FIS Ski Service München

Fragen zu Kante Schleifen, Belag Wachsen, Belag ausbessern etc.
Siehe auch Bericht zur Skiservice selbst gemacht (mit Videos)
Tysk
Beiträge: 37
Registriert: 29.05.2014 18:36
Vorname: Peter

Re: FIS Ski Service München

Beitrag von Tysk » 13.11.2018 15:51

Da wir hier eh etwas abgeschweift sind noch eine Frage.
Als Laie frag ich mich. Die Struktur wird ja von eine Art Walze aufgebracht. Wenn ich jetzt nur in der Breite von X cm eine Struktur will darf die Walze doch auch nur so Breit sein oder?

Benutzeravatar
elypsis
Beiträge: 1763
Registriert: 01.02.2013 08:50
Vorname: Volker
Ski: Stöckli Laser SL + FIS SL
Wohnort: Davos

Re: FIS Ski Service München

Beitrag von elypsis » 13.11.2018 21:36

Tysk hat geschrieben:
13.11.2018 15:51
Da wir hier eh etwas abgeschweift sind noch eine Frage.
Als Laie frag ich mich. Die Struktur wird ja von eine Art Walze aufgebracht. Wenn ich jetzt nur in der Breite von X cm eine Struktur will darf die Walze doch auch nur so Breit sein oder?
Richtig!

Lade dir mal den Flyer zur Wintersteiger RACE NC:
https://workupload.com/file/a6NwPdNW
Hier ist die Maschine beschrieben, mit der mein Service FIS Ski richtet. Ich denke, damit dürften zu diesem Thema die meisten Fragen beantwortet sein. Auffällig ist dabei, dass dies kein Vollautomat ist und lediglich einen Ski bearbeiten kann.


@ socializer
Wo hast du denn deine S9 gekauft, bzw. wer hat ihn dir fahrbereit gemacht? Der Ski wird werkseitig mit 0,5°/88° und einem Schutzwachs auf der Lauffläche ausgeliefert, welches zuvor entfernt werden muss. Warum wendest du dich nicht einfach wieder an ihn? Alternativ rufst du in Altenmarkt an und fragst nach dem nächten Atomic RD-Partner!
Zuletzt geändert von elypsis am 13.11.2018 21:46, insgesamt 1-mal geändert.
My EGO.
My way.

Benutzeravatar
NeusserGletscher
Beiträge: 1854
Registriert: 30.01.2008 15:59
Vorname: Peter
Ski: ein paar zu viel
Ski-Level: 042
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Dorf an einem Bach

Re: FIS Ski Service München

Beitrag von NeusserGletscher » 13.11.2018 21:46

Bei modernen Automaten wird die Struktur mit dem selben Stein aufgebracht, mit dem auch vorher plangeschliffen wird. Die Breite wird von der Programmierung der Maschine vorgegeben. Natürlich könnte man nun ein und die gleiche Struktur für verschiendene Skibreiten abgelegt werden oder der Automat könnte die Struktur automatisch an die Mittenbreite anpassen. Aber wozu, die meisten Kunden schlucken den Murks und 08/15 geht nun einmal schneller.
Was man selbst erledigt können andere nicht verkehrt machen.

Benutzeravatar
NeusserGletscher
Beiträge: 1854
Registriert: 30.01.2008 15:59
Vorname: Peter
Ski: ein paar zu viel
Ski-Level: 042
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Dorf an einem Bach

Re: FIS Ski Service München

Beitrag von NeusserGletscher » 14.11.2018 07:55

elypsis hat geschrieben:
13.11.2018 21:36
Richtig!
Richtig? Ich habe gerade den Flyer der von Dir verlinkten Manschine überflogen. Soweit ich es verstanden habe verrichtet dort auch eine 150mm breite Schleifscheibe ihren Dienst, auf der die gewünschte Struktur in der erforderlichen Breite geschnitten wird. Und keine Strukturwalze.

Eine Strukturwalze kann nur eine Struktur und die auch nur in einer fixen Breite schneiden. So was wird heute noch vereinzelt angeboten, meist als Handgerät und vor allem für Langlauf.

Interessant finde ich, dass es überhaupt solche Maschinen für den mobilen Einsatz gibt. Offensichtlich trauen die Leute beim Weltcup den meisten Servicestationen auch nicht und wie ich meine zurecht.

Wenn nicht in Anschaffung und Unterhalt so teuer wäre, würde ich mir glatt so ein Maschinchen in den Keller stellen :D
Was man selbst erledigt können andere nicht verkehrt machen.

Tysk
Beiträge: 37
Registriert: 29.05.2014 18:36
Vorname: Peter

Re: FIS Ski Service München

Beitrag von Tysk » 14.11.2018 11:00

Da ich das Thema recht spannend finde muss ich nochmal nachfragen.
Ich weis das manche Wintersteiger Maschinen die Struktur in der Breite begrenzen können.(Wurde mal in einem Youtube Video von Alex Martin gesagt).

Daher hab ich einige .pdf´s auf der Wintersteiger Homepage schon durchgeschaut.
Hab dann https://www.yumpu.com/en/document/view/ ... rsteiger/2 hier was gefunden da sind alle möglichkeiten der Maschine aufgeführt.
Ab ca. Seite 33 gehts um die Strukturen.
https://www.yumpu.com/en/document/downl ... daf4-fcf62 download(weis nicht ob der Link geht, eigentlich muss man sich zum download anmelden.)

Wenn ich das auf Seite 35 richtig verstehe kann man Problemlos unterschiedliche Strukturen nebeneinander auf einen Ski schleifen(sieht man auch auf manchen Beispielbilder).
Nur wie geht das Technisch? Die Walze scheint eine fixe Breite von 150mm zu haben.Gibt noch eine 70mm für Langlaufski nur ist selbst die für Slalomski zu breit. Also muss das ja irgendwie anders gehen oder?

Benutzeravatar
elypsis
Beiträge: 1763
Registriert: 01.02.2013 08:50
Vorname: Volker
Ski: Stöckli Laser SL + FIS SL
Wohnort: Davos

Re: FIS Ski Service München

Beitrag von elypsis » 14.11.2018 12:26

Tysk hat geschrieben:
14.11.2018 11:00
Die Walze scheint eine fixe Breite von 150mm zu haben.Gibt noch eine 70mm für Langlaufski nur ist selbst die für Slalomski zu breit. Also muss das ja irgendwie anders gehen oder?
Die 150 mm Walze ist lediglich die Standardbestückung. Mein Service arbeitet beim SL Ski mit diversen 60 mm Walzen mit unterschiedlichen Strukuren. In dem von mir hochgeladenen Flyer sind auf Seite 7 einige dieser Schleifsteine abgebildet, die als Spezial-Race-Zubehör erhältlich sind.
My EGO.
My way.

Tysk
Beiträge: 37
Registriert: 29.05.2014 18:36
Vorname: Peter

Re: FIS Ski Service München

Beitrag von Tysk » 14.11.2018 18:32

Ich glaub ich weis jetzt wie es funktioniert.
http://www.skiservice-center.ch/content ... chnologie/DIAMANT STEINSCHLIFF TECHNOLOGIE--> dann auf Mehr Infos klicken da ist ein Bild.

Mittels Abrichtdiamanten wird die Struktur in den Schleifstein geschnitten. Der Schleifstein schneidet wiederum die Struktur dann in den Belag.
Wenn ich jetzt die Struktur nur in Breite X haben will schneiden die Abrichtdiamanten vermutlich den Schleifstein an den Seiten minimal tiefer sodass er in diesem Bereich den Belag/Kante nicht berühren kann.

Soviel zu meiner Vermutung. Wer hat Ahnung davon und kann sagen wie es wirklich funktioniert?^^

Benutzeravatar
elypsis
Beiträge: 1763
Registriert: 01.02.2013 08:50
Vorname: Volker
Ski: Stöckli Laser SL + FIS SL
Wohnort: Davos

Re: FIS Ski Service München

Beitrag von elypsis » 15.11.2018 09:37

Tysk hat geschrieben:
14.11.2018 18:32
Wenn ich jetzt die Struktur nur in Breite X haben will schneiden die Abrichtdiamanten vermutlich den Schleifstein an den Seiten minimal tiefer sodass er in diesem Bereich den Belag/Kante nicht berühren kann.
Das ist wünschenwert, entspricht jedoch nicht der Realität. Im wahren Leben ist ein 150 mm breiter Stein nahezu über seine komplette Breite strukturiert. Somit wird nicht nur der Belag, sondern auch die belagseitige Kante "bearbeitet", was defacto so nicht gewünscht ist. Wird Selbige mit einem Grad oder mehr abgehangen, fällt das nicht ins Gewicht. Winkel dieser Größe sind so steil, dass die Kratzer darauf beim Setzen der Kante weggeschliffen werden. Will ich dagegen 0,7° oder 0,5° haben, bleiben die Kratzer darauf zurück. Damit sollte klar sein, dass man mit den typischen 0815 Automaten keine kleine Winkel realisieren kann!

:D
My EGO.
My way.

Benutzeravatar
NeusserGletscher
Beiträge: 1854
Registriert: 30.01.2008 15:59
Vorname: Peter
Ski: ein paar zu viel
Ski-Level: 042
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Dorf an einem Bach

Re: FIS Ski Service München

Beitrag von NeusserGletscher » 15.11.2018 20:06

elypsis hat geschrieben:
15.11.2018 09:37
Das ist wünschenwert, entspricht jedoch nicht der Realität. Im wahren Leben ist ein 150 mm breiter Stein nahezu über seine komplette Breite strukturiert.
AFAIK ist der Stein ab Werk gar nicht strukturiert und wird darüber hinaus vor jedem Arbeitsgang (?) mit dem Diamanten abgezogen. Zum Planschleifen wird der Stein plan abgezogen. Für die anschießende Struktur wird eines von mehreren hinterlegten Mustern mit den Diamanten in den Stein geschnitten. Die Belagstruktur ergibt sich dann aus dem Muster, der Drehzahl des Steins und der Vorschubgeschwindigkeit.

Für eine fachlich korrekte Arbeitsweise müsste nun entweder die gleiche Struktur in mehreren Breiten im Programmspeicher hinterlegt werden oder, was bei einer Vektorgrafik überhaupt kein Problem wäre, die Breite variabel erfasst und eingestellt werden.

Leider ist Skiservice aber offenbar kein Ausbildungsberuf und die meisten "Serviceleute" wissen zwar, wo sie bei dem Automaten die Ski reinschieben müssen und wie man Rechnungen schreibt, aber mehr leider auch nicht.

Und dann passiert leider genau das, was Du beschrieben hast. Die Struktur wird völlig unsachgemäß auch in die belagseitige Kante geschnitten. Und weil der Kunde nun einmal keine Riefen in der Kante haben will, gehen die Pfuscher hin und schleifen so tief in die Kante rein, bis die Schleifspuren wieder raus sind.

Dann spielt es auch keine Rolle mehr, ob man die Kante formal um "0,5°" abhängt und dabei in den Belag reinschleift oder einfach gleich einen größeren Winkel wählt.

Vor allem finde ich es erschreckend, wie wenig dieses Wissen verbreitet ist. Ich habe lange damit gehadert, dass fabrikneue Ski nach dem ersten "Service" nie mehr so fuhren wie vorher. Wobei die meisten Ski ab Werk nur eine sehr feine Struktur haben. Oder halt ab Werk wie beschrieben nur in der Mitte eine Struktur aufweisen. Pausibel konnte es mir keiner erklären. Erst als ich unter identischen Bedingungen den selben Ski mit Rennschliff und anschließend aus dem Pfuschservice fahren konnte, wurde mir schlagartig klar, warum die Ski mal greifen und mal nicht.

Seit dem fahre ich meine Ski mit echten 0.5°. Ich habe keine Rennambitionen, aber ein sauber präparierter Ski hält eben auch auf hartem Schnee und Eis. Der Ski aus dem Pfusch-Service rutscht weg, da kann man ein noch so guter Skifahrer sein.

Offensichtlich beschäftigen sich aber immer mehr Skifahrer mit dem Thema, so dass zu hoffen ist, dass irgendwann auch mal in den Servicestationen eine ordentliche Arbeit geleistet wird, wo heute noch Murks abgeliefert wird.

Edit: die Struktur wird auf dem Stein negativ geschnitten. Was bedeutet, dass auf der gesamten Breite viel Material abgetragen werden muss und nur die Erhebungen stehen bleiben dürfen, welche die Struktur in den Belag schleifen. Das könnte die Pfuscher natürlich dazu verleiten, den Stein nicht nach jedem Paar Ski abzuziehen sondern mehrere Paar Ski mit der selben Einstellung durch den Automaten zu jagen. Klar, man könnte nun Ski vorher nach Breite sortieren, das kostet aber Zeit. Außerdem müsste man wissen, was man tut und darüber hinaus den Anspruch haben, eine fachgerechte Arbeit abzuliefern.

Das könnte ein Grund sein, schmale Scheifsteine zu verwenden, auch, um den Diamanten zu schonen.
Was man selbst erledigt können andere nicht verkehrt machen.

Benutzeravatar
elypsis
Beiträge: 1763
Registriert: 01.02.2013 08:50
Vorname: Volker
Ski: Stöckli Laser SL + FIS SL
Wohnort: Davos

Re: FIS Ski Service München

Beitrag von elypsis » 16.11.2018 09:10

NeusserGletscher hat geschrieben:
15.11.2018 20:06
Offensichtlich beschäftigen sich aber immer mehr Skifahrer mit dem Thema, so dass zu hoffen ist, dass irgendwann auch mal in den Servicestationen eine ordentliche Arbeit geleistet wird, wo heute noch Murks abgeliefert wird.
Der Anspruch, der hier im Forum erhoben wird, spiegelt nicht annähernd das wider, was tagtäglich vom typischen 7-Tage-pro-Jahr Skifahrer in puncto Kanten- und Belagsservice erwartet wird. Solange es diesbezüglich zu keinem Umdenken kommt, wird sich in den Serviceshops großartig nichts ändern, warum auch. Zudem hast du, zumindest in der Schweiz die Sitation, dass gut 80% auf den Pisten mit Rentalski unterwegs sind. Und damit bleiben Leute, die etwas anderes oder spezielleres haben wollen, weiterhin auf passende Infos und DIY angewiesen!
My EGO.
My way.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag