Handschuhe: wann, wo und welche?

Skijacken, -hosen, Handschuhe, Unterwäsche, Materialien und deren Pflege.
Siehe auch Bericht Ski-Bekleidungs-Special
bansko
Beiträge: 16
Registriert: 21.11.2018 00:53
Ski: FISCHER PRO MTN FIRE SLR 2
Skitage pro Saison: 14

Handschuhe: wann, wo und welche?

Beitrag von bansko » 13.09.2022 22:46

Ich bin auf der Suche nach gute Handschuhe (vollfinger) und bin etwas verwirrt, wie die beste Herangehensweise ist?
  • Ist es am besten leicht gebraucht zu kaufen
  • Welche Art von Handschuh für bis zu -15C ohne besondere Spezialisierung
  • Macht es Sinn auf Blackfriday zu warten
  • Was sind unterbewertete Marken oder Modelle
  • Wäre es besser unmittelbar nach der Saison zu kaufen? Ist jetzt der Rabatt-technisch der schlechteste Zeitpunkt?
  • Welche Preisklasse zahlt sich aus? Welche ist unnötig überteuert? Welche ist eindeutig zu billig?
  • Wie sollten Preise bei leicht gebraucht aussehen, zb. 70% runter vom UVP = guter deal?
  • Wie sollte ein Handschuh sitzen? Ich habe meine Handbreite vom Knöchel gemessen und kann auf Größe umrechnen, bin mir aber unsicher, zB wie eng der Handschuh sein sollte. Sollte ich Platz an den Fingerspitzen haben?

Bin für alle Tipps dankbar! Und ja, ich lese den Guide!

Benutzeravatar
majortom
Beiträge: 50
Registriert: 18.02.2014 00:07
Vorname: Tom
Ski: Rossignol Hero Elite ST Ti R22 (2021/22)
Ski-Level: 94
Skitage pro Saison: 25

Re: Handschuhe: wann, wo und welche?

Beitrag von majortom » 14.09.2022 16:35

Zum Thema Handschuhe eine kleine Annekdote von mir:

Vor einigen Jahren hab ich ne Skiwoche erwischt, in welcher Temperaturen von -20° C den ganzen Tag durch die Regel und nicht Ausnahme waren. Als ich in der Kabine sass konnte ich ein Gespräch mithören in welchem eine beteiligte Dame die Vorzüge von ihren beheizbaren Handschuhen angepriesen hatte. Diese hätten zwar über 200 Fr. gekostet, aber bei diesen kalten Aussenbedingungen wären ihr ihre warmen Hände jeden einzelnen Franken wert gewesen.
Ich habe dann auf meine Handschuhe von Aldi für 18 Franken geschaut und nur für mich gedacht, dass ich ebenfalls warme Hände deutlich günstiger gekriegt habe. Die Preisklasse alleine kann dir also nicht beantworten, ob der Handschuh der richtige für dich ist.
Die Frage, die du dir stellen musst ist vielmehr die, was genau du von deinen Handschuhen erwartest. Wenn dir Aussehen und Verarbeitungsqualität eher egal sind, dann tun es oft auch die billigen Modelle von Aldi, Tchibo, Decathlon und Co.

Wie Handschuhe sitzen sollen? Eigentlich ähnlich wie Schuhe: Sie dürfen nicht zu gross sein, aber du darfst vorne auch nicht anstehen.

bansko
Beiträge: 16
Registriert: 21.11.2018 00:53
Ski: FISCHER PRO MTN FIRE SLR 2
Skitage pro Saison: 14

Re: Handschuhe: wann, wo und welche?

Beitrag von bansko » 15.09.2022 00:17

Hm Handschuhe von Aldi? Kombinierst du das dann mit Seiden Innenhandschuh oder Ähnliches?

Ich weiß auch nicht was ich erwarte, aber sie sollten schon fallweise -15 bis -20C aushalten. Am besten sollten sie nicht plötzlich auseinanderfallen.

Mit ganz normalen Handschuhen, zB spyder, wird mir definitiv kalt bei solchen Temperaturen. Letztes Mal habe ich daher einen dünnen Wollhandschuh und darüber den spyder getragen, aber so richtig gut hat das nicht funktioniert.

Wie wichtig ist die Atmungsaktivität? Ich tendiere relativ viel zu schwitzen und die Handschuhe sind immer komplett Nass am Abend.

Benutzeravatar
majortom
Beiträge: 50
Registriert: 18.02.2014 00:07
Vorname: Tom
Ski: Rossignol Hero Elite ST Ti R22 (2021/22)
Ski-Level: 94
Skitage pro Saison: 25

Re: Handschuhe: wann, wo und welche?

Beitrag von majortom » 15.09.2022 01:35

Nö, bei billigen Handschuhen kombiniere ich nicht mit Linern.
Ob sie warm genug geben siehst halt leider nicht am Preis. Dafür ist das Isoliermaterial und wieviel davon für die Füllung verwendet wird verantwortlich. Gemäss meiner Erfahrung kann ich keine eindeutige Korrelation zwischen Preis und Isolierfähigkeit erkennen. Billige Handschuhe muten aber definitiv weniger wertig an. Plötzlich ausseinanderfallen tun sie trotzdem nicht. Es geht halt eher mal ne Naht auf. Ich habe solche Handschuhe in der Regel 2 Jahre nicht nur zum Skifahren verwendet, sondern auch für meine täglichen Velofahrten zur Arbeit. Aber auch mit gegen Ende offenen Nähten haben sie warm genug gegeben.
Atmungsaktivität bei Bekleidung funktioniert meiner Meinung und Erfahrung vor allem marketingtechnisch sehr gut. In der Praxis hat mich noch kein Produkt derart überzeugt, wie es die Hersteller anpreisen. Ein Freund von mir verwendet z. B. für Skitouren keine Goretex oder ähnliche Bekleidung, weil er in diesen zu sehr schwitzt.
Was es nicht gibt sind Handschuhe, welche bei jedem Wetter gleichermassen gut funktionieren. Bewölkt und windig bei -20° ist halt komplett was anderes als sonnig und windstill bei 5°. Wie soll ein einziger Handschuh das abdecken können?!
Was Bekleidungstechnisch immer funktioniert ist das Schichtprinzip. Das gilt auch für die Hände. Z.B. verwende ich seit ca. 8 Jahren Überziehhandschuhe über meinen "normalen" Handschuhen, wenn das Wetter wirklich garstig wird. Konkret diese:
https://www.outdoorresearch.com/us/mt-b ... tts-243253
Zwar auf den ersten Blick etwas teuer für Überzieher und dass sie für sich alleine nicht funktionieren, aber sie sind sehr wertig und ihr Geld definitiv Wert. Asserdem sehen immer noch wie neu aus. Diese verwende ich bei Gelegenheit zum Radfahren aber auch beim Skifahren sind sie hin und wieder zum Einsatz gekommen. Hab bisher nichts besseres gefunden, was Wind und/oder Nässe besser von den Händen fern hält.

Nachtrag: Wie ich sehe, werden die heute mit Linern verkauft. Seinerzeit kamen die ohne diese daher. Ändert aber nichts an oben geschriebenen: Die Liner können ja mit beliebigen anderen Handschuhen ersetzt werden.

Benutzeravatar
gebi1
Beiträge: 1921
Registriert: 13.03.2011 22:03
Vorname: Martin
Ski: Nordica Unleashed 98, Line Pescado

Re: Handschuhe: wann, wo und welche?

Beitrag von gebi1 » 15.09.2022 16:16

Meistens fahre ich ein Reusch GS Rennmodell aus Ziegenleder (weiss/grün). Die gehen jetzt dann in die 7 Saison. Ich hatte sie in den USA, bei -25°C und ich nutze sie im Frühjahr bei +Graden, passen immer. Ich schwitze auch stark an den Händen, aber die Handschuhe sind dermassen gut verarbeitet, dass sie ewig zu halten scheinen. Die eine oder andere Naht beginnt sich ein wenig zu lösen und die Handfläche ist langsam etwas dünn. Preis war ca. 150 Euro. geteilt durch die Anzahl Saisons also nicht teuer. Von der Passform her mag ich es wenn sie satt sitzen, aber noch etwas Platz in der Länge ist.

Dazu habe ich noch ein paar Burton Fausthandschuhe. Die trage im manchmal im Powder https://www.burton.com/ch/de/p/burton-d ... oves-mitts ich mag den Strickbund, die gute Verarbeitung und den günstigen Preis.

bansko
Beiträge: 16
Registriert: 21.11.2018 00:53
Ski: FISCHER PRO MTN FIRE SLR 2
Skitage pro Saison: 14

Re: Handschuhe: wann, wo und welche?

Beitrag von bansko » 15.09.2022 22:51

Was haltet ihr von ortovox? Ich lese hier immer wieder, dass hester nicht mehr so ist, wie früher? Was gibt es sonst noch für gute Marken, abgesehen von Reusch. Ich habe mir noch LEKI notiert.

Benutzeravatar
gebi1
Beiträge: 1921
Registriert: 13.03.2011 22:03
Vorname: Martin
Ski: Nordica Unleashed 98, Line Pescado

Re: Handschuhe: wann, wo und welche?

Beitrag von gebi1 » 16.09.2022 16:30

Von Orthovox bin ich alles andere als begeistert. Das LVS ist ok. Die Lawinenschaufel ist Müll und die Textilien sind ihren hohen Preis nicht wert.

Leki Handschuhe hatte ich vor den Reusch. Super verarbeitet. Das integrierte Triggersystem fand ich super. Das Leder roch stark, so dass der Geruch jeweils auch nach mehrmaligem Händewaschen noch unangenehm war.

Mein Favorit bleibt Reusch.

bansko
Beiträge: 16
Registriert: 21.11.2018 00:53
Ski: FISCHER PRO MTN FIRE SLR 2
Skitage pro Saison: 14

Re: Handschuhe: wann, wo und welche?

Beitrag von bansko » 16.09.2022 17:36

Was wäre eine gute Alternative zu ortovox in Sachen Hosen und Jacken? Die sind sogar gebraucht extrem teuer.

Benutzeravatar
gebi1
Beiträge: 1921
Registriert: 13.03.2011 22:03
Vorname: Martin
Ski: Nordica Unleashed 98, Line Pescado

Re: Handschuhe: wann, wo und welche?

Beitrag von gebi1 » 16.09.2022 19:48

Die Auswahl ist riesig. Kommt darauf an was du möchtest. Klassische Pistenkleidung, da bin ich mit Schöffel unterwegs. Gute Qualität, moderate Preise.

Meine Freeridebekleidung ist von Quicksilver. Eine schlichte Hardshelljacke, mit vielen Taschen, weiter Passform und eine weite hardshell Cargohose. Dazu eine Fleecjacke für drunter. Die Jacke nutze ich auch im Alltag, auf Skitour oder zum Winterwandern mit Schneeschuhen.

Viele Jahre war ich mit Burtonprodukten unterwegs. Teurer, lebenslange Garantie, tolle Qualität.

Wooly
Beiträge: 165
Registriert: 24.01.2010 22:23
Vorname: Marcus
Ski: Head Supershape Rally / Elan Ripstick 106
Ski-Level: 95
Skitage pro Saison: 30
Wohnort: Baden-Baden
Kontaktdaten:

Re: Handschuhe: wann, wo und welche?

Beitrag von Wooly » 19.09.2022 21:13

bansko hat geschrieben:
15.09.2022 22:51
Was haltet ihr von ortovox? Ich lese hier immer wieder, dass hester nicht mehr so ist, wie früher?
Ich bin eigentlich, trotz des Preises, durchaus ein Orthovox Fan, jedenfalls was die Zwischenschicht angeht. die Fleece Jacken/Hoodies sind super, man schwitzt nicht, friert nicht, für jede Sportart und Arbeit, selbst fürs Büro zu gebrauchen. Dabei halten sie wirklich gut und lange. Da relativiert sich der Preis schnell wieder

Handschuhe habe ich seit 20 Jahren Hestra, und bis jetzt keinen Qualitätsnachlass gespürt. Meine eigenen sind allerdings auch schon gut 12 Jahre alt, und immer noch gut in Schuß. Was die Kälte angeht ist das aber auch immer sehr individuell, ich persönlich habe eigentlich nie kalte Hände, meine Frau braucht die Hestra Superwarm Zweifinger Fäustlinge sobald es unter -5 Grad geht.

Meine Kids, die jetzt ach schon 18 & 15 sind, haben Ihr Skifahrerleben aber bis jetzt auch gut mit preiswerteren Klamotten wie Tschibo. Aldi & Decathlon bestritten, funktioniert oft auch gut, ist aber halt in ein paar Jahren durch.

Antworten