Skigymnastik

Alles rund um's (Ganzjahres-)Training
Benutzeravatar
Hosky
Beiträge: 860
Registriert: 19.12.2005 22:20
Vorname: Ja, hab ich ;-)
Ski: Diverse...
Wohnort: Rhein-Neckar-Gebiet

Beitrag von Hosky » 07.11.2006 14:46

soweit komme ich erstmal noch gar nicht schmerzfrei - bei mir fängt das Problem mit aus dem Bett aufstehen an :D

beate
Beiträge: 4340
Registriert: 18.01.2002 01:00
Vorname: beate
Ski: Elan

Beitrag von beate » 07.11.2006 14:51

Ja, ins Bett rein geht noch und wenn man Nachts mal raus muss :o :-? :-? Ich achte immer darauf, jeglich Art von Treppen, insbesondere das heruntergehen, die ersten drei Tag absolut zu vermeiden. Wenn ich doch welceh laufen muß, achte ich darauf, dass niemand in der näheren Umgebung ist, damit ich durch mein ausgeprägtes Gestöhne und Geschimpfe niemanden störe bzw verunsichere. Gott sei Dank gibts jetzt die Rollatoren schon günstig beim Lidl und mit ein bischen Geschick, kann man sicehr die Ski auch noch damit transportieren :wink:
Beate

dk

Beitrag von dk » 07.11.2006 15:02

Hu, habts wieder kein gescheites Sommertraining gemacht :)
Bei mir sind am schlimmsten die Muskeln auf der Innenseite der Oberschenkel im hinteren Bereich betroffen.
Sonst gerne noch Halsmuskulatur vom dauernden Umschauen und auch Bauchmuskulatur. Heute gehts langsam wieder :lol:

Auslaufen halte ich grundsätzlich schon für sinnvoll, mache ich nach harten Laufeinheiten auch und es hilft tatsächlich. Aber beim Skifahren ist mir das zu stressig, ich bin nur Freizeitfahrer, gehe dann lieber in die Sauna.

alex

Benutzeravatar
Rumrutscher
Beiträge: 147
Registriert: 11.01.2003 00:02
Wohnort: 45°50'2.00"N 10° 1'25.37"E

Beitrag von Rumrutscher » 07.11.2006 15:04

@carlgustav_1
@Hosky
@Beate

Wie wärs mit Skigymnastik? :roll:

beate
Beiträge: 4340
Registriert: 18.01.2002 01:00
Vorname: beate
Ski: Elan

Beitrag von beate » 07.11.2006 15:19

Hat bei mir nichts mit Training zu tun. Ich laufe jeden 2. Tag zwischen 3-7 km. Wahrscheinlich genetisch bedingt. Ihr wisst, dass ist das mit den Drüsen und so :wink:
Beate

Benutzeravatar
carlgustav_1
Beiträge: 1368
Registriert: 30.11.2005 10:20
Vorname: Martin
Ski: Elan race SL 160, Scott Aztec 175
Wohnort: Der Pott kocht :-)

Beitrag von carlgustav_1 » 07.11.2006 15:19

Rumrutscher hat geschrieben:@carlgustav_1
@Hosky
@Beate

Wie wärs mit Skigymnastik? :roll:
heo tom, bitte GRÜNDLICH lesen!!!

ich sagte: probleme beim VOM KLO AUFSTEHEN nicht probleme beim skifahren :D dh. WENN dann müsste ich klo-aufsteh-gymnastik machen...

*auweh, das niwoh entgleitet wieder mal...*

aber im ernst gehts euch auch so: alles tut weh, aber SKIFAHREN geht komischerweise gleich wieder 8)
krypton rulez!

Benutzeravatar
Rumrutscher
Beiträge: 147
Registriert: 11.01.2003 00:02
Wohnort: 45°50'2.00"N 10° 1'25.37"E

Beitrag von Rumrutscher » 07.11.2006 15:41

Bernd hat geschrieben:Wobei ich immer wieder gerne die alten Widerholungen mit der Rosi und dem Franz anschaue, wie sie vor einer Leinwand irgendwelche Rennstrecken abfahren - ziemlich skuril
Lieber carlgustav_1,
DIE hatten nicht wie Du Probleme beim Aufstehen vom Klo! Ergo - Skigymnastik ist auch gut für jene, die nicht vom Klo hochkommen, oder liegts an der Lektüre?? :D
ciao, tom

Ski: 2
Bindung: ja
Jetzt auch mit Hoteliersfunktion: www.bb-valborlezza.it

Tom
Beiträge: 551
Registriert: 16.10.2001 02:00
Wohnort: Bayern

Beitrag von Tom » 07.11.2006 16:56

morgens vom klo aufstehen...
Ist kein Problem - ich pinkle im Stehen ! :o

@Bernd
Das Auslaufen halte ich für genauso unnötig wie das typische Aufwärmen mit Dehn- und Wippübungen.
Sportliche Aktivitäten (Radfahren, Joggen, Joga, Ski….) sollten immer mit einer Phase geringer Belastung beginnen. Diese wird langsam gesteigert, bis der „Motor“ auf Betriebstemperatur ist.
Gegen Schluß der Übung (des Skitages, der Radstrecke…) verringert man dann langsam wieder die intensivität.
Das sehe ich etwas anders:
Zu jeder Sportart (sogar Krankengymnasik) gehört eine Phase des allgemeinen Aufwärmens. Das ist i.d.R. völlig sportartunspezifisch, hat physiologische und psychologische Gründe (hier schließe ich auch Dehnübungen mit ein - von "wippen" rate ich MEIST ab).
Dann kommt das spezielle Aufwärmen: Wie du schreibst, sportartspezifisch. Ist m.E. beides sinnvoll, nicht immer kann meine Sportart mit geringer Belastung steigernd beginnen, und das auch noch kontrolliert.
Das gilt auch fürs CoolDown zum Ende hin. Für manche Sportarten geht das einfach nicht, ist (nicht nur deshalb) sinnvoll, weil wieder NICHT sportartspezifisch (vgl. Aufwärmen!) und deshalb viel umfassender!

Viele Grüße

Tom

Benutzeravatar
rolf
Beiträge: 459
Registriert: 25.11.2004 14:49
Wohnort: Berner Oberland/Schweiz
Kontaktdaten:

Beitrag von rolf » 07.11.2006 17:32

ich empfehle jedem vor der ersten Abfahrt sich aufzuwärmen, wie, das sollte jeder Sportler selber wissen, jeder hat da so seine (körperlichen) Eigenheiten; danach empfinde ich es als selbstverständlich, dass die erste Abfahrt zum "Einfahren" gehört.
Der Vergleich mit dem Radfahren hinkt, da auf dem Rad wirklich locker angefangen werden kann und die intensität gesteigert werden kann. Beim Skifahren ist das doch ein wenig differenzierter zu betrachten. Auch wenn ich die erste Abfahrt (welche Farbe auch immer) noch so locker angehe, kann ich, aus welchem Grund auch immer, zu einer plötzlichen ungewollten, ja sogar extremen Bewegung gezwungen werden (das klassische "Autsch" bei kalter Muskulatur)

@Bernd: Die intensität der Fahrweise hat eigentlich nichts mit der Pistenfarbe zutun :roll:

wie gesagt: eine Empfehlung....

Benutzeravatar
nicola
Beiträge: 3098
Registriert: 07.06.2001 02:00
Vorname: nicola
Ski: edelwiser
Ski-Level: 007
Wohnort: Wien - 48° 23' 95'' N - 16° 38' 41'' E
Kontaktdaten:

Beitrag von nicola » 07.11.2006 17:51

decay hat geschrieben:Bei mir sind am schlimmsten die Muskeln auf der Innenseite der Oberschenkel im hinteren Bereich betroffen.
beate hat geschrieben:Ich achte immer darauf, jeglich Art von Treppen, insbesondere dasJ heruntergehen, die ersten drei Tag absolut zu vermeiden.
carlgustav_1 hat geschrieben:stimmt, ich sag nur: 2. skitag, morgens vom klo aufstehen... :evil:
daraus lässt sich schließen, dass alle drei unterschiedliche bewegungen beim skifahren ausüben (kann ich auch durch meine beobachtung – bin schon mit allen drei skigefahren :-D - bestätigen) und deshalb auch unterschiedliche muskelgruppen beanspruchen.

decay zum beispiel beansprucht wahrscheinlich den „schlanken muskel“ (grazilis) mehr während carlgustav mehr mit den antagonisten des grazilis „arbeitet“. ergo:
entweder
jeder braucht ein anderes training um keinen muskelkater zu bekommen
oder
es täte jedem gut wenn die muskeln besser zusammenwirken würden :-D
nicola

Kunstpiste.com - Das Skimagazin mit Kurvengeist

Antworten