Körperliche Vorbereitungen auf Skisaison

Alles rund um's (Ganzjahres-)Training
Benutzeravatar
Wünne
Beiträge: 423
Registriert: 21.02.2003 00:01
Vorname: Lars
Ski: Progressor 800 2016/17 u. Head Supershape Magnum
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Essen

Beitrag von Wünne » 26.11.2006 11:39

Hallo,
im Sommer und Frühherbst habe ich ich mir erstmal mit ca. 2500 km Radfahren eine Grundausdauer aufgebaut, wobei ich den meisten Teil im welligem Gelände (Bergisches Land) gefahren. Meist habe ich um die 30-40 km Touren gemacht. Im August/September habe ich dann mit gezieltem Muskelaufbau für meine Bein, Knie und Rückenmuskulatur begonnen. Dabei habe ich nach dem Training immer eine 3 tägige Ruhepause eingelegt. Im Training habe ich auch einige Übungen aus der Skigymnastik eingebaut wie z. b. 3 x 1 Minute wippende Abfahrtshocke (ist das anstrengend :oops: ) oder 3 Sätze a 15 einbeinige Kniebeuge. Seit Oktober bin ich schon um die 10 x in der Skihalle in Neuss gewesen und habe mit Erfolg :-D an meiner Technik gearbeitet. Seit letzter Woche habe ich die Belastung ein wenig zurückgeschraubt und mache noch mehr Dehnübungen damit ich am 7.12. fit für die Pisten in Ischgl bin.

Ich sehe den kommenden Wochen gelassen entgegen und freue mich darauf, mit meinen neuen Carvern, meine neu erlernte Technik, mit der Kraft und Ausdauer, die ich mir antrainiert habe, die Pisten abzucarven.

Ich wünsche Euch allen einen schönen und verletzungsfreien Winter und viiiiiiiiiiiiiiiiiiel Schnee.

Gruss Wünne :P
wichtig ist unter dem Ski und was man darauf macht

Benutzeravatar
SkiGirlForLife
Beiträge: 1138
Registriert: 10.04.2006 15:09
Vorname: Antje
Ski: Edelwiser Swing
Wohnort: Bournemouth, England

Beitrag von SkiGirlForLife » 26.11.2006 11:59

Wünne, Hut ab vor deiner konsequenz!! Ich bin ehrlich beeindruckt. So vorbereitet wirst du bestimmt keine probleme auf der piste bekommen!

Ich persönlich habe bisher nie spezielle übungen gemacht, weil ich eigentlich jeden tag reite und das konditionsproblemen und muskelkater in sämtlichen körperteilen immer wunderbar vorgebeugt hat. aber die letzten 6 wochen konnte ich jetzt gar nicht reiten (pferd krank) und ich merke schon, wie mir das langsam aber sicher auf die butterseite schlägt... habe es auch mit schwimmen als ausgleich probiert, aber es ist sooooo langweilig... ;-) ich hoffe ja immer noch, dass ich anfang der woche wieder aufs pferd komme und wenn ich dann jeden tag dressur trainiere, könnte es mit einer einigermaßen ausreichenden fitness für unseren oberstdorftripp vielleicht doch noch klappen. sonst muss ich einfach öfter hausputz machen - der wurde gestern erledigt und daran erinnert mich heute nicht nur meine saubere wohnung :-? :lol:
Viele Grüße,
Antje
~-~
I have been edelwisered with Edelwiser Swing *Schwung Fu* :-D

dk

Beitrag von dk » 26.11.2006 15:33

Martina hat geschrieben:@1970
Du schwimmst 3km in einer Stunde, wenn du Brust schwimmst? Respekt. Und dann das in einem Thermalbad, das vermutlich warmes Wasser hat...brrr.
Auch 15km laufen in einer Stunde halte ich doch für ein relativ schnelles Tempo...
:zs:

Ja, wenn ich zur Zeit so laufen würde wäre ich sehr froh, 4:00/km im Training sind schon ne geile Sache :))
@1970: da solltest Du dann schleunigst an ein paar Volksläufen mitmachen, mit der Nummer bist Du in M35 oder M30 ein echt toller Hecht und könntest ein paar Pokale bunkern :lol:

lg, alex

Guido
Beiträge: 645
Registriert: 15.03.2006 23:30
Vorname: Guido
Ski: Edelwiser Swing
Ski-Level: 78
Wohnort: Bot

Beitrag von Guido » 26.11.2006 15:38

decay hat geschrieben:
Martina hat geschrieben:@1970
Du schwimmst 3km in einer Stunde, wenn du Brust schwimmst? Respekt. Und dann das in einem Thermalbad, das vermutlich warmes Wasser hat...brrr.
Auch 15km laufen in einer Stunde halte ich doch für ein relativ schnelles Tempo...
:zs:

Ja, wenn ich zur Zeit so laufen würde wäre ich sehr froh, 4:00/km im Training sind schon ne geile Sache :))
@1970: da solltest Du dann schleunigst an ein paar Volksläufen mitmachen, mit der Nummer bist Du in M35 oder M30 ein echt toller Hecht und könntest ein paar Pokale bunkern :lol:

lg, alex
Jep, dass ist wirklich schnell. Bin letzte Woche für mein Schatz als Hase beim Herbstlauf gelaufen. 48.30. Für ne Frau nicht schlecht, wie ich finde.

Benutzeravatar
1970
Beiträge: 131
Registriert: 21.02.2006 20:36
Vorname: Erik
Ski: Stöckli Laser SX
Ski-Level: 77
Kontaktdaten:

Beitrag von 1970 » 26.11.2006 17:48

Hallo,

leider liegt meine Bundeswehrzeit schon ein paar Jahre zurück. Ob ich die Zeit auf einer Aschenbahn noch drauf habe weiß ich nicht. Wenn ich mir meine heutige Schwimmzeit ansehe glaube ich es jedenfalls. Das Geheimnis bei beiden Sportarten liegt nach meiner Erfahrung in der Atmung. Hat man die Atmung unter Kontrolle, dann funktioniert es auch mit der Leistung, weil die Sauerstoffversorgung des Blutkreislaufs konstant bleibt. Beim Brustschwimmen ist der Atemrhythmus durch das Ein- und Auftauchen vorgegeben, beim Laufen atme ich alle vier Schritte beim Auftreten mit dem linken Fuß aus. Wichtig ist, daß man die Geschwindigkeit nicht überzieht. Auftretendes Seitenstechen konnte ich früher immer unter Kontrolle bekommen, indem ich mich verstärkt auf die Atmung konzentriert habe.

Besonders wichtig für das Skifahren sind m.E. die Oberschenkelmuskulatur und die Wadenmuskulatur. Deswegen achte ich besonders auf einen kräftigen Beinschlag und lasse bei manchen Bahnen den Armzug beim Brustschwimmen weg. In den Waden hatte ich anfangs der Woche nach dem Skiwochenende in Sölden einen dämonischen Muskelkater. Jede Treppenstufe abwärts hat geschmerzt.

In den nächsten zwölf Monaten werde ich versuchen 13 kg abzunehmen ohne mich allzusehr mit dem Essen einzuschränken. Dann gelingen mir bestimmt auch die Kurzschwünge beim Skifahren besser, vor allem bei tieferem Schnee, weil der Schnee Leichtgewichte besser trägt. Nach meinem Virus den ich mir am letzten Wochenende eingefangen habe, habe ich bereits über zwei Kilo abgenommen und wiege jetzt nur noch 103 kg.


@Guido

48.30 min für 10 km sind für eine Frau wirklich gut.

@Wünne

40 Kilometer sind eine tolle Leistung, jedoch schmerzt mir nach dem Radfahren jedesmal mein Hinterteil. Wie machst Du das? Vielleicht habe ich auch nur den falschen Sattel.

Gruß

Erik
Stöckli Laser SX, Bindung Tyrolia SP 120 ABS
Nordica Speedmachine 8 Skischuhe

Benutzeravatar
Wünne
Beiträge: 423
Registriert: 21.02.2003 00:01
Vorname: Lars
Ski: Progressor 800 2016/17 u. Head Supershape Magnum
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Essen

Beitrag von Wünne » 26.11.2006 19:22

@1970

40 Kilometer sind eine tolle Leistung, jedoch schmerzt mir nach dem Radfahren jedesmal mein Hinterteil. Wie machst Du das? Vielleicht habe ich auch nur den falschen Sattel.

Gruß

Erik[/quote]

Hallo Erik,
also das mit den 30-40 km ist bei mir normal und mein Sitzfleisch hat sich daran gewöhnt. Ich plane für meine Strecken immer um die 2,5 Stunden ein, aber meistens gehts sogar noch drunter. Gelegentlich (Sonntags) fahre ich auch mal Flachstrecken um die 100 Km (lt. Tacho mit einem Durchschnitt von 24 Km/h). Ich fahre schon viele Jahre regelmässig mit meinem Rad. Ausserdem habe ich über 20 Jahre Fussball gespielt und bin von daher gut trainiert. Das hat mir auch vor 7 Jahren beim erlernen des Skifahrens sehr gut geholfen. Glücklicherweise hatten wir damals zu dritt einen Privatlehrer, der uns an 2 Tagen soviel beigebracht hat, das wir den restlichen Urlaub blaue und leichte Rote Pisten ohne grössere Probleme bewältigen konnten. Den Rest habe ich mir selbst beigebracht, indem ich gute Skifahrer genau beobachtet habe und mir die Technik dann angeeignet habe. Den grössten Fortschritt habe ich in diesem Herbst in der Skihalle gemacht.
Gruss Wünne
wichtig ist unter dem Ski und was man darauf macht

Thomas-HH
Beiträge: 365
Registriert: 05.10.2005 15:28
Vorname: Thomas
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Thomas-HH » 26.11.2006 19:43

@ Erik
Eine gute Radlerhose ist Gold wert. Mehr noch als bei Skibekleidung musst Du hier auf Qualität achten, da Du diese Dinger meist direkt auf der Haut trägst (Unterwäsche kneift und rollt sich hoch, wenn Du die Hosen hochziehst). Ich habe noch ein paar billige Hosen hier liegen. Die werde ich jemand leihen, dem ich einen wunden Hintern und Kronjuwelen gönne :D :D .
Radfahren habe ich im September wegen Lungenentzündung eingestellt und weil ich wegen der dicken Waden Sorge hatte, nicht mehr in die Stiefel zu passen.

Gruß
Thomas

Benutzeravatar
Thorsten V-max
Beiträge: 175
Registriert: 02.10.2006 18:38
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von Thorsten V-max » 26.11.2006 19:44

Hallo zusammen,
Dienstags 10km laufen
Mittwochs 6 km laufen und 1,5 Stunden Fußballtraining
Freitags 10 km laufen
Samstags 50 -60 km Mountain Biken und 1,5 Stunden Fußballspielen
Falls man trotz guter Ernährung Probleme mit Krämpfen hat, kann ich Frubiose Sport (gibt es in der Apotheke) empfehlen.

Thorsten
VIVES !!!

Benutzeravatar
carlgustav_1
Beiträge: 1368
Registriert: 30.11.2005 10:20
Vorname: Martin
Ski: Elan race SL 160, Scott Aztec 175
Wohnort: Der Pott kocht :-)

Beitrag von carlgustav_1 » 26.11.2006 20:21

1970 hat geschrieben:
40 Kilometer sind eine tolle Leistung, jedoch schmerzt mir nach dem Radfahren jedesmal mein Hinterteil. Wie machst Du das? Vielleicht habe ich auch nur den falschen Sattel.

Gruß

Erik
40 km biken querfeldein sind eventuell ne leistung, 40 km auf der erzbahnstrecke oder der ruhr entlang eher ein rentnerausflug bzw die feierabendrunde :wink:

(edit: bitte nicht in den falschen hals kriegen, als trainingseinheit natürlich trotzdem sinnvoll, wenn mans regelmäßig fährt...)

@erik: höchstwahrscheinlich hast du wirklich den falschen (und zwar zu weichen) sattel! nach 40 km darf eigentlich noch nix wehtun -> FACHgeschäft, beraten lassen, neuen kaufen. da wir, wie ich den postings entnehme, sehr unterschiedliche statur besitzten, kann ich dir nix konkretes raten. habe selbst beim radfahren nie ernsthafte sitz-probleme, auch nicht nach 100 km. ordentliches polster-höschen ist pflicht. aber auch hier gibt es natürlich leute, denen tschibo reicht, mir nicht :wink:

aber zum topic: ich werde nicht müde, YOGA als alternative skigymnastik zu propagieren... --> kraft, beweglichkeit, balance, atmung, körpergefühl.... praktisch jede disziplin profitiert.

grüße, martin
krypton rulez!

Benutzeravatar
Cradle22
Beiträge: 445
Registriert: 20.12.2005 11:58
Vorname: Arndt
Ski: RTC 28, Edelwiser Firnis
Ski-Level: 78
Wohnort: Dortmund

Beitrag von Cradle22 » 27.11.2006 08:38

Hallo!

I.m.h.o. gibt es keine wirklich umfassende Möglichkeit, mit einer "Sportartfremden" Sportart für eine andere Sportart zu Trainieren.

Soll nicht heißen, daß es nicht Ansatzweise geht (-> Skifahren: Beinpresse in der Muckibude!), aber es kann das wirkliche Skifahren nicht ersetzen.

Als ich vor drei Jahren mit Intesivst-Lauftraining aufgehört habe (4 mal in der Woche 2 1/2 bis 3 Stunden laufen, Marathon), und weniger gelaufen und mehr Krafttraining gemacht habe, taten mir bei der ersten Skiwoche im Jahr die Beine trotzdem am zweiten / dritten Tag weh...

Was gut war, daß meine Ausdauer trainiert war... Ich hätte alle Strecken ohne Anhalten fahren können, habe selten schneller geatmet, während meine Mitfahrer auf dem Boden lagen und hechelten :D

Bis gespannt, wie es dieses Jahr aussieht... Seit Juni keine sportliche Betätigung mehr (erst Krankheit / Verletzung, dann mit Motorrad Fahren angefangen, jetzt seit sechs Wochen Wohnung renovieren / Umzug)...

Zur Not hänge ich mich in meiner Reisegruppe einfach an eine nicht so sportliche Untergruppe dran, dann klappts :wink:


Gruß,

Arndt
EW Firnis 'ist da!'
RTC 28
Tec. Dragon 110/Strolz Innenschuh

Antworten