Ischgl - Corona - Covid-19

Hier könnt Ihr Euch über Skigebiete (Hotels, Skischulen, Schneelage, etc.) austauschen. Siehe auch Anbieter Skireisen
Benutzeravatar
NeusserGletscher
Beiträge: 2034
Registriert: 30.01.2008 15:59
Vorname: Peter
Ski: ein paar zu viel
Ski-Level: 042
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Dorf an einem Bach

Re: Ischgl wurde gerade für 2 Wochen geschlossen.

Beitrag von NeusserGletscher » 14.03.2020 15:57

beate hat geschrieben:
14.03.2020 15:28
Liebe Vielschreiber,Weltverbesserer und Alleswisser
Liebe Polemik-Expertin :wink:
beate hat geschrieben:
14.03.2020 15:28
evtl solltet ihr alle mal einen Gang zurück schalten und versuchen,den „Profis“ zu Vertrauen!
Erst einmal hat Deutschland pro Einwohner 2,5 x mehr Intensivbetten als Italien. Der Vergleich mit Italien hinkt daher.

Und die sogenannten "Profis" haben sowohl in dieser Krise als auch in vergangenen Krisen gezeigt, dass sie es auch nicht drauf haben. Sonst hätten sie halt schon frühzeitiger reagiert und nebenbei auch Vorsorge für so einen Fall getroffen. Dass wir nicht einmal genügen Hygiene-Artikel haben, etwa Schutzmasken, Sterilum und Schutzanzüge, um Krankenhäuser und Arztpraxen zu versorgen, ist da nur ein Indiz von vielen.
beate hat geschrieben:
14.03.2020 15:28
Als Fachkrankenschwester A+I mit über 30 Jahren Berufserfahrung
Wenn Dich das mehr befähigt über das Thema zu schreiben als alle anderen hier, wieso sitzt Du dann nicht im Expertengremium des Bundesgesundheitsministeriums? :wink:

Genaugenommen argumentiert Du doch genau wie alle anderen hier. Du glaubst, mit Deinen beruflichen Kenntnissen hättest Du den vollen Durchblick. Das glauben die, welche über Dir stehen, aber genau so. Und werden bei erst bester Gelegenheit, wenn Du ihnen mal mit Verbesserungsvorschlägen basierend auf Deiner beruflichen Praxis ankommst, Dich genau so herablassend abkanzeln wie Du es jetzt mit Deiner Einleitung hier getan hast.

Ich für meinen Teil kann nur meine Sichtweise als Ausßenstehender äußern. Vertrauen in die Entscheider habe ich aber schon lange nicht mehr, dafür sind die Versäumnisse und Fehlentscheidungen zu offensichtlich.
Was man selbst erledigt können andere nicht verkehrt machen.

Benutzeravatar
Pancho.Ski
Beiträge: 1204
Registriert: 26.11.2013 18:21
Vorname: Andreas

Re: Ischgl wurde gerade für 2 Wochen geschlossen.

Beitrag von Pancho.Ski » 14.03.2020 16:08

NeusserGletscher hat geschrieben:
14.03.2020 15:57
Erst einmal hat Deutschland pro Einwohner 2,5 x mehr Intensivbetten als Italien. Der Vergleich mit Italien hinkt daher.
Angesichts der Wucht einer theoretischen ungebremsten Infektion mit exponentieller Verbreitung, ist dieser Vorteil, wenn das Ding auf dem Höhepunkt tobt, schneller weg, als du für deinen Beitrag gebraucht hast.

Manziel
Beiträge: 18
Registriert: 07.03.2020 13:57
Vorname: Jürgen
Ski: Völkl Deacon 84 (Piste), Völkl Amak (Tour)

Re: Ischgl wurde gerade für 2 Wochen geschlossen.

Beitrag von Manziel » 14.03.2020 16:14

Pancho.Ski hat geschrieben:
14.03.2020 16:08
NeusserGletscher hat geschrieben:
14.03.2020 15:57
Erst einmal hat Deutschland pro Einwohner 2,5 x mehr Intensivbetten als Italien. Der Vergleich mit Italien hinkt daher.
Angesichts der Wucht einer theoretischen ungebremsten Infektion mit exponentieller Verbreitung, ist dieser Vorteil, wenn das Ding auf dem Höhepunkt tobt, schneller weg, als du für deinen Beitrag gebraucht hast.
Genau das. 2,5 mal mehr Intensivbetten reichen etwa 2-3 Tage länger dann sind sie weg. Das Problem mit exponentiellem Wachstum ist, dass man es als Mensch kaum einschätzen kann. Es gibt kein viel oder wenig mehr sondern nur noch früher und später. Deutschland mit fast 4000 Fällen macht nicht einen 4 Mal besseren Job als Italien mit über 17 000 Fällen. Wir sind einfach nur 1,5 Wochen hinterher.

Benutzeravatar
Pancho.Ski
Beiträge: 1204
Registriert: 26.11.2013 18:21
Vorname: Andreas

Re: Ischgl wurde gerade für 2 Wochen geschlossen.

Beitrag von Pancho.Ski » 14.03.2020 16:33

:zs:

Je nachdem, in welcher Phase, mit welcher Basis das exponetielle Wachstum tobt, kann man auch wirklich die Zeit ansetzten, die man für einen Beitrag braucht. Das kann man wörtlich nehmen.

Real wird das nicht passieren, siehe Wuhan, ich will keine Panik verbreiten, aber man muss die Bremse anziehen, sonst gibt es Probleme, das kann man so stehen lassen.

Benutzeravatar
ingo#31
Beiträge: 1157
Registriert: 30.03.2010 18:47
Vorname: ingo
Ski: Stöckli Laser CX, Nordica Navigator 85ti

Re: Ischgl wurde gerade für 2 Wochen geschlossen.

Beitrag von ingo#31 » 14.03.2020 16:36

Pancho.Ski hat geschrieben:
14.03.2020 16:33
sonst gibt es Probleme
Als ob es jetzt noch keine gäbe...........

Benutzeravatar
Pancho.Ski
Beiträge: 1204
Registriert: 26.11.2013 18:21
Vorname: Andreas

Re: Ischgl wurde gerade für 2 Wochen geschlossen.

Beitrag von Pancho.Ski » 14.03.2020 16:43

Ich meine solche, wie jetzt in Italien.

https://www.faz.net/aktuell/gesellschaf ... 72571.html

goodie_1401
Beiträge: 975
Registriert: 22.08.2005 23:00
Vorname: Petra
Ski: Elan SLX
Wohnort: Duisburg

Re: Ischgl wurde gerade für 2 Wochen geschlossen.

Beitrag von goodie_1401 » 14.03.2020 18:19

Mich erschüttert, wie konsequent die Mathelehrer landauf, landab aufgegeben haben müssen, ihre Schüler zu erreichen.

Exponentielles Wachstum muss man nicht in seiner ganzen Ausprägung ausrechnen können aber ein Gefühl für stark ansteigende Kurven sollte man schon entwickelt haben!
Wer sich damit nochmal befassen will: nehmt das Schachbrett und spielt das Spiel mit den sich verdoppelten Reiskörnern...

Ich hoffe, dass Deutschland und alle anderen aus dieser Krise lernen. Denn ich bin der Meinung, dass wir alles andere als gut vorbereitet waren und sind. Allein der Schutz der Menschen, die sich nicht ins heimische Wohnzimmer verziehen können.
Denen allen gilt mein Dank!
unterwegs mit zwei Heizerkids

Benutzeravatar
Pancho.Ski
Beiträge: 1204
Registriert: 26.11.2013 18:21
Vorname: Andreas

Re: Ischgl wurde gerade für 2 Wochen geschlossen.

Beitrag von Pancho.Ski » 14.03.2020 18:27

:zs:

Benutzeravatar
Pancho.Ski
Beiträge: 1204
Registriert: 26.11.2013 18:21
Vorname: Andreas

Re: Ischgl wurde gerade für 2 Wochen geschlossen.

Beitrag von Pancho.Ski » 14.03.2020 18:55

goodie_1401 hat geschrieben:
14.03.2020 18:19
Wer sich damit nochmal befassen will: nehmt das Schachbrett und spielt das Spiel mit den sich verdoppelten Reiskörnern...
Hab dazu was gefunden, wen es interessiert:
http://www-hm.ma.tum.de/ws1213/lba1/erg/erg07.pdf

urs
Beiträge: 2225
Registriert: 05.01.2003 14:15
Vorname: urs
Ski: stöckli
Wohnort: zürich
Kontaktdaten:

Re: Ischgl wurde gerade für 2 Wochen geschlossen.

Beitrag von urs » 14.03.2020 19:34

NeusserGletscher hat geschrieben:
14.03.2020 10:22
Es ist dabei nicht einmal der Virus, der das öffentliche Leben lahmlegt. Sondern dieser unsägliche Alarmismus. Vor 20 Jahren sollten wir alle an BSE sterben. BSE, dies nur als Erinnerung, war eine Folge von Kostenoptimierung: Verfütterung von Schlachtabfällen an Wiederkäuer + unzureichende Erhitzung um Kosten zu sparen. Hört man noch was davon? Nö.

Vor zehn Jahren sollte uns alle die Schweinegrippe (H1N1) dahinraffen. Die Bundesländer kauften für Millionen Steuergelder Impfdosen, um sie nach Überschreitung des Verfallsdatums zu entsorgen. Es starben in Deutschland am Ende nachweisbar 253 Menschen (Stand 25.4.2010).

Seit 5 Jahren wird uns der plötzliche Herztod durch Mörderdiesel prophezeit. Dabei ist die Luft in den Städten Westeuropas so sauber wie nie. Smog tritt kaum noch auf. Aber wenn die Werte besser werden, müssen halt die Grenzwerte gesenkt werden, damit die unproduktiven Kostgänger weiter auf Kosten der Menschen Politik machen und mit neuen Vorschriften und Verboten sich in unser Leben einmischen können.

Seit 2 Jahren wird uns der baldige Tod durch den Klimawandel von der Klimasekte prophezeit. Wobei, nicht alles, was da diskutiert wird, ist ja grundsärtzlich falsch. Nur die Radikalität und Kompromisslosigkeit, mit der man meint, anderen seine Vorstellungen aufdrücken zu müssen, nervt.

Und nun ist es Covid 19. Hätte das Virus das Potential, die halbe Menschheit dahin zu raffen, könnte ich den Alarmismus ja noch verstehen. Aber so wie es aussieht überstehen die meisten Menschen die Erkrankung ohne Folgeschäden und entwickeln danach wohl eine eine im üblichen Rahmen liegende Grundimmunität.

Wenn Menschen daran sterben, dann ist das für die unmittelbar Betroffenen und ihr Umfeld sicher tragisch. Aber das ist nun einmal der Lauf des Lebens. Und dieses endet in 100% aller Fälle tödlich.

Wir sollten nun einmal akzeptieren, dass die Zeit, in der wir unser Leben genießen können, endlich ist. Und gerade im Alter wird für manchen das Leben eher schon zu einem verlängertem Sterben. Wenn dies im Einzelfall dann durch ein Virus abgekürzt wird, dann gehört dies einfach auch zum Leben dazu. Deswegen kann ich mich aber nicht aus lauter BSE/Schweinegrippe/Mörderdiesel/Klimapanik/Covid19 Panik in meine vier Wände einschließen.

Denn wer aus lauter Angst vor dem Sterben aufhört zu Leben, der hat den Sinn des Lebens nicht verstanden.
Du bist ganz schön widersprüchlich unterwegs und bringst Kraut und Rüben durcheinander. Einerseits wirfst Du dem Gesundheitssystem vor, zuwenig gut ausgerüstet zu sein, zum andern kritisierst Du die Massnahmen, die einzig zum Ziel haben, die Belastung der Spitäler, sprich ebendieses Systems durch das Virus so gering wie möglich zu halten.

BSE war ein Skandal der Landwirtschaftsindustrie. Und es war auch relativ einfach, die Übertragungswege zu unterbrechen. Da war keine Weltuntergangsstimmung, an die ich mich erinnern könnte.

Das Virus der Schweinegrippe war verwandt mit der Spanischen Grippe. Und zunächst verbreitete sich die Krankheit stark va. in Nord- und Mittelamerika. Es zeigte sich jedoch früh, dass die Ansteckungsgefahr geringer und der Verlauf milder war, als ursprünglich angenommen. Die von der WHO empfohlenen und vielen Ländern (DE, CH, AT, ...) bereitgestellten Impfungen wurden von vielen Menschen (mir auch) nicht in Anspruch genommen, so dass ein Grossteil der Impfstoffe entsorgt werden musste.

Diesel war ein Industrieskandal erster Güte und es zeigte sich, dass vor allem in Städten die Luftreinhalteverordnung nicht eingehalten werden konnte. Von Massensterben usf. war nie die Rede. Den einzigen Vorwurf, den man der Presse machen kann, ist, dass durch den starken Fokus auf Diesel die Giftigkeit des Benzins in den Hintergrund trat.

Welche "Klimasekte" (deine unsachliche Wortwahl fällt da eher auf dich zurück) prophezeit den baldigen Tod? Lebst du in einem Paralleluniversum? Es geht einzig darum, den globalen Temperaturanstieg möglichst tief unter 2° zu halten. Und dass gerade Jugendliche wissenschaftlich gestützte Massnahmen fordern, ist nichts als verständlich.

Dass jedes Leben mit dem Tod endet, ist eine philosophische Plattitüde erster Güte. Meine Eltern (+/- 90) nehmen die Situation recht gefasst, setzen sich aber möglichst wenigen Risiken aus, ohne dass sie sich in Quarantäne begeben. Eine Freundin von uns, Mitte 50, und ein Nachbar, Mitte 60, gehören aber auch zur Risikogruppe. Wenn ihr Leben durch das Virus abgekürzt wird, wie du dich salopp ausdrückst, find ich das drastisch. Du forderst eine schnelle Grundimmunisierung. Mit welchem Recht gefährdeten Menschen gegenüber? Survival of the fittest? Damit möglichst schnell wieder Normalität in deinen Alltag einkehrt und du wieder auf die geliebten Skies kommt? Sorry, aber das nenn ich hochgradig egoistisch. Würdest du gleich argumentieren, wenn Männer im "besten" Alter die Hauptrisikogruppe wären?

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag