Wachsen: Ab welcher Ski-Temperatur nimmt der Ski Schaden?

Fragen zu Kante Schleifen, Belag Wachsen, Belag ausbessern etc.
Siehe auch Bericht zur Skiservice selbst gemacht (mit Videos)
Piotre22
Beiträge: 48
Registriert: 06.11.2011 22:16
Vorname: Peter
Ski: Völkl Racetiger Speedwall SL UVO & Head i.Peak 78
Ski-Level: 92
Skitage pro Saison: 20

Wachsen: Ab welcher Ski-Temperatur nimmt der Ski Schaden?

Beitrag von Piotre22 » 16.11.2015 02:30

Hallo zusammen,


ich habe schon viel übers Wachsen gelesen und mache es auch schon seit vielen Jahren selber. Habe auch schon zig Videos im Internet gesehen usw....
Habe auch ein richtiges Wachsbügeleisen, das T8 von Toko

Nun liest man immer wieder von der Temperatur des Bügeleisens. Das ist ja auch alles schön und gut. Aber letztlich ist ja nicht die Temperatur des Bügeleisens das entscheidene, sondern die Temperatur des Belags bzw. des Skis während dem Wachsen, oder nicht? Dazu findet man leider überhaupt keine Angaben. Übertrieben gesagt kann man auch mit einem 200°C heißen Bügeleisen über den Ski drüber "huschen" und es wird nichts passieren. Wenn man hingegen ein 130°C heißes Eisen ein paar Minuten auf dem Belag stehen lässt wird der Ski wohl Schaden nehmen. Daher nun meine Frage nach der Temperatur des Skis.

Man sagt ja immer der Ski soll richtig durchgewärmt werden damit das Wachs richtig in den Belag einzieht und das Wachs sollte noch eine Zeit lang flüssig bleiben...aber wann ist es zu viel des Guten?

Ich habe das ganze nun mal mit einem Infrarot Thermometer gemessen. Die ganze Zeit beim Wachsen in der einen Hand das Bügeleisen und in der anderen Hand das Infrarot Thermometer und die Temperatur des Belags und auch der Skiunterseite gemessen.
Nimmt man da z.B. das gelbe Standard Wachs von Toko (Bügeleisen auf 130°C) hat man eine Schmelztemperatur von ca. 60°C. Wenn man dann wachst und das so macht, dass das Wachs nicht sofort wieder hart wird hat der Belag unmittelbar nachdem man mit dem Eisen drüber gefahren ist an der Stelle ca. 70-80°C (bzw. ist es ja letztlich die Temperatur vom Wachs auf dem Belag die man misst).
Nimmt man nun z.B. das rote Wachs sieht das schon anders aus, hier hat man eine höhere Schmelztemperatur (da soll man das Eisen ja auch auf 140°C einstellen). Wenn man dann so wachst dass das Wachs noch ca. 20 Sekunden flüssig bleibt hat man unmittelbar nachdem man mit dem Bügeleisen drübergefahren ist ca. 100°C am Belag. Nach 5 Sekunden sind das dann nur noch 85-90°C.

Wenn man nun mehrmals über den Ski drüber geht erwärmt sich natürlich auch der komplette Ski. Im Schaufel und Endbereich komme ich dann auf der UNTERSEITE (also nicht die Belagsseite) auf eine Temperatur von ca. 50-60°C.

Beim blauen Wachs habe ich es noch nicht gemessen, aber hier dürfte man noch höhere Temperaturen haben...


Die Aussagen wie "Wachs soll noch ein bisschen flüssig bleiben" sind halt recht "schwammig". Daher nun mein Ansatz mit der Temperaturmessung mittels Infrarotthermometer.

Welche Ski-Temperatur sollte man hier nicht überschreiten? Den Belag zu verbrennen ist das eine. Aber könnte nicht auch durch eine zu hohe Kerntemperatur des Skis die interne Struktur beschädigt werden, ohne das man Verbrennungserscheinungnen am Belag hat? Also die Verklebungen zwischen den einzelnen Schichten im Ski-Kern?

Ich habe auch mal ein paar Videos zur Skiproduktion gesehen. Beim Head Produktionsprozess, werden die Ski in der Presse für 15 Minuten auf 130°C erhitzt. Ich denke mal das dabei dann wirklich der gesamte Ski-Kern diese 130°C haben wird...
Bei Völkl wird der Ski für 28min bei 120°C "gebacken"


Die Profis legen die Ski ja wenn sie ganz neu sind in so Thermoboxen wo die dann stunden lang mit Wachs drin liegen. Welche Temperaturen haben die da? Auch bestimmt mindestens 60°C oder? Da wird ja dann also alles im Kern auf Minimum 60°C aufgeheizt. Offenbar ist das ja kein Problem...


Habt ihr da Erfahrungen?
Welche Temperatur darf der Ski haben?


Grüße,
Piotre

Benutzeravatar
moni.ski
Beiträge: 1474
Registriert: 28.11.2012 15:52
Vorname: Monika
Ski: Atomic FIS GS SL Super G
Kontaktdaten:

Re: Wachsen: Ab welcher Ski-Temperatur nimmt der Ski Schaden?

Beitrag von moni.ski » 16.11.2015 07:44

Keine Ahnung welche Temperaturen die dann haben, so technologisiert bin ich nicht und braucht man glaub ich auch nicht zu sein. Wenn das Wachs "flüssig" ist paßts. Ich fahre auch einige Male langsam drüber mit dem Bügeleisen, also wird's schon warm sein. Bis jetzt ist noch kein Ski kaputt gegangen. Temperbox glaub ich so wie du ungefähr 60 Grad. Wenn du´s genau wissen willst müßte ich nachfragen.

Ich denke es ist nicht notwendig aus dem Wachsen eine Temperaturwissenschaft zu machen. Das T8 ist gut, da kann nicht viel passieren außer du stellst es minuntenlang an eine Stelle des Belages.. dann könnte es vielleicht sein das was ist.. wobei keine Ahnung habs nicht ausprobiert. Will ich auch nicht...

Benutzeravatar
TOM_NRW
Beiträge: 4637
Registriert: 28.08.2002 14:03
Vorname: Thomas
Ski: Völkl Racetiger Speedwall SL Racing 165cm
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Willich

Re: Wachsen: Ab welcher Ski-Temperatur nimmt der Ski Schaden?

Beitrag von TOM_NRW » 16.11.2015 19:30

Bzgl. der Verklebungen der einzelnen Schichten des Ski, musst Du Dir m.M.n. weniger Gedanken machen, da sie mit reaktivem PU-Hotmelts verklebt sind. Einmal ausgehärtet, wirst Du die nicht wieder durch zu langes Bügeln auflösen. Da kriegst Du viel früher Probleme mit dem Belag, der Blasen bildet.

Gruß Thomas

Piotre22
Beiträge: 48
Registriert: 06.11.2011 22:16
Vorname: Peter
Ski: Völkl Racetiger Speedwall SL UVO & Head i.Peak 78
Ski-Level: 92
Skitage pro Saison: 20

Re: Wachsen: Ab welcher Ski-Temperatur nimmt der Ski Schaden?

Beitrag von Piotre22 » 16.11.2015 20:47

Danke für die Antworten.

TOM_NRW hat geschrieben: da sie mit reaktivem PU-Hotmelts verklebt sinds
OK das ist interessant. Bisher dachte ich das die Ski mit Epoxidharz zusammen geklebt werden.
Aber gut, anscheinend ist ja dann wirklich der Belag das Kritische Element...

Aber gerade dann wäre es ja eigentlich ein leichtes hier eine exakte Grenztemperatur zu definieren die man nicht überschreiten sollte, denn mit einem Infrarotthermometer kann man die Temperatur des Belags ja sehr einfach messen.

Vielleicht teste ich das mal mit den Graphit repair Sticks. Einfach mal heiß machen und gucken bei welcher Temperatur sich da was tut. Ich weiß allerdings nicht ob die Repair Sticks exakt das gleiche Verhalten wie der originale Ski Belag hat.
Oder ich teste es an einem alten Ski und schau einfach mal wann der Belag kaputt geht...

Benutzeravatar
moni.ski
Beiträge: 1474
Registriert: 28.11.2012 15:52
Vorname: Monika
Ski: Atomic FIS GS SL Super G
Kontaktdaten:

Re: Wachsen: Ab welcher Ski-Temperatur nimmt der Ski Schaden?

Beitrag von moni.ski » 17.11.2015 07:35

ich glaube nicht das ein Graphit Repair Stick gleichzusetzen mit einem Belag ist. Ich denke auch das Beläge verschieden sind von Ski zu Ski...

Benutzeravatar
NeusserGletscher
Beiträge: 1780
Registriert: 30.01.2008 15:59
Vorname: Peter
Ski: ein paar zu viel
Ski-Level: 042
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Ddorf

Re: Wachsen: Ab welcher Ski-Temperatur nimmt der Ski Schaden?

Beitrag von NeusserGletscher » 17.11.2015 15:20

Piotre22 hat geschrieben:Daher nun meine Frage nach der Temperatur des Skis.
Eigentlich ist es doch das Wachs, welches die Temperatur beim Bügeln vorgibt. Das gibt meist eher Rauchzeichen, bevor der Belag versagt. Der Belag wird ja auch nicht auf Bügeltemperatur vorgeheizt. Entweder bügelst Du bei Zimmertemperatur, benutzt eine Wärmebox oder einen IR-Strahler. Dabei reichen aber 50 bis 60 °C völlig aus.
Was man selbst erledigt können andere nicht verkehrt machen.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag