Atomic Vantage 97 C - erste Eindrücke

Benutzeravatar
gebi1
Beiträge: 1325
Registriert: 13.03.2011 22:03
Vorname: Martin
Ski: K2 Catamaran, Atomic Vantage 97 C

Atomic Vantage 97 C - erste Eindrücke

Beitrag von gebi1 » 03.02.2019 14:15

Heute schreibe ich über einen Mauerblümchenski - den Atomic Vantage 97 C. Die Vantage Serie ist ein Dauerbrenner bei Atomic und kommt in der aktuellen Saison völlig neu überarbeitet daher. Verschiedene Modelle von 86 bis 107 mm Mittelbreite decken den wachsenden Markt an Ski ab, die sowohl auf der Piste hervorragende Eigenschaften versprechen, als auch Abseits der Piste Vergnügen bereiten sollen. Dabei bietet Atomic einerseits sehr sportliche Modelle mit Titanal an, dazu gesellen sich zwei Modelle die sich eher an durchschnittliche Fahrer richten. Diese kommen mit einem Carbongeflecht anstelle des Titanals. Dazu gibt es die gesamte Range auch als Damenversion.

Einer davon ist der Atomic Vantage 97 C. Dimensionen: 180 cm, 131,5-97-120,5 mm, 19,1 m Radius. https://shop.atomic.com/de-ch/products/ ... a3192.html Montiert ist eine Warden 11 von Salomon auf dem Recommended Point. Der Ski hat ein eher steifes Flexmuster, ist sehr leicht und wirkt auf den ersten Blick wie ein zu breiter GS. Ein relativ stark ausgeprägter, aber eher kurzer Rocker soll den Ski im Tiefschnee floaten lassen. Der Tailrocker ist sehr diskret, hier verspricht man sich ebenfalls ein erleichtertes Handling bei der Schwungeinleitung im Tiefschnee. Der Ski hat Full Sidewalls, die die Performance auf hartem Untergrund verbessern soll. Oft trifft man bei solchen Ski Semi-Cap-Kostruktionen an. Das macht den Ski zwar drehfreudiger, dies erkauft man sich aber mit schlechterem Kantenhalt auf hartem, gepresstem Schnee.

Ich (181 cm, 77 Kg, bald 52 jährig und seit 4 jährig auf Ski) wollte als Ergänzung einen breiteren Allmountain, der sehr gut carvt, alle Schwungformen zulässt und auch mal den einen oder anderen Powderhang im Skigebiet mitnimmt. Meine ursprüngliche Wahl viel auf einen Bonafide von Blizzard in 187 cm. Der stellte sich als grossartiger Ski heraus. Unglaublich Tempofest, irrsinnig stabil, trotzdem wendig, mir aber zu viel Ski. Also wieder weg damit. Als zusätzliches Kriterium kam nun dazu; der Ski muss entspannt und kraftsparend zu fahren sein. Ein ü50 Ski halt.

Den Vantage 97 C kriegt man zurzeit für unter 300 Euro. Vorweg, das ist sehr gut investiertes Geld. Der feuchte Schnee vom Vortag hat in der Nacht angezogen, die Pisten frisch und hart griffig. Beginnend mit weiten, lockeren Turns gleich die erste Überraschung, der Vantage geht wie ein viel schmalerer Ski von Kante zu Kante und liefert dieses satte und Vertrauen erweckende Fahrgefühl, wie es nur GS Ski können. Grossartig! Ich drücke etwas aufs Gas, lasse den Ski gehen und er zieht los in einer Seelenruhe. Kaum ein Unterschied zu den vor einer Woche getesteten GS Skis. Klar, haben die noch mehr Speed, aber das Fahrgefühl ist sehr ähnlich. Dann Kurzschwung auf einer mittelsteilen Piste. Auch da zeigt der Ski seine Wendigkeit, verbunden mit einem unglaublich satten Fahrgefühl. Trotz Rocker bekomme ich gute Rückmeldungen von der Schaufel. Da der Ski auch am Tip eher straff ist, flattert die Schaufel kaum. Im verlaufe des Tages wird es sehr warm. Frühlingsschnee im Januar, Haufen auf der Piste. Mit dem Vantage merkt man das nicht. Noch immer zieht er seine gecarvten Turns wie mit dem Skalpell gezogen. Extrem geil!

Der Neuschnee im Gelände wurde an diesem Tag sehr schnell klebrig (Skigebiet halt nur auf 1500 m). Das ist eine Herausforderung, vor allem mit Ski, die man noch nicht kennt. Hier wurden der Atomic und ich nicht gleich Freunde. Sein Fahrverhalten ist im ersten Moment speziell. Es wirkt so, als wolle die Kante immer gleich zubeissen. Zu defensiv unterwegs, komme ich zunächst nicht in's Fahren. Dann lasse ich's mehr gehen und mit mehr Speed geht es deutlich besser. Ich probiere Kurzschwünge und lange Turns. Letztere gehen mit Tempo sehr schön, trotz des unglaublich klebrigen Schnees. Auch die Kurzschwünge gelingen mit der Zeit besser. Noch fehlt mir etwas das Vertrauen. Um zu vergleichen probiere ich den Bent Chetler meines Sohnes. Der Bent ist ja die Referenz im Tiefschnee. Es zeigt sich, dass heute einfach auch schwierige Schneebedingungen sind.

Vorläufiges Fazit: Der Atomic Vantage 97 C ist auf der Piste ein Hammerski. Es muss nicht immer der teuerste Ski sein! Tolle Carveeigenschaften in allen Radien. Er wechselt sehr flink die Kante, ist Tempofest, liegt satt im Schnee und ist einfach und intuitiv zu fahren. Die Skihersteller haben ihre Hausaufgaben gemacht und sind in der Lage breitere Ski zu bauen, die ihren schmaleren Brüdern auf der Piste fast ebenbürtig sind.

Im Gelände, braucht es etwas Erfahrung. Seine verhältnismässig steife Schaufel verlangt Konzentration bei der Schwungeinleitung. Der Ski dreht aber leicht und erfordert wenig Kraft. Hat man Vertrauen gefunden, kann man mehr Gas geben.

Der Vantage 97 C erfordert wenig Kraft und ist ein idealer Ski für Fahrer, die den ganzen Tag Spass haben wollen und vielseitig unterwegs sind. Sehr grosse und schwerere Fahrer wählen 188 cm. Für mich sind die 180 cm ideal. Für wenig Geld bekommt man einen extrem spassigen und tollen Ski. Fünf von fünf Sterne!

Gruss
Martin

schnederpelz
Beiträge: 34
Registriert: 23.02.2017 21:17
Vorname: Hans

Re: Atomic Vantage 97 C - erste Eindrücke

Beitrag von schnederpelz » 08.02.2019 02:23

Dankeschön - klingt gut :wink:

Wenn ich nicht schon versorgt wäre...

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag