Pommes-Carving

Alles rund ums Skifahren allgemein
Spezielle Fragen siehe separate Foren!

Wie stehst Du zu dem Thema "Carver" vs. "klassischer Alpinski"

(Carver +2) Ich habe auf klassichen Skiern gelernt, bin umgestiegen, und jetzt voll von Carvern überzeugt.
26
59%
(Carver +1) Ich habe auf klassischen Skiern gelernt und finde Carver besser ... vermisse die "Klassiker" aber schon manchmal
5
11%
(neutral) Beide sind ok ... und es ist mir egal, auf welchen Skiern ich fahre.
3
7%
(neutral) Ich bin wohl zu jung, habe von vornherein auf Carvern gelernt
8
18%
(Carver -1) Ich habe auf klassischen Skiern gelernt, notgedrungen umgelernt, mir fehlen die alten Skier aber.
1
2%
(Carver -2) Ich kann die Carver gar nicht leiden, gebt mir meine klassischen Alpinski zurück !!!
1
2%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 44

JulianW
Beiträge: 9
Registriert: 20.09.2010 03:29
Vorname: Julian

Pommes-Carving

Beitrag von JulianW » 20.09.2010 03:46

Hallo allerseits,

vorab: Dieses Thema ist bestimmt schon präsent im Forum, erschreckenderweise habe ich es hier, wie auch im ganzen Internet, so gut wie gar nicht gefunden. Liegt wohl daran, daß ich keine Bezeichnung für "Normale" Skier finde, also für "nicht-Carving-Skier", und daher auch nicht so recht weiß, nach was ich suche. Einzig den Begriff "Pommes" habe ich dann irgendwann hier im Forum gefunden.

Was bin ich? Eine verlorene Seele. Ich war viele Jahre nicht mehr Skifahren. Als Kind ganz oft mit den Eltern, dann noch ein paar Mal beim Erwachsenwerden. Es hat stets viel Spaß gemacht ... wenn die Skier endlich mal größer wurden, so 10 cm über der eigenen Körpergröße, weil bessere Skifahrer hatten ja längere Skier. Tempo war immer gut, und hin und wieder musste es mich mal ordentlich brezeln, sonst macht das ja auch keinen Spaß.

Meist habe ich mir meine Skier gemietet, in späteren Jahren dann welche gekauft (da hatte ich dann etwas Geld zur Verfügung), nur selten benutzt, zuletzt gar nicht mehr. Vor etwa fünf Jahren dann spontan die Skier aus dem Keller geholt und mit meinem Vater losgezogen ... in ein tolels Skigebiet für vier Tage.

Aber ... er war der Meinung, die Skier sind zu alt, ich wollte sie nur einstellen lassen, schließlich hatte ich sie damals teuer bezahlt. Hin zur Werkstatt im Skigebiet ... und da bekam ich sowas von abgeraten, ich solle doch lieber neue Skier mieten, meine wären zu alt, gefährlich und so weiter. Habe ich ja nichts dagegen ... aber es gab keine Skier. Es gab nur so komische Dinge, unten Breit, oben Breit, in der Mitte dünn, und viel zu kurz. Das war mein erster Kontakt mit den Carvern.

Die gemeinsamen Anstrengungen von meinem Vater (er hatte wohl vor allem meine Sicherheit im Sinne) und dem Mann aus der Skiwerkstatt (der wohl eher den Umsatz seiner Miet-Ski im Sinn hatte) brachten mich dann dazu, die "alten" Skier wegzuwerfen (ja, sie sahen auch nicht mehr gut aus), und mir diese komischen Schaufel-TEile auszuleihen. Wird ja nicht sooo anders sein ...

Von vier Tagen war ich nur zwei Tage auf der Piste. War ganz nett ... aber irgendwie war das Sporthotel spannender als diese komischen Dinger, die nicht mehr geradeaus fahren, wenn´s schneller wird sofert verdrehen, verkanten und sonstwas, die so kurz sind daß ich mir damit völlig kastriert vorkomme und so breit, daß sie einfach unhandlich sind. Vorbei sind die Zeiten, wo die Skier zum Tragen so schön in den Bremsen "verhakt" wurde, wo ich die Skier mit einer Hand umgreifen konnte, recht weit oben, und die Skier sozusagen wie einen "Gehstock" benutzt habe, sprich: Aufsetzen, laufen, und mit einer Hand wieder vorsetzen.

Mir scheint, alles alte ist verloren gegangen. Das, was ich damals am Skifahren so geliebt habe ... puh.

Na gut, umgewöhnen ist schon okay. Heute gibt es Rollschuhe ja auch nur noch bei Starlight-Express, alles andere ist Inline-Skating. Ich bin ja bereit ...

... aber aus nostalgie hätte ich dann doch gerne auch noch "normale" Skier. Das, was ich mag halt. Das, was ich gelernt habe. Und glücklicherweise habe ich finanziell auch nicht wirklich ein Thema damit, mir mehr als ein paar Skier zu leisten.

So also die Frage ... gibt es noch Chancen, an "normale" Skier ranzukommen? Werden die überhaupt noch produziert? Macht es Sinn, "beide" zu fahren? Also mal die einen, mal die anderen meine ich? Und so weiter?

Was machen eigentlich die ganzen "eingefleischten Skifahrer", wie zum Beispiel die Skilehrer, die ja jahrzehntelang auf "normalen" Skiern standen ... mich erschreckt es wirklich, daß die Carver offenbar alles andere völlig verdrängt haben.

Und aus rein ganz persönlciher Neugierde hänge ich noch eine kleine Umfrage dran. Ich würde gerne wissen, ob ich der einzige bin, der die "klassischen Skier" vermisst. ;-)

Alles Liebe, Julian!

Benutzeravatar
Willi1957
Beiträge: 379
Registriert: 30.04.2010 13:52
Vorname: Wilhelm
Wohnort: Ehrwald/Tirol

Re: Pommes-Carving

Beitrag von Willi1957 » 20.09.2010 07:50

Hallo Julian,
Ich bin 57 geboren und habe mit 3 Jahren Ski fahren gelernt. :roll:
1997/98 habe ich zum ersten Mal Carver unter den Füßen gehabt, irgend ein geliehener GS (Slalom-Carver gab es noch nicht, im WC sind sie zu der Zeit noch Pommes gefahren) von Rossignol. Ich habe immer die Boarder bewundert, die engen Radien mit der immensen Schräglage. Nach ein paar Stunden fahren und ausprobieren mit den Rossis war ich begeistert, mit Kippen von Kante zu Kante, was für ein Gefühl in der Kurve. Schon am nächsten Tag wollte ich mehr. Im Verleih hatten sie einen Fun-Carver, Head TI oder so, in 160,170 und 180. Ich probierte den 180 (R 14m) aus, 160/170 schienen mir zu kurz, ich kam schließlich von 210. :D
Das war die absolute Krönung in der Kurve, schien mir zumindest so.
Am zweiten Tag gab es 20 cm Neuschnee, Gelände/Freeriden wa schon immer meine Leidenschaft, also ab ins Gelände. Ebenfalls ganz neues Fahrgefühl wg. der breiten Schaufel, easy fahren ohne Zöpfchen zu pflechten mit richtig Speed.
Danach fuhr ich wieder einen Tag meine Pommes, meine Meinung, das geht gar nicht mehr, macht einfach keinen Spaß, mir fehlte definitiv der Kick der Kurve. Also wieder zum Skishop und den Head gebraucht zum rel. guten Preis gekauft für den Rest des Urlaubs.
In den Folgejahren bin ich zum Kurvenjunkie :lol: gewurden, meist Slalomcarver, kürzester war 165.
Erst in den letzten 7 Jahren bin ich wierder auf längere Ski umgestiegen, vor allem, da meine Kinder meine Leidenschaft fürs Freeriden und für Ski/Snowboardtouren teilen. Die Skier wurden nicht nur länger , sondern vor allem breiter. Heute habe ich einen 182 GS fürs Pistencarven, wenn im Gelände gar nichts geht. Sogar meinen Tourenski hat eine Breite von 98mm in der Mitte. Ich behaupte sogar, dass die fetten Ski wesentlich mehr Spaß auf der Piste bringen als seinerzeit die Pommes, sie lassen sich, solange sie eine weiche Schaufel haben, relativ leicht und gut carven bzw. kann der Radius > 20m schön nach unten gedrückt werden.
Fazit: 35 Jahre hat sich nichts signifikantes getan im Skibau.
1995 haben die ersten Carver das Skifahren revolutioniert, hin zu breidbandig, individuell und aufregend.
Ohne diese Revolution gäbe es heute nicht die Vielfalt an Skiern für die unterschiedlichen Einsatzgebiete.
Ohne Carver wäre ich, um mit meinen Kindern mitzuhalten sicherlich beim Snowboarden gelandet.
LG,
Willi
Servus,
Wilhelm

goodie_1401
Beiträge: 1011
Registriert: 22.08.2005 23:00
Vorname: Petra
Ski: Elan SLX
Wohnort: Duisburg

Re: Pommes-Carving

Beitrag von goodie_1401 » 20.09.2010 08:59

Hallo,

ich befürchte, dein Posting wird nicht allzuviele Reaktionen hervorrufen, da das Thema irgendwie längst durch ist. Aber guck mal zum Beispiel hier: viewtopic.php?f=97&t=6020

ich zitiere mich mal selber :wink:
Die Pommes bin ich noch bis 2004 gefahren und auch dann hatte ich mich nicht wirklich aufs Carven eingelassen. Ich habe Carvingski mit der alten Technik getestet und konnte die Ski nur in fahrbar oder zickig eingruppieren. Interessanterweise hab ich seinerzeit bei Atomic zwischen dem RC und dem SL-Ski keine nennenswerten Unterschiede festgestellt, ein anderes SL-Modell von Salomon jedoch war für mich komplett unfahrbar. Ich hatte mich dann für den RC entschieden, weil er fast 200€ billiger war. Wie gesagt: alles mit der altebewährten Technik.

Niemand zwingt einen, die Technik umzustellen. Aber es lohnt sich. 2005 hab ich zwei Stunden Unterricht genommen und danach meine Technik ums Carven erweitert. Die zwei Stunden haben gereicht, wenn man auf eine solide Basis aufbauen kann. Dadurch kam soviel hinzu, wer das ausläßt ist selber schuld. :D Ich hab mir kurz darauf dann auch neue Ski gekauft :-D Slalomcarver, zweierlei. Beide total gut!
Was mit den Pommes ging, geht auch mit einem Carver, der zu einem passt. Die gibts von total langweilig bis hin zu bissig. Aber wenn es denn unbedingt ein Pommesski sein soll, dann guckst du am besten mal bei Ebay rein. Aber ich befürchte, dass du auch dort außer irgendwelchen Kellerfunden nichts "gescheites" mehr bekommst.

Martina
Beiträge: 4659
Registriert: 11.06.2001 02:00
Vorname: Martina
Ski: Elan
Wohnort: St. Moritz / Regensburg D

Re: Pommes-Carving

Beitrag von Martina » 20.09.2010 14:32

Ja, das Thema ist wirklich durch. In der "Umstellungszeit" wurde es viel diskutiert.
Es ist nun mal so: Der Sport entwickelt sich weiter. Möchtest du gerne noch auf Holzski ohne Metallkanten und Langriemenbindung fahren? Der Vergleich hinkt? Nein, der Vergleich hinkt nicht. Wer es auf diesen Ski gelernt hat, kann vielleicht Kunststoff-Holzski mit Metallkante auch nichts abgewinnen, von der Pistenpräparierung gar nicht erst zu reden.

Skilehrer sind nicht über Jahre auf einer Art Ski gestanden und dann kamen plötzlich die Carver. Was mich betrifft: Ich habe auf Vollholzski mit Kabelzugbindung und Lederschuhen angefangen, dann kamen die ersten Plastikschuhe und Bindung mit Stoppern, dann mal "Hot Dog" Ski (die waren kurz!!), dann die Phase mit Parablacks, dann die super langen Slalomski.... es geht immer weiter.

Dein Problem ist: Du hast lange ausgesetzt. Du hast die Entwicklung nicht miterlebt. Man hat ja nicht von einer Saison auf die andere gesagt: So, ab jetzt fahren wir alle mit Carvingski.
Nein, nach und nach hat man mit anderen Bewegungen herumgespielt (u.a. Stenmark, Tomba um zwei bekannten Namen zu nennen), hat auch den Snowboardern zugeschaut und sich überlegt, was finden die am Boarden besser als am Skifahren, man hat andere Materialien verarbeiten können, die Pisten wurden anders präpariert. Man fing auch an, mit anderen Skiformen zu experimentieren. Man fand heraus, dass stärker taillierte Ski andere Möglichkeiten bieten. Und andere Verarbeitung. Und andere Längen. Und andere Bewegungen.

Du willst mit den "neuen" Ski - logischerweise - so fahren wie früher. Das ist nicht besonders toll. Im besten Falle stören die Carver nicht. Eher ist es aber so, dass du dich unwohl fühlst. Willst du die "neuen" Ski aber beglückend nutzen, musst du dich drauf einlassen, dich instruieren lassen, neue Bewegungen ausprobieren.

Jetzt hast du drei Möglichkeiten:
1. Du hörst mit Skifahren auf.
2. Du versuchst auf ebay an ein paar old School Ski zu kommen.
3. Du nimmst ein paar Neue Ski und lässt dich instruieren, am besten durch guten Unterricht.
JulianW hat geschrieben:Von vier Tagen war ich nur zwei Tage auf der Piste. War ganz nett ... aber irgendwie war das Sporthotel spannender als diese komischen Dinger, die nicht mehr geradeaus fahren, wenn´s schneller wird sofert verdrehen, verkanten und sonstwas, die so kurz sind daß ich mir damit völlig kastriert vorkomme und so breit, daß sie einfach unhandlich sind. Vorbei sind die Zeiten, wo die Skier zum Tragen so schön in den Bremsen "verhakt" wurde, wo ich die Skier mit einer Hand umgreifen konnte, recht weit oben, und die Skier sozusagen wie einen "Gehstock" benutzt habe, sprich: Aufsetzen, laufen, und mit einer Hand wieder vorsetzen.

Mir scheint, alles alte ist verloren gegangen. Das, was ich damals am Skifahren so geliebt habe ... puh.
Wenn ich das lese, dann muss ich dich doch fragen: Was hast du am Skifahren geliebt? Dass du die Ski mit einer Hand halten und als Stütze brauchen konntest? Dass du dir mit langen Ski toll vorgekommen bist? Dass du möglichst schnell grad runter fahren konntest?
Meine kann man übrigens problemlos an den Stoppern zusammenklemmen.

Und nochwas: Man kann mit den Ski schnell fahren, viel schöner als mit den alten (Kurvengefühl). Weiter kann man "schöner" langsam fahren (schöneres Feeling).

digrol59
Beiträge: 151
Registriert: 11.01.2010 23:43
Vorname: Rolf

Re: Pommes-Carving

Beitrag von digrol59 » 20.09.2010 20:49

Als Neueinsteiger kenne ich natürlich nicht das Gefühl auf klassischen Skiern zu fahren. Aber die Carver von kuschelig bis bissig finde ich gut. Das Kurvengefühl.... wie z.B. Willi1957 schreibt. Das ist es! :-D :-D :-D (hat für mich auch eine gewisse Verwandschaft mit Windsurfen, warum auch immer).

Mir scheint, dass mit den Carvern und der Zeit einhergehend vielleicht auch mehr Offenheit und Spaß-haben-wollen-tolerieren Einzug gehalten hat:
  • früher Füße eng, rutschen, Stock (sorry, falls ich mangels Wissen das zu eng sehe)
  • heute verschiedene Schwünge, funktioniert auch mit breiterer Beinstellung, mit und ohne Stock, viel, wenig oder garnicht rutschen. Wirkt auf mich liberaler
Und vom Gefühl her kann ich mich auf der Piste in verschiedene (Stil)Richtungen entwickeln. Alles passt irgendwie und ist vielfältig und nicht abwegig.


Insofern lohnt ganz bestimmt eine Unterrichtsstunde mit offener/neugieriger Einstellung zu dem neuen Sportgerät mit neuen Möglichkeiten.

majami
Beiträge: 111
Registriert: 15.05.2010 01:10
Vorname: maja
Ski: Momentan unter Vertrag: deswegen Blizzard

Re: Pommes-Carving

Beitrag von majami » 20.09.2010 21:07

Wie hier auch schon geschrieben wurde, das Thema ist durch. Trotzdem halten sich ziemlich hartnäckig einige wenige Leute auf den Pisten, die ihre 2m plus Skier fahren, weil sie stolz sind lange Skier drehen zu können. Natürlich ist das eine Leistung, aber ob sie anders nicht mehr Spass haben könnten?
Mich wundert es, dass du so wenig begeistert bist. Ich habe öfter Leute unterrichtet, die auch gerne mal einen Carvingski fahren wollten und teilweise 30 Jahre und mehr traditionelle Ski gefahren sind. Wenn du nicht gerade einen SL oder einen Fun Carver dafür nimmst, kannst du ja völlig problemlos "old school" fahren, mit dem einzigen Unterschied, dass der Ski leichter dreht. Auch kann man jede Kurve komplett gerutscht fahren. Ich hatte eigentlich immer positive Reaktionen auf die Skiveränderung.
Deswegen schliesse ich mich Beate an und rate Dir zu einem guten Lehrer, der Dich mal ein bisschen an den Ski heranführt.

Martina
Beiträge: 4659
Registriert: 11.06.2001 02:00
Vorname: Martina
Ski: Elan
Wohnort: St. Moritz / Regensburg D

Re: Pommes-Carving

Beitrag von Martina » 20.09.2010 21:16

majami hat geschrieben:Mich wundert es, dass du so wenig begeistert bist. Ich habe öfter Leute unterrichtet, die auch gerne mal einen Carvingski fahren wollten und teilweise 30 Jahre und mehr traditionelle Ski gefahren sind.
Das ist genau der Unterschied: Du hast sie unterrichtet! Erstens waren die in dem Fall offen dafür, etwas neues zu lernen (das ist ganz wichtig) und zweitens hatten sie gute Anleitung.
majami hat geschrieben:Wenn du nicht gerade einen SL oder einen Fun Carver dafür nimmst, kannst du ja völlig problemlos "old school" fahren, mit dem einzigen Unterschied, dass der Ski leichter dreht. Auch kann man jede Kurve komplett gerutscht fahren.
Hmmm, das stimmt nicht so ganz. Je nachdem, wie die Leute "früher" gefahren sind, geht es tatsächlich problemlos, für viele sogar deutlich besser. Es gibt aber einige Dinge, die absolut nicht funktionieren: Sehr enges fahren -> die Schaufeln hauen gegeneinanander. Umsteigen auf den (divergierenden) Ski -> Ski will u.U. aus der statt in die Kurve. Fersendrücken -> schwammiges Gefühl. Was häufig passiert: Die Ski greifen, wenn der Fahrer es nicht erwartet -> unsicheres Gefühl. Typisch ist auch das "flatterige" Gefühl beim Schussfahren.
majami hat geschrieben:Deswegen schliesse ich mich Beate an und rate Dir zu einem guten Lehrer, der Dich mal ein bisschen an den Ski heranführt.
Beate hat in diesem Thread noch nichts geschrieben.

Benutzeravatar
Powderalert
Beiträge: 148
Registriert: 10.09.2005 18:05
Wohnort: Gemünden a.d.Wohra

Re: Pommes-Carving

Beitrag von Powderalert » 20.09.2010 23:09

Ich kenn auch so einige "Nostalgiker",ist bei uns in Nordhessen ganz schlimm da die Leute die Sache nicht so verbissen sehen,sprich meist nur ein paar Tage im Jahr in die Berge fahren und die Zeit als Ballermann-Urlaub ausleben.Da hört man dann Sachen wie z.B.:"Die neumodischen Dinger brauch ich nicht,ich fahr mit meinen genauso schnell" und ähnliche Sprüche.Meist verbirgt sich dahinter fürchterlicher Geiz,auch zu erkennen an 20 Jahre alten Heckeinsteigern,"die es ja auch noch tun".
Ich finds eigentlich blöd,von Carving-Ski und normalen Skiern zu sprechen,sind doch einfach eine Weiterentwicklung,man redet doch auch nicht vom Elektrische-Fensterheber-Auto oder WC-Wohnungen,nur weil die Scheisshäuser heute nicht mehr auf dem Hof über der Jauchegrube stehen.207 P10 SuperRS sind schön anzuschauen,gehören aber an die Wand im Hobbykeller,es gibt auch heute schöne,schmal taillierte Bretter mit denen der Parallel-Schwung funktioniert.
Stöckli Laser SL 11/12 165
Stöckli Rotor 06/07 169

alter mann
Beiträge: 27
Registriert: 23.04.2010 21:43
Vorname: Christian

Re: Pommes-Carving

Beitrag von alter mann » 21.09.2010 00:00

Früher war alles Besser - sogar die Zukunft. :o

In diesem Sinne: Einfach mal ein paar Euros für einen Skikurs springen lassen.

Macht Spaß - oder bringt den Spaß zurück!!! :wink:

JulianW
Beiträge: 9
Registriert: 20.09.2010 03:29
Vorname: Julian

Re: Pommes-Carving

Beitrag von JulianW » 21.09.2010 00:27

Hallo allerseits,

hey, ich habe mich nicht soooo deutlich gegen die Carver ausgesprochen. In einem Beitrag war es schon richtig formuliert: Mein Problem ist, ich habe "zu lange ausgesetzt".

Skifahren hat für mich wohl zwei Bausteine:

- Spaß am Sport
- Nostalgie

Für ersteres bin ich stets offen. Alleine in den letzten zwei Jahren kamen Wellenreiten, Kiten und Wasserski dazu. Auf wasserskiern habe ich als Kind mal gestanden, da hat sich aber nicht wirklich was verändert, es war sozusagen die "Erfüllung" des Traumes, es mal zu können, nachdem ich als Kind für 20 Minuten kaum aus dem Wasser rausgekommen bin auf den Skiern.

Wellenreiten war völlig neu, und Kiten, na, wenn man so einen alten zweileiner Lenkdrachen gegen einen 7qm-Deflator austauscht und damit auf´s Wasser geht ... puh, einfach geil. Ähnlich beim Skifahren: Ich freue mich schon, und bin auch nicht zu geizig, mir Kurs und Skier dafür zu kaufen. Ich hänge nur eben auch ein bißchen in der Nostalgie.

Und die ... ja, wie soll ich sagen, ich genieße es schon, sie auszuleben. Bin jetzt knapp 40 ... noch nicht sooo alt, aber alt genug, um Erinnerungen zu haben an zeiten, die die nachkommenden Generationen gar nicht kennen. Daher kam ja die Frage ... ich würde gerne beides machen, klassiker holen und Carving lernen. Wenn ich mir aber die Umfrage anschaue ... der einzige, der es nicht lassen konnte, meine alten "klassiker" wiederhaben zu wollen, bin ich ja selbst, und soooo verbissen sehe ich es dann doch nicht. Sprich: Solche Aussagen glaube ich sind doch recht deutlich. Carving macht einfach mehr Spaß, und ich muß da nun durch. Lernen, und mich von den alten verabschieden.

Dennoch ... ich wüsste gerne, ob ich irgendwann in meinem Leben, vielleicht auch nur ein paar Minuten lang, noch einmal auf langen Pommes rumheizen werde. NIcht weis es besser ist ... sondern weil es mich an alte Zeiten erinnert. Zeiten,d ie nicht "besser" waren oder "schlechter", sondern eifnach anders. Melancholie.

Der Trigger, der mich da wohl auch noch sehr stark triggert, ist die Aussage, daß man Carver einfach nicht "so eng fährt". Irgendwie habe ich das doch sehr mit der Eleganz beim Skifahren verbunden: Skier eng aneinander.

Ach Leute, ich war einfach viel zu lange nicht mehr auf der Piste ...

Daher schliße ich, wenn es erlaubt ist, mal eine ganz andere Frage an. Wohin?

1. Ich fahre nicht gerne weit, weder im Zug noch im Auto. Fliegen ist kein Thema.
2. Ich will schon ein richtig geniales Skigebiet. Groß, modern, einfach eines der aktuellsten.
3. Am besten zu einer Zeit, wo es nicht sooo voll ist. Habe meine eigene Firma, kann mir also Urlaub nehmen wann ich will.

Welcher Ort, welche Zeit wären da denn sinnvoll?

Evtl. habe ich schon in Richtung Mitte Dezember gedacht, da sind schon gute Chancen auf guten Schnee, aber in Deutschland ist alles im Weihnachts-Stress, daher denke ich, dürfte das noch recht entspannt sein.

Und noch eine Frage:
Wie sieht es denn aus mit so Locations wie Club Med oder Aldiana zum Skifahren? Ich genieße momentan solche pauschal-Arrangements, wo ich mich um nichts zu kümmern brauche. Rucksacktourismus hatte ich schon oft genug ... ich habe auch kein Thema, einfach irgendwo hin zu fahren und zu gucken, wie es passt. Aber wenn ich es mir mit einem Pauschal-Urlaub bequem machen kann, dann hat das momentan den Vorzug.
;-)

Alles Liebe, Julian!

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag