Probleme mit dünner Luft "ganz oben"

Alles rund ums Skifahren allgemein
Spezielle Fragen siehe separate Foren!
dentalux
Beiträge: 116
Registriert: 18.11.2013 08:58
Vorname: Reiner
Ski: Stöckli Laser SL, Atomic Nomad TI, Head REV80
Ski-Level: 86
Skitage pro Saison: 35
Wohnort: Minga

Re: Probleme mit dünner Luft "ganz oben"

Beitrag von dentalux » 04.11.2015 09:13

Wurde ja nun schon mehrfach bestätigt. Das ist definitiv die "Höhenkrankheit". Kenne ich von mir selbst auch. Es wirkt sich aber bei jedem Menschen unterschiedlich aus, so daß ich auch sehr lange brauchte, es zu erkennen.
Bei mir war es einfach ein Gefühl, als ob man beim Ski fahren auf "rohen Eiern" fahren würde.

Ich mach dann einfach ein wenig langsamer und versuche mich noch mehr auf Sicherheit im Fahrstil und ggü. anderen zu konzentrieren.
Ein anderes Phänomen war, als ich in den Sessel an der Rückseite in Hintertux einstieg und der schwankte (es ist ein fix geklemmter) wurde mir etwas schlecht, was ich sonst nie habe.

Weitere Infos zur Höhenkrankheit: Höhenkrankheit schon ab 1600meter möglich


Benutzeravatar
saschad74
Beiträge: 774
Registriert: 17.03.2011 10:28
Vorname: Sascha
Ski: Scott Adventure 188 (136-98-124) - one for all
Ski-Level: 80
Skitage pro Saison: 25
Wohnort: München

Re: Probleme mit dünner Luft "ganz oben"

Beitrag von saschad74 » 04.11.2015 10:06

Hi,

ich hatte bis jetzt noch keine größeren Probleme mit Höhen bis 3500m, aber vor ca. zwei Jahren haben wir 'mal 5 Tage auf 1800m verbracht und waren jeden Abend direkt nach dem Abendessen (also vor 21 Uhr) eigentlich so fertig, dass uns die Augen zugefallen sind (und zumindest ich gehe eigentlich nie vor Mitternacht ins Bett). Auch die Nächte in dieser Höhe zu verbringen war offensichtlich so anstrengend und ungewohnt, dass da der Organismus deutlich mehr Erholung verlangt.

Gruß,
Sascha

Surpries
Beiträge: 104
Registriert: 30.12.2011 17:58
Vorname: Thomas
Ski: Stöckli Laser SL FIS

Re: Probleme mit dünner Luft "ganz oben"

Beitrag von Surpries » 04.11.2015 11:37

Dass man ohne Gewöhnung bei Anstrengung in grösseren Höhen schneller nach Luft schnappt, ist ganz normal und hat nichts mit "Höhenkrankheit" zu tun. Das liegt einfach daran, dass in grösserer Höhe weniger Sauerstoff in der Luft vorhanden ist. Nach einigen Tagen gewöhnt man sich daran, indem der Organismus das "Manko" durch mehr rote Blutkörperchen (die im Blut den Sauerstoff transportieren) kompensiert. Daher trainieren z.B. viele Ausdauerathleten vor grossen Wettkämpfen gezielt in der Höhe.

Solange keine Symptome wie Schwindel, Kopfschmerzen, Unwohlsein etc. auftreten, besteht nicht der geringste Grund zur Sorge. Richtige Höhenkrankheit tritt beim normalen Pistenskifahren schon deshalb kaum auf, weil man typischerweise ja nicht lange in grosser Höhe verbleibt, sondern nach der Bergankunft rasch wieder in tiefere Lagen fährt. Bei Bergsteigern ist das anders.

Benutzeravatar
TOM_NRW
Beiträge: 4620
Registriert: 28.08.2002 14:03
Vorname: Thomas
Ski: Völkl Racetiger Speedwall SL Racing 165cm
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Willich

Re: Probleme mit dünner Luft "ganz oben"

Beitrag von TOM_NRW » 04.11.2015 19:41

http://www.welt.de/reise/nah/article122 ... Alpen.html

Persönlich habe ich beim SKifahren in Höhen von mehr als 2800m oft Kopfschmerzen am ersten Abend. Ich denke es hängt mit der fehlenden Akklimatisierung zusammen. Ab dem 2. Urlaubstag treten die Symptome nicht mehr auf.

Gruß Thomas


snoopy71
Beiträge: 10
Registriert: 25.10.2015 17:16
Vorname: Matthias

Re: Probleme mit dünner Luft "ganz oben"

Beitrag von snoopy71 » 04.11.2015 21:39

rüganer hat geschrieben:scheint eine persönliche Sache zu sein.
Ich als mittelmäßig fitter Mensch hab z. B. in Zermatt keine Probleme. Von Null auf 3800 Meter innerhalb eines Tages :D

Hab in der Gondel aber einige mit Asthmaspray gesehen...

Klar, nach 15000 Höhenmetern pumpt man doch ein bisschen, viel Trinken ist wohl das Wichtigste.
Aber bitte nicht zu viel Jagatee :D

Asthmaspray find ich aber schon sehr bedenklich :roll:

Benutzeravatar
drachir
Beiträge: 714
Registriert: 04.10.2011 11:01
Vorname: Richard
Ski: Fischer Emperor für jedes Gelände -außer Überhänge
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Probleme mit dünner Luft "ganz oben"

Beitrag von drachir » 05.11.2015 07:15

Die Höhenkrankheit ist ein merkwürdiger Geselle: Ich bekam sie mal vor 4 Jahren laut Dottore di emergenza aus Canazei diagnostiziert, der nachts zu unserer Unterkunft ins Hotel Pordoi (nur 2000 m NN) gerufen wurde, weil ich völlig apathisch mit Atemnot herumlag. Das ging nachmittags beim Skifahren schon los und ich habe mich auch in Lupo Bianco (Tal) nicht erholt. Dazu muss man sagen, es hatte eine Schweinekälte von -18°, was Atemnot angeblich forciert.
Jedenfalls brachen wir die Skiwoche nach ärztl. Rat am zweiten Tag ab. Aufgrund des Attestes mussten wir nur die eine Übernachtung zahlen und der Wochenskipass wurde auch anteilig für beide erstattet. Sehr kulant.

Ich konnte es kaum glauben, kaum waren wir an der Europabrücke bei Innsbruck, ging es mit der Atmung wieder gut und die Apathie war wie weggeblasen. Ich habe mir dort erstmal beim Amerikaner einen Doppeltrippelodersonstwas-Burger reingezogen.
Beim Facharzt in München wurde dann bei X Untersuchungen nichts in dieser Richtung festgestellt und so eine Situation habe ich auch nicht wieder erlebt, obwohl ich auch später noch auf dem Pordoipass logierte.
* * * * * * * *
Gruß - Richard

loewe007
Beiträge: 1
Registriert: 15.12.2015 21:20
Vorname: Yannic
Ski-Level: 72
Skitage pro Saison: 7

Re: Probleme mit dünner Luft "ganz oben"

Beitrag von loewe007 » 15.12.2015 21:27

Das ist bei Höhenkrankheit relativ normal, dass die Symptome verschwinden, sobald man sich in flacheres Gelände begibt.
Als wir mehrere Tage in La Paz auf 3600 m verbrachten, ging es einem Freund am Tag des Abflugs ebenfalls sehr schlecht. Er klagte p er Kopfschmerzen, fühlte sich benebelt und generelles Unwohlsein. Auch die sonst so höufig gekauten Komablätter haben nicht mehr geholfen.

Als wir jedoch das Flugzeug bestiegen, wir im Steugflug waren und gleichzeitig die Kabinenhöhe sank, ging es ihm in sehr kurzer Zeit sehr viel besser.


Ein wenig Kurzatmigkeit ist aber ganz normal, da gewöhnt sich der Körper dran.
Ich habe einige Zeit auf 1700m gelebt, Gästen wurde immer geraten in den ersten 48 Stunden besonders viel zu trinken und körperliche ertüchtigung zu meiden.

Antworten

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag