Gibt es in europa lehrer mit kanadischer/ australischer tech

Alles rund um Lehrwesen, Ausbildung, Skischulen, etc.
Martina
Beiträge: 4659
Registriert: 11.06.2001 02:00
Vorname: Martina
Ski: Elan
Wohnort: St. Moritz / Regensburg D

Re: Gibt es in europa lehrer mit kanadischer/ australischer

Beitrag von Martina » 21.11.2011 08:34

Nun, im eigentlichen canadischen Sinne ist das kein korrekt gefahrener Dolphin Turn. Beim Dolphin sollten die Ski in der Luft drehen und in der "neuen" Fahrtrichtung landen. Der Fahrer bei der Sofa Ski School dreht die Ski in der Luft nur an und landet mehr oder weniger in der Fallinie. Da er die Ski sofort kantet, drehen sie auf dem Schnee weiter. Die Dolphin Turns werden als Ziel in den Buckeln gefahren. Landet man dort in der Fallinie, steckt es einem ziemlich geradeaus in den nächsten Buckel (ich schreibe aus Erfahrung).
Die Technik, um die es hier eigentlich ging, nämlich das starke drehen der Füsse (Pivoting) wird im Video höchstens ansatzweise gezeigt.

(Um auf "Schönheit liegt im Auge des Betrachters" zurückzukommen: Sofa Ski School wird hier ja immer wieder mal genannt. Für mich sieht der Fahrer immer sehr nach "Stock im Hintern" aus, die ganze Fahrweise wirkt auf mich verklemmt, auch wenn er technisch natürlich einiges kann.)


Es-geht-bergab
Beiträge: 12
Registriert: 05.02.2008 00:25
Wohnort: münchen

Re: Gibt es in europa lehrer mit kanadischer/ australischer

Beitrag von Es-geht-bergab » 21.11.2011 12:39

Hallo, also Klaus Mair sieht für mich irgendwie anders aus...zumindest als das, was ich meine - allerdings hat er wohl die DVD für die USA gemacht (stand irgendwo auf Youtube), das könnte vielleicht einen amerikanischen Einfluss erklären ? Die Videos von Richard Berger hatte ich mir auch schon öfter angesehen, der scheint ja selbst auch Camps zu geben...ich werde die Dolphin Turns auf der Piste ausprobieren, falls ihr mich wild rumhüpfen seht in unkontrollierter Rückenlage und mit überdrehten Füßen, dürft ihr mir Hilfe anbieten :)

Martina
Beiträge: 4659
Registriert: 11.06.2001 02:00
Vorname: Martina
Ski: Elan
Wohnort: St. Moritz / Regensburg D

Re: Gibt es in europa lehrer mit kanadischer/ australischer

Beitrag von Martina » 21.11.2011 16:32

Ich glaube, das was du siehst ist das fehlende "Pivoting", was ja (für dich und in den "originalen" Dolphins) ein zentrales Element ist. Amerikanisch - ich weiss nicht. Für mich sieht es eher nach europäischen Einflüssen aus... Es sind amerikanische Elemente erkennbar, u.a. das "Ski drücken", die aber meines Wissens eher älterer Natur sind (80er?). Dies jedoch ohne Gewähr, ich kenne mich im US System kaum aus.

@Matje: Die Skibeherrschung ist tatsächlich sehr gut in dem Video, auch hat er eine gewissen Leichtigkeit. Allerdings ist dieser "vereinfachte Dolphin" oder "halbe Dolphin" grundsätzlich nicht soooo extrem schwer zu fahren. Es ist vor allem Übungssache. Ich weiss nicht, wie du fährst, aber bei einigermassen passabler Technik und etwas "Biss" ist das so schon zu schaffen.

Matje
Beiträge: 354
Registriert: 20.03.2008 22:47
Vorname: Matthias
Ski: Fischer Motive 80, Völkl 6Stern
Wohnort: Immenstadt im Allgäu;Oberseifersdf.

Re: Gibt es in europa lehrer mit kanadischer/ australischer

Beitrag von Matje » 21.11.2011 22:07

Martina hat geschrieben:Nun, im eigentlichen canadischen Sinne ist das kein korrekt gefahrener Dolphin Turn. Beim Dolphin sollten die Ski in der Luft drehen und in der "neuen" Fahrtrichtung landen.
Habe mir nach deinen letzten Beiträgen das ganze mal genau angeschaut, zum überwiegenden Teil muss ich Dir Recht geben! Aber ich würde sagen bei Sek. 14-15 und bei der letzten Aufnahme von hinten im Video springt er schon in Steuerphase1 ab und landet in Stph 2(Wie es in der Schweiz glaube ich heißt...)! Na ich finde, ist ja auch nicht soo wichtig, mir gefällt einfach die Aneinanderreihung der Delphine und man hat nie den Eindruck das es unsicher/ an der Grenze ist... Wäre froh, wenn ich die Ski so beherrschen würde.... :(
Martina hat geschrieben:Allerdings ist dieser "vereinfachte Dolphin" oder "halbe Dolphin" grundsätzlich nicht soooo extrem schwer zu fahren. Es ist vor allem Übungssache. Ich weiss nicht, wie du fährst, aber bei einigermassen passabler Technik und etwas "Biss" ist das so schon zu schaffen.
Puh, habe mich mal etwas an der Schwedenschere probiert und muss sagen war/ist für mich nicht so einfach, bin beim auslösen(Körperstreckung) dieser sofort in Rücklage geraten, so das ich abbrechen musste. Keine Ahnung in welchen Schwierigkeitsgrad der Delphin dazu zu sehen ist....

Matthias
Matje


Martina
Beiträge: 4659
Registriert: 11.06.2001 02:00
Vorname: Martina
Ski: Elan
Wohnort: St. Moritz / Regensburg D

Re: Gibt es in europa lehrer mit kanadischer/ australischer

Beitrag von Martina » 22.11.2011 09:16

Delphin finde ich einfacher und wenn man ihn nicht im "Kurzschwingen" fährt, natürlich auch wesentlich weniger anstrengend. Und eben, man kann die Ski als Vorbereitung nicht "ganz herum" drehen, sondern erst mal eine Vierteldrehung. Bei der Schwedenschere ist das Problem, dass es entweder ganz oder gar nicht geht.

Dolphins mit Leichtigkeit in den Buckeln zu fahren finde ich jedoch sauschwer, will sagen: kann ich nicht! (leider)

Matje
Beiträge: 354
Registriert: 20.03.2008 22:47
Vorname: Matthias
Ski: Fischer Motive 80, Völkl 6Stern
Wohnort: Immenstadt im Allgäu;Oberseifersdf.

Re: Gibt es in europa lehrer mit kanadischer/ australischer

Beitrag von Matje » 29.11.2011 22:15

Habe es gerade mal geschafft mir das Video "CSIA Skier Progression" anzuschauen. Was mir dabei auffällt, das der Fahrer manchmal etwas unglücklich/steif ausschaut....Insbesondere, das er bei 3:24-3:27min schon ganz schön weit hinten steht, oder soll das grad gezeigt werden?
Die Dame hingegen steht wirklich richtig lehrbuchmäßig/locker auf dem Ski-erste Sahne!
Ab 6:20-6:40 spickt es sie ganz schön nach hinten raus, das soll aber, denke ich mal, demonstriert werden....
Ich möchte hier keine Lehrkräfte kritisieren, teilweise ab min 5 hat auch er Klasse Szenen! Nur manchmal in meinen Augen etwas nicht ganz 1a lehrbuchmäßig finde ich...

Matthias
Matje

Martina
Beiträge: 4659
Registriert: 11.06.2001 02:00
Vorname: Martina
Ski: Elan
Wohnort: St. Moritz / Regensburg D

Re: Gibt es in europa lehrer mit kanadischer/ australischer

Beitrag von Martina » 30.11.2011 13:53

Matje hat geschrieben:Ich möchte hier keine Lehrkräfte kritisieren...
Das hast du aber grad getan!
Aber warum soll man das nicht dürfen?

Demos der unteren Formen sehen doch meistens leicht verkrampft aus, findest du nicht? Mich stören die hochgehaltenen Hände, das macht einen sehr blockierten Eindruck. Allerdings wird das in fast allen Ländern gefordert (in der Schweiz nicht) oder zumindest akzeptiert.

Die 3s "leicht hinten stehen" sind vermutlich dem Gelände geschuldet, ich glaub, es geht dort leicht bergauf. Aber wirkt es sich auf die Fahrweise negativ aus? Nein, finde ich, insofern ist es egal. Man könnte höchstens sagen ,dass es für eine Demo nicht ideal ist.

Das "spicken" ist in Canada verbreitet und ok, wenn es so gezeigt wird wie iher (würde ich sagen). Es hat mit dem Pivoting zu tun und mit der Ausrichtung auf's Buckelpistenfahren.

Matje
Beiträge: 354
Registriert: 20.03.2008 22:47
Vorname: Matthias
Ski: Fischer Motive 80, Völkl 6Stern
Wohnort: Immenstadt im Allgäu;Oberseifersdf.

Re: Gibt es in europa lehrer mit kanadischer/ australischer

Beitrag von Matje » 30.11.2011 20:50

Martina hat geschrieben:Aber warum soll man das nicht dürfen?
Na ja z.B. bei Skischulausbildungen sollte man sich das eher verkneifen! Dann wird aber ganz schnell mal die eigene Technik genau unter die Lupe genommen. :( Bei manchen Leuten ja auch nicht zu Unrecht....
Martina hat geschrieben:Demos der unteren Formen sehen doch meistens leicht verkrampft aus, findest du nicht?
Jein, ich denke es kommt viel auf die Anatomie des Fahrers an....
Martina hat geschrieben:Die 3s "leicht hinten stehen" sind vermutlich dem Gelände geschuldet, ich glaub, es geht dort leicht bergauf.
Kann schon sein, aber bei dem Fahrer finde ich, sind die Sprunggelenke in den unteren Formen zu wenig gebeugt und damit die Knie eine Idee zu weit hinten. Bei Ihr eben stimmt das alles, sieht selbst der Pflug Klasse-lehrbuchmäßig aus!
Martina hat geschrieben: Man könnte höchstens sagen ,dass es für eine Demo nicht ideal ist.
:zs:
Matje

Martina
Beiträge: 4659
Registriert: 11.06.2001 02:00
Vorname: Martina
Ski: Elan
Wohnort: St. Moritz / Regensburg D

Re: Gibt es in europa lehrer mit kanadischer/ australischer

Beitrag von Martina » 30.11.2011 21:06

Matje hat geschrieben:
Martina hat geschrieben:Aber warum soll man das nicht dürfen?
Na ja z.B. bei Skischulausbildungen sollte man sich das eher verkneifen!
Das ist aber auch etwas ganz anderes. In der Ausbildung würde ich grundsätzlich den Mund halten und ansonsten möglichst genau das widergeben, was vorgegeben ist.
Auch dies bei manchen Leuten nicht zu Unrecht...(und damit meine ich keinesfalls dich!!)


Meiner Meinung nach sind Videos sehr hilfreich (ich arbeite auch viel mit Video), aber auch sehr heikel. Schwierig daran ist, dass sie erbarmungslos sind. Bei absolut jeder Demo wirst du Phasen finden, die nicht optimal sind. Nicht selten wird beim Anschauen eines Videos auf genau diesen Momenten rumgeritten, obwohl sie für die gesamte Fahrt absolut nicht representativ sind und man folglich daraus keine Schlüsse ziehen kann. Das betrifft sowohl Ausbilder-Demos wie auch Fahrten von Lernenden.

Wenn du sagst, du findest seine Sprunggelenke generell zu wenig gebeugt und in dem Moment, wo es leicht bergauf geht (eben die 3s) wirkt es sich negativ aus (-> andeutungsweise Rücklage), dann halte ich das für eine sinnvolle Kritik an den Videofahrten.

Für mein Geschmack ist er eher ein wenig zu "festgeschraubt". Wäre er generell etwas flexibler, dann hätte das Gelände weniger Einfluss auf die Position.

Grundsätzlich habe ich die Canadier recht offen und flexibel erlebt, was die Technik betrifft. Sie haben natürlich ihre Tradition und ihren Hintergrund, aber wenn etwas funktioniert, dann kann man es problemlos auch anders machen, als es üblich ist. Das bedeutet, es wird dort (zum Glück!) kaum über die gradgenaue Position von Körperteilen diskutiert, sondern es geht eher darum, was man mit bestimmten Bewegungen bei den Ski erreicht. War sehr angenehm und interessant, vor allem da die Vorgehensweise ähnlich war, wie ich es aus der Schweiz kannte, aber die Technik doch grössere Unterschiede aufwies.

Matje
Beiträge: 354
Registriert: 20.03.2008 22:47
Vorname: Matthias
Ski: Fischer Motive 80, Völkl 6Stern
Wohnort: Immenstadt im Allgäu;Oberseifersdf.

Re: Gibt es in europa lehrer mit kanadischer/ australischer

Beitrag von Matje » 11.12.2011 20:46

Habe es heut mal etwas probiert mit den Dolphin Turns...Natürlich nicht in einer richtigen Buckelpiste, sondern über die Sulzhaufen treiben lassen, gesprungen und dabei in die andere Richtung gedreht. Fand ich gar nicht so schwer, jedenfalls konnte ich mehr oder weniger ohne Unterbrechung meinen Rhythmus beibehalten, natürlich hat`s bestimmt nicht so leicht und spielerisch wie im Video ausgesehen! :(
Aber die Schwünge auf glatter Piste habe ich nicht hinbekommen-schwer!!! Es war zwar möglich die Skispitzen hochzubekommen, aber konnte mich nicht in der "Luft nach vorn ziehen" und so auf den Spitzen landen! :(

Habe mir das Video gerade noch mal angeschaut und bin zu der Erkenntnis gekommen, das dazu unbedingt ein knicken im Kniegelenk notwendig ist... :wink:

Matthias
Matje

Antworten