KSP auch nach vorne bringen, indem ich Sprunggelenk-Knie-Hüfte strecke. Das macht man ja oft beim Skifahren (landläufig auch 'hochentlasten' genannt).
Schwierig.....!
Meiner Meinung nach, macht man im Schwungwechsel eine Hochentlastung und dann müsste man zum Knie nach von schieben, das Sprunggelenk(Hüfte) wieder beugen. Denke jedenfalls, das es bei mir so ist! Aber den KSP durch Sprunggelenk-(Knie-,Hüfte) stecken nach vorn bringen, leuchtet mir nicht so ganz ein...Ja natürlich gehen die Bewegungen auch fließend ineinander über.......
Matje

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag