Skiservice selber machen - Hilfe bitte

Fragen zu Kante Schleifen, Belag Wachsen, Belag ausbessern etc.
Siehe auch Bericht zur Skiservice selbst gemacht (mit Videos)
JimKnopf
Beiträge: 8
Registriert: 29.11.2017 17:20
Vorname: Thomas

Skiservice selber machen - Hilfe bitte

Beitrag von JimKnopf » 24.02.2018 11:33

Hallo zusammen,

ich habe bereits alles bzw. sehr viel dazu hier im Forum gelesen und auch sonst im www.
Leider ist mein Kopf völlig überfordert mit der Fülle an Informationen und mir fällt es schwer eine Entscheidung zu treffen.
Deswegen erhoffe ich mir wieder ;) Hilfe von euch, bis jetzt habt ihr mir hier immer sehr gut geholfen. Dafür ein dickes DANKESCHÖN!

Hier meine Situation:
Familie mit 2 Kindern (4 und 8 Jahre)
Es geht um die Entscheidung Service selber machen oder nicht oder nur zum Teil selber machen.
Es ist für mich extrem schwierig die Notwendigkeit einzuschätzen, da jeder der hier schreibt andere Ansprüche an sein Material stellt. Einige schreiben sie machen nach 2-3 Skitagen schon den einen oder anderen Service andere erst nach 1 Woche oder noch später. Mir ist auch klar, dass es vom Schnee/Eis usw. abhängt. Auf der einen Seite möchte ich der Familie etwas Geld sparen, auf der anderen Seite aber auch gut präparierte Ski bieten, die auch möglichst lange leben und halten.
Fahrkönnen ist immer relativ, aber ich beschreibe es mal so:
Vater und 8 Jähriger: sehr sportich, Piste, Technik sehr vielseitig, 80km/Tag mit Luft nach oben, ohne zu hetzen und nicht mal vom 1. bis zum letzten Lift und mit Mittagspause, schwarze Pisten sind kein Problem
Mutter: gemütliche Fahrerin, fährt überall runter wenn es sein muss, aber wenig sportlich ambitioniert
4 Jähriger: fährt erst seit 2-3 Tagen, aber kann im Flug fahren, im Flug bremsen, Flugkurve und auch lange Kurven parallel
Wir wollen in Zukunft mindesten 1 Woche im Jahr, manchmal aber auch 2 Wochen im Jahr skifahren, je nach Budget.
Zum üben für den Kleinsten fahre ich auch spontan mal einen Tag auf einen benachbarten Skihang.

Ich weiss man kann pauschal keine Aussage treffen, aber ich probiere es trotzdem mal ;).
Von meinem Gefühl her würde ich sagen:
Nach 1 Woche einen Service für Vater und 8 Jährigen, je nachdem großen oder kleinen Service
Meine Frau war auch 2 Wochen lang mit ihren Ski zufrieden. Sie fährt auch nur halb so viel und weniger auf der Kante, eher den klassischen "parallen Rutscher", keine Ahnung ob das einen Unterschied macht.
Beim 4 Jährigen habe ich keine Ahnung und Erfahrungswerte.

Wenn ich jetzt im Jahr 6-8 x Skiservice zahlen muss, mit ca. 20-30 € pro Service, dann lande ich ganz schnell bei 120-240€.
Ordentliches Werkzeug habe ich mit 300-350€ ins Auge gefasst.
Jetzt überlge ich: Service immer vom Fachgeschäft machen zu lassen, komplett selber machen oder nur zum Teil selber machen
Ausserdem will ich auch nix kaputt machen :P

Wie lange hält das Werkzeug? Was kostet ca. dann ein Service an Material (Wachs usw.)?
Reicht es wenn man ein Kaltwachs nutzt für unterwegs, für Notfälle und etwas zum "Kanten nachziehen" dabei hat,
um im Extremfall auch 2 Wochen gut fahren zu können?
Wenn ich den Service selber mache, ist dann immer noch 1x im Jahr ein Profiservice notwendig?
Die Frage ist auch wie viel € spare ich in 5 Jahre und lohnt sich dann der Aufwand.
Am liebsten hätte ich gerne ein kleines "Notfallset", wenn es so etwas gibt.
Früher, als Kind, hatte mein Vater einen Skikeller für den Skiverein betrieben. Leider kann ich ihn nicht mehr fragen.
Damals wurden aber die Ski max. 1x vor jeder Woche bearbeitet, dies war ausreichend.
Deswegen die Fragen: Muss es immer PERFEKT sein, nach dem Motto "schneller, höher, weiter"?


Es spielen so viele Dinge eine Rolle, über die ich mir den Kopf zerbreche. Während ich hier schreibe habe ich auch schon wieder viele Fragen und Ideen. Ich hoffe ich konnte mein Anliegen einigermaßen verständlich rüberbringen.
Und ihr könnt mir von euren Erfahrungen berichten.

Über eine Antwort würde ich micht freuen.

LG
Thomas


BBR-Andy
Beiträge: 105
Registriert: 28.02.2017 23:31
Vorname: Andy
Ski: Salomon BBR 8.9 166, 176, 186cm+ Slalomski 155-175
Skitage pro Saison: 25
Wohnort: Chiemgau

Re: Skiservice selber machen - Hilfe bitte

Beitrag von BBR-Andy » 24.02.2018 21:52

Hallo Thomas,

wachsen in 1 Minute habe hier beschrieben:
viewtopic.php?f=29&t=19800#p173555
Einfacher geht es nun wirklich nicht.
Mit geschickter Pädagogik (Handyentzug oder Skiwachsen :D )
sollten das auch motivierte Kid's gern machen.
Für's Kantenchleifen läßt sich in diesem Forum
sicher auch einiges finden.
Ich meide Skigebiete mit überwiegend schmalen
vereisten Kunstschneeautobahnen.
(Macht mir eh kein Spaß)
Da reicht mir einmal pro Saison locker.

Lieber Gruß
BBR Andy

Pancho.Ski
Beiträge: 773
Registriert: 26.11.2013 18:21
Vorname: Andreas
Ski: K2 Charger

Re: Skiservice selber machen - Hilfe bitte

Beitrag von Pancho.Ski » 24.02.2018 23:10

Ich würde mal eine Gegenfrage stellen wollen:

Denkst Du, dir würde das Spaß machen? Hast Du einen Platz, wo Du das machen kannst? Leider entsteht da auch etwas Schmutz bei der Sache (Späne, Schleifstaub, Wachsreste).

Ich denke, wenn man das furchtbar findet, sollte man es lassen, weil es dann nix wird. Wenn es Spaß macht, ist es doch nicht so wichtig, da jeden Euro zu kalkulieren?

Zumal da schon etwas Zeit drauf geht, wenn man gewisse Ansprüche an das Ergebnis hat...

JimKnopf
Beiträge: 8
Registriert: 29.11.2017 17:20
Vorname: Thomas

Re: Skiservice selber machen - Hilfe bitte

Beitrag von JimKnopf » 25.02.2018 09:00

Vielen Dank für eure Antworten.

Swix F4 Glidewax hört sich für mich gut an und was du dazu berichtest. Der geringe Aufwand begeistert mich.

Zum Thema "Begeisterung":
Die Vorfreude auf den eigenen Skiservice ist groß, nur ob der Spaß und die Motivation lange anhalten ist auch die Frage.
Wie z.B. beim Fitnessstudio :P

Momentan tendiere ich dazu die von BBR-Andy beschribene Methode mit Swix F4 Glidewax bei Bedarf zu nutzen und dazu noch einen Kantenschleifer um schnell mal drüberzuziehen. Wenn notwendig dann geht es 1x im Jahr zum Fachhändler, da gibt es auch im Herbst gute Angebote für 10€.

1. Was ist von dem Holmenkol Edge Trick zu halten?
2. Oder besser einen festen 88° Winkel kaufen?
Ich habe mir ja bis jetzt auch keine Gedanken über den Kantenwinkel gemacht.
3. Braucht man auch etwas zum Entgraten oder ist es für so einen "mobilen Schnellservice" nicht notwengi?


Dann muss ich mir nur noch das richtige Werkzeug für mein kleines Notfallset/schnell Repairset raussuchen.

LG
Thomas


Pancho.Ski
Beiträge: 773
Registriert: 26.11.2013 18:21
Vorname: Andreas
Ski: K2 Charger

Re: Skiservice selber machen - Hilfe bitte

Beitrag von Pancho.Ski » 25.02.2018 10:14

Ich habe die Einreibemethode noch nicht probiert.

Ich bin skeptisch, ob man damit eine gute Grunpäparierung mit guter Sättigung des Belages hinbekommt. Für das schnelle Nachwachsen unterwegs könnte es hinhauen.

Wenn die Begeisterung da ist, fang an. Das war für mich auch das zündende Moment.

Ich schreib später gerne noch mehr dazu, bin grad im Skigebiet und der Nebel lichtet sich gerade...

BBR-Andy
Beiträge: 105
Registriert: 28.02.2017 23:31
Vorname: Andy
Ski: Salomon BBR 8.9 166, 176, 186cm+ Slalomski 155-175
Skitage pro Saison: 25
Wohnort: Chiemgau

Re: Skiservice selber machen - Hilfe bitte

Beitrag von BBR-Andy » 25.02.2018 10:58

Hallo Andreas,

denke der Schlüssel für die gute Performenc
ist nicht nur das Einreiben,
sondern hauptsächlich
das Einbürsten mit hohem Druck.
Hab früher zig Jahre gebügelt, abgezogen,
gebürstet und eingekorkt.
Jetzt die 3te Saison ohne Bügeln.
Ski sauschnell und keine grauen Flecken
mehr im Belag.
Ob es dafür was Besseres gibt als das F4
weiss ich nicht,
hab nur ca 10 Wachse probiert....

Lieber Gruß
BBR Andy

JimKnopf
Beiträge: 8
Registriert: 29.11.2017 17:20
Vorname: Thomas

Re: Skiservice selber machen - Hilfe bitte

Beitrag von JimKnopf » 25.02.2018 17:33

Eigentlich sollte mein letzter Eintrag am Ende dieses Themas erscheinen. Scheinbar habe ich etwas falsch gemacht.
Bitte etwas weiter oben lesen.

Benutzeravatar
elypsis
Beiträge: 1660
Registriert: 01.02.2013 08:50
Vorname: Volker
Ski: Stöckli SL + FIS SL
Wohnort: Davos

Re: Skiservice selber machen - Hilfe bitte

Beitrag von elypsis » 25.02.2018 19:25

JimKnopf hat geschrieben:
24.02.2018 11:33
Es geht um die Entscheidung Service selber machen oder nicht oder nur zum Teil selber machen.
Dein Ansatz, den Skiservice selbst zu machen, um dadurch Geld zu sparen, hinkt. Zum einen solltest berücksichtigen, dass ein Ski meist einen Maschinenservice pro Jahr braucht, zum anderen musst du dir die Fertigkeiten dafür aneignen. Wer hier unbedarft an seinen Kanten feilt, kann schnell viel kaputt machen, weswegen es mit dem Kauf des benötigten Materials alleine nicht getan ist. Zudem beweifele ich, dass 4- und 8-jährige Kinden alle 7 Tage neu geschliffene Kanten brauchen. Der Einsatz von Rub-on Wachsen ist etwas anderes, darüber kannst du sicherlich nachdenken.

Gibt es bei dir zu Hause einen Skiklub, der Kurse zum Skiservice anbietet? Da würde ich erst einmal teilnehmen und hernach entscheiden, ob das etwas für mich ist oder nicht!
My EGO.
My way.

Pancho.Ski
Beiträge: 773
Registriert: 26.11.2013 18:21
Vorname: Andreas
Ski: K2 Charger

Re: Skiservice selber machen - Hilfe bitte

Beitrag von Pancho.Ski » 27.02.2018 11:57

Es ist so, dass es ganz ohne Maschine sicher nicht geht. Spätestens wenn die Belagstruktur abgefahren ist, muss der Ski für einen Belagschliff zum Service, bei der Gelegenheit lasse ich immer auch den ganzen Service machen. Löcher im Belag stopfen ist nicht so meins, das mache ich nur noch, wenn sie bis auf die Lage darunter durchschlagen, sonst "sammel" ich einfach. Ebenso halte ich es mit tiefen Rillen und Macken in der Kante. Ich schleife nicht jedesmal händisch die Kante ganz glatt, sondern schärfe nur nach. Wenn sich genügend Krater angesammelt haben, kommt der Ski zum Service (genau gesagt habe ich zwei, die meine Ski bekommen), der sorgt dann wieder für eine Grundordnung. Das ist bei mir als relativer Vielfahrer mit 40+ Skitagen in der Saison in etwa einmal pro Winter fällig.

Fallen die Pistenverhälnisse materialschonend aus, lass ich es mal ausfallen, bei einem "Steinwinter" kann das häufiger nötig werden.

Das hat sich für mich als der optimale Mix von Maßnahmen herausgestellt. Wenn nix dazwischenkommt, lass ich das inzwischen gegen Ende der Saison machen, kurz bevor der Schnee typischerweise häufiger nass und sulzig wird, denn ein frischer Belagschliff mit einer guten Struktur ist gerade dann vorteilhaft.

Ich sehe es wie Volker, man braucht für gute Ergebnisse Übung. Die Basics konnte ich mir bei meinem Shop hier zu Hause zeigen und erklären lassen, dieses Forum war extrem hilfreich, und sonstige Quellen im WWW. Angefangen habe ich mit einem Uraltski, der schon in Rente war, was sich als gut herausgestellt hat, denn ich habe direkt den Belag überhitzt :oops:

Auch das Schleifen erfordert etwas Erfahrung, bis man gleichmäßig gute Ergebnisse hinbekommt, ohne dass man zuviel Matrial wegnimmt.

Kann man damit Geld sparen?

Schwierige Frage. Wenn man die Zeit mit kalkulieren möchte, die dabei drauf geht, lautet die Antwort klar "nein". Wenn man sich gerne damit beschäftigt und das als Hobby sieht, amortisiert es sich irgendwann vielleicht, wenn man sich versehentlich teure neue Ski verhunzt eher später, wenn einem das öfter passiert, nie. :wink:

Wenn also die Haupttriebfeder für den klassischen "Urlaubsfahrer" das Einsparen von Geld ist, würde ich es lassen. Mir macht die Tätigkeit Spaß, ich beschäftige mich gerne damit und freue mich (ohne dass es rationell notwendig wäre, da reiner Freizeitfahrer) wenn es immer besser wird, ohne jetzt komplett durchzudrehen dabei. Der Nutzen für mich liegt z.B. darin, dass ich wirklich immer perfekt scharfe Kanten habe (kann leicht stumpfe dafür nicht mehr haben) und einen super gut laufenden Ski der Freude macht. Inzwischen merke ich, wenn ich mal Leihski vergleiche, dass ich das besser hinbekomme als der Standardservice.

Teststrecke für das Wachs ist z.B. dabei eine bestimmte Piste, die ich sehr oft fahre. Am Ende läuft die sehr lange flach aus, irgendwann muss man fast immer noch ein Stück schieben. Wenn ich in meiner Gewichtsklasse im Schnitt sehr weit komme im "Fahrerfeld" bin ich zufrieden.

Du siehts also, es ist für mich Hobby, Spieltrieb (das Kind im Manne) und in der Nachbereitung nach einem Skitrip hat das Herrichten der Ski etwas Meditatives für mich.

Wenn ich einfach nur gerichtete Ski haben wollte, wäre die vielleicht irgendwann eintretende oder nicht eintretende Ersparnis für mich kein Grund damit anzufangen. Ich kann es auch gar nicht mehr gegenrechnen, da ich nun, da ich es meistens selbst mache, die Kanten z.B. viel öfter schärfe..

Wenn du hier ein bisschen herumstöberst, wirst du feststellen, dass es die unterschiedlichsten Herangehensweisen und Ansprüche an das Thema gibt, ebenso unterschiedlich ist der Aufwand an Zeit und Matrial, den man da investieren kann, und - abhängig davon - fällt halt die Amortisationsrechnung ebenso unterschiedlich aus. Wenn du hier im Forum suchst, wirst du einiges dazu finden, wie man das Thema angehen kann. Was deine konkreten Fragen nach Material und dem "wie gehe ich das an" angeht, würde ich darauf verweisen.

Benutzeravatar
saschad74
Beiträge: 876
Registriert: 17.03.2011 10:28
Vorname: Sascha
Ski: Scott Adventure 188 (136-98-124) - one for all
Ski-Level: 80
Skitage pro Saison: 25
Wohnort: München

Re: Skiservice selber machen - Hilfe bitte

Beitrag von saschad74 » 04.03.2018 15:19

Pancho.Ski hat geschrieben:
27.02.2018 11:57
Kann man damit Geld sparen?

Schwierige Frage. Wenn man die Zeit mit kalkulieren möchte, die dabei drauf geht, lautet die Antwort klar "nein".
Das kommt darauf an, wieviel Zeit für das Wegbringen und Abholen der Ski zum/vom Service draufgeht. In der Zeit, in der ich daheim einen kleinen Service mit Kanten nachschleifen und wachsen bei unseren 3 Paar Ski mache, bin ich sicherlich nicht zweimal zum Sportgeschäft und zurück gefahren. Mithin kostet also der Service im Geschäft Zeit plus Geld, der Service daheim nur Zeit plus Verbrauchsmaterial. Klar kann man sich die Zeit auch sparen, indem man die Ski statt daheim dann an der Talstation abends zum Service bringt und morgens wieder einsammelt, aber diesen Komfort bezahlt man natürlich dann auch wieder durch höhere Preise als beim Sportgeschäft daheim.

Gruß,
Sascha

Antworten

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag