[TEST] Rab Strata Hoodie (Polartec Alpha vs. Primaloft)

Skijacken, -hosen, Handschuhe, Unterwäsche, Materialien und deren Pflege.
Siehe auch Bericht Ski-Bekleidungs-Special
Benutzeravatar
Uwe
Webmaster
Beiträge: 8218
Registriert: 22.05.2001 02:00
Vorname: Uwe
Ski: Elan SLX - Fischer Progressor 800
Ski-Level: 94
Wohnort: vor'm PC
Kontaktdaten:

[TEST] Rab Strata Hoodie (Polartec Alpha vs. Primaloft)

Beitrag von Uwe » 30.03.2015 22:32

[TEST] Rab Strata Hoodie (Vergleich Polartec Alpha vs. Primaloft)

Anfang 2015 bekam ich die Möglichkeit, die neue Atomic Skiwear zu testen. Getestet hatte ich eine Kombination aus einer winddichten, (mit 80 g/m2 Primaloft-Silver) leicht gefütterten Außenjacke und einem windabweisenden, (mit 60 g/m2 Primaloft-Silver) leicht gefütterten Midlayer. Diese Kombination hat sich bezüglich Wärme- und Klimaregulierung als äußerst effektiv erwiesen, wodurch ich auch meine Bekleidungs-Special optimieren konnte.

Jetzt stand allerdings eine weitere Frage im Raum; immer wieder liest und hört man, dass das Isolationsmaterial Polartec Alpha viel atmungsaktiver sein soll, als das Isolations-Vlies Primaloft. Und da die Atmungsaktivität (besser gesagt: Wasserdampfdurchlässigkeit) vor allem bei einem Midlayer sehr wichtig ist, wollte ich es genau wissen.

Angeboten wurde mir dann, das Rab Strata Hoodie zu testen.

Bild

Das Rab Strata Hoodie ist mit Polatrec Alpha (80 g/m2) gefüttert. Der Außenstoff ist Pertex Microlight, aber nicht in der (wie beim Atomic Primaloft Midlayer verwendeten) "Standardausführung" mit einer Luftdurchlässigkeit von 1 cc (cubic centimeters = cm3/cm2/sek), sondern als besonders atmungsaktive und leicht stretchbare Microlight-Variante mit 3 cc, um die hohe Dampfdurchlässigkeit von Polartec Alpha optimal zu unterstützen (dazu unten im Vergleich Polartec Alpha vs Primaloft mehr).

Die Rab Strata ist mit 465 g in Größe L genauso "federleicht", wie der Atomic Midlayer. Obwohl nicht damit geworben wird, ist das verwendete Pertex Microlight etwas stretchbar, wodurch die Jacke sehr angenehm zu tragen ist.
Der Schnitt wird mit "slim fit" (körpernah) beschrieben. Ja, die Jacke ist deutlich körpernäher, als die Atomic, aber in keinster Weise eng; sogar mit einem kleinen Bauchansatz kann man den Bauch noch ausstrecken, ohne dass das Gewebe stretchen muss ;-) ... sehr angenehm!

Sehr gut gefällt mir auch der Kragen und die Kapuze; wenn man die Kapuze aufsetzt und den Kragen schließt, liegen Kragen und Kapuze schön eng an, so dass alles gut vor Wind geschützt ist. Ein nettes Detail ist auch, dass man die zusammengerollte Kapuze mit einem kleinen Bändchen mit Mini-Klickverschuß fixieren kann. Hier merkt man, dass Rab mitdenkt, und auch auf kleine, nützliche Details achtet.

Neben 2 Seitentaschen gibt es noch eine vordere Brusttasche, die so groß ist, dass man die ganze Jacke darin verstauen kann. Prima!

Dass die Rab Strata deutlich atmungsaktiver/wasserdampfdurchlässiger als der Atomic Midlayer ist, merkt man sofort, wenn man sich anstrengt. Man merkt aber auch, dass der Atomic Midlayer etwas wärmer ist.
Da aber die Atmungsaktivität - zumindest für mich - bei einem Midlayer viel wichtiger ist, ist die Rab der bessere Midlayer.

Aber warum ist denn nun die Rab Strata mit Polartec Alpha deutlich atmungsaktiver, als die Atomic mit Primaloft?

Zum einen liegt es an dem verwendeten Außengewebe.
- Atomic verwendet das dichter gewebte "Standard" Pertec Microlight mit einer Luftdurchlässigkeit von 1 cc (cm3/cm2/sek).
- Rab verwendet ein luftigeres und leicht stretchbares Pertex Microlight das mit 3 cc also 3 x so luftdurchlässig ist, wie das bei dem Atomic Midlayer verwendete.

Wesentlich - auch warum man hier verschieden luftdurchlässige Varianten des Pertex Microlight verwenden muss - sind aber die unterschiedlichen Konstruktionen der beiden Isolationsmaterialien Polartec Alpha und Primaloft.

Polartec Alpha (80 g/m2) sieht so aus:

Bild
Foto: Uwe Hanss, carving-ski.de

Polartec Alpha ist ein locker gestricktes Gewirk, das nicht verrutschen kann, und dessen Fasern sich nicht lösen können. Die feinen Fasern speichern die Wärme, und an den "offenen/durchsichtigen" Stellen kann Wasserdampf ungehindert entweichen. Diese Kombination aus wärmenden und offenen Bereichen verleiht Polartec Alpha die hohe Atmungsaktivität/Wasserdampfdurchlässigkeit.

Primaloft sieht so aus:

Bild
Foto: primaloft.com

Primaloft ist ein Vlies aus Polyester-Microfasern, die an unzähligen Kontaktpunkten miteinander verschweißt sind. Die Fasern sind so fein (max. 1 den), dass 9 km davon gerade einmal 1 Gramm wiegen. Zwischen den Fasern wird Luft besser "festgehalten" als bei dem offeneren Polartec Alpha. Primaloft ist - bei gleichem Gewicht pro m2 - auch bauschiger/dicker, als Polartec Alpha. Das hat zwar den Vorteil, dass Primaloft etwas wärmer hält, dafür aber auch weniger atmungsaktiv ist.
Und damit die ganzen feinen Fasern nicht durch das Außengewebe migrieren (austreten), muss das Außengewebe dichter/enger gewebt sein (bei Daunen nennt man das daunendicht), was zwangsweise die Atmungsaktivität/Luftdurchlässigkeit reduziert.

Um das ganze mal ins Verhältnis zu setzen:
Das "dichtere" (die Fasermigration verhindernde) Pertex Microlight hat bei dem Atomic Primaloft Midlayer eine Luftdurchlässigkeit von 1 cc.
Das "luftigere" Pertex Microlight hat bei der Rab Strata (mit Polartec Alpha) 3 cc.
Das Primaloft selbst, hat (gefühlte) 10 cc, und das Polartec Alpha hat (gefühlte) 20 cc.
(Anmerkung: "Gefühlt" deshalb, weil ich keine Messwerte kenne, die "gefühlten Werte" aber grob zum Verständnis dienen können)

Die Luftdurchlässigkeit könnt ihr auch selbst testen (z.B. beim Kauf oder bei euren eigenen Sachen). Haltet das Material einfach mal vor euren Mund (am besten am Rücken, wo keine Taschen o.ä. stören), und versucht durchzublasen. Bei GoreTex, Dermizax, Pertex Shield+ & Co. geht gar nichts durch. Bei einer Fleecejacke recht viel. Und ein windabweisende Midlayer sollte irgendwo dazwischen liegen.

Auch wenn sich die Luftdurchlässigkeit von Alpha und Primaloft deutlich unterscheiden, so hat letzendlich doch das Außengewebe den deutlich größeren und entscheidenderen Einfluss auf die Atmungsaktivität/Luftdurchlässigkeit!

Fazit:
Die Rab Strata ist eine tolle Jacke für sportliche Skifahrer, die wegen ihrer hervorragenden Atmungsaktivität/Luftdurchlässigkeit optimal als Midlayer geeignet ist!


Angebote auf Amazon: Rab Strata hoodie
Uwe


Benutzeravatar
elypsis
Beiträge: 1660
Registriert: 01.02.2013 08:50
Vorname: Volker
Ski: Stöckli SL + FIS SL
Wohnort: Davos

Re: [TEST] Rab Strata Hoodie (Polartec Alpha vs. Primaloft)

Beitrag von elypsis » 31.03.2015 09:43

Hallo Uwe,

könntest du bitte den Messwert cc für die Luftdurchlässigkeit auch im Zusammenhang zum Messwert Ret für die Atmungsaktivität näher erläutern?
Uwe hat geschrieben:Aber warum ist denn nun die Rab Strata mit Polartec Alpha deutlich atmungsaktiver, als die Atomic mit Primaloft?

Zum einen liegt es an dem verwendeten Außengewebe.
- Atomic verwendet das dichter gewebte "Standard" Pertec Microlight mit einer Luftdurchlässigkeit von 1 cc (cm3/cm2/sek).
- Rab verwendet ein luftigeres und leicht stretchbares Pertex Microlight das mit 3 cc also 3 x so luftdurchlässig ist, wie das bei dem Atomic Midlayer verwendete.
Diese Aussage verwirrt mich, zumal es es seitens Pertex nur ein Microlight gibt:
http://www.pertex.com/products/

Entlang meiner Informationen weisen Microlight, Quantum und Quantum GL lediglich andere Grammaturen, nicht aber unterschiedliche Werte zur Luftdurchlässigkeit auf, die jeweils mit 1 cc (max.) angegeben werden.


Grüezi us Davos
My EGO.
My way.

Benutzeravatar
Uwe
Webmaster
Beiträge: 8218
Registriert: 22.05.2001 02:00
Vorname: Uwe
Ski: Elan SLX - Fischer Progressor 800
Ski-Level: 94
Wohnort: vor'm PC
Kontaktdaten:

Re: [TEST] Rab Strata Hoodie (Polartec Alpha vs. Primaloft)

Beitrag von Uwe » 31.03.2015 11:24

Hallo Volker,

Ret und cc (Luftdurchlässigkeit) kann man nicht wirklich miteinander vergleichen, da es bei der Luftdurchlässigkeit rein um Luft geht, und bei Ret eine Kombination von (Luft)Konvektion und Diffusion geht.

Goretex lässt zb gar keine Luft durch, lässt aber (kondensierten/verflüssigten) Wasserdampf diffundieren; die Membran "saugt" also das Wasser aus dem Wasserdampf auf, und gibt es außen (je nach "Druckgefälle" (Unterschiedliche Temperatur und Feuchtigkeit)) wieder ab.
(Siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Wasserdamp ... widerstand)

Eine Plastiktüte lässt keine Luft durch, aber auch keine Feuchtigkeit.

Ja, lt. http://www.pertex.com/product/microlight/ hat das "Standard" Microlight eine air permeability von 1 cc.
Aber Pertex produziert auch nach Vorgaben der Auftraggeber, so also ein "feiner/luftiger" gewebtes Microlight, wie bei der Rab Strata. Auf der alten Website von Rab unter http://www.rab.co.uk war der Wert von 3 cc noch zu lesen. Auf der neuen Website unter http://rab.equipment/ww/shop/men/polart ... ata-hoodie steht es - leider (habe es auch schon bemängelt) - nicht mehr.

Das "Rab Microlight" ist auch stretchbar, das beim Atomic Midlayer zb nicht.
Uwe

Benutzeravatar
elypsis
Beiträge: 1660
Registriert: 01.02.2013 08:50
Vorname: Volker
Ski: Stöckli SL + FIS SL
Wohnort: Davos

Re: [TEST] Rab Strata Hoodie (Polartec Alpha vs. Primaloft)

Beitrag von elypsis » 31.03.2015 12:51

Hallo Uwe,

danke für deine Ergänzungen!

Neben einem Marmot Isotherm Jacket (Alpha) habe ich noch ein Bergans Isfjorden Jacket (Primaloft One). Da beide die gleiche Grammatur (60 g) sowie Pertex Quantum als Außengewebe aufweisen, ist ein objektiver Vergleich beider Isolationsmaterialen möglich. Auch unter diesen Vorgaben teile ich deine Einschätzung bezüglich Alpha. Allerdings sage ich, dass Alpha unabhängig vom Außengewebe deutlich atmungsaktiver als Primaloft ist!

Vergegenwärtigt man sich, dass sich eine höhere Atmungsaktivität gleichzeitig auch als kühler anfühlt, dann trifft diese Empfindung auf Alpha absolut zu. Polartec spricht von Active Warmth, also dem Zurückhalten der durch Bewegung erzeugten Wärme, die im Gegensatz zu Primaloft, welches ein Bauschgewebe (Stichwort: Kunstdaune) ist, weniger effizient ist. Man könnte auch einfacher sagen, dass Alpha in einem vergleichbaren Zeitbereich weniger effektiv isoliert, obgleich ein R-Wert von 0,7 dem von Primaloft One mit 0,8 recht nahe kommt. Zur besseren Einschätzung: ein 300er Fleece hat R = 0,18!

Schlussendlich teile ich deine Begeisterung für das Strata und vergleichbare Jackets!

Uwe hat geschrieben:Die Luftdurchlässigkeit könnt ihr auch selbst testen (z.B. beim Kauf oder bei euren eigenen Sachen). Haltet das Material einfach mal vor euren Mund (am besten am Rücken, wo keine Taschen o.ä. stören), und versucht durchzublasen. Bei GoreTex, Dermizax, Pertex Shield+ & Co. geht gar nichts durch. Bei einer Fleecejacke recht viel. Und ein windabweisende Midlayer sollte irgendwo dazwischen liegen.
Das muss scheitern, da Pertex und Fleece keine Membranen sind! :wink:


Grüezi us Davos
My EGO.
My way.


Eddy21
Beiträge: 78
Registriert: 03.02.2012 17:55
Vorname: Uwe
Ski: Blizzard Brahma

Re: [TEST] Rab Strata Hoodie (Polartec Alpha vs. Primaloft)

Beitrag von Eddy21 » 31.03.2015 16:25

Will auch mal meine Erfahrungen mit Polartec Alpha kundtun.

Ich habe bei meinen letzten Fahrten im Februar die Mountain Equipment Switch Jacke (80g Füllung) als Midlayer getragen und darüber eine Softshelljacke von Vaude bei -3° bis +4°C.
Da ich sehr viel schwitze war das Polartec Alpha-Gewebe voll durchnässt. Und da hört auch das Wärmerückhaltevermögen von Polartec Alpha sehr schnell auf. Da waren die Arme und der Schulterbereich der Switch-Jacke mit 260-er Fleece etwas wärmer auf der Haut. Zu Primaloft kann ich im Vergleich nichts sagen, da ich es noch nicht getragen habe.

Die Außenseite der Switch Jacke war richtig feucht, was auf eine hohe Atmungsaktivität schließen lässt mit dem Nachteil, dass es sich kühler auf der Haut anfühlt. Mit einem 230-er Powerstretch als Baselayer fühle ich mich bei den genannten Temperaturen wohler.

Gruß Uwe

Benutzeravatar
elypsis
Beiträge: 1660
Registriert: 01.02.2013 08:50
Vorname: Volker
Ski: Stöckli SL + FIS SL
Wohnort: Davos

Re: [TEST] Rab Strata Hoodie (Polartec Alpha vs. Primaloft)

Beitrag von elypsis » 31.03.2015 16:53

Vermutlich warst du überhitzt und gefroren hast du aufgrund von Verdunstungskälte unter deiner Softshell. Um das zu vermeiden, hilft es, die Belüftungsmöglichkeiten, falls bei der Softshell vorhanden, rechtzeitig zu nutzen, oder sich leichter anzuziehen.
Eddy21 hat geschrieben:Mit einem 230-er Powerstretch als Baselayer fühle ich mich bei den genannten Temperaturen wohler.
Das ist klar, denn Alpha ist locker dreimal wärmer als dein Power Stretch. :wink:

Grüezi us Davos
My EGO.
My way.

Benutzeravatar
Uwe
Webmaster
Beiträge: 8218
Registriert: 22.05.2001 02:00
Vorname: Uwe
Ski: Elan SLX - Fischer Progressor 800
Ski-Level: 94
Wohnort: vor'm PC
Kontaktdaten:

Re: [TEST] Rab Strata Hoodie (Polartec Alpha vs. Primaloft)

Beitrag von Uwe » 31.03.2015 17:38

elypsis hat geschrieben:Allerdings sage ich, dass Alpha unabhängig vom Außengewebe deutlich atmungsaktiver als Primaloft ist!
...
dass Alpha ... obgleich ein R-Wert von 0,7 dem von Primaloft One mit 0,8 recht nahe kommt. Zur besseren Einschätzung: ein 300er Fleece hat R = 0,18!
R-Wert? Meinst du damit den Ret-Wert? Wo hast du die Daten her?
Falls ja ... ich hätte gedacht, dass der Unterschied viel größer ist.
Ich hatte ja geschrieben:
Uwe hat geschrieben:Das Primaloft selbst, hat (gefühlte) 10 cc, und das Polartec Alpha hat (gefühlte) 20 cc.
elypsis hat geschrieben:
Uwe hat geschrieben:Die Luftdurchlässigkeit könnt ihr auch selbst testen (z.B. beim Kauf oder bei euren eigenen Sachen). Haltet das Material einfach mal vor euren Mund (am besten am Rücken, wo keine Taschen o.ä. stören), und versucht durchzublasen. Bei GoreTex, Dermizax, Pertex Shield+ & Co. geht gar nichts durch. Bei einer Fleecejacke recht viel. Und ein windabweisende Midlayer sollte irgendwo dazwischen liegen.
Das muss scheitern, da Pertex und Fleece keine Membranen sind! :wink:
Vorab: Mit Pertex meinst du sicherlich zb Pertex Microlight, denn zb Pertex Shield+ ist wiederum eine Membran.
Klar! Mir ging es um die Aussage, dass ein Midlayer WIRKLICH atmungsaktiv, also LUFTdurchlässig sein sollte. Membranen (außer eVent und Polartec NeoShell) lassen ja gar keine Luft durch, und machen höchstens als äußere Schicht Sinn.
Eddy21 hat geschrieben:Da ich sehr viel schwitze war das Polartec Alpha-Gewebe voll durchnässt. Und da hört auch das Wärmerückhaltevermögen von Polartec Alpha sehr schnell auf.
Klar, Nässe/Wasser isoliert sehr schlecht (bis gar nicht) ;-)
Aber wie meinst du das genau? Du hast die Jacke ja bestimmt nicht aufgeschnitten, um zu sehen, ob das Alpha-Gewebe selbst nass ist. Was war genau nass?
Eddy21 hat geschrieben:Da waren die Arme und der Schulterbereich der Switch-Jacke mit 260-er Fleece etwas wärmer auf der Haut.
Auf der Haut? Hattest du keinen Baselayer darunter? Wenn doch, welchen?
Hast du schonmal solche 2-schichtige Unterwäsche probiert, wie zb Löffler Tranxtex warm. Das hält die Haut deutlich trockener.
Eddy21 hat geschrieben:Die Außenseite der Switch Jacke war richtig feucht, was auf eine hohe Atmungsaktivität
Die AUSSENseite? Innenseite dann aber auch, oder?
Ich verstehe das so, dass dein Midlayer zwar die Feuchtigkeit gut rausgelassen hat, deine Softshell aber nicht. Welche Jacke ist das von Vaude?

Grundproblem, wie elypsis schon geschrieben hat, ist, dass du überhitzt, denn nur daduch schwitzt man.
Wichtiger als jede Atmungsaktivität ist, dass Innenklima/Temperatur zu regulieren, indem man die Belüftungsöffnungen der Außenjacke (oder den Frontreißverschluss selbst) öffnet, um eben erst gar nicht (oder kaum) ins Schwitzen zu kommen!
Gerade das ist Hauptthema meines Bekleidngs-Specials (hast du gelesen?).
Uwe

Benutzeravatar
elypsis
Beiträge: 1660
Registriert: 01.02.2013 08:50
Vorname: Volker
Ski: Stöckli SL + FIS SL
Wohnort: Davos

Re: [TEST] Rab Strata Hoodie (Polartec Alpha vs. Primaloft)

Beitrag von elypsis » 31.03.2015 19:08

Der R-Wert bezeichnet den Wärmedurchgangswiderstands eines Materials. Im Textilbereich beschreibt dieser die Isolationsfähigkeit bzw. die Dämmwirkung. Demnach gilt: je höher ein R-Wert ist, desto besser ist die Isolationswirkung und desto geringer ist der Wärmeverlust. Zudem ist der R-Wert ist eine lineare Größe. Will heißen: einzelne Lagen addieren sich zu einem Gesamtwert auf.

Die R-Werte werden von unabhängigen Testlaboren bestimmt, die im Englischen auch gerne als clo-Wert bezeichnet werden. So wird bspw. für Primaloft One clo/oz = 0.92 dry / 0.90 wet angegeben. Auf dieser Basis lassen sich selbst Materialien mit unterschiedlichen Grammaturen direkt gegenüber stellen.

Uwe hat geschrieben:Mit Pertex meinst du sicherlich zb Pertex Microlight
Ja, genau! :wink:


Grüezi us Davos
My EGO.
My way.

Benutzeravatar
Uwe
Webmaster
Beiträge: 8218
Registriert: 22.05.2001 02:00
Vorname: Uwe
Ski: Elan SLX - Fischer Progressor 800
Ski-Level: 94
Wohnort: vor'm PC
Kontaktdaten:

Re: [TEST] Rab Strata Hoodie (Polartec Alpha vs. Primaloft)

Beitrag von Uwe » 31.03.2015 20:30

Ah, prima, danke für die info!
Uwe

Benutzeravatar
elypsis
Beiträge: 1660
Registriert: 01.02.2013 08:50
Vorname: Volker
Ski: Stöckli SL + FIS SL
Wohnort: Davos

Re: [TEST] Rab Strata Hoodie (Polartec Alpha vs. Primaloft)

Beitrag von elypsis » 01.04.2015 16:56

Hallo Uwe,

in meinen Unterlagen habe ich zu diesem Thema diese Grafik gefunden:

[ externes Bild ]

Die "Market Leading Synthetic Isolation" ist Primaloft One. Die Wärmebestimmung wurde allerdings mit einer Grammatur von 2.3 oz/yd² gegenüber 1 oz/yd² bei Alpha ermittelt. Der korrelierte Wert ist 0.92 clo.

Uwe hat geschrieben:Das Primaloft selbst, hat (gefühlte) 10 cc, und das Polartec Alpha hat (gefühlte) 20 cc.
(Anmerkung: "Gefühlt" deshalb, weil ich keine Messwerte kenne, die "gefühlten Werte" aber grob zum Verständnis dienen können)
Dein Gefühl in puncto Atmungsaktivität hat dich nicht im Stich gelassen! :wink:


Grüezi us Davos
My EGO.
My way.

Antworten

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag