Typische Fahrten zur Analyse...

Hier könnt ihr eure eigenen Videos zeigen und die Community um Analyse oder Feedback bitten.
Benutzeravatar
Ramon 23
Beiträge: 616
Registriert: 06.11.2006 00:09
Vorname: Nils
Ski: VR
Wohnort: Riethnordhausen/Thüringen

Typische Fahrten zur Analyse...

Beitrag von Ramon 23 » 11.04.2015 21:46

...ich habe jetzt mal 3 Fahrten von mir auf Youtube hochgeladen, von denen ich denke das sie meiner typischen Fahrweise entsprechen. Piste sehr gut präpariert (ebenso die Ski :D )mittelsteil, Fahrer im Vollbesitz seiner körperlichen und geistigen Fähigkeiten...kurzum es gibt keinen Grund für irgendwelche Ausreden meinerseits...







Ziel:Fahrten in unterschiedlichen Radien und durchweg gecarvt (hoffe ich zumindest!)

Bin gespannt auf Kommentare oder Analysen :wink:

Hoffe man erkennt auf den Videos das nötigste?!

Gerne gebe ich weiter Auskunft über meinen skifahrerischen Hintergrund....

Gruß Nils
Zuletzt geändert von Ramon 23 am 19.04.2015 08:51, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
moni.ski
Beiträge: 1474
Registriert: 28.11.2012 15:52
Vorname: Monika
Ski: Atomic FIS GS SL Super G
Kontaktdaten:

Re: Typischen Fahrten zur Analyse...

Beitrag von moni.ski » 12.04.2015 09:44

Ganz saubere Basics. Jetzt kanntest du anfangen etwas aktiver zu fahren und dich nicht soviel treiben zu lassen. Sprich im Ausziehen des Schwunges Druck aufbauen und diesen dann zum Auslösen des nächsten Schwunges nutzen.

Benutzeravatar
peda
Beiträge: 916
Registriert: 08.11.2009 21:21
Vorname: Peter
Ski: Salomon X-Race 170, Atomic ST12 RD, Blizzard SL RD
Skitage pro Saison: 35
Wohnort: Westösterreich ;-)

Re: Typischen Fahrten zur Analyse...

Beitrag von peda » 12.04.2015 14:16

moni hat das eigentlich ganz gut zusammengefasst - die Grundlagen passen auch wenn dann und wann der Ski hinten ein klein wenig wegdriftet. Momentan kanntest du den Ski auf und lässt einfach die natürliche Bewegung zu, bist mit dem Druck etwas zu weit hinten. Der nächste Schritt wäre die Schwungeinleitung etwas aktiver zu gestalten in dem du aus dem Sprunggelenk heraus etwas Druck über die Schaufel aufbaust und im Idealfall im Schwungverlauf dann wieder leicht nach hinten entlasten damit der Rebound kommt. Ich würde mich an deiner Stelle aber erstmal auf die Schwungeinleitung konzentrieren.

Benutzeravatar
Ramon 23
Beiträge: 616
Registriert: 06.11.2006 00:09
Vorname: Nils
Ski: VR
Wohnort: Riethnordhausen/Thüringen

Re: Typischen Fahrten zur Analyse...

Beitrag von Ramon 23 » 13.04.2015 13:07

Danke für Eure Kommentare. Die fehlende Dynamik merke ich auch beim fahren und natürlich beim betrachten der Aufnahmen.
Welche Angaben muss ich bei einer Skischule/Skilehrer machen um eben an einer dynamischen Fahrweise zu arbeiten? Ich hatte bisher einmal 2 Privatstunden und trotz Gespräch im Vorfeld war das eher ein großes Missverständnis und ich habe mit dem Skilehrer 2h Stunden halt alles mögliche mal gefahren und verschiedene Übungen gemacht...aber eben nichts gezieltes. Mein Ziel ist es auf mittelsteilen Pisten dynamischer zu fahren. Fahre ansonsten auch alles andere gern, ob zerfahren, Sulz, Buckel, Steil, ein bisschen neben der Piste und probiere viel.

Gruß Nils

Benutzeravatar
moni.ski
Beiträge: 1474
Registriert: 28.11.2012 15:52
Vorname: Monika
Ski: Atomic FIS GS SL Super G
Kontaktdaten:

Re: Typischen Fahrten zur Analyse...

Beitrag von moni.ski » 13.04.2015 13:22

Probier mal alleine etwas rum, spiel dich mal ein bißchen. Bei deiner Technik trau ich dir schon zu dass du selber auch ein bißchen einen Unterschied merkst...

Versuch mal innerhalb einer Fahrt den Radius zu variieren, sprich fahr z.B. 5 lange Schwünge, dann 5 Kurzschwünge, dann wieder lange, dann mittellange..
Mach das in unterschiedlichem Gelände

Fahr bewusst die Schwünge... lass dich weniger treiben..

Benutzeravatar
peda
Beiträge: 916
Registriert: 08.11.2009 21:21
Vorname: Peter
Ski: Salomon X-Race 170, Atomic ST12 RD, Blizzard SL RD
Skitage pro Saison: 35
Wohnort: Westösterreich ;-)

Re: Typischen Fahrten zur Analyse...

Beitrag von peda » 13.04.2015 19:30

moni.ski hat geschrieben:Fahr bewusst die Schwünge... lass dich weniger treiben..
:zs:

Das bedeutet unter anderem:
  • neige dich stärker in die Kurve hinein
  • neige dich in der Schwungeinleitung schneller hinein und warte nicht bis du vom Ski in eine leichte Schräglage gezogen wirst
  • gib in der Schwungeinleitung etwas mehr druck über die Schaufel
  • experimentiere mit einer leichte Verlagerung des Druckpunkts von vorne nach hinten und umgekehrt in jeder Schwungphase und beobachte die Unterschiede
  • belaste den Ski etwas stärker über den gesamten Schwungverlauf und variiere mit Druck und Aufkantwinkel den Radius
  • experimentiere mit der Gewichtsverteilung Innenski/Außenski in den unterschiedlichen Schwungphasen
Bei dem aktuellen Können ist es sehr wichtig die Unterschiede selbst zu merken - meiner Meinung nach macht Privatunterricht erst wieder Sinn wenn du die Unterschiede merkst, weil dann kann man dir mit gezielten Hilfestellungen bei der Verbesserung deines Schwungs helfen. So lange du dich nur vom Ski mitnehmen lässt, kann man dich auch in Privatstunden eigentlich nur probieren lassen, damit du mehr Erfahrung sammelst.

Martina
Beiträge: 4659
Registriert: 11.06.2001 02:00
Vorname: Martina
Ski: Elan
Wohnort: St. Moritz / Regensburg D

Re: Typischen Fahrten zur Analyse...

Beitrag von Martina » 13.04.2015 19:49

Ramon 23 hat geschrieben:Welche Angaben muss ich bei einer Skischule/Skilehrer machen um eben an einer dynamischen Fahrweise zu arbeiten? Ich hatte bisher einmal 2 Privatstunden und trotz Gespräch im Vorfeld war das eher ein großes Missverständnis und ich habe mit dem Skilehrer 2h Stunden halt alles mögliche mal gefahren und verschiedene Übungen gemacht...aber eben nichts gezieltes.
Inwiefern empfandest du das als "grosses Missverständnis"?
Wenn jemand, der so fährt wie du, einmal 2h nimmt, dann würde ich vermutlich auch am ehesten alles mögliche mal fahren lassen. Wie die anderen schon angemerkt haben: Die Grundlagen sind ok, aber es fehlt halt der Pepp. Den kann man nicht ranzaubern. Am ehesten kann man ihn (auf die Schnelle) rauskitzeln, indem an den Fahrer herausfordert, aus der Komfortzone bringt. Und das geht möglicherweise durch "alles Mögliche fahren".

Das schnelle aha-Erlebnis im Skiunterricht hat man vor allem dann, wenn man einen groben Murks fährt, der sich rasch ändern lässt. Wenn man eh schon ok fährt -was ja ein grosser Vorteil ist - dann sind es halt kleine, langdauernde Schritte, bis man noch besser wird.

Benutzeravatar
Ramon 23
Beiträge: 616
Registriert: 06.11.2006 00:09
Vorname: Nils
Ski: VR
Wohnort: Riethnordhausen/Thüringen

Re: Typischen Fahrten zur Analyse...

Beitrag von Ramon 23 » 13.04.2015 22:57

Martina hat geschrieben:Inwiefern empfandest du das als "grosses Missverständnis"?
Da muss ich etwas ausholen...
Ich hab schon als Kind mit 3 Jahren auf Ski gestanden...allerdings Ski mit Seilzugbindung :wink:
Etwas anderes war für mich als DDR Kind nicht drin und ein Lift völlig unbekannt. Als Kinder und Jugendliche sind bei uns alle irgendwie Ski gefahren wenn Schnee lag oder ich bin mit meinen Eltern in den Thüringer Wald.
Nach 1990 hätte ich eigentlich meiner großen Leidenschaft Ski nachgehen können, doch da gabs andere Prioritäten. Kurzum bin ich seit 2006 Alpin unterwegs mit Frau und Sohn ( damals 4) die beide mehrfach Skikurse besuchten und meine Frau (zuvor nie auf Ski) auch einigemale Privatunterricht. Ich zog es eben vor, bis auf das eine mal Privatstunden (2009), autodidaktisch carven zu erlernen...
Das Missverständnis lag einfach darin, das der Skilehrer glaubte einen
eher Anfänger zu Unterrichten...als er merkte das zB Schlepplift fahren, gerutschte Schwünge, Stoppschwung und dergleichen funktionieren, konnte er wahrscheinlich nicht mehr umschalten und es war eben am Ende für uns beide nicht wirklich erfüllend. Keine Ahnung wo da der Fehler nun lag...aber es ist jetzt auch egal.

Werde zunächst versuchen eure Hinweise und Tips umzusetzen. Die Theorie dazu habe ich schon verstanden. Lese alle Technikthemen und schaue auch viele Videos, im Lift halte ich Ausschau nach Leuten die wirklich gut fahren...und ab und an fahre ich denen einfach nach (in entsprechendem Abstand und das funktioniert recht gut). Allein...hm fehlt irgendwie das rechte Zutrauen. Ich habe keine Angst vor der Geschwindigkeit, eher Respekt hinter einen Kuppe jemand zu überfahren....das bremst mich ein wenig. Mal schauen...hätte doch eher in der Saison mal so ein Thema eröffnen sollen....Nun kommt der Sommer :D
Hab dadurch aber genug Zeit, das geschriebene zu verinnerlichen und schon möglichst bald zu üben...

Danke und Gruß Nils

Benutzeravatar
moni.ski
Beiträge: 1474
Registriert: 28.11.2012 15:52
Vorname: Monika
Ski: Atomic FIS GS SL Super G
Kontaktdaten:

Re: Typischen Fahrten zur Analyse...

Beitrag von moni.ski » 14.04.2015 08:06

Gratuliere. Wenn du dir das alles selbst beigebracht hast, Respekt!!!!

Benutzeravatar
Ramon 23
Beiträge: 616
Registriert: 06.11.2006 00:09
Vorname: Nils
Ski: VR
Wohnort: Riethnordhausen/Thüringen

Re: Typischen Fahrten zur Analyse...

Beitrag von Ramon 23 » 14.04.2015 08:32

Es hat dazu auch viele Skitage gebraucht. Anfangs hab ich auch verschiedene Ski gefahren und auch Unterschiede bemerkt, aber eben auch das sie eine grundsätzliche Fahrweise/Technik nicht ändern und fahre seitdem nur noch dieses eine Modell. Ich habe mich eben auch schon oft aufnehmen lassen um die Innen- und Außen Ansicht anzupassen. Mit der Zeit merkt man Veränderungen selbst und die Videos geben einem Recht. Zu Beginn war häufig das Gefühl besser als die Aufnahmen es dann zeigten.
Wie schon angemerkt habe ich eure Hinweise verstanden und werde mich da mal rantasten :wink:
Vielen Dank für die Kommentare :-D

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag