Rückblickend durch was wurdet ihr besser?

Alles rund ums Skifahren allgemein
Spezielle Fragen siehe separate Foren!
Tanaa
Beiträge: 9
Registriert: 08.04.2018 22:20
Vorname: Herrmann
Ski: Salomon S/Race FIS SL
Skitage pro Saison: 40

Re: Rückblickend durch was wurdet ihr besser?

Beitrag von Tanaa » 24.01.2022 20:07

Zusätzlich zu den vielen vielen gefahrenen Kilometern hatte ich zwei Momente die mein Skifahrleben gundlegend (positiv) verändert haben: 1. als ich zum ersten mal wirklich passende (und entsprechend steife) Skischuhe hatte, sowie 2. als ich begann meine Kanten selber zu schleifen, so dass sie immer in perfektem Zustand sind. Beides zusammen ist Voraussetzung für alles andere.

Benutzeravatar
Uwe
Webmaster
Beiträge: 8372
Registriert: 22.05.2001 02:00
Vorname: Uwe
Ski: Elan SLX - Fischer Progressor 800
Ski-Level: 94
Wohnort: vor'm PC
Kontaktdaten:

Re: Rückblickend durch was wurdet ihr besser?

Beitrag von Uwe » 24.01.2022 20:09

Bei mir war es auch die Ausbildung zum DSV Übungsleiter Unter- und Oberstufe kurz vor der Jahrtausendwende ... UND ... die carving-ski CAMPS ab 2003 mit den vielen tollen Skifahrern wie Martina, Nicola & Co ... echt eine mega geile Zeit!!!
Uwe

Schigaudi
Beiträge: 9
Registriert: 08.03.2021 20:15
Vorname: Karl-Heinz
Skitage pro Saison: 25

Re: Rückblickend durch was wurdet ihr besser?

Beitrag von Schigaudi » 25.01.2022 21:47

... viel fahren hilft - kann aber nicht jeder.
... das wichtigste ist aber, dass es a Gaudi macht und kein zwanghaftes besser werden dahinter steckt.

Benutzeravatar
ingo#31
Beiträge: 1213
Registriert: 30.03.2010 18:47
Vorname: ingo
Ski: Stöckli Laser CX, Dobermann SLR, Navigator 85ti

Re: Rückblickend durch was wurdet ihr besser?

Beitrag von ingo#31 » 25.01.2022 23:00

Grundsätzlich kommt es darauf an, welchen Anspruch man an sich selbst bzw. Technik hat - oder erreichen will.
Leider habe ich in den ersten Jahren auf Ski (und ich fahre erst seit ich mich hier angemeldet habe) viel viel Zeit auf der Piste verbracht, ohne mir konkrete Gedanken über meine eigene Technik zu machen. Ich bin einfach gefahren und das hat auch Spass gemacht. Aber ich erkannte irgendwann, dass es bei guten/sehr guten Skifahrer (die man so beobachten konnte) extrem leicht und easy aussah, was sie da machten. Das "leicht aussehen lassen" kenne ich aus meiner aktiven Rennzeit (Motorrad, Kart, Auto).
Nur bei sehr guten Fahrer, die zudem auch immer sehr schnell waren, sah es einfach aus......

Nachdem ich innerhalb der Schweiz umgezogen war, wurde Malbun in Liechtenstein meine neue Skigebiet "Homebase".
Dort sind praktisch immer Fahrer/innen von SwissSki, ÖSV, DSV, LSV usw. Die trainieren, freies Fahren, fahren Rennen (es hat einen FIS Hang in Malbun den Hochegg), machen Basics usw.
Dass die Jugendliche und Profis natürlich sensationell gut Ski fahren, dürfte jedem klar sein. Wenn man mit denen zusammen auf der Piste ist um man selbst Ehrgeiz hat besser zu werden, ist es sehr hilfreich genau darauf zu achten, was sie: wie, wo, wann und vor allem, warum machen? Mir hat das extrem viel geholfen um mich zu verbessern. Zudem sind in Malbun meistens sehr gute "normale" Skifahrer unterwegs, was ebenfalls hilfreich ist wenn man ein Vorbild braucht.
Zuletzt in Samnaun, waren fast genau dieselben "Könner" unterwegs, die man üblicherweise zu Ferienzeit in den bekannten grossen Skigebieten in Ö antrifft. Sowas ist katastrophal für die eigene fahrtechnische Entwicklung. Es nutzt keinem, der Einäugige unter den Blinden zu sein.............

Was ich sagen möchte, ich habe (und tue es immer noch) am meisten, von sehr guten Skifahrer gelernt. Sei es durch beobachten auf der Piste, durch hinterherfahren, durch gemeinsame Fahrten und vor allem, man muss Fehler direkt und unverblümt ansprechen. Anderenfalls hat man zwar auch Spass beim Skifahren aber eine gute Technik zu haben, schmälert den Spass ganz sicher nicht, im Gegenteil.

skifossil
Beiträge: 433
Registriert: 16.03.2010 12:56
Vorname: Gerd
Ski-Level: 000

Re: Rückblickend durch was wurdet ihr besser?

Beitrag von skifossil » 26.01.2022 00:07

So viel fahren wie möglich, so wenig Piste wie nötig.

Benutzeravatar
TOM_NRW
Beiträge: 4816
Registriert: 28.08.2002 14:03
Vorname: Thomas
Ski: Head i.Race 175cm
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Willich

Re: Rückblickend durch was wurdet ihr besser?

Beitrag von TOM_NRW » 26.01.2022 10:46

skifossil hat geschrieben:
26.01.2022 00:07
So viel fahren wie möglich, so wenig Piste wie nötig.
Viele Leute haben ausreichend Probleme auf den Pisten, wenn es nicht gerade perfekt präpariert ist. Das sind die, die hier eine Anfrage auf Materialvorschläge stellen, weil es im Neuschnee, Sulz oder Buckeln nicht klappt. Solche Fahrer möchte ich lieber nicht neben der Piste sehen.

Ich würde plädieren für viel fahren bei möglichst allen Schnee-, Wetter- und Pistenbedingungen. Wenn das gut klappt, dann Herausforderungen im Gelände suchen.

VG Thomas

Benutzeravatar
gebi1
Beiträge: 1924
Registriert: 13.03.2011 22:03
Vorname: Martin
Ski: Nordica Unleashed 98, Line Pescado

Re: Rückblickend durch was wurdet ihr besser?

Beitrag von gebi1 » 29.01.2022 15:18

Die Pandemie hat noch mal einen Schub an Torengeher und Frerideer zur Folge. Was man teilweise sieht ist schlimm. Der Gipfel an Dämlichkeit sind in meinen Augen Tourengeher, die kreuz und quer auf der Piste aufsteigen und dann mit der Bahn ruterfahren weil sie nicht Skifahren können. Ganz ehrlich, all die Flachländer, die ohne ausreichende Kenntnisse bezüglich Lawinenrettung, Schneekunde und lebensrettende Sofortmassnahmen im Gelände unterwegs sind, stellen ein grosses Ärgernis dar. Ein paar fette Freeridelatten macht noch keinen Freerider. Nicht falsch verstehen. Es gibt durchaus auch viele Flachländer, die sich verantwortungsvoll verhalten.

freeriderin
Beiträge: 839
Registriert: 18.08.2003 08:36
Vorname: Kati
Wohnort: in der Ecke Neuss/ Düsseldorf

Re: Rückblickend durch was wurdet ihr besser?

Beitrag von freeriderin » 29.01.2022 21:06

gebi1 hat geschrieben:
29.01.2022 15:18
(...) Ganz ehrlich, all die Flachländer, die ohne ausreichende Kenntnisse bezüglich Lawinenrettung, Schneekunde und lebensrettende Sofortmassnahmen im Gelände unterwegs sind, stellen ein grosses Ärgernis dar. (...)
Das gilt ganz genauso für Leute mit beliebigem Dialekt beliebiger Herkunft. Dämlichkeit ist kein exklusive Eigenschaft von Flachländern 8)



Was mich besser gemacht hat:
Skifahren. Vor allem bei schlechten Bedingungen und schlechter Sicht.
Außerdem fahren mit guten Leuten mit durchaus kontroversen Diskussionen über Skitechnik...

Benutzeravatar
gebi1
Beiträge: 1924
Registriert: 13.03.2011 22:03
Vorname: Martin
Ski: Nordica Unleashed 98, Line Pescado

Re: Rückblickend durch was wurdet ihr besser?

Beitrag von gebi1 » 29.01.2022 22:11

freeriderin hat geschrieben:
29.01.2022 21:06

Das gilt ganz genauso für Leute mit beliebigem Dialekt beliebiger Herkunft. Dämlichkeit ist kein exklusive Eigenschaft von Flachländern.
Ganz klares Nein. Wer schon von Kindsbeinen an im Schnee und am Berg ist, verhält sich nicht so doof wie zu viele Flachländer, die meinen eine teure Ausrüstung ersetze die Kenntnisse über Lawinengefahren und Schneebeschaffenheit. Was ich da schon erlebt habe geht auf keine Kuhhaut. Keine Lawinenausrüstung, keine Ortskenntnisse und natürlich keine Karte, Freeriden bei Lawinenwarnstufe 4, in der Gruppe in einen Lawinenhang fahren usw. Es sind dann die Bergretter, die ihr Leben für diese Idioten riskieren müssen. Sorry für OT, aber das musste einfach gesagt sein!

freeriderin
Beiträge: 839
Registriert: 18.08.2003 08:36
Vorname: Kati
Wohnort: in der Ecke Neuss/ Düsseldorf

Re: Rückblickend durch was wurdet ihr besser?

Beitrag von freeriderin » 29.01.2022 22:22

Okay... aber woran machst du es fest, ob jemand "von Kindsbeinen an im Schnee und am Berg" ist/war bzw. wer ein "Flachländer" ist? Was ist das Kriterium?

Ich finde tatsächlich, dass "Flachländer" ganz schön überheblich und voreingenommen klingt.

Antworten