E-Bike, wie peinlich!?

Benutzeravatar
NeusserGletscher
Beiträge: 2024
Registriert: 30.01.2008 15:59
Vorname: Peter
Ski: ein paar zu viel
Ski-Level: 042
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Dorf an einem Bach

Re: E-Bike, wie peinlich!?

Beitrag von NeusserGletscher » 30.08.2015 18:21

drachir hat geschrieben:Dass du, Peter, ein schlaues Bürschchen bist, habe ich schon aus einigen deiner Posts herausgelesen :wink:
Vielleicht kannst du mir ja ausrechnen, wie lange ich brauchen würde, um mit deiner genialen Idee den Bike-Akku wieder zu laden.
Ich bin gerührt :D. Ich denke, Du kannst locker über einen längeren Zeitraum eine Leistung von 200 W auf Deinem Crosstrainer erreichen. Ein Bikeakku hat etwa einen Energieinhalt von 500 Wh. Unter Annahme der Wirkungsgrads von Dynamo und Laderegler mit 70% sollte der Akku dann in knapp 4 Stunden voll sein. Wenn Du Dir nun für den Winter 10 Akkus zulegst und jede Woche einen mit Deinem Stepper auflädst, dann bist Du voll ökologisch mit Deinem E-Bike unterwegs :wink:
drachir hat geschrieben: Als das damals in Bio bei uns drankam, war gerade Pulverschnee.
Und was war mit Physik? :D
Was man selbst erledigt können andere nicht verkehrt machen.

Benutzeravatar
drachir
Beiträge: 724
Registriert: 04.10.2011 11:01
Vorname: Richard
Ski: Fischer Emperor für jedes Gelände -außer Überhänge
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: E-Bike, wie peinlich!?

Beitrag von drachir » 31.08.2015 11:27

NeusserGletscher hat geschrieben:Und was war mit Physik? :D
Nun kapiere endlich, warum ich hier immer nach Physik gefragt werde. Ich erinnere schwach, dass Bio ja das Fach mit den Bienchen summ-summ-summ war und Physik das mit dem Ohmschen Gesetz, welches ich sogar noch heute auswendig kann: Volt, Watt, Ampere, Ohm – ohne uns gibt`s keinen Strom :D

Danke Peter, wie immer ein sehr fundierter und überlegenswerter Vorschlag deinerseits. Aber bei den Akkukosten rentiert sich ja fast schon ein leistungsstärkeres Bike für mich:
http://www.greenfinder.de/e-bikes/modell/blacktrail-2/

Spaß beiseite: Wir sind am Samstag also eine Bergrunde gefahren, um zu sehen, wie das mit dem Strom ist. Wir wiederholten die schon mal mit „normalen Bikes“ gefahrene Elendsattel-Runde. Wie der Name schon sagt ist das im Normalfall an der Steigung zur Elend Alm elendig steil und anstrengend, vor allem bei 30° in der Sonne. Viele schieben hier wie wir seinerzeit auch. Nur gut trainierte MTB-Masochisten quälen sich hier fahrend hoch.
Mit unseren zwei neuen E-Bikes hatten wir leichtes Spiel. Ich konnte es kaum glauben, es strengt zwar auch an, aber sitzend, noch zur Unterhaltung fähig, brachten uns die Räder, vorbei an vielen Schiebenden und Strampelnden, locker hoch.
Ich will jetzt hier nicht die ganze Wegstrecke wiedergeben und auch keinen E-Bike Test schreiben, nach dem Motto wo und wann und mit wieviel Unterstützung ich gefahren bin, sondern nur noch kurz ein paar Fakten liefern und dann lieber ein paar Bilder sprechen lassen.
Nach 44 km und 850 hm waren bei mir ca. 70 % (Bosch) und bei meiner Frau ca. 60 % (Yamaha) Akkuladung verbraucht. Wegen der vielen Foto-Stopps und Anfahrten war meiner ca. 10 % leerer. Auf der Geraden lässt sich das Rad auch ohne Unterstützung gut fahren, etwa so, wie ein „normales Rad“ bepackt mit vollen Satteltaschen. Ich denke/hoffe, dass man bei „sparsamer Fahrweise“ auf der Ebene 130 km weit kommt, bzw. 1200 hm mit 50 km Distanz schafft.
Alles in allem eine gute Entscheidung, auf Strom umzustellen - frei nach Udos Motto: „Mit 66 Jahren fängt der Akku erst richtig zu glühen an“ :D

https://www.komoot.de/tour/6572079?ref=wtd
* * * * * * * *
Gruß - Richard

Schneefrau
Beiträge: 719
Registriert: 20.11.2005 20:12
Vorname: Ute
Ski: rossi9s, edelwiser162+172, snowrider182, wayback88
Skitage pro Saison: 25
Wohnort: zu weit weg von den Bergen

Re: E-Bike, wie peinlich!?

Beitrag von Schneefrau » 02.09.2015 19:22

Hallo Richard, was wiegen denn Eure E-Bikes?
Ute

2014/15: 29 Tage
2015/16: 30 Tage
2016/17: 20 Tage

Benutzeravatar
drachir
Beiträge: 724
Registriert: 04.10.2011 11:01
Vorname: Richard
Ski: Fischer Emperor für jedes Gelände -außer Überhänge
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: E-Bike, wie peinlich!?

Beitrag von drachir » 03.09.2015 10:05

Hallo Ute, meins wiegt 20,4 kg, das meiner Frau 21,2 kg. Inzwischen sind sie wegen Umbauten sicher 1,5 kg schwerer geworden: gefederte Sattelstütze, andere Sättel (die originalen sind Bretter), verstellbarer Vorbau, diverse Klickfix-Adapter usw. Bei uns in den 5. Stock ohne Lift würde ich sie jetzt ungern tragen wollen.
Im schweren Gelände muss man ja ab und zu auch mal absteigen und schieben. Da hilft dann die Schiebehilfe (würde nie eins ohne empfehlen).
Auf unserer Tour haben wir uns einmal verfranzt (Foto 4 - 6) und mussten die Bikes über ein Bachbett heben und unter einen Weidezaun flach durchbugsieren und am Schluss noch über eine Doppelleitplanke wuchten, um wieder auf Kurs zu sein. Das ist alles machbar und nicht anstrengender, als mit Skiausrüstung ein paar Meter zu hatschen.
* * * * * * * *
Gruß - Richard

Schneefrau
Beiträge: 719
Registriert: 20.11.2005 20:12
Vorname: Ute
Ski: rossi9s, edelwiser162+172, snowrider182, wayback88
Skitage pro Saison: 25
Wohnort: zu weit weg von den Bergen

Re: E-Bike, wie peinlich!?

Beitrag von Schneefrau » 03.09.2015 11:05

Danke für die ausführlichen Infos - und den Tipp mit der Schiebehilfe!
Aber da gehören Eure Räder doch schon zu den leichteren ihrer Art ?!
(Ich versuche gerade meine gern radtourende Mutti gegen ihre Ehre für ein ungetrübteres Fahrraderlebnis aufgrund gesundheitlicher Probleme zu einem e-Bike zu überreden ... ganz schwer! :-? )

VG Ute

Benutzeravatar
drachir
Beiträge: 724
Registriert: 04.10.2011 11:01
Vorname: Richard
Ski: Fischer Emperor für jedes Gelände -außer Überhänge
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: E-Bike, wie peinlich!?

Beitrag von drachir » 03.09.2015 11:59

Es ist nicht „unehrenhaft“ mit E-Unterstützung zu fahren. Ein E-Bike hat nichts mit einem Gehwagerl zu tun! Jedes 4. heutzutage verkaufte Fahrrad hat ein E.
Ist ein bisserl wie damals mit dem Skihelm: heute sind die ohne die Minorität und werden oft als komische Exoten belächelt.
Sag einfach „Mutti, mit einem E-Bike bist du Trendsetter und am Puls der Zeit und du wirst sehen, die anderen ziehen nach“

:D http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaeh ... 21365.html :D
* * * * * * * *
Gruß - Richard

Benutzeravatar
sirhay
Beiträge: 496
Registriert: 17.01.2008 13:43
Vorname: Thomas
Ski: Nordica GSR, Blizzard Brahma, Head Ispeed Pro
Wohnort: Ulm

Re: E-Bike, wie peinlich!?

Beitrag von sirhay » 03.09.2015 12:17

E-Bike fahren macht saumäßig Spaß. Gewicht der Räder ist mit 20-22 kg normal aber damit zum tragen schon recht schwer. Merkt man wenn mal der Akku ausgeht :D

Aber für was braucht man einen verstellbaren Vorbau?

Benutzeravatar
drachir
Beiträge: 724
Registriert: 04.10.2011 11:01
Vorname: Richard
Ski: Fischer Emperor für jedes Gelände -außer Überhänge
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: E-Bike, wie peinlich!?

Beitrag von drachir » 03.09.2015 12:40

sirhay hat geschrieben:
Aber für was braucht man einen verstellbaren Vorbau?
Um den Lenker auf (m)eine bequemere, aufrechtere Sitzhaltung einzustellen.
* * * * * * * *
Gruß - Richard

Benutzeravatar
sirhay
Beiträge: 496
Registriert: 17.01.2008 13:43
Vorname: Thomas
Ski: Nordica GSR, Blizzard Brahma, Head Ispeed Pro
Wohnort: Ulm

Re: E-Bike, wie peinlich!?

Beitrag von sirhay » 03.09.2015 13:07

Schon, aber dafür nimmt man normal einen Vorbau (evtl. Lenker) mit größerem Winkel. Oder Spacer unter den Vorbau.
Verstellbarer Vorbau mein ich ist ein bisschen "Oldschool"

Benutzeravatar
drachir
Beiträge: 724
Registriert: 04.10.2011 11:01
Vorname: Richard
Ski: Fischer Emperor für jedes Gelände -außer Überhänge
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: E-Bike, wie peinlich!?

Beitrag von drachir » 03.09.2015 13:27

Hallo Thomas, mit Spacern hätte ich die gewünschte Höhe nicht hinbekommen und einen anderen Lenker wollte ich nicht. Jetzt habe ich halt eine Oldschool-Lösung. Passt zu mir :-D
* * * * * * * *
Gruß - Richard

Antworten