schneefreier saisonstart

Hier könnt ihr euern persönlichen Ski-BLOG erstellen und uns von euren Erfahrungen oder Lernfortschritten berichten, oder einfach nur ein Tagebuch eurer Skisaison führen!
Eine Anleitung für's Bloggen findet ihr unter Euer Ski-Blog / Ski-Tagebuch ... so geht's!
urs
Beiträge: 2183
Registriert: 05.01.2003 14:15
Vorname: urs
Ski: stöckli
Wohnort: zürich
Kontaktdaten:

Re: schneefreier saisonstart

Beitrag von urs » 11.03.2012 21:12

heute nachmittag sind wir frühzeitig losgefahren, um dem erwarteten stau zuvorzukommen. nach meiner dreiwöchigen auszeit sitze ich wieder in unserer stadtwohnung, geniesse den fernseher und einen ruckelfreien internetanschluss. dass es morgens ins büro geht, verdränge ich noch. als erinnerung haben wir zwei grosse käsestücke und ein feines birnenbrot mit ins tal genommen.

am morgen weckte uns ein stahlblauer himmel. wir räumten unser kleines appartement und machten uns ein letztes mal auf die piste. in erstaunlich kurzer zeit zog der himmel zu und ein starker wind erwartete uns zuoberst. der plan war eh nur eine kurze visite und ein letzter toast in der dachberghütte. das wetter erleichterte uns den abschied aus den bergen.

gestern hatten wir freunde aus zürich zu besuch. einer davon ist ein sehr guter skifahrer, der in seiner jugend auch rennen fuhr, jetzt aber nur spärlich in den schnee kommt. entsprechend genossen wir den sonnigen tag und die nach wie vor perfekten pisten. da er zum ersten mal in vals war, haben wir alle pisten mindestens einmal absolviert. schon lange bin ich nicht mehr so viel und intensiv am stück gefahren. am abend gönnten wir uns ein feines essen im restaurant therme und genossen äusserst feinen wein lokaler provenienz. der weisswein war auch in gedenken an einen winzer, der mit seinem plötzlichen erfolg nicht klar kam und sich das leben nahm.

therme war auch das stichwort für die woche. am freitag fand die langersehnte abstimmung über den verkauf des hotels statt. wie ich bereits berichtet hatte, gab es zwei investorengruppen, die das dorf in zwei lager spaltete. die erste gruppe wurde von einem in vals aufgewachsenen jungen mann remo stoffel angeführt, welcher es in kurzer zeit von einem bankkaufmann zu einem millionenschweren immobilienbesitzer brachte. sein ruf ist nicht der allerbeste und er hat auch noch mehrere gerichtsverfahren hängig, wobei er bislang noch nie verurteilt wurde. die zweite gruppe wurde vom architekten der therme peter zumthor angeführt, der internationale preise von deutschland bis nach japan erhalten hatte und von der gemeindexekutive unterstützt wurde. stoffel wurde ua. von einer lokalen grösse unterstützt, die ursprünglich mit zumthor die therme realisiert aber sich mit diesem aus unterschiedlichen gründen überworfen hatte. an der oberfläche polarisierte die presse zwischen stararchitekt gegen immobilienhai oder allenfalls rache unter alphatieren. im mikrokosmos des dorfes sah die sache schon komplexer aus. hinter stoffel versammelten sich leute, die der gemeindeexekutive passivität und einseitige fokussierung auf das standbein therme vorwarfen. dieselbe exekutive beherrscht auch die bergbahnen und blockiert nach ansicht von vielen wichtige investitionen. es kam zu eigenwilligen (teilweise etwas unheiligen) allianzen. an der abstimmungsversammlung nahmen 500 stimmberechtigte teil (bei knapp 1000 einwohnerInnen inkl. kinder und ausländer). der zuschlag erfolgte überraschend klar an die stoffel-gruppe. meiner meinung nach haben diese die bedürfnisse des dorfes besser erfasst und direkter und offener kommuniziert. die exekutive liess sich meist durch die überregionale presse verlautbaren, setzte einseitig auf die karte zumthor und hat eine woche vor der abstimmung bekannt gegeben, dass bis auf ein behördenmitglied keines sich einer wiederwahl stellen wird. nicht gerade vertrauensbildend. ich denke, die meisten hoffen, dass nun wieder etwas ruhe ins dorf einkehrt, und ich hoffe, dass vals es schafft, einen hieb- und stichfesten verkaufsvertrag auszuarbeiten, damit die weitere entwicklung ihren vorstellungen nach verläuft und nicht durch die alten konflikte getrübt wird.

der winter geht mit grossen schritten seinem ende entgegen. geplant sind noch ein bis zwei wochenenden im schnee, bevor wir uns auf den frühling freuen. vom skifahrerischen und den schneebedingungen her war es sicher einer der schönsten winter der letzten jahre. das wetter bot alles, die letzten drei wochen überwog jedoch die sonne. ein endgültiges fazit werde ich dann ziehen, wenn wir den skiwinter wirklich abgeschlossen haben.

gruss urs

Antworten