Skischuhgeschäft/bootfitter Empfehlung bitte

Der Weg zum richtigen Skischuh. Siehe auch Bericht TIPPS zum Skischuhkauf (inkl. Bootfitting)
Benutzeravatar
elypsis
Beiträge: 1869
Registriert: 01.02.2013 08:50
Vorname: Volker
Ski: Stöckli Laser SL + FIS SL
Wohnort: Davos

Re: Skischuhgeschäft/bootfitter Empfehlung bitte

Beitrag von elypsis » 29.01.2020 15:16

NeusserGletscher hat geschrieben:
29.01.2020 13:39
Gegenüber konventionellen Innenschuhen sind Schäumer eindeutig im Vorteil.


:zs:

Aber klar, du brauchst auch dafür einen Fachmann, der weiß, wie es geht. Um mich herum werden fast ausschließlich die Schäumer vom Heierling in den unterschiedlichsten Schalen gefahren. Und so, wie ich das mitbekomme, halten die problemlos viele Jahre. So weiß ich bspw., dass vor dem Schäumen zunächst die Schalen präpariert werden, damit der Schaum nur dorthin laufen kann, wo er hin soll. Schaum hat unter der Fußsohle nichts zu suchen und die Heierling Innenschuhe hätten dafür auch keine Kammer. Außerdem erhöht sich durch die neuen Schäume der Flex-Wert der Schale nicht mehr.


NeusserGletscher hat geschrieben:
29.01.2020 13:39
Seit dieser Saison fahre ich den Salomon 130 S/Max Race. Der hat, wie gesagt, gegenüber dem normalen S/Max eine um einen Zentimeter verkürzte Schale mit einem hochwertigeren und dünneren Innenschuh. Ein Versuch, diese Schale zu schäumen, ging komplett daneben. Bereits nach einem halben Tag hatte ich kaum noch Halt im Schuh. Seit dem fahre ich erst mal den originalen Liner mit einer anderen Zunge und kann nach 14 Skitagen gegenüber meinen bisherigen Schäumern nur sagen, dass ich noch nie so eine direkte Kraftübertragung hatte wie mit diesem Schuh.
Willkommen im Club! Sofern deine Füße auch bei niedrigeren Temperaturen mitspielen und du ansonsten auch keine Druckstellen hast, wirst du in keinen Komfortschuh mehr steigen wollen.

Meine Race Liner hatten gegen Ende der 1. Saison einen spürbaren Volumenverlust. Darauf hin hatte ich mir meine Schalen mit auf mich abgestimmten Bootboards und Einlagen von Aschi Gertsch aufrüsten und neu drücken lassen. Seither ist Ruhe, Schalen und Liner bestreiten aktuell ihre 7. Saison!

:D
My EGO.
My way.

Kex
Beiträge: 32
Registriert: 31.12.2019 00:05
Vorname: Ben
Ski: G9
Skitage pro Saison: 50

Re: Skischuhgeschäft/bootfitter Empfehlung bitte

Beitrag von Kex » 29.01.2020 16:20

Erstmal nochmal danke für die vielen Antworten
Es wurden auf jeden Fall schon viele interessante Sachen gesagt

Die Empfehlungen für bootfitter sind leider alle so garnicht in Gegenden in die ich regelmäßig komme aber egal immerhin weiß ich jetzt wo ich hin kann wenn ich mal in st Anton bin und ein Skischuh Problem hab

Für weitere Anregungen/Tipps bin ich Immernoch dankbar

Grüße

Benutzeravatar
NeusserGletscher
Beiträge: 2024
Registriert: 30.01.2008 15:59
Vorname: Peter
Ski: ein paar zu viel
Ski-Level: 042
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Dorf an einem Bach

Re: Skischuhgeschäft/bootfitter Empfehlung bitte

Beitrag von NeusserGletscher » 29.01.2020 21:44

Ja, wenn man nicht nur zufälligerweise in einen Ort mit Skigebietsanbindung wohnt sondern wo auch noch einer der renommiertesten Bootfitter beheimatet ist, dann kann man sich natürlich auch die ausgefallensten Schuhe bauen lassen :evil: :D
elypsis hat geschrieben:
29.01.2020 15:16
Willkommen im Club! Sofern deine Füße auch bei niedrigeren Temperaturen mitspielen und du ansonsten auch keine Druckstellen hast, wirst du in keinen Komfortschuh mehr steigen wollen.
Der Witz ist ich hatte mit dem schlimmsten gerechnet und meine Werkstatt zum Einbau einer Schuhheizung bereits vorbereitet. Doch in den ersten 14 Skitagen mit dem neuen Schuh hatte ich von leichten Plusgraden bis knackig kalten 10° Minus alles dabei und was soll ich sagen? Der dünne Race-Liner wärmt besser als alles, was ich davor hatte. Und der Schuh ist um Klassen bequemer als alles, was ich zuvor gefahren habe.

Die modernen "Custom-Fit" Schalen kann man leicht selbst mit einem Heißluftfön an den Fuß anpassen und die Sohle habe ich so weit unterfüttert, dass ich ausreichenden Halt bei Ferse und Spann habe.

Für meine langen Beine bräuchte ich eigentlich Schalen mit einem um einen Dezimeter längeren Schaft. Leider sind die meisten alpinen Skischuhe nur für normalgewachsene Menschen konzipiert. Daher muss die Schale bei mir noch genauer an den Fuß gearbeitet werden als bei anderen Skifahrern und auch die Sohle muß ihren Beitrag dazu leisten, dass der Fuß nicht über den Tag länger wird oder seine Position im Schuh ändert. Beides funktioniert mit dieser "Race" Schale bestens. Mittlerweile bekomme ich es auch hin, mit dem Innenschuh in die Schale einzusteigen, was der Passform noch ein wenig entgegen kommt.

"Komfortschuhe" sind nur für die Verkäufer komfortabel, weil sie im Laden einer Breite von Skifahrern passen und wenig Nacharbeit erfordern. Auf der Piste trennt sich dann schnell die Spreu vom Weizen, wenn Du mit knapp 2 Meter Lebendgewicht in die Bindung steigst.
Was man selbst erledigt können andere nicht verkehrt machen.

Benutzeravatar
elypsis
Beiträge: 1869
Registriert: 01.02.2013 08:50
Vorname: Volker
Ski: Stöckli Laser SL + FIS SL
Wohnort: Davos

Re: Skischuhgeschäft/bootfitter Empfehlung bitte

Beitrag von elypsis » 30.01.2020 12:25

NeusserGletscher hat geschrieben:
29.01.2020 21:44
Der dünne Race-Liner wärmt besser als alles, was ich davor hatte. Und der Schuh ist um Klassen bequemer als alles, was ich zuvor gefahren habe.
:zs:

Das kann ich uneingeschränkt bestätigen! Und meine Schalen sind sogar dicht! :D

Hattest du auch das RD-Modell im Fokus? Aufgrund deiner körperlichen Dimensionen dürfte deren Schale länger stabil bleiben. Klar, der ist mit 92 mm enger, aber ab MP28 kommen pro nächster Größe weitere 2 mm dazu.


NeusserGletscher hat geschrieben:
29.01.2020 21:44
Mittlerweile bekomme ich es auch hin, mit dem Innenschuh in die Schale einzusteigen, was der Passform noch ein wenig entgegen kommt.
Das ist auch wichtig! Besorge dir gewachste Schnürsenkel, wie sie im Eishockey genutzt werden. Damit kannst du deine Liner partiell unterschiedlich stamm schnüren und so die Zunge noch besser an deinen Fuß und seine Fußbeuge angleichen. Dadurch wird deine Ferse nochmal fester im Schuh platziert. Das ist ein kleiner Tweak mit enormer Wirkung!


NeusserGletscher hat geschrieben:
29.01.2020 21:44
Für meine langen Beine bräuchte ich eigentlich Schalen mit einem um einen Dezimeter längeren Schaft.
Ein Dezi ist bei uns ein gängiges Maß. Meinst du in diesem Zusammenhang wirklich ganze 10 cm? Bei Fischer springt die Schaftlänge der Schalen pro MP-Größe um ca. 2 cm. Für einen RD kannst du Schäfte in beliebigen Größen nachordern. Es wäre sicherlich einen Versuch wert, auszuprobieren, ob sich längere ohne andere Nachteile montieren lassen. Ich fahre bspw. in meinem 25er eine längere 27er Zunge. Auch auf den RD-Strap zu wechseln, bringt dir weitere 2 cm.

:D
My EGO.
My way.

cobrito
Beiträge: 115
Registriert: 19.10.2009 20:46
Vorname: Stefan
Ski: Völkl SL R, Dynastar Cham 87HM, Blizzard Rustler 9

Re: Skischuhgeschäft/bootfitter Empfehlung bitte

Beitrag von cobrito » 30.01.2020 15:51

NeusserGletscher hat geschrieben:
29.01.2020 21:44
wenn Du mit knapp 2 Meter Lebendgewicht in die Bindung steigst.
Ich werde mein Gewicht jetzt auch in Metern angeben, das klingt gleich viel weniger als in kg :D

Zum Thema: Ich fahre auch geschäumte Innenschuhe (Strolz) in einer fremden Schale (knapp sitzende Lange RS140) und bin damit sehr zufrieden. Jedenfalls weitaus mehr als mit den Strolz-Schalen, die ich zuvor 14 Jahre lang hatte (rote Schale). Schaum unter der Sohle habe ich übrigens keinen. Zumindest wäre es mir nicht aufgefallen - es gibt aber auch für die Innenschuhe bei Strolz offenbar mehrere Varianten. Meine wurden extra bestellt und sind offenbar noch etwas dünner bzw. haben weniger Ferse wegen der eh schon eng sitzenden Schale.

Ich habe auch bei meinen Touren-Skischuhen (Scarpa Maestrale RS) den direkten Vergleich zwischen den normalen Intuition Linern und Strolz Touren-Linern. Die normalen Liner sind viel! leichter, flexibler und angenehmer für den Aufstieg, dafür sind die geschäumten viel! besser für die Abfahrt. Ich nehme dann je nach Tour die Innenschuhe.

Benutzeravatar
NeusserGletscher
Beiträge: 2024
Registriert: 30.01.2008 15:59
Vorname: Peter
Ski: ein paar zu viel
Ski-Level: 042
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Dorf an einem Bach

Re: Skischuhgeschäft/bootfitter Empfehlung bitte

Beitrag von NeusserGletscher » 31.01.2020 07:22

elypsis hat geschrieben:
30.01.2020 12:25
Hattest du auch das RD-Modell im Fokus? Aufgrund deiner körperlichen Dimensionen dürfte deren Schale länger stabil bleiben. Klar, der ist mit 92 mm enger, aber ab MP28 kommen pro nächster Größe weitere 2 mm dazu.
Den Race habe ich mehr oder weniger nur aus Neugierde gekauft, weil mir die Schale gefiel. Erst später habe ich erfahren, dass der Race nichts anderes ist als die gleiche Schale, die ich bereits hatte, nur eine Nummer kleiner mit einem dünneren Innenschuh, praktisch also ein MP27/98, der als MP28/96 verkauft wird. Meine Füße wurden einmal mit 102 gemessen. 4 Millimeter weniger würden also erhebliche Nacharbeit an der Schale nach sich ziehen.
cobrito hat geschrieben:
30.01.2020 15:51
Ich fahre auch geschäumte Innenschuhe (Strolz) in einer fremden Schale (knapp sitzende Lange RS140) und bin damit sehr zufrieden. Jedenfalls weitaus mehr als mit den Strolz-Schalen, die ich zuvor 14 Jahre lang hatte (rote Schale). Schaum unter der Sohle habe ich übrigens keinen.
Das war auch 10 Jahre lang meine Strategie, weil ich von den Schalen von Strolz nicht allzuviel halte. Zu voluminös und vor allem viel zu weite und kurze Schäfte. Aktuelle Schnittmodelle, die man in Geschäften ab und an findet, zeigen aber, dass bei Strolz Linern eine Hälfte mit Schaum unterfüttert ist. Außerdem ist das Leder extrem dick. Bei meinen Strolz-Linern habe ich immer eine Heizung eingebaut, dafür musste ich mit einem Locheisen einen Schlitz in den Boden stanzen. Daher weiß ich, dass der Aufbau unter der Sohle fast einen Zentimeter dick ist. Das ist ein Zentimeter unter Deinen Füßen, der den direkten Kontakt zum Ski dämpft und auch die unangenehme Eigenschaft hat, sich im Lauf der Zeit zu setzen. Die Schuhe sind zwar extrem robust und wahrscheinlich das stabilste, was man am Markt bekommen kann. Aber aus technischer Sicht müssten sie ihr Konzept dringend mal modernisieren und Schuhe bauen, bei denen unter dem Fuß nicht so viel parasitäres Material den Spaß am Skifahren nimmt.
Was man selbst erledigt können andere nicht verkehrt machen.

Benutzeravatar
ingo#31
Beiträge: 1127
Registriert: 30.03.2010 18:47
Vorname: ingo
Ski: Blizzard SRC- Look SPX14 R22; "Plastomic" 86C

Re: Skischuhgeschäft/bootfitter Empfehlung bitte

Beitrag von ingo#31 » 31.01.2020 09:37

NeusserGletscher hat geschrieben:
31.01.2020 07:22
parasitäres Material
Gut formuliert :-D

Deine Salomon Boots sind doch die, die du in Samnaun an hattest, oder?

Benutzeravatar
NeusserGletscher
Beiträge: 2024
Registriert: 30.01.2008 15:59
Vorname: Peter
Ski: ein paar zu viel
Ski-Level: 042
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Dorf an einem Bach

Re: Skischuhgeschäft/bootfitter Empfehlung bitte

Beitrag von NeusserGletscher » 31.01.2020 13:36

ingo#31 hat geschrieben:
31.01.2020 09:37
Deine Salomon Boots sind doch die, die du in Samnaun an hattest, oder?
Teils teils, ich habe sowohl den normalen S/MAX als auch die Race Ausführung gefahren. Da hatte ich aber zum Teil einen missratenen Schäumer drin und musst im Restaurant die Sohle mit Prospektmaterial unterfüttern. Die letzten zwei Wochen habe ich den Schuh wieder mit dem originalen Liner gefahren.
Was man selbst erledigt können andere nicht verkehrt machen.

Kex
Beiträge: 32
Registriert: 31.12.2019 00:05
Vorname: Ben
Ski: G9
Skitage pro Saison: 50

Re: Skischuhgeschäft/bootfitter Empfehlung bitte

Beitrag von Kex » 31.01.2020 17:59

Also ich war gestern mal bei Boot Performance macht schon einen kompetenten Eindruck der Mann

Er hatte für mich aber nur einen Dalbello asolo da im Vergleich zu dem technica mach 1 den ich letztens an hatte kam mir der relativ weit und auch etwas weicher vor

Hmm naja ich weiß nicht so recht sieben eher achthundert Euro soll das ganze mit allem drum und dran dann auch kosten
Kriegt ich für das Geld nicht auch schon einen „masschuh“ also alla strolz oder aquanova ?

Was mich allerdings sehr verunsichert ist folgendes er meinte man müsste ja noch etliches machen und man könne das Volumen auch verkleinern
Also den Schuh auch enger machen
Das habe ich noch nie gehört ich dachte immer man könnte einen Skischuh nur noch weiter machen als er fabrikneu ist

Was meint ihr dazu ?

Edit/was mich auch noch etwas verunsichert bei dem Tecnica und einen nordica (pro machine glaub ich) war das anziehen ich sag mal schon etwas Arbeit
Während ich bei dem Dalbello jetzt nicht unbedingt rein geflutscht bin aber es war schon deutlich mehr easy going da rein zu kommen

Benutzeravatar
NeusserGletscher
Beiträge: 2024
Registriert: 30.01.2008 15:59
Vorname: Peter
Ski: ein paar zu viel
Ski-Level: 042
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Dorf an einem Bach

Re: Skischuhgeschäft/bootfitter Empfehlung bitte

Beitrag von NeusserGletscher » 01.02.2020 09:18

Als Maßschuhe würde ich nur bezeichnen, was auf den Kunden abgestimmt mit Handwerk und Geschick passend gefertigt wurde. Alles andere ist mehr oder weniger Massenproduktion, die mit gewissen Varianten in einem standardisierten und vor allem zeitoptimierten Prozess dem Kunden verkauft wird. Der Schwerpunkt liegt dabei hat auf der Zeitoptimierung und nicht darin, ein für den Kunden opimales Ergebnis zu erhalten.

Von einer Verkleinerung des Volumens halte ich auch nicht viel. Wozu soll das gut sein? Es gibt genügend Schalen am Markt, da sucht man sich doch diejenige aus, welche am ehesten zum Fuß passt. Modelle von Dalbello und Strolz, die mich mir angesehen habe, hatten für mich grundsätzlich einen viel zu weiten Schaft. Da rührt man dann mit seinen Beinen herum wie mit einem Löffel im Kochtopf, ohne dass sich der Herd bewegt. Da helfen auch keine Verstärkungen oder Aufdoppelungen. Wenn der Schuh schon im Laden zu groß ist, dann wird er auf der Piste nicht kleiner.

Fischer Vakuum Fit und Aquanova arbeiten halt mit äußerem Druck, um die Schale an den Fuß anzupassen. Damit habe ich selbst keine Erfahrung. Moderne Kunststoffe halten aber die Form nach der Anpassung heute deutlich besser als dies noch vor 10 Jahren der Fall war.

Im Laden kannst Du die Härte eines Schuhs kaum beurteilen, da sind die meisten Schuhe eher weich. Und ein gut sitzender Schuh kann und darf ruhig härter sein, weil Deine Kraft nicht von unnützem Füllmaterial kompensiert wird und der Fuß optimal im Schuh sitzt um nach vorne zu gehen.
Was man selbst erledigt können andere nicht verkehrt machen.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag