Vibrafit (nach Gelenkverletzung)

Alles rund um's (Ganzjahres-)Training
pitagoras
Beiträge: 370
Registriert: 04.07.2008 00:56
Vorname: Daniel
Ski: Monster
Wohnort: Dunkeldeutschland

Vibrafit (nach Gelenkverletzung)

Beitrag von pitagoras » 13.10.2011 00:59

Hallo liebe Gemeinde. Hab schon lange nichts mehr geschrieben und bin mir auch nicht so ganz sicher ob das hier der richtige Bereich ist. Aber da ich ja niemandem mein "Leid" klagen will denke ich schon ;)

kurz vorweg:
Habe mir im Januar 2011 das Knie beim Volleyball (oder in Teilen auch schon vorher) kaputt gemacht.
Es folgte Mitte April dann eine Kreuzbandplastik bei der auch die Menisken wieder "gerichtet" wurden.
Anschließend Physio und "Teilzeitreha".
Lief alles soweit gut und auch zur Zufriedenheit des Arztes.

Stehe nun also wieder ganz passabel im Futter und besuche 2-3 mal die Woche das Fitnessstudio, mache ein paar Übungen auf einem Therapiekreisel, mach 2-3 mal die Woche Sprungübungen und hab auch mit dem Volleyballtraining wieder begonnen.
Alles schmerz- und weitestgehend schwellungsfrei.
Nun gibt es in meinem Fitnessstudio so ein "Vibrafit"-Gerät. Mit diesem möchte ich eigentlich nur eine Übung (einbeinig in Hocke wie auf der Startseite abgebildet) trainieren um mehr Stabilität in den Muskelapparat zu bekommen.
Die Frage ist nun: kann ich das "bedenkenlos" tun, oder gibt es da Einschränkungen bei der Belastung, weil sich evtl. die Schrauben lösen könnten oder so?!

Mir ist klar das hier keine Ärzte sind, aber den ans Telefon zu bekommen ist auch nicht ganz einfach. Vielleicht hat ja wer Erfahrung damit oder eine Meinung. Würde mich freuen.

p.s. Der Artzt hat keine Einwände gegen das Skifahren kommende Saison gehabt und meinte nur ich solle die Schiene dazu anlegen :D
"Der Raser auf den Masten trifft, erzittert stark der Sessellift"

beate
Beiträge: 4340
Registriert: 18.01.2002 01:00
Vorname: beate
Ski: Elan

Re: Vibrafit (nach Gelenkverletzung)

Beitrag von beate » 13.10.2011 10:32

Du bist ja lustig :lol:
Du machst Sprungübungen und spielst Volleyball aber beim Elektrovibratorpowerwackeln hast du Angst, dass sich Schrauben lösen können :lol: :lol: :lol:
Die Schrauben sollten normal nach 4-6 Wochen post OP so eingewachsen sein, dass sie größeren Beanspruchungen stand halten. Ich bin mir sicher, dass die Schrauben ziemlich starke Zugkräfte aushalten. Was das neue KB, welches von den Schrauben gefixt wird aushält, vermag ich nicht zu sagen.Wenn die Muskulatur ums Gelenk herum stark genug ist und deine Propriozeptoren wieder intakt sind (Koordinationstraining = die von dir geschilderten einbenigen Übungen), was wohl augenscheinlich der Fall ist, kannst du mE nach den Powerwackler bedenkenlos benutzen.
Wenn du ein echte Rennhocke üben möchtest, solltest du sie
a) richtig ausführen (nicht den Hintern hoch und den Oberkörper bücken = Freizeitracerposition)
sondern -> tiefe Position, auf der ganzen Fusssohle stehend = (!!!!) nicht auf der Ferse (wichtig für eine zentrale Position über dem Ski, Arme nach vorn, Oberkörper aufrecht, Kopf hoch
b) nicht wie auf dem Bild an den Halterungen festhalten, sondern freihändig und erstmal beidbeinig, sonst hast du keinen Effekt bzgl der Koordination und des Bewegungsgefühls
Viel Spaß beim vibrieren
Beate

pitagoras
Beiträge: 370
Registriert: 04.07.2008 00:56
Vorname: Daniel
Ski: Monster
Wohnort: Dunkeldeutschland

Re: Vibrafit (nach Gelenkverletzung)

Beitrag von pitagoras » 13.10.2011 22:24

Hehe :D danke Beate für die Antwort.

Jetzt wo du es so sagst und ich darüber nachdenke verstehe ich was du meinst. War mir halt unsicher, weil hopsen ja verglichen mit den Vibrationen eine "einmalige" Belastung ist. Ich kann mich da halt nur grob an Grundlagen der Technischen Mechanik erinnern, wo zyklische Beanspruchungen eben auch anders behandelt wurden.

Mir geht es auch nicht um die Abfahrtshocke. Nicht mal wirklich ums Skifahren im speziellen (auch wenn ich natürlich wieder auf die Piste will), sondern eben um genau die "Propriozeptoren", das der Muskel weiß was zu tun ist wenns drauf ankommt.

Dennoch danke für die "Anleitung". Werd ich mal im Hinterkopf behalten. Scheine erstmalig genug Saft in den Beinen zu haben das auch mal richtig ausführen zu können ;)
Naja der Winter ist noch weit weg.

Ich habe auch mal den Hersteller angeschrieben, der (welch Überraschung) da auch keine Probleme sieht wenn schmerzfrei trainiert werden kann.
"Der Raser auf den Masten trifft, erzittert stark der Sessellift"

Benutzeravatar
Herbert Züst
Beiträge: 1784
Registriert: 16.12.2005 14:56
Vorname: Herbert
Ski: Edelwiser Swing, Stöckli Laser CX KesslerPhantom
Ski-Level: 95
Skitage pro Saison: 45
Wohnort: Schweiz

Re: Vibrafit (nach Gelenkverletzung)

Beitrag von Herbert Züst » 14.10.2011 07:30

Als ich vor 5 Jahren den Oberschenkel gebrochen hatte, hat mir mein Chirurg ,6 Monate nach der Operation, vom Benutzen der Power Plate abgeraten, solange ich noch Metall im Bein habe. Eine Begründung hat er nicht angegeben. Er hat mir zu einem konvetionellen Muskelaufbautrainig geraten. Allerdings bin ich zu dieser Zeit schon sehr intensiv Ski gefahren, als der Chirurg dies, bei der Entfernung der Platte erfuhr, war er auch nicht sonderlich begeistert. Ob ich die Viberationsplatte benutzen darf, habe ich den Chirurgen gefragt, ob ich Skifahren darf habe ich meinen Hausarzt (der ist ein angefressener Skifahrer) gefragt. So gehen die Meinungen auseinander oder man muss nur wissen wen man fragen soll. :-D

Gruss Herbert

Benutzeravatar
HoTTrod
Beiträge: 790
Registriert: 20.11.2007 10:52
Vorname: Jens
Ski: Völkl racetiger speedw. 165 Salomon BBR 8,0 179cm
Wohnort: Berlin

Re: Vibrafit (nach Gelenkverletzung)

Beitrag von HoTTrod » 14.10.2011 07:40

Hi,
alles richtig..
und die Schiene mag vielleicht Deinem Kopf helfen..
Eine Verletzung bei einem Sturz wird sie nicht verhindern..

LG Jens

Benutzeravatar
Herbert Züst
Beiträge: 1784
Registriert: 16.12.2005 14:56
Vorname: Herbert
Ski: Edelwiser Swing, Stöckli Laser CX KesslerPhantom
Ski-Level: 95
Skitage pro Saison: 45
Wohnort: Schweiz

Re: Vibrafit (nach Gelenkverletzung)

Beitrag von Herbert Züst » 14.10.2011 07:52

Eine Verletzung bei einem Sturz wird sie nicht verhindern..

Wer hat den gesagt, dass man Stürzen soll ? :-D

Gruss Herbert

Benutzeravatar
HoTTrod
Beiträge: 790
Registriert: 20.11.2007 10:52
Vorname: Jens
Ski: Völkl racetiger speedw. 165 Salomon BBR 8,0 179cm
Wohnort: Berlin

Re: Vibrafit (nach Gelenkverletzung)

Beitrag von HoTTrod » 14.10.2011 08:04

na die Werbung und die Zielrichtung der Schienen-Firmen sieht das etwas anders.. 8)
aber:
wenn der Kopf beruhigt ist, dann ist das ja auch schon mal was...
oft viel mehr als man glaubt...
und: es sieht einfach affig aus.. über der Schneehose... :-?
LG Jens

beate
Beiträge: 4340
Registriert: 18.01.2002 01:00
Vorname: beate
Ski: Elan

Re: Vibrafit (nach Gelenkverletzung)

Beitrag von beate » 14.10.2011 09:27

Jens hat geschrieben:und: es sieht einfach affig aus.. über der Schneehose...
einer der Gründe, warum ich nach einigen Skitagen mit Orthese das Ding in den hintersten Winkel meines Schrankes auf Nimmerwiedersehen verbannt habe.
Ausschlaggebend war, dass die Bewegungseinschränkungen mir zu massiv waren und ich ständig ein sehr präsentes "ich bin verletzt gewesen Gefühl" hatte, was überhaupt nicht gut für meinen Kopf war.
Draufgängerisch Ski gefahren bin ich noch nie aber mit Orthese war es selbst mir zu peinlich mädchenhaft 8)
Beate

Benutzeravatar
Herbert Züst
Beiträge: 1784
Registriert: 16.12.2005 14:56
Vorname: Herbert
Ski: Edelwiser Swing, Stöckli Laser CX KesslerPhantom
Ski-Level: 95
Skitage pro Saison: 45
Wohnort: Schweiz

Re: Vibrafit (nach Gelenkverletzung)

Beitrag von Herbert Züst » 14.10.2011 09:32

: es sieht einfach affig aus.. über der Schneehose...
Mein Ding hat überhaupt nicht affig ausgesehen, es war 25cm lang und mit ca. 10 Schrauben direkt auf dem Knochen unsichtbar unter dem Muskel eingebaut. :-D

Gruss Herbert

pitagoras
Beiträge: 370
Registriert: 04.07.2008 00:56
Vorname: Daniel
Ski: Monster
Wohnort: Dunkeldeutschland

Re: Vibrafit (nach Gelenkverletzung)

Beitrag von pitagoras » 15.10.2011 17:42

Hehe, das wird sich zeigen. Mir ist absolut bewusst, das die Schiene im Zweifel gar nichts hilft. Ich glaube selbst beim Volleyball wäre sie bei entsprechendem "impact" überfordert. Dennoch gibt sie mir mental momentan noch eine gewisse Sicherheit.

Und wenn, dann kommt die Schiene ja wohl in die Hose ;) Auch wenn ich glücklicherweise kein Schönheitspreis gewinnen muss.

@Herbert
Naje mit künstlichen Gelenken wird eh abgeraten. Mein Fitnesstrainer meinte, da die Schrauben ja drin bleiben, sollte das auch gehen. Müssten sie wieder raus, würde er davon abraten. Ohne das aber näher zu begründen.
"Der Raser auf den Masten trifft, erzittert stark der Sessellift"

Antworten