Diamantfeilen/Kante Polieren

Fragen zu Kante Schleifen, Belag Wachsen, Belag ausbessern etc.
Siehe auch Bericht zur Skiservice selbst gemacht (mit Videos)
Raion969
Beiträge: 95
Registriert: 29.12.2020 00:11
Vorname: Hannes
Ski: Fischer RC4 Worldcup SC Pro
Skitage pro Saison: 15
Wohnort: Österreich

Diamantfeilen/Kante Polieren

Beitrag von Raion969 » 22.12.2023 22:53

Hallo

Welche Diamantfeilen könnt ihr empfehlen die Preis leistung gut sind?

Generell welche Feilenarten verwendet ihr um die maximale Schärfe zu bekommen?

Roboter
Beiträge: 172
Registriert: 04.03.2017 14:43
Vorname: Robert
Ski: RossiBO118,Ranger102FR,SalomonMTNExp95,Bonafide97

Re: Diamantfeilen/Kante Polieren

Beitrag von Roboter » 24.12.2023 10:50

Ich verwende für die belagseitige Kante eine Vallorbe 2nd cut, eine 200- und 400-Diamantfeile von Tooltonic und einen feinen Keramikstein.
Für die Seitenkante verwende ich eine Finn-Feile, eine 200- und 400-Diamantfeile und das 400-Rotofinish (alles von Tooltonic) sowie den Keramikstein.
Scharten entferne ich vor dem Schleifen mit einem Aluoxyd-Stein oder dem 200-Diamant. Ich hätte auch noch eine Karosseriefeile für die Seite, aber die nehme ich nie (so grob brauche ich nicht).
Ob‘s maximal scharf wird, weiß ich nicht, aber für meine beiden Damen (Frau und Tochter) und mich funktionierts damit schon ganz gut.
LG R

Raion969
Beiträge: 95
Registriert: 29.12.2020 00:11
Vorname: Hannes
Ski: Fischer RC4 Worldcup SC Pro
Skitage pro Saison: 15
Wohnort: Österreich

Re: Diamantfeilen/Kante Polieren

Beitrag von Raion969 » 08.01.2024 12:16

Hallo

Wie bearbeitet ihr die Belagsseitige kante wenn sich Rost gebildet hat. Sobald man mit einer Feile die Belagskante bearbeitet ist der Winkel eigentlich größer als 0,5 Grad.

Wie wichtig finde ihr das "Schärfen" der Belagskante oder reicht einfach die Seitenkante zu bearbeiten um eine "Scharfe" Kante zu bekommen.

Roboter
Beiträge: 172
Registriert: 04.03.2017 14:43
Vorname: Robert
Ski: RossiBO118,Ranger102FR,SalomonMTNExp95,Bonafide97

Re: Diamantfeilen/Kante Polieren

Beitrag von Roboter » 08.01.2024 20:10

Rost entferne ich generell mit dem Schleifgummi. Ich warte in der Regel auch nicht so lange, bis der Rost großflächig fortgeschritten ist, sodass ich damit keine großen Probleme habe. Die Notwendigkeit, mit der Karosseriefeile zu arbeiten, hat sich bei mir noch nicht ergeben (viewtopic.php?f=29&t=21494#p186234).
Es ist richtig, dass der belagseitige Winkel größer wird, wenn man nachschleift. Ich schleife diese Kante je nach Bedarf, ca 2-3x pro Saison, mit relativ geringem Materialabtrag (2-3 Züge mit einer 2nd-cut-Feile). Ansonsten ziehe ich sie regelmäßig mit Diamantfeile und Keramikstein nach. Ich schleife aber für mich und meine Familie nur mit 1°, finde ich für unseren Bedarf vielseitiger. Ansonsten ist’s halt eine Abwägungssache. Solange sich die Kante für Dich besser anfühlt, wenn sie frisch geschliffen ist, passt’s eh. Sobald es Dir nicht mehr passt, musst halt dazwischen einmal plan schleifen lassen und dann neu einschleifen.

Raion969
Beiträge: 95
Registriert: 29.12.2020 00:11
Vorname: Hannes
Ski: Fischer RC4 Worldcup SC Pro
Skitage pro Saison: 15
Wohnort: Österreich

Re: Diamantfeilen/Kante Polieren

Beitrag von Raion969 » 10.01.2024 09:31

Hallo

Ist ein Keramikstein "feiner" als eine Diamantfeile mit 1000-1200 Körnung?

Also wäre der richtige vorgang zb Diamant Rot und dann Grün(ca 1000) und danach der Keramikstein?
Habe gehört der Stein ist rein für die "härtung" der Kante und sollte mit etwas druck über der Seitenkante gezogen werden.

Ich genau schleift/poliert ihr die Belagskante wenn man nicht genau weiß welchen exakten Winkel die Belagskante aufweist.
Evtl vorne und hinten bzw mittig sogar ein anderer Winkel werksseitig eingeschliffen wurde?

Wie genau findet ihr die Multitools von Toko des Base Winkels mit Verstellmöglichkeit, oder verwendet ihr einfach die "Feile"/Diamant nach gefühl?

odenwälder
Beiträge: 134
Registriert: 12.04.2015 20:21
Vorname: Robert
Ski: zu viele, sagt meine Frau
Ski-Level: 0
Skitage pro Saison: 20

Re: Diamantfeilen/Kante Polieren

Beitrag von odenwälder » 15.01.2024 15:42

Raion969 hat geschrieben:
10.01.2024 09:31
Habe gehört der Stein ist rein für die "härtung" der Kante und sollte mit etwas druck über der Seitenkante gezogen werden.
Kann sein, dass das im WC was bringt (da wird der Ski ja nur ca 2 min gefahren, bevor er wieder zum Service kommt), ich kann mir nicht vorstellen, dass man da irgendeinen Effekt erzielt, der einen Skitag hält.
Für uns Normalskifahrer ohne Maschinen und Riesensortiment an Feilenhaltern: Wie willst du bitte eine polierte Stahlkante mit einem sehr feinen Stein (zum Härten nimmt man gerne mal einen Arkansas -Stein mit 7000 JIS oder mehr) die Kante Freihand (!) plastisch deformieren, so dass sich da irgendwas verhärtet (und wenn es nur der oberste µm ist)? Du willst die Kante ja nicht wieder zerkratzen / ruinieren.
Ganz ehrlich, wenn du nicht die Möglichkeit hast, den Erfolg deines Tuns (Härten) zu prüfen (z.B. mit einem Indenter), dann spar dir die Mühe. Versuche lieber eine gut polierte Kante hinzubekommen - auch mit einem Arkansas-Stein. Das Ergebnis kannst du selbst überprüfen (Lupe).
Raion969 hat geschrieben:
10.01.2024 09:31
Ich genau schleift/poliert ihr die Belagskante wenn man nicht genau weiß welchen exakten Winkel die Belagskante aufweist.
Schwarzer Edding auf die Kante und ausprobieren. Wenn du die Markierung bei einer Schleifbewegung komplett entfernst, dann hast du den richtigen Winkel.
Raion969 hat geschrieben:
10.01.2024 09:31
Evtl vorne und hinten bzw mittig sogar ein anderer Winkel werksseitig eingeschliffen wurde?
Wie oben.
Raion969 hat geschrieben:
10.01.2024 09:31
Wie genau findet ihr die Multitools von Toko des Base Winkels mit Verstellmöglichkeit, oder verwendet ihr einfach die "Feile"/Diamant nach gefühl?
Ich finde das verstellbare Teil von Toko (Base) schon ausreichend genau. Vergiss 'nach Gefühl' - damit kannst du vielleicht eine Macke rausschleifen, ansonsten ruinierst du dir damit langfristig aber die Kante. Es erfordert schon beim Messerschleifen jahrelange Übung eine wirklich gute Schneide (also eine die nicht nur scharf sondern auch standfest ist) Freihand hinzubekommen. Wie will man bei einem Ski die Feile über mehr als 1,50m derart genau führen, wenn das schon bei 30 cm echt schwierig ist.

Ach so: Diamantfeilen ohne Druck verwenden. Lass die Diamanten arbeiten. Sonst hast du ganz schnell eine Feile (ohne Diamanten)

Raion969
Beiträge: 95
Registriert: 29.12.2020 00:11
Vorname: Hannes
Ski: Fischer RC4 Worldcup SC Pro
Skitage pro Saison: 15
Wohnort: Österreich

Re: Diamantfeilen/Kante Polieren

Beitrag von Raion969 » 15.01.2024 15:48

Hallo

Danke für die Antwort. Ist ein Keramikstein "feiner" als eine Diamantfeile mit ca 1200 Körrnung?

Zb dieser hier:

https://www.skituning.at/keramiksstein-120x20x6/

Raion969
Beiträge: 95
Registriert: 29.12.2020 00:11
Vorname: Hannes
Ski: Fischer RC4 Worldcup SC Pro
Skitage pro Saison: 15
Wohnort: Österreich

Re: Diamantfeilen/Kante Polieren

Beitrag von Raion969 » 30.01.2024 15:03

odenwälder hat geschrieben:
15.01.2024 15:42
Raion969 hat geschrieben:
10.01.2024 09:31
Habe gehört der Stein ist rein für die "härtung" der Kante und sollte mit etwas druck über der Seitenkante gezogen werden.
Kann sein, dass das im WC was bringt (da wird der Ski ja nur ca 2 min gefahren, bevor er wieder zum Service kommt), ich kann mir nicht vorstellen, dass man da irgendeinen Effekt erzielt, der einen Skitag hält.
Für uns Normalskifahrer ohne Maschinen und Riesensortiment an Feilenhaltern: Wie willst du bitte eine polierte Stahlkante mit einem sehr feinen Stein (zum Härten nimmt man gerne mal einen Arkansas -Stein mit 7000 JIS oder mehr) die Kante Freihand (!) plastisch deformieren, so dass sich da irgendwas verhärtet (und wenn es nur der oberste µm ist)? Du willst die Kante ja nicht wieder zerkratzen / ruinieren.
Ganz ehrlich, wenn du nicht die Möglichkeit hast, den Erfolg deines Tuns (Härten) zu prüfen (z.B. mit einem Indenter), dann spar dir die Mühe. Versuche lieber eine gut polierte Kante hinzubekommen - auch mit einem Arkansas-Stein. Das Ergebnis kannst du selbst überprüfen (Lupe).
Raion969 hat geschrieben:
10.01.2024 09:31
Ich genau schleift/poliert ihr die Belagskante wenn man nicht genau weiß welchen exakten Winkel die Belagskante aufweist.
Schwarzer Edding auf die Kante und ausprobieren. Wenn du die Markierung bei einer Schleifbewegung komplett entfernst, dann hast du den richtigen Winkel.
Raion969 hat geschrieben:
10.01.2024 09:31
Evtl vorne und hinten bzw mittig sogar ein anderer Winkel werksseitig eingeschliffen wurde?
Wie oben.
Raion969 hat geschrieben:
10.01.2024 09:31
Wie genau findet ihr die Multitools von Toko des Base Winkels mit Verstellmöglichkeit, oder verwendet ihr einfach die "Feile"/Diamant nach gefühl?
Ich finde das verstellbare Teil von Toko (Base) schon ausreichend genau. Vergiss 'nach Gefühl' - damit kannst du vielleicht eine Macke rausschleifen, ansonsten ruinierst du dir damit langfristig aber die Kante. Es erfordert schon beim Messerschleifen jahrelange Übung eine wirklich gute Schneide (also eine die nicht nur scharf sondern auch standfest ist) Freihand hinzubekommen. Wie will man bei einem Ski die Feile über mehr als 1,50m derart genau führen, wenn das schon bei 30 cm echt schwierig ist.

Ach so: Diamantfeilen ohne Druck verwenden. Lass die Diamanten arbeiten. Sonst hast du ganz schnell eine Feile (ohne Diamanten)
Schleifst/polierst du die belagskante so lange das sie genauso „sauber“poliert ist wie die seitenkante? Ich finde es sehr schwierig den richtigen Winkel für die Belagskante zu Finden.Mit welcher Feile bestimmst du den Belagswinkel?

Benutzeravatar
NeusserGletscher
Beiträge: 2102
Registriert: 30.01.2008 15:59
Vorname: Peter
Ski: ein paar zu viel
Ski-Level: 042
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Dorf an einem Bach

Re: Diamantfeilen/Kante Polieren

Beitrag von NeusserGletscher » 04.02.2024 16:22

Raion969 hat geschrieben:
30.01.2024 15:03
Schleifst/polierst du die belagskante so lange das sie genauso „sauber“poliert ist wie die seitenkante? Ich finde es sehr schwierig den richtigen Winkel für die Belagskante zu Finden.Mit welcher Feile bestimmst du den Belagswinkel?
Altes Thema, völlig unterschätzt und leider auch nicht ganz trivial.

Zunächt muss man wissen, dass bei Ski, die aus dem Schleifroboter heraus fallen, meist gnadenlos in den Belag geschliffen wird. Oft bis zum 2-3 fachen der Kantenbreite. Der Grund ist simpel: Weil sie zuvor eine mehr oder weniger feine Struktur in die Kante fräsen, müssen sie beim belagseitigen Schleifen über die Kante hinaus in den Belag schleifen. Weil anders kriegt man die Spuren von der Struktur nicht aus der Kante.

Basics zum Basiswinkel

Das hat aber zur Folge, dass selbst, wenn der Schleifroboter die 0.5° formal einhält, was bei normalen Schleifrobotern, die nicht auf jeden Ski eingestellt werden, schon eher die Ausnahme ist, die Spitze der Kante weit hinter dem Belag zurück fällt und den Ski drehfreudiger macht.

Darüber hinaus wird in vielen Fällen der Winkel nicht einmal über die gesamte Skilänge der gleiche sein. So was erreichst Du nur, wenn Du per Hand schleifst oder die Maschine penibel auf Deinen Ski eingestellt wird. Was außerhalb des Rennsports nur im Werk der Fall ist, weswegen sich farbrikneue Ski nach dem ersten Service oft völlig anders verhalten.

Im Endeffekt wirst Du bei jeder Nachbearbeitung zu einem großen Teil auf dem Belag herum schleifen, was den Vorgang nicht gerade einfach macht. Denn die Feilen setzen sich dann gerne zu. Außerdem kann der Belag nach dem Schleifen ein wenig wieder expandieren und steht dann über den Kante.

Die meiner Meinung nach einzig praktikable Lösung besteht darin, den Ski im Service nur planschleifen und die Struktur zwischen den Kanten aufbringen zu lassen. So, wie hochwertige Ski heute ab Werk ausgeliefert werden. Dann kannst Du die Kante in dem gewünschten Winkel abhängen und so lange polieren, bis es glänzt.

Der "Trick" mit der zurückversetzten Struktur ist übrigens eines der best gehüteten Geheimnisse im Skiservice. Ich selbst habe noch kein Video und keine Anleitung gesehen, in der dieser elementare Arbeitsschritt vor der Bearbeitung der belagseitigen Kanten wenigstens andeutungsweise erwähnt wird. Sie verkaufen alle ihre Tools oder stellen "How to" Videos ins Netz, aber diesen entscheidenden Schritt bei der Arbeitsvorbereitung lassen sie alle aus. Die Servicestationen mit den Schleifrobotern stellen halt nicht so gerne ihre Maschinen um, sondern ziehen lieber alle Bretter mit der selben Einstellung durch. Da kannst Du auch das teuerste Küchenmesser mit einer Handwerkerfeile schärfen und hast ein ähnliches Ergebnis.
Was man selbst erledigt können andere nicht verkehrt machen.

Raion969
Beiträge: 95
Registriert: 29.12.2020 00:11
Vorname: Hannes
Ski: Fischer RC4 Worldcup SC Pro
Skitage pro Saison: 15
Wohnort: Österreich

Re: Diamantfeilen/Kante Polieren

Beitrag von Raion969 » 06.02.2024 09:30

Hallo Neusser

Danke für deine Informationen/Erfahrungen bin ganz deiner Meinung.

Ich habe bei meinem neuen Ski fischer rc4 wc sc pro das 1x mal Kanten geschliffen nach 4 Tage Skinutzung.
Leider hatte ich an der Seitenkante das gefühl/Optisch das bei gewissen Stellen die Feilen nicht greifen und es wurde kein Material abgetragen. Wenn man mit der Feile drübergeht sieht man auch leichte andere ich würde sagen Verhärtungen evtl.
Ich hätte versucht mit dem Oxydstein die Kante zu schleifen und danach mit der Feile wieder drübergehen leider ohne Erfolg.

Optisch hat sich die Kantenoberflöche sowohl mit dem Oxydstein und auch mit einer Diamantfeile schön gleichmäßig "verändert" und hat auch nach dem Polieren schön ausgeschaut. Jedoch finde ich es komisch das kein Materialabtrag mit den normalen Feilen und auch mit verchromte 1nd and 2nd cut möglich waren?
Zuletzt geändert von Raion969 am 06.02.2024 15:21, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag