Oh Gott, warum muss es Galtür sein???

Hier könnt ihr euern persönlichen Ski-BLOG erstellen und uns von euren Erfahrungen oder Lernfortschritten berichten, oder einfach nur ein Tagebuch eurer Skisaison führen!
Eine Anleitung für's Bloggen findet ihr unter Euer Ski-Blog / Ski-Tagebuch ... so geht's!
Benutzeravatar
Linussoft
Beiträge: 74
Registriert: 16.02.2006 08:17
Vorname: Linus
Ski: Salomon X-Wing 8
Ski-Level: 60
Skitage pro Saison: 10
Wohnort: Rheinland

Oh Gott, warum muss es Galtür sein???

Beitrag von Linussoft » 01.02.2011 09:25

Erfahrungsbericht – Skiurlaub Galtür

Dieses Jahr durfte meine Frau aussuchen…

Da wir letztes Jahr mit bekannten in Krimml waren, und meine Frau dort etwas überfordert war mit den Pisten, habe ich dieses Jahr meine Ansprüche „Zurückgestellt“ und alles für die Familie „geopfert“.

Meine Frau wollte immer einmal nach Galtür. Der Ort wäre nicht meine erste Wahl gewesen, nun nach dem Urlaub steht er aber in meiner top 10 aller Skigebiete ganz weit oben.
Wir hatten eine richtig geile Woche, die wir als Nahezu perfekt bezeichnen würden.

HOTEL:

Das erste Highlight, das Hotel Casada. Schönes, relativ neues Familienzimmer, saugutes Essen (abends 5-Gänge), Nettes Personal, gepflegte Zimmer, da passte einfach alles. Die wunderschöne Sauna haben wir nicht mitgenommen, da wir lieber was mit unseren Kindern gemacht haben. Das Hotel liegt etwas abseits der Hauptstraße, aber trotzdem sehr zentral, ca. 200 Meter bis zum Skibus (den wir nicht benutzt haben). Skiraum mit jede Menge Trocknern im Haus. Eigene stilvoll eingerichtete Hotelbar, trotz französischer Reisegruppe haben wir nachts nix gehört, die Zimmer waren astrein Schalldicht.

Ein Absolut empfehlenswertes Hotel zu einem Mörderpreis (4 Personen (36,33,5 und 3) mit HP und Skipässe 1300 EUR)

SKIGEBIET:

Klein, aber fein. Die Gondel brachte uns ohne nennenswerte Wartezeit nach oben, von dort konnte man über diverse Variationen in Blau und Rot wieder runterfahren oder mit der Ballunspitzbahn weiter hoch. Von dort hatte man ein paar etwas anspruchsvollere Pisten in Rot und Schwarz, und die Traumverbindung zur Breitspitzbahn. Dieser abseits gelegene ungekoppelte zweier Sessel brachte einen zur schönsten Abfahr im Skigebiet, der „roten 10“. Da ich meine Eigeninteressen zurückgestellt hatte, um meiner Frau wieder Spaß am Skifahren zu vermitteln, habe ich diese leider erst am vierten Tag genommen. An dem Tag lagen auch 15 cm Neuschnee auf der Piste und wir waren sehr früh, ein Traumerlebnis.

Alles ist etwas Familientauglicher, nicht so sehr auf Trubel wie in „anderen Gebieten“, gleich um die Ecke. Da wir eh mittags immer an der Skischule sein mussten, um die Kinder aufzupicken, hat uns das Angebot an Pisten ausgereicht. Ein Paar Hütten mit Skigebietstypischen Preisen, aber ohne laute Mukke rundeten das ganze ab. Galtür hat was, so viel, dass wir mit Sicherheit nochmal in dahin fahren werden.

SKISCHULE:

Ein weiteres Highlight, das zu unserem perfekten Urlaub beitrug war die Skischule, und das obwohl wir zuerst kein gutes Gefühl hatten. Am Ankunftsamstag sind wir buchen gegangen. Kurs für meine Tochter, 6 Tage, 4 Stunden. Unsere Zielsetzung war, dass unsere Tochter mit einem ersten Skikurs beginnt, nachdem sie im letzten Winter einen „Rutschekurs“ im Kinderland in Krimml gemacht hat. Sie wurde auch in die „Kinder-Anfänger-Gruppe“ eingeteilt. Unser Sohn, da grade 3, sollte vormittags ein bisschen auf Skiern stehen und nachmittags in den Kindergarten. Also Halbtags-Schnupperkurs gebucht.

Der Anfängerkurs waren 10 Kinder, die aber noch nach Fahrkönnen auf zwei Skilehrer aufgeteilt wurden. Diese Truppe fuhr auch direkt mit der Gondel nach oben. Als wir dann unseren Sohn verarztet hatten, fuhren wir auch hoch, und freuten uns unserer problemlosen Kinder…. Bis wir Lilly in einer Gondel, die uns entgegenkam nach unten fahren sahen. :-(( Was war passiert? Das wissen wir selber nicht so genau, scheinbar hat man sie oben „vergessen“, also die Gruppe ist ohne sie angefahren. Als dann einer der Skilehrer zurückkam, war das Kind schon in den Brunnen gefallen, Blockadehaltung. Das erfuhren wir, als wir nach der ersten Abfahrt dann wider zur Skischule kamen. Lilly war von einem sehr lieben Skilehrer an die Hand genommen worden und verbrachte mit drei weiteren Kindern den ersten Tag am Übungshang. Rückblickend war es ein Glücksfall. Christof, der neue Skilehrer, bemühte sich intensiv um Lilly und so stand am Ende der Woche eine glückliche vom Skifahren begeisterte Tochter, die im Abschlussrennen den zweiten Platz gemacht hat. Und das, obwohl Papa ihr immer gesagt hat, dass der Spaß am wichtigsten ist. Es hat ihr so viel Spaß gemacht, das Lilly morgens schon immer mit Papa fahren wollte, um zu zeigen, was sie kann. Ziel eins, meine Tochter den Spaß am Skifahren näherbringen war also erfüllt.

Mein Sohn, ja, da kommen wir zu dem Thema „hat meine Erwartungen nicht erfüllt…*“

Sein Rutschekurs bestand aus vier Halbtagskindern am Vormittag, die von drei Skilehrern betreut wurden. Die drei waren alle motiviert, nicht so wie man es schon mal erlebt „Scheisse, ich muss mich um Kinder kümmern“. Er hatte viel Spaß, und als wir am Mittag unseren kleinen (noch mal zur Erinnerung: am 10. Oktober drei geworden) abholen wollten, begann der Stress. Der Tag war schön, Matthew, sein Skilehrer kam an und teilte uns mit, das er noch nie einen so Aufgeweckten Buam gesehen hatte. Also stand einem Wochenkurs im Rutscheland nichts im Wege. Wir wollten ihm dann schon mal den Kindergarten zeigen, was er mit einem „will aber weiter Skifahren“ und einsetzendem Geheule kommentierte. Nichts Gerede half, unser Sohn wollte, und das basierte nicht auf Druck von den Eltern, weiter Skifahren. So lösten wollten wir den Kurs aufstocken (Wochenkurs, ganztags) was von der Skischulleiterin mit einem Blick a la „übereifrige Eltern“ gestraft wurde. Das bemerkend, teilte ich der Skischulleiterin mit, dass sie bitte meinen Sohn selber dazu fragen möchte. „ Na Lewis, möchtest du lieber in den Kindergarten, mit anderen Kindern im warmen spielen, mit Lego und Playmobil und Autos, oder möchtest du weiter Skifahren im kalten“ (gemeine Taktik!). Es folgte ein überzeugendes, klares, nicht vom Willen der Eltern geprägtes „will nicht in den Kindergarten, ich will Skifahren“. Ich konnte mir das grinsen nicht verkneifen und buchte damit den Wochenkurs. Wenn er mal keine Lust hat, kann er immer noch in den Kindergarten. Am zweiten Tag mittags, kam Matthew (sein Skilehrer) an und teilte mir mit, dass Lewis keine Lust mehr auf Rutscheland hat und er am Nachmittag mit Alex, einem anderen Skilehrer auf den Berg fahren wird. „WAAAASSSSS????“ nun hört es aber auf, mein Sohn ist drei, bitte nicht übertreiben, wir wollen keinen Leistungssportler heranziehen, dazu sind die Alpen zu weit weg, ist das Sinnvoll? Es war! Lewis langweilte sich zu Tode mit Pizzastück und Pommes und so hatte er ab Mittag des zweiten Tages einen Privatlehrer, der mit ihm alleine auf den Berg gefahren ist. Rückblickend war es das richtige. Lewis wollte, und er bekam die Chance. Und wir hatten zwei Glückliche Kinder, die uns abends vorschwärmten, was sie alles schon gemacht haben.

*)“ …sondern mehr als Übertroffen“ muss hier ergänzt werden.

Nach all den Problemen, die wir im Vorfeld hatten (vergleich hier:viewtopic.php?f=5&t=13310 ), war der Urlaub ein voller Erfolg. Unsere Kinder sind beide infiziert, die Hemmungen meiner Frau vor etwas steilerem Gelände sind auch beseitigt, ich habe meine Technik weiter verbessert, es war perfekt. Und daher möchte ich schließen mit einer Empfehlung für Galtür, das Hotel und der Skischule.

Linus.

PS: ich füge gleich hier noch ein paar Fotos ein.

Edit: ich hatte vergessen, etwas über Wetter und Schnee zu sagen, dass möchte ich hier noch Nachholen...

die ersten drei Tage hatten wir schönes Wetter, Sonne und angenehme 0 Grad. gut das Galtür so hoch liegt, der Ort war und blieb weiss. Mittwochs kam Schnee, den ganzen Tag über eher schlechtes Wetter, diffuses Licht am Berg, eigendlich kein schöner Tag. Da unsere Kinder aber fahren "mußten", taten wir ebendies auch. die letzten zwei Tage waren saukalt (-14 Grad im Tal, oben bestimmt so -15-17), aber wieder Sonnig, mit gelegendliche Wolken und etwas Schnee, zumeist aus Kanonen. Klar, die müssen die Saisogrundlagen schaffen. unangenehm war es auf einigen Pisten trotzdem. Alles in allem aber fünf von sechs Tagen gut bis sehr gut, mehr kann man nicht erwarten.

Die Pisten waren, ausser an dem Mittwoch immer perfekt präpariert und auch nachmittags noch in spitzen Zustand. Mittwochs konnte man den Neuschnee genießen, da Teilweise die Pisten nicht gemacht worden waren, war auch ein angenehmes fahren.
Zuletzt geändert von Linussoft am 01.02.2011 10:51, insgesamt 1-mal geändert.


latemar
Beiträge: 3004
Registriert: 15.12.2010 10:04
Vorname: Joe
Ski: Rossignol Hero Elite plus/Black Thunder
Skitage pro Saison: 47
Wohnort: Schönes Franken

Re: Oh Gott, warum muss es Galtür sein???

Beitrag von latemar » 01.02.2011 10:32

Danke für den schönen Bericht.

Finde ich toll, dass Ihr Euren Kindern die Möglichkeit gegeben habt so früh mit dem richtigen Skifahren anzufangen.
Es gibt nicht viele Eltern und noch weniger Skischulen die das ermöglichen.
Mit Spaß skifahrende Eltern sind das beste Vorbild für Kinder. Man spürt auch richtig Deinen Stolz auf die Kinder.

Mein Sohn hat mit 24 Monaten das Skifahren angefangen, mit 26 Monaten ist er die ersten richtigen Abfahrten gefahren und mit Ende 4 das erste mal die Sellaronda.
Wir haben ihn immer motiviert, aber nie gezwungen. Jetzt ist er 11 und fährt genauso leidenschaftlich Ski wie eh und je.

Ist ein schönes Gefühl wenn man seinen Kindern das bieten kann.

Auch wenn es immer teurer wird. Nur noch in den Ferien fahren, teurere Ski, größer Skigebiete usw.


Gruß!
18/19 46T
19/20 1T Sella/1T Gitsch+Joch/1T Kronp

Kanga
Beiträge: 105
Registriert: 11.12.2009 17:01
Wohnort: Norddeutsche Tiefebene

Re: Oh Gott, warum muss es Galtür sein???

Beitrag von Kanga » 01.02.2011 13:23

Es folgte ein überzeugendes, klares, nicht vom Willen der Eltern geprägtes „will nicht in den Kindergarten, ich will Skifahren“.
Danke Linus, Du hast mir grad die Mittagspause gerettet.
In meinem Kopf lief beim Lesen so ein kleiner Film ab:

Skizwerg, knapp über 1 m hoch - 1/3 Kopf mit Helm und Skibrille, 1/3 Skistiefel und der Rest dicker Skianzug - steht da vorm Tresen, stmpft vielleicht noch mit dem Fuß auf und sagt obiges zu der "Tante" und im Gesicht kann man vielleicht noch "lesen": "Was will die eigentlich? Ich bin hier zum Skifahren, Lego und Autos gibts auch zu Hause, aber Schnee nur selten und Berge wenig!" :lol:

Gruß Kanga

ImpCaligula
Beiträge: 2259
Registriert: 14.01.2008 21:18
Vorname: Jörg
Ski: HEAD i.Supershape Titan @170cm
Ski-Level: 74
Skitage pro Saison: 40
Wohnort: Raum Stuttgart

Re: Oh Gott, warum muss es Galtür sein???

Beitrag von ImpCaligula » 01.02.2011 19:56

Sehr schöner Bericht... und Gebiet kommt mal in meine Reisepläne.... schaut nicht schlecht aus - sprich sollte man mal antesten...
Streut Kaviar unters Volk, damit der Pöbel ausrutscht... !

Benutzeravatar
Linussoft
Beiträge: 74
Registriert: 16.02.2006 08:17
Vorname: Linus
Ski: Salomon X-Wing 8
Ski-Level: 60
Skitage pro Saison: 10
Wohnort: Rheinland

Re: Oh Gott, warum muss es Galtür sein???

Beitrag von Linussoft » 02.02.2011 09:13

latemar hat geschrieben: Mit Spaß skifahrende Eltern sind das beste Vorbild für Kinder. Man spürt auch richtig Deinen Stolz auf die Kinder.
Jep, Papa ist ganz schön Stolz. Ist ja auch meine Rede: ich will keine Rennen gewinnen, ich will Spaß haben. Ich bin ja selber erst "Späteinsteiger", hab ja erst vor 6 Jahren angefangen, aber seit dem jedes Jahr mindestens eine Woche
Kanga hat geschrieben: Skizwerg, knapp über 1 m hoch - 1/3 Kopf mit Helm und Skibrille, 1/3 Skistiefel und der Rest dicker Skianzug - steht da vorm Tresen, stmpft vielleicht noch mit dem Fuß auf und sagt obiges zu der "Tante" und im Gesicht kann man vielleicht noch "lesen": "Was will die eigentlich? Ich bin hier zum Skifahren, Lego und Autos gibts auch zu Hause, aber Schnee nur selten und Berge wenig!" :lol:

Gruß Kanga
genau so war es. Mein Sohn hat das aber auch wirklich gut gemacht. Und das, wie oben schon gesagt, ohne Druck. Hätte er in den Kindergarten gehen wollen, währe das auch OK gewesen. unsere Zielsetzung war definitif nicht, das er so weit kommt, das hat er sich selber zuzuschreiben... ;-)
ImpCaligula hat geschrieben:Sehr schöner Bericht... und Gebiet kommt mal in meine Reisepläne.... schaut nicht schlecht aus - sprich sollte man mal antesten...
Ja, Galtür ist eine Reise Wert. grade nach deinen Erfahrungen aus Zell kann ich dir den Ort ans Herzen legen, da hier die Hütten deutlich mehr auf Familie ausgelegt sind, nicht auf volltrunkene Honks. Es war in allem die perfekte Mischung, auch bei den Nationalitäten. Ich mag das nicht, wenn eine Nation deutlich überwiegt (vergleich: NL in Gerlos), das empfinde ich zumeist als laut und störend. In Galtür ist das so was von Bunt, NL, DE, FR, GB, UKR, PL, von allem was dabei, alle sehr freundlich und keine Honks.
Es wird dir gefallen, ist aber für eine Tagestour zu weit, da du auch durch das ganze Paznaun-Tal durchmußt, das sind von Landeck aus ca 40 km. Für ein Wochenende aber schon OK.

Ach wie gerne würde ich im Süden wohnen... mal eben ein WE in die Alpen ist von hier aus (Neuss) nicht so einfach möglich. Und der nächste Ski-Urlaub ist erst in 11 1/2 Monaten...

Linus

speedcarver
Beiträge: 479
Registriert: 01.08.2010 17:08
Vorname: Andreas
Ski: Atomic Race SL9+GS12; Fischer RC4 WC; Rossi S3
Ski-Level: 25
Skitage pro Saison: 55

Re: Oh Gott, warum muss es Galtür sein???

Beitrag von speedcarver » 03.02.2011 21:07

Linussoft hat geschrieben:
ImpCaligula hat geschrieben:Sehr schöner Bericht... und Gebiet kommt mal in meine Reisepläne.... schaut nicht schlecht aus - sprich sollte man mal antesten...
Es wird dir gefallen, ist aber für eine Tagestour zu weit, da du auch durch das ganze Paznaun-Tal durchmußt, das sind von Landeck aus ca 40 km. Für ein Wochenende aber schon OK.
Hallo
Wenn er auf den Pitztaler Gletscher fährt für eine Tagestour dann ist Galtür eher kürzer.

Was ganz schlimm ist das deine Kinder einfach so Skifahren möchten und sich selbst pushen. Das geht überhaupt nicht. :wink:
Genau so sieht doch ein perfekter Familienurlaub aus, alle waren begeistert.

Gruß Andreas
Fat skis will do to your skiing what viagra will do to your sex live

maba
Beiträge: 1
Registriert: 15.01.2014 22:38
Vorname: Marion
Skitage pro Saison: 10

Re: Oh Gott, warum muss es Galtür sein???

Beitrag von maba » 15.01.2014 23:44

Bin gerade zufällig auf deinen tollen Reisebericht über Galtür gestoßen und freue mich immer, wenn jemand unsere Begeisterung für Galtür teilt.
Wir fahren seit 1992! jedes Jahr nach Galtür und das kam so: Als unsere große Tochter sechs war bekamen wir ein paar Kinderski geschenkt, das war der Anlass wieder zum Skifahren zu gehen, nachdem durch Kinder, Haus etc. Skiurlaub mehrere Jahre gestrichen war. Da das Jahr schon recht fortgeschritten war, suchten wir einen schneesicheren Ort und haben mehrere bekannte Skigebiete angeschrieben. Von allen, außer Galtür, bekamen wir Prospekte vom Fremdenverkehrsamt geschickt. In Galtür wurde wohl unsere Anfrage ausgehängt und die Vermieter haben uns persönlich angeschrieben. Das machte schon einen guten Eindruck. Wir entschieden uns für eine Ferienwohnung im Haus Zimalis von Daniela Mattle. Wir waren begeistert, von der Unterkunft, vom Dorf, vom Skigebiet, von den Menschen. Die Tochter hat auch mit viel Freude den Skikurs besucht und nach einer Woche ist sie schon überall mit uns gefahren. Im Jahr drauf konnten wir unsere "Kleine" auch mitnehmen-inzwischen drei Jahre alt geworden- und sie war genauso eifrig im Skikurs, hat schnell gelernt um mit der großen Schwester mithalten zu können.
Sie sind gute und begeisterte Skifahrerinnen geworden.

Das tolle am Galtürer Skigebiet ist, dass es immer viel Platz gibt, und die Kinder sich relativ frei bewegen können. Daran hat sich auch nichts geändert. Heute ist es noch einfacher durch die neue Seilbahn zum Alpkogel und den Sessel zur Ballunspitze, wir kennen das noch alles als Schlepplifte!

So sind wir jede Osterferien zwei Wochen in Galtür gewesen-immer im gleichen Haus, immer Schnee. Drei Tage am Ende des Urlaubs fahren wir nach Ischgl, es ist einfach ein traumhaftes Skigebiet, und wenn man sich auskennt, kann man auch dort dem Trubel weitgehend ausweichen.

Auch als unserer Töchter studierten und ihre Sommerurlaube längst ohne Eltern planten- eine gemeinsame Woche in Galtür musste immer sein. Inzwischen waren auch schon die Freunde dabei und auch sie waren begeistert.
Skifahren ist nicht gerade das billigste Vergnügen, aber einen besseren Familienurlaub gibt es nicht-keinen, wo "Kinder" auch erwachsen noch mit Freude dabei sind.

Übermorgen fahren wir wieder für eine Woche hin. Das erste Mal nur mit der Jüngeren. Die Große bekommt leider keinen Urlaub und bedauert es sehr.

Wir freuen uns schon wieder riesig!!

Wie du richtig sagst: Galtür hat was-für jedes Alter und besonders für Familien.

Antworten