Brillenträger auf der Piste

Zwigges
Beiträge: 402
Registriert: 14.12.2012 10:14
Vorname: Stephan

Re: Brillenträger auf der Piste

Beitrag von Zwigges » 11.01.2016 19:49

Dann wären, wenn du damit klarkommst Tageslinsen die vermutlich preiswertere Lösung.
Ich meine die kosten so zwischen 2 und 3 Euro am Tag. Ware dann für einen einwöchigen Urlaub ja noch sehr im Rahmen.

Carrie Heffernan
Beiträge: 38
Registriert: 01.12.2015 11:29
Vorname: Tina

Re: Brillenträger auf der Piste

Beitrag von Carrie Heffernan » 11.01.2016 20:08

Der Preis der Kontaktlinsen wäre nicht das Problem - ich habe nur Bedenken, ob ich mit den Dingern klarkomme.

Zwigges
Beiträge: 402
Registriert: 14.12.2012 10:14
Vorname: Stephan

Re: Brillenträger auf der Piste

Beitrag von Zwigges » 12.01.2016 06:33

Dann einfach testen!
Die meisten Optiker bieten neben Beratung auch ein paar Tageslinsen kostenlos zum Testen an.

MicJ
Beiträge: 1
Registriert: 12.01.2016 09:20
Vorname: Michael
Ski: Völkl Racetiger RC
Ski-Level: 55
Skitage pro Saison: 10

Re: Brillenträger auf der Piste

Beitrag von MicJ » 12.01.2016 09:53

Gleitsichtbrille unter der Skibrille

Einige sind sicher, wie ich auch, im normalen Alltag mit einer Gleitsichtbrille am besten bedient. Ich brauche einen Dioptrinbereich zwischen -3.0 und -5.25. Mit monofokalen Kontaktlinsen, die die Kurzsichtigkeit komplett ausgleichen, kann ich z.B. weder meine Armbanduhr noch mein Smartphonedisplay lesen. Und - viel wichtiger - die Speisekarte in der Almhütte auch nicht. Kompromisslösungen mit Tageslinsen, die irgendwo zwischen -3 und -5 Dioptrin liegen, habe ich, genauso wie multifokale Linsen ausprobiert. Der Nachteil: Die Sicht ist eben nicht perfekt.

Ich habe letzte Woche zum ersten Mal halbwegs erfolgreich die 2-Brillen-Lösung ausprobiert. Dazu gehört eine Brillenträger-geeignete Skibrille (gibt es vom UVEX, Alpina, ...) und eine Brille, die auch dann nicht unangenehm drückt, wenn sie von der Skibrille leicht gegen die Nase gepresst wird. Da ich seit vielen Jahren einigermaßen gleichbleibende Dioptrienwerte habe, besitze ich diverse Brillen in geeigneter Stärke. Bei manchen war der Druck auf die Nase durch die Skibrille sehr unangenehm, bei manchen gab es kein Problem.

Zum Anlaufen: Eine gute Skibrille läuft nicht an, die Brille darunter normalerweise schon. Normale Anti-Beschlag-Mittel haften nur auf billigen Gläsern. Hochwertig vergütete Brillengläser sind so glatt, dass man hier spezielle Anti-Beschlag-Mittel benötigt. Ich habe die Anti-Beschlag-Tücher Rodenstock "Fogfree" ausprobiert. Man reibt die Brille damit kurz ein und kann 1-2 Tage ohne jegliches Beschlagen fahren. Eine Packung mit 3 Tüchern reicht für ca. 60 Anwendungen und kostet ca. 20 Euro. Das einzige verbleibende Problem trat auf, wenn ich mal stark schwitzte (zu warm angezogen, zu wild gefahren, ...): Da die Brille durch den leichten Anpressdruck am oberen Rand Kontakt mit den Augenbrauen hatte, liefen an den Gläsern Schweißtropfen herunter und beeinträchtigten die Sicht. Allerdings nicht so sehr wie beim Beschlagen.

Kanga
Beiträge: 105
Registriert: 11.12.2009 17:01
Wohnort: Norddeutsche Tiefebene

Re: Brillenträger auf der Piste

Beitrag von Kanga » 12.01.2016 19:09

Ich muss mich jetzt mal als blond outen und ganz doof fragen :oops: Wie unterscheidet sich eine OTG-Skibrille von einer "normalen"?
Hintergrund der Frage: Ich habe hier eine Skibrille, die ich mir vor einigen Jahren gekauft habe, als Korrekturbrille unter Skibrille noch nicht akut war, Hersteller UVEX, Modell vermutlich Tomahawk Pro (das steht jedenfalls auf dem Rahmen). Keine Ahnung, ob die OTG ist oder nicht... Die Scheibe ist jedenfalls beschriftet mit Doble Lens, Supravision, super anti-fog - angelaufen ist sie mir noch nie, egal bei welchen Witterungsverhältnissen. Müsste diese hier sein...
"Passend" dazu habe ich mir eine Korrekturbrille zugelegt - das Paket aus Brille, Skibrille und Helm passt, ohne das da was drückt. Allerdings läuft mir die Korrekturbrille an, sobald ich auf dem Hang stehen bleibe. Liegt das nun an der Skibrille - hab ich die falsche - oder kann ich durch Behandlung der Korrekturbrille mit Anti-Beschlagstüchern Abhilfe schaffen?
Vor Linsen scheue ich mich noch (massiv unterschiedliche Dioptrien re/li + Hornhautverkrümmung).

Danke und Gruß Kanga

Carrie Heffernan
Beiträge: 38
Registriert: 01.12.2015 11:29
Vorname: Tina

Re: Brillenträger auf der Piste

Beitrag von Carrie Heffernan » 12.01.2016 20:58

Hallo,
Kanga hat geschrieben: Allerdings läuft mir die Korrekturbrille an, sobald ich auf dem Hang stehen bleibe. Liegt das nun an der Skibrille - hab ich die falsche - oder kann ich durch Behandlung der Korrekturbrille mit Anti-Beschlagstüchern Abhilfe schaffen?
Also mit der Kombination Korrekturbrille+Skibrille habe ich ja bisher noch keine Erfahrungen, allerdings sind - soweit ich weiß - diese für Brillenträger geeigneten Skibrillen einfach nur von der Bauart her so, dass die normale Brille drunter passt - dass diese unter Umständen beschlägt, kann aber auch eine OTG-Skibrille nicht verhindern, vermute ich. Das Problem liegt wohl eher bei der Korrekturbrille, ich würde dafür mal die von MicJ empfohlenen Antifog-Tücher testen.

Zwigges
Beiträge: 402
Registriert: 14.12.2012 10:14
Vorname: Stephan

Re: Brillenträger auf der Piste

Beitrag von Zwigges » 13.01.2016 11:27

hallo zusammen,

so ist es. Die Skibrillen für Brillenträger sind tiefer, d.h. im Inneren ist mehr Platz - für die Brille halt. Hinsichtlich des Beschlagens sind sie aber weder besser noch schlechter. Daher ist es in der Tat ratsam, die Korrekturbrille entsprechend zu behandeln. Wenn die Brille nur im Stillstand beschlägt muss man halt schnell weiterfahren :D

Ich habe die Clips in meiner Ski- und Sportbrille auch so behandelt - klappt ganz gut.

Gruß
Zwigges

Kanga
Beiträge: 105
Registriert: 11.12.2009 17:01
Wohnort: Norddeutsche Tiefebene

Re: Brillenträger auf der Piste

Beitrag von Kanga » 13.01.2016 11:31

Genau so ist es, die OTG-Brillen unterscheiden sich nur im "Platzangebot" von normalen Skibrillen. Hatte bei UVEX direkt angefragt und inzwischen auch Antwort bekommen:
...bei einer speziellen OTG Brille hast du schlicht mehr Platz für deine Korrekturbrille.
Also werd ich mir jetzt mal die Fog-free-Tücher bestellen...

Platz hab ich genug drunter... hab die Korrekturbrille nach der Skibrille ausgesucht. Das gab ein hübsches Bild, als ich ein Angebot beim Optiker wahrgenommen hab und dort mit Helm und Skibrille "aufgeschlagen" bin. :-D

@Zwigges... so schnell kann ich gar nicht weiterfahren... :D :D :D

Benutzeravatar
drachir
Beiträge: 725
Registriert: 04.10.2011 11:01
Vorname: Richard
Ski: Fischer Emperor für jedes Gelände -außer Überhänge
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Brillenträger auf der Piste

Beitrag von drachir » 14.01.2016 13:24

Ich mische mich nochmal in die Diskussion ein, weil ich noch immer unentschlossen bin, was ich mit meiner Sportbrille mache. Meine Werte waren in der Vergangenheit relativ gleichmäßig bei ca. 2,5 dpt für Nah und Fern. Jetzt hat mich aber der Zahn der Zeit auf ca. 3,25 dpt in die völlige Blindheit katapultiert.

Für den Alltag benutze ich eine Gleitsichtbrille, für PC-Arbeiten eine reine PC-Brille, für sportliche Aktivitäten Brillen ohne Gleitsicht nur mit Schliff für die Ferne. Das funktionierte für mich ganz gut, denn ab Distanz Bauchnabel sah ich bislang damit hervorragend. Inzwischen wird’s aber erst ab den Knieen scharf, was natürlich gar nicht geht (Honi soit qui mal y pense).
Ich habe mir jetzt als letzte Entscheidungshilfe das Modell „Zwigges“ zusenden lassen, um mich vielleicht doch mit der günstigeren Clip-IN Methode anzufreunden.
Mein Urteil fällt nicht gut aus und ich beende hiermit meine Experimente und leiste mir für meine „alte UVEX“ neue Curved-Gläser, Punkt!

BIG WAVE
- optischer Clip sehr klein mit geringer Curve, bei den hellen Gläsern voll sichtbar (Stichwort Eule)
- beim Seitenblick stört der Silicon-Distanz-Nippel des Clips
- Wechselgläser einzeln u. umständlich einzubauen
- oranges Wechselglas mit Verlauf und zu dunkel
- billig aussehende, harte Plastik-Haptik des Rahmens (kostet immerhin 109,- €)

+ gummierter, formbarerer Nasenhalter
+ sieht ganz schnittig aus

UVEX
- wegen großer Curve (8 ?) sind die opt. Gläser teuer
- sieht nicht ganz so schnittig aus

+ großes optisches Glas mit starker Curve sorgt für guten Blick, auch seitlich
+ Wechselgläser aus einem Guss, können auch mit Handschuhen schnell vorne aufgesteckt werden
+ das orange Kontrastglas ist das Beste, das ich je hatte
+ Haptik und Verarbeitung 1 A

[ externes Bild ]
[ externes Bild ]
* * * * * * * *
Gruß - Richard

Zwigges
Beiträge: 402
Registriert: 14.12.2012 10:14
Vorname: Stephan

Re: Brillenträger auf der Piste

Beitrag von Zwigges » 14.01.2016 14:56

Hallo zusammen,

da ich das Modell von Big Wave empfohlen habe, möchte ich kurz auf die Kritik (die teilweise sicherlich berechtigt ist) eingehen. Vorweg: Ich bekomme kein Geld von Big Wave :D und was den einen stört, stört den anderen nicht - und umgekehrt.

Im "normalen Leben" trage ich eine "Dreistufengleitsichtbrille", d.h. für die Fernsicht, für den Rechner und zum Lesen - alles in einem Glas. War am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, fluppt aber gut. Aufgrund der guten Erfahrung habe ich mir auch eine normale Sonnenbrille mit diesen Gläsern gegönnt. Die Clips in Sport und Skibrille sind aber nur mit Fernsicht (war natürlich auch eine Preisfrage), da sie wirklich nur im Skiurlaub zum Einsatz kommen. Die Speisekarte auf der Hütte kriege ich (noch) ohne Brille halbwegs hin... :o

Also: In der Tat ist der Clip relativ klein. Da ich aber Brillen mit kleinen Gläsern gewohnt bin, fällt mir das vielleicht nicht so auf.
- Bei hellen Gläsern ist der Euleneffekt schlicht und ergreifend da - stört meine Eitelkeit aber nicht soooo sehr.
- Der "Distanznippel" stört in der Tat etwas, aber ich finde, da gewöhnt man sich dran
- Das Wechseln der Gläser ist in wirklich etwas fummelig. Da ich dies aber meist nur ein oder zweimal am Tag machen muss (häufig gar nicht) kann ich damit leben.
- Das Gestell macht (im vergleich mit anderen, meist aber auch deutlich teureren Modellen) tatsächlich einen etwas "biligen" Eindruck. Da ich die Brille jetzt aber schon das dritte oder vierte Jahr benutze, kann ich über die Qualität nicht meckern. Auch die Qualität der Gläser ist sehr ordentlich, wobei ich fast ausschließlich die blau verspiegelten und orangen nutze.

Mit den blauverspiegelten Gläsern kommt die Brille extrem cool rüber 8).

Mein Fazit: Für den Preis (zugegebenerweise habe ich über meine Nichte einen "Familienrabatt" erhalten) und einen Einsatz von etwa 10 Skitagen pro Jahr stellt die Big Wave für mich ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis dar. Der Wechsel der Gläser im Clip aufgrund geänderter Werte :( war kein Problem und relativ preiswert.

Da ich bekanntermaßen normale Skibrillen überhaupt nicht mag, werde ich als nächstes ein Modell von Big Wave testen, wo noch ein aufclipbarer Schaumstoffrahmen und ein breites Brillenband dabei ist - wäre dann vielleicht eine günstige all-in-one-Lösung

Würde ich die Sportbrille auch zu anderen Aktivitäten (Fahrradfahren etc.) nutzen, würde ich sicherlich auch eher die Uvex-Variante wählen.

Gruß
Zwigges

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag