Test (subjektiv) Atomic Redster X9 und S9

Benutzeravatar
HoTTrod
Beiträge: 790
Registriert: 20.11.2007 10:52
Vorname: Jens
Ski: Völkl racetiger speedw. 165 Salomon BBR 8,0 179cm
Wohnort: Berlin

Test (subjektiv) Atomic Redster X9 und S9

Beitrag von HoTTrod » 08.02.2020 12:32

Ganz subjektiver Eindruck Atomic Redster X9 und S9

Hi,
ich hatte die Chance, 2 Ski zu leihen und möchte Euch meinen, sehr subjektiven Eindruck mitteilen.
Gebiet: Silvretta Montafon morgens, frisch gewalzte Pisten, schwarze und blau/rote Piste.
Ich bin kein Sulz oder neben der Piste gefahren.
Mein aktueller Ski: Völkl Renntiger Sl 165 cm, ca. 6 J. alt

Atomic X9, 175 cm
Ski sind vom Gewicht schwer, nach einer Abfahrt zum Einfahren lassen sie sich mit Einsatz und etwas mehr Konzentration auf dem Stielhang im gedrifteten Kurzschwung gut fahren, greifen gut,
mein Eindruck: ich musste sehr aktiv sein.
Auf der rot/blauen Piste braucht es viel Geschwindigkeit, um ihn in mittleren und großen Radien auf der Kante zu fahren, kurze Carvingschwünge habe ich nicht hinbekommen.
Mein Eindruck: sobald nicht wirklich der Außenski belastet wird, geht dieser zur Seite weg.
Fazit: nicht mein Ski, wirkt irgendwie klobig und behäbig

Atomic S9 165 cm
Ist leicht vom Gewicht, lässt sich leicht auf dem Stielhang im gedrifteten Kurzschwung fahren. Macht Spaß, da die Kante wunderbar greift. Es lässt sich ohne große Mühe auch die Kadenz erhöhen. Genau wie bei meinem Völkl vermisse ich einen stärkeren Rebound zum Einleiten des neues Schwunges.
Mein Eindruck: macht Spaß.
Auf der rot/blauen Piste ist es wunderbar möglich, ihn in kurzen, mittleren und langen Radien auf der Kante zu fahren. Nichts zu meckern.
Mein Eindruck: top
Fazit: toller Slalom-Ski, leicht zu fahren, ich hatte mir mehr Rückmeldung/Rebound vorgestellt (gerade im Vergleich zum meinem alten Ski), aber wahrscheinlich reicht meine Technik einfach nicht dafür aus.

LG Jens

Benutzeravatar
Lothar
Beiträge: 812
Registriert: 20.01.2006 15:07
Vorname: Lothar

Re: Test (subjektiv) Atomic Redster X9 und S9

Beitrag von Lothar » 08.02.2020 13:25

Hallo Jens,
die beiden Ski bin ich auch schon gefahren, jeweils einen Tag, zum Teil decken sich unsere Eindrücke.
Ich würde noch ergänzen,
zum X9:
- Die Position über dem Ski ist nicht ganz unwichtig, stimmt diese, ist er nicht schwierig zu fahren
- Mit aktiver Fahrweise lässt er sich gut im Radius drücken
- Mir war er insgesamt etwas zu behäbig, ein Grinsen hat er nicht ausgelöst

zum S9:
- sehr einfach zu fahrender SL
- für mich deutlich zu wenig Rebound, zu geringer Grip
- daher insgesamt etwas langweilig, andere SL sind da deutlich spassiger zu fahren

Benutzeravatar
HoTTrod
Beiträge: 790
Registriert: 20.11.2007 10:52
Vorname: Jens
Ski: Völkl racetiger speedw. 165 Salomon BBR 8,0 179cm
Wohnort: Berlin

Re: Test (subjektiv) Atomic Redster X9 und S9

Beitrag von HoTTrod » 08.02.2020 13:42

Da liegen wir wirklich gleich in der Beurteilung..
Frage: ist es beim X9S anders?
Frage: welchen Slalom Carver präferierst du mit unseren Eindrücken?
Lg Jens

Benutzeravatar
Lothar
Beiträge: 812
Registriert: 20.01.2006 15:07
Vorname: Lothar

Re: Test (subjektiv) Atomic Redster X9 und S9

Beitrag von Lothar » 08.02.2020 14:05

Zum X9 S kann ich nichts sagen, den bin ich nicht gefahren. Den X9 habe ich nur mal getestet, weil ich viele positive Meinungen über den Ski gelesen hatte.

Zu den SL, falls Du den Post von gebi nicht kennst, den finde ich durchaus lesenswert: viewtopic.php?p=180617#p180617
Hier wurde das Thema SL mal diskutiert: viewtopic.php?f=2&t=19842

Zur eigenen Präferenz:
Auf keinen Fall den Atomic, klar. Ein richtig guter Ski ist für mich der Blizzard SRC, sehr guter Grip, spürbarer Kurveneinzug, toller Rebound, sehr gut bei härteren Verhältnissen. Etwas Kraft sollte man mitbringen. Wenn es ausgefahren wird, mit Haufenbildung oder weicher wird, dann ist der Ski nicht ganz einfach zu fahren, da machen mir andere SL mehr Spass. Der Vorgänger war da etwas variabler, der hatte aber auch weniger Biss bei harten Verhältnissen.
Head i.SL finde ich dagegen sehr behäbig, einfach zu fahren, um den gleichen Grip zu erzielen muss man viel mehr arbeiten. War aber nicht der diesjährige Ski, aber ob er sich gravierend vom Vor-Vor-Jahresmodell unterscheidet, das ich unter den Füßen hatte, keine Ahnung.
Rossi Elite Ti ST, den hatte ich nur mal eine Stunde zum testen. War nett, hat mich aber nicht vollkommen überzeugt. War aber auch der Ski ohne die R22 Platte, die kann schon einen Unterschied machen. Recht gutmütig, ganz guter Grip, aber nicht so ein Spaßgerät wie der Blizzard.
Dynastar Master SL, bin ich vor ein paar Wochen eine knappe Stunde gefahren, auch nicht mein SL im Vergleich.
Nordica Dobermann SLR. Da weiss ich leider nicht, welche Platte da montiert ware, als ich den Ski gefahren bin. Der war recht sportlich, Grip, guter Rebound. Vielleicht etwas weniger kompromisslos als der SRC, er könnte vielseitiger sein. Den werde ich als Alternative nochmals testen.

Mein Sohn, der zwei Klassen besser Ski fährt als ich, ist vom SRC vollkommen begeistert. Auf seinen Head hat er keine Lust mehr, wenn ich einen anderen SL finde, der mir taugt, dann bekommt er den SRC.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag