Erfahrungsaustausch -Ski wachsen

Fragen zu Kante Schleifen, Belag Wachsen, Belag ausbessern etc.
Siehe auch Bericht zur Skiservice selbst gemacht (mit Videos)
Benutzeravatar
saschad74
Beiträge: 1014
Registriert: 17.03.2011 10:28
Vorname: Sascha
Ski: Scott Adventure 188 (136-98-124) - one for all
Ski-Level: 80
Skitage pro Saison: 25
Wohnort: München

Re: Erfahrungsaustausch -Ski wachsen

Beitrag von saschad74 » 19.02.2018 13:07

Servus,

also wenn Dir EUR 12,50 inkl. Versand (wie im verlinkten Angebot) zu teuer für ein gebrauchtes Reisebügeleisen sind, dann weiß ich leider auch keine günstigere Alternative. :)

Wie gesagt, Abziehen mache ich draußen vor der Türe. Das Gros der Flocken wird eingesammelt und ein paar vereinzelte fliegen davon. Eingespannt werden die Ski nicht, die liegen beim Wachsen auf dem Boden (Belag nach oben) und beim Abziehen lehne ich die schräg an eine Wand.

Gruß,
Sascha

zzz
Beiträge: 279
Registriert: 20.11.2017 18:18
Vorname: zzz
Ski: Fischer, Nordica
Ski-Level: 71
Skitage pro Saison: 20

Re: Erfahrungsaustausch -Ski wachsen

Beitrag von zzz » 19.02.2018 13:23

Neee, 12 EUR sind nicht zu teuer, auch 40 EUR nicht.

Mein schönes Reisebügeleisen wäre mir aber aus technischer Sicht zu SCHADE :-) Ski kann man auch mit Bügeleisen wachsen, die keinen Dampf und keine Teflon-Beschichtung haben...

"Draußen" klingt praktikabel.... Gegen Wand lehnen auch... Wir haben sogar eine schöne Holzbank vor der Tür zum Skiraum. Zusammenfegen geht dort auch... Etwas Wachs auf dem Boden ist dort wohl auch ziemlich egal.

Fazit für 14 Tage Ski-Urlaub:

Bedarf:
- Skiwachs (universal)
- Bügeleisen (ohne Dampf)
- Abzieher
- Abzieher schärfen? Womit? Oder egal?
- Bürste

Tag 1:
Ski in die Maschine packen, und alles machen lassen.

Jeden weiteren Tag:
Kanten morgens mit einer Diamantfeile mit ganz sanftem Druck auf 88° nachschärfen.
Anmerkung hierzu: Seitdem ich das mache, muss ich von der Kante her eigentlich gar nicht mehr in die Maschine.... Der Wachs baut aber stark ab.... Von daher weiß ich nicht, wie lange ich eigentlich ohne Maschinenschliff fahren KÖNNTE. Auf jeden Fall ist das Fahrgefühl mit den nachgezogenen Kanten drastisch besser, als vier Tage ohne schliff zu fahren. Der vierte Tag ist ohne dem manuellen Schliff schon extrem mühsam auf Eis....

Tag 3:
- auf der Bank IM Skiraum die Ski per Bügeleisen einwachsen - sollte nicht groß kleckern.
- evtl. Abzieher schärfen
- nach draußen gehen Ski und abziehen
- evtl. bürsten

Tag 6:
Maschinen-Service (wie Tag 1) - oder evtl. später.

Tag 9:
Manuell wachsen (wie Tag 3)

Tag 13:
Maschinen-Service (wie Tag 1) als Vorbereitung für die Wochenend-Touren nach dem "großen" Urlaub - und vor dem nächsten Urlaub.

Tag 14: Heimfahrt :-(

Weitere Skitage:
Kante manuell nachziehen und Belag manuell wachsen nach Bedarf.
Last but not least am Anfang der nächsten Skiurlaubs: wieder in die Maschine usw.

Korrekt? Für den Hobbygebrauch - wohlgemerkt!

Benutzeravatar
saschad74
Beiträge: 1014
Registriert: 17.03.2011 10:28
Vorname: Sascha
Ski: Scott Adventure 188 (136-98-124) - one for all
Ski-Level: 80
Skitage pro Saison: 25
Wohnort: München

Re: Erfahrungsaustausch -Ski wachsen

Beitrag von saschad74 » 19.02.2018 13:40

Ich mache das mit dem Nachwachsen nicht in regelmäßigen Abständen, sondern dann, wenn der Belag langsam stumpf wird. Ich war vor 2 1/2 Wochen für 2 Tage Skifahren nach heftigem Neuschnee - das hat nahezu nix vom Wachs abgetragen. Bei 100% Kunstschnee mag die Sache wieder anders ausschauen.

Ansonsten habe ich meine Abziehklinge noch nie geschärft - wenn's beim Abziehen etwas ungleichmäßig wird, ist mir das für den Hausgebrauch vollkommen wumpe. Wenn Du allerdings bürsten willst, um die Struktur wieder herauszuarbeiten, dann ist sorgfältigeres Abziehen vorher wahrscheinlich sinnvoll. Aber da ich auch keine Belagbürste besitze, kann ich Dir da auch nix zu sagen. :)

Gruß,
Sascha

Pollux
Beiträge: 115
Registriert: 23.04.2014 16:45
Vorname: Beat

Re: Erfahrungsaustausch -Ski wachsen

Beitrag von Pollux » 19.02.2018 14:36

zzz hat geschrieben:
19.02.2018 13:23
Kanten morgens mit einer Diamantfeile mit ganz sanftem Druck auf 88° nachschärfen.
Anmerkung hierzu: Seitdem ich das mache, muss ich von der Kante her eigentlich gar nicht mehr in die Maschine....
Und warum sollen die Skier dann am 6. Tag auf die Maschine?

11mousa
Beiträge: 132
Registriert: 05.03.2017 21:33
Vorname: Werner
Skitage pro Saison: 30

Re: Erfahrungsaustausch -Ski wachsen

Beitrag von 11mousa » 19.02.2018 14:47

Also auf Reisen (wobei ich dazu sagen muss, dass ich nie länger als eine Woche unterwegs bin - und das ist relativ selten; ganz zu schweigen davon, dass ich im Urlaub keine Rennen fahre) verzichte ich auf heißwachsen. Ich lasse sie vor dem Urlaub ordentlich ein, und im Urlaub trage ich täglich bis alle 2 Tage (je nach Schnee) sowas:

https://www.toko.ch/wax-tools/gleitwax/ ... ss-pocket/
https://www.toko.ch/wax-tools/gleitwax/ ... paste-wax/

auf. Natürlich bei weitem nicht so gut wie ein vernünftiges Heißwachs, aber der Ski trocknet nicht aus und funktioniert besser als ungewachst.

zzz
Beiträge: 279
Registriert: 20.11.2017 18:18
Vorname: zzz
Ski: Fischer, Nordica
Ski-Level: 71
Skitage pro Saison: 20

Re: Erfahrungsaustausch -Ski wachsen

Beitrag von zzz » 19.02.2018 15:14

Pollux hat geschrieben:
19.02.2018 14:36
zzz hat geschrieben:
19.02.2018 13:23
Kanten morgens mit einer Diamantfeile mit ganz sanftem Druck auf 88° nachschärfen.
Anmerkung hierzu: Seitdem ich das mache, muss ich von der Kante her eigentlich gar nicht mehr in die Maschine....
Und warum sollen die Skier dann am 6. Tag auf die Maschine?
Reine Vermutung.

Bisher: Kante Super - Wachs Mist - ab in die Maschine, die die Kante ja gleich mitschärft.

Also habe ich keine Ahnung, wie lange das Handschärfen der Kante noch gut WÄRE (vor allem in der Skimitte). Die 6 Tage sind reine Spekulation - in dem Sinne, dass meine Handnachzieherei die Standzeit der Kante um ca. 50% verlängert.

Wenn ich selber wachse, habe ich ja keine Wachs-Not... Und dann bleibt nur noch die Kante als Servicegrund

(...oder der Belag, wenn ich ihn stärker beschädigen sollte - was ich versuche dadurch zu vermeiden, dass ich beim ersten Anzeichen von "Nicht-Schnee" oder Rollsplit in der Nähe von Straßen die Ski abschnalle und trage - sieht vor allem dann "uncool" aus, wenn eine kleine Straße passiert werden muss, die man eigentlich durchfahren könnte - wo die "Könner" locker flockig drüberfedern... :-D Meine Begleitung hat das auch mal getan, was finanziell zum Fiasko wurde... Sie hat das Ski-Tragen damit auch gelernt....)

zzz
Beiträge: 279
Registriert: 20.11.2017 18:18
Vorname: zzz
Ski: Fischer, Nordica
Ski-Level: 71
Skitage pro Saison: 20

Re: Erfahrungsaustausch -Ski wachsen

Beitrag von zzz » 19.02.2018 15:19

11mousa hat geschrieben:
19.02.2018 14:47
Also auf Reisen (wobei ich dazu sagen muss, dass ich nie länger als eine Woche unterwegs bin - und das ist relativ selten; ganz zu schweigen davon, dass ich im Urlaub keine Rennen fahre) verzichte ich auf heißwachsen. Ich lasse sie vor dem Urlaub ordentlich ein, und im Urlaub trage ich täglich bis alle 2 Tage (je nach Schnee) sowas:

https://www.toko.ch/wax-tools/gleitwax/ ... ss-pocket/
https://www.toko.ch/wax-tools/gleitwax/ ... paste-wax/

auf. Natürlich bei weitem nicht so gut wie ein vernünftiges Heißwachs, aber der Ski trocknet nicht aus und funktioniert besser als ungewachst.
Wäre mir auch Recht - mit obiger Ausrüstung vor dem Urlaub zu wachsen, Frau macht danach das Bad sauber ;-), und dann "nur noch" nachschmieren. Mir geht es echt um Basis-Arbeit, um den Werterhalt der Ski, und dabei etwas Kosten zu sparen.... So ein Skiservice haut schon mal gerne mit bis zu 40 EUR rein...Die Verlängerung der Intervalle um 50% entspricht also 50% Kostenersparnis... Also durch Serviceintervallverlängerung lockere 40 EUR je Skiurlaub gespart....

zuUnkreativ
Beiträge: 272
Registriert: 15.10.2014 19:01
Vorname: Stefan

Re: Erfahrungsaustausch -Ski wachsen

Beitrag von zuUnkreativ » 19.02.2018 16:01

Hm, MIR klingt dein Plan viel zu aufwendig.
Ich präpariere die Ski zuhause indem ich die Kanten (ggf. erst entgraten) mit der Feile nachschleife (Winkel bleibt gleich) und dann mit dem Diamant nachziehe. Dazu hab ich so ein "all in one" Set mit verschiedenen Winkeln, wobei ich nur die 88 und die 89 ° Variante nutze. Dann Wachs drauf mit Universalwachs und Bügeln. Anschließend Abziehen (meine Plexiglasklinge wird langsam stumpf, muss ich mir für das Nachschärfen was überlegen, aber ein paar Ski hält die schon) und mit Kupferbürste ausbürsten.

Im Urlaub ziehe ich wenn überhaupt die Kanten kurz nach (meist mach ich da nichts dran) und Wachs auch nur, wenn der Belag wirklich stumpf aussieht. Bei einer Woche Urlaub nehme ich meist nichts mit. Bei zwei Wochen würde ich vielleicht nach 7 Skitagen nochmal heiß wachsen und abziehen nach der "Sascha-Variante". MIR reicht das, denn ich fahre nicht auf Zeit und muss nicht heizen. Mir genügt, dass der Ski vernünftig läuft. Wie immer gilt halt auch hier, dass man für die nächste Portion Performance immer mehr investieren muss als für die letzte. Also ein 80 % Ergebnis ist mit wenig Aufwand zu haben, für 90 % muss ich mich schon richtig ins Zeug legen und wenn ich 95 % erreichen möchte, muss ich sehr viel Zeit und Knowhow investieren.
Falls du ohnehin einmal im Urlaub Maschinenservice machen lassen möchtest, dann würde ich mich an deiner Stelle gar nicht weiter mit der Thematik beschäftigen sondern mit dem Ergebnis leben.

Benutzeravatar
Pancho.Ski
Beiträge: 1200
Registriert: 26.11.2013 18:21
Vorname: Andreas

Re: Erfahrungsaustausch -Ski wachsen

Beitrag von Pancho.Ski » 19.02.2018 16:33

Kann es sein, dass hier etwas nicht ganz verstanden wird?

Du kannst die Ski auch zum Service geben und NUR wachsen lassen. Es ist nicht obligatorisch, gleich alles machen zu lassen. Das kostet dann auch erheblich weniger (manchmal, sehr selten, auch gar nix, gab da nen Fünfer für die Kaffekasse) - richtig, manchmal hab ich keinen Bock auf die Sauerei oder es gibt einfach keinen vernünftigen Platz dafür unterwegs.

Die Wertigkeit ist i.d.R schlechter als beim Handbügeln, aber deutlich besser als beim Sprühwachs, von daher ist das tatsächlich eine echte Option, insbesondere wenn der Shop günstig liegt und keine Umwege nötig sind.

Ansonsten hat jede bisher beschriebene Methode ihre Berechtigung, alle haben recht. Kommt drauf an, was man möchte. Je anspruchsvoller, desto mehr Aufwand, wobei es irgendwo dann einen Punkt gibt, der für den Normalo keinen Sinn mehr macht.

So gern ich auch zu Hause an den Skiern rumwerkel, im Urlaub hab ich da echt wenig Bock drauf, da gibts echt schöneres.

Kanten ziehe ich aber immer regelmäßig selber ab mit dem Diamanten.

Benutzeravatar
saschad74
Beiträge: 1014
Registriert: 17.03.2011 10:28
Vorname: Sascha
Ski: Scott Adventure 188 (136-98-124) - one for all
Ski-Level: 80
Skitage pro Saison: 25
Wohnort: München

Re: Erfahrungsaustausch -Ski wachsen

Beitrag von saschad74 » 19.02.2018 16:44

Pancho.Ski hat geschrieben:
19.02.2018 16:33
So gern ich auch zu Hause an den Skiern rumwerkel, im Urlaub hab ich da echt wenig Bock drauf, da gibts echt schöneres.
Kommt bei mir halt auch total drauf an. Wenn ich die Zeit habe (weil ich ohnehin nichts vorhabe und meine Frau noch 2h Sauna/Wellness macht), dann mach ich's ggf. ganz gerne. Und manchmal ist es ja auch unpraktisch, die Ski irgendwohin zu bringen (etwa, wenn man mit einer Gruppe unterwegs ist und abends noch gar nicht weiß, wo die Mehrheit am nächsten Tag fahren will). Aber wenn die Zeit knapp ist, dann werde ich mich bestimmt nicht im Urlaub dafür hetzen, dann auf dem Ziehweg 10 Skatingschritte weniger machen zu müssen...

Gruß,
Sascha

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag