Skischuhgeschäft/bootfitter Empfehlung bitte

Der Weg zum richtigen Skischuh. Siehe auch Bericht TIPPS zum Skischuhkauf (inkl. Bootfitting)
Kex
Beiträge: 31
Registriert: 31.12.2019 00:05
Vorname: Ben
Ski: G9
Skitage pro Saison: 50

Skischuhgeschäft/bootfitter Empfehlung bitte

Beitrag von Kex » 27.01.2020 19:59

Hallöchen

Ich bin grade auf der Suche nach einem guten Skischuh laden am besten gleich in Garmisch Aber ne gute stunde Fahrt fände ich auch ok
Hat da jemand ne Empfehlung für mich ?

Ich war bis jetzt eigentlich immer beim Conrad und der Verkäufer kam mir auch ganz kompetent vor allerdings war er jetzt nicht so scharf drauf eine Sohle anzupassen sondern meinte ich könnte mir auch eine vom Orthopäden holen was ja jetzt nichts schlechtes ist aber ich überleg eben ob ich bei einem spezialisierterem Geschäft nicht besser aufgehoben wäre

Ich hab auch verschiedenes zur richtigen Abfolge gehört
Also erst Einlage machen lassen und dann Schuh kaufen gehen oder alles aus einer Hand ?

Ansonsten hab ich auch hier im Forum schon gutes vom Riedl gehört aber der hat sich wohl aus Boot Performance zurückgezogen und verkauft keine Skischuhe mehr ?

Ist Boot Performance also Spielmann empfehlenswert ?
Ansonsten hab ich gutes über Achmüller in steinach und Leitner gehört kann dazu noch jemand was sagen ?
Leiter ist ja inzwischen in Reutte aber immer noch empfehlenswert ?

Ich bin auf jeden Fall für jeden Tipp dankbar


Grüße

Benutzeravatar
NeusserGletscher
Beiträge: 2024
Registriert: 30.01.2008 15:59
Vorname: Peter
Ski: ein paar zu viel
Ski-Level: 042
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Dorf an einem Bach

Re: Skischuhgeschäft/bootfitter Empfehlung bitte

Beitrag von NeusserGletscher » 28.01.2020 07:00

Der Verkäufer hat absolut recht. Ohne angepasste Sohle kaufe ich mir keinen Schuh mehr. Denn durch die Sohle verändert sich die Lage des Fußes im Schuh in einem Maß, dass eine schlecht passende Schale plötzlich passt und umgekehrt. Insbesonder kann man mit einer angepasste Sohle eine kürzere Schale kaufen, die Höhe des Spanns ändert sich und auch die Lage von Innen- und Außenknöchel.

Du solltest nur darauf achten, dass die Sohle unter der Ferse eben ist, ggf. unter dem Fußgewölbe hohl geschliffen. Sonst verliert Du zu viel Performance und die ANpassung an der Schuh wird schwieriger. Meine Sohlen lasse ich mit 55er Kork (Shore Härte) unterfüttern, dies ist aber meinem Gewicht und Hebel geschuldet. Orthopädische Schuhmacher haben hier in der Regel eine Palette an Materialen, mit denen sie die Sohle aufbauen können.

Wenn Du einen passenden Schuh gefunden hast, dann kann der Sohlenbauer die Sohle endgültig an den Schuh anpassen. GGf. also unter der Ferse unterfüttern, um einen besseren Kontakt am Spann zu erhalten oder die Knöchel in die vom Hersteller vorgesehene Position zu bringen.

GGf. wirst Du auch den neuen Schuh erst einfahren müssen, weil sich die Materialen erst setzen müssen und erst dann das Feintuning erfolgen kann.
Was man selbst erledigt können andere nicht verkehrt machen.

Kex
Beiträge: 31
Registriert: 31.12.2019 00:05
Vorname: Ben
Ski: G9
Skitage pro Saison: 50

Re: Skischuhgeschäft/bootfitter Empfehlung bitte

Beitrag von Kex » 28.01.2020 12:19

Vielen dank für deinen Beitrag
Du bestätigst mich auch in der Ansicht dass eine ordentlich Sohle her muss

Verstehe ich dich richtig dass du meinst ich sollte lieber eine Sohle beim Orthopäden als beim bootfitter im skischuhgeschäft anfertigen lassen ?

Und meinst du mit einfahren ich sollte die Schale erstmal nicht anpassen lassen ?
Auch da nicht wo es sicher notwendig sein wird ?

Ich freue mich auf weitere Tipps


Grüße

Benutzeravatar
elypsis
Beiträge: 1869
Registriert: 01.02.2013 08:50
Vorname: Volker
Ski: Stöckli Laser SL + FIS SL
Wohnort: Davos

Re: Skischuhgeschäft/bootfitter Empfehlung bitte

Beitrag von elypsis » 28.01.2020 12:47

Kex hat geschrieben:
28.01.2020 12:19
Und meinst du mit einfahren ich sollte die Schale erstmal nicht anpassen lassen ?
Auch da nicht wo es sicher notwendig sein wird ?
Direkt auftretende Druckstellen sollten sofort "behandelt" werden. Dagegen wird es einige Skitage brauchen, bis sich die Innenschuhe gesetzt haben, wodurch sie an Volumen verlieren und du den festen Halt im Schuh. Sofern sich das durch einfaches Nachschnallen egalisieren lässt, ist das kein Thema. Wenn nicht, müssen geeignete Möglichkeiten gefunden werden, um diesen Volumenverlust zu kompensieren.
My EGO.
My way.

Benutzeravatar
NeusserGletscher
Beiträge: 2024
Registriert: 30.01.2008 15:59
Vorname: Peter
Ski: ein paar zu viel
Ski-Level: 042
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Dorf an einem Bach

Re: Skischuhgeschäft/bootfitter Empfehlung bitte

Beitrag von NeusserGletscher » 28.01.2020 13:31

Kex hat geschrieben:
28.01.2020 12:19
Verstehe ich dich richtig dass du meinst ich sollte lieber eine Sohle beim Orthopäden als beim bootfitter im skischuhgeschäft anfertigen lassen ?
Das hängt von der Qualifikation und ggf. vorhandenen orthopädischen Problemen ab.

Von Sportgeschäften, die nur einfache Plastedeckel in den Ofen schieben und dies dann als angepasste Sohle verkaufen, würde ich die Finger lassen. Umgekehrt ist nicht jeder Orthopädiemeister mit den Anfordungen fürs alpine Skifahren vertraut.

Besser wäre es natürlich, wenn die Sohle von einem Fachmann im Geschäft angepasst werden kann. Auch, weil man so die Sohle auch an den Schuh besser anpassen kann.
elypsis hat geschrieben:
28.01.2020 12:47
Dagegen wird es einige Skitage brauchen, bis sich die Innenschuhe gesetzt haben
Ich bevorzuge mittlerweile Innenschuhe, die sich kaum noch setzen. Wenn ich sehe, dass Salomon unter der Bezeichnung "Race" Schuhe verkauft, deren Schale einfach gegenüber dem normalen Serienmodell einen Zentimeter kürzer ausfällt und diese Verkürzung alleine einem dünneren Innenschuh geschuldet ist, dann ist mir klar, wieso normale Innenschuhe bei meinem Hebel nach wenigen Skitagen drastisch an Halt verlieren.
Was man selbst erledigt können andere nicht verkehrt machen.

Kex
Beiträge: 31
Registriert: 31.12.2019 00:05
Vorname: Ben
Ski: G9
Skitage pro Saison: 50

Re: Skischuhgeschäft/bootfitter Empfehlung bitte

Beitrag von Kex » 28.01.2020 15:34

Ok also auf jeden Fall keinen Schuh kaufen ohne ihn mit der (mehr oder weniger) angepassten Sohle probiert zu haben
Richtig ?

Gibt es den noch konkrete Empfehlungen für Orthopäden oder Schuhgeschäfte ?
Ich denke grade da ich mich ja noch nicht so gut auskenne wäre ein guter Verkäufer ja wichtig

Grüße

Pepe
Beiträge: 36
Registriert: 25.02.2019 21:37
Vorname: Peter
Ski: Fischer the curv DTX

Re: Skischuhgeschäft/bootfitter Empfehlung bitte

Beitrag von Pepe » 29.01.2020 06:28

Skischuhdoktor in Wiesbaden. Der ist ortopädietechniker und auf Ski- und Wanderschuhe spezialisiert.

Ansonsten schau mal auf YouTube nach Schuh Sander in Schruns.

Benutzeravatar
NeusserGletscher
Beiträge: 2024
Registriert: 30.01.2008 15:59
Vorname: Peter
Ski: ein paar zu viel
Ski-Level: 042
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Dorf an einem Bach

Re: Skischuhgeschäft/bootfitter Empfehlung bitte

Beitrag von NeusserGletscher » 29.01.2020 07:40

Einen guten Bootfitter erkennst Du daran, dass

- er sich Deine Füße genau anschaut, Beweglichkeit prüft und auf Fehlstellungen achtet
- auf Deine Wünsche eingeht
- mehrere Optionen zur Auswahl anbietet
- Dich auch nach Fahrweise und -stil fragt
- sich nach bekannten Vorschäden erkundigt
- Material und Sohle auch nach Deinem Körpergewicht aussucht

Einen weniger guten Bootfitter erkennst Du daran, dass

- er nur dem Ergebnis von Meßgeräten folgt, etwa diesen modernen Kamera-Scannern mit Gittermuster-Strümpfen (IMHO der letzte Schrott, reine Show)
- er nur Standard-Produkte im Sortiment hat, die kaum oder keine Nachbearbeitung erfordern / ermöglichen (insbesondere die beliebten thermisch verformbaren Plastedeckel)
- er seine Standard-Lösung allen Kunden aufnötigen möchte

Leider sind die weniger guten Bootfitter in der Mehrzahl. Die Suche nach einem guten Bootfitter gestaltet sich oft wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen.

Da ich mittlerweile seit 10 Jahren selbst an meinen Schuhen schraube, weil die von der Industrie feilgebotenen Lösungen bei meiner Körpergröße nicht ohne weitere Anpassung funktionieren, habe ich, was die Sohle anbelangt, ziemlich konkrete Vorstellungen davon, wie sie auszusehen hat.

Eine gute Sohle hat für mich:

- einen ausgerprägten Ballen- und Zehenabdruck
- eine ausgeprägte Unterstützung unter dem Fußgewölbe
- wird mit geeignetem Material (bei mir 55er Kork aus Gewichtsgründen) unterfüttert, bis der Fuß optimal im Schuh sitzt
- ist unter der Ferse plan
- stellt durch das Canting den Fuß optimal fürs Skifahren ein

So eine Sohle darf um die 150 Euro kosten, ist aber jeden Euro wert. Ungeeignete Sohle haben einen nicht unerheblichen Anteil an den Problemen, welche in den ersten Skijahren mein ständiger Begleiter waren.

Vor allem gibt es zu viele Verkäufer und auch Bootfitter, die noch nicht begriffen haben, dass weiche Materialen unter einem schweren Skifahrer der Tod im Topf sind.
Was man selbst erledigt können andere nicht verkehrt machen.

Benutzeravatar
elypsis
Beiträge: 1869
Registriert: 01.02.2013 08:50
Vorname: Volker
Ski: Stöckli Laser SL + FIS SL
Wohnort: Davos

Re: Skischuhgeschäft/bootfitter Empfehlung bitte

Beitrag von elypsis » 29.01.2020 10:04

NeusserGletscher hat geschrieben:
28.01.2020 13:31
Ich bevorzuge mittlerweile Innenschuhe, die sich kaum noch setzen.
Langzeit stabil sind eigentlich nur geschäumte Innenschuhe, denn selbst die minimalistischen Race Liner verlieren an Volumen. Der anfängliche Mehrpreis für einen Schäumer wird sich über einen längeren Nutzungszeitraum rechnen, denn die Kosten für einen guten Bootfitter sind meist nicht weit weg davon. Zudem ist in der Regel kein weiteres Nachbessern erforderlich. Wer über einen hochwertigeren Schuh nachdenkt, sollte diese Variante unbedingt auf seiner Rechnung haben!
My EGO.
My way.

Benutzeravatar
NeusserGletscher
Beiträge: 2024
Registriert: 30.01.2008 15:59
Vorname: Peter
Ski: ein paar zu viel
Ski-Level: 042
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Dorf an einem Bach

Re: Skischuhgeschäft/bootfitter Empfehlung bitte

Beitrag von NeusserGletscher » 29.01.2020 13:39

elypsis hat geschrieben:
29.01.2020 10:04
Langzeit stabil sind eigentlich nur geschäumte Innenschuhe, denn selbst die minimalistischen Race Liner verlieren an Volumen.
Das kann ich so pauschal nicht stehen lassen.

Schaum ist nicht gleich Schaum, es gibt harte und weiche Schäume auf dem Markt und in einer bestimmten Bandbreite kann man die Härte auch durch die Verarbeitung beeinflussen. Ziel sollte es sein, zwischen Fuß und Schale so wenig Material so wenig zu haben. Dabei wird aber der Vorgang des Schäumens immer risikoreicher, weil der Schaum u.U. nicht mehr komplett in alle Bereiche fließt. Schäumer greifen daher gerne zu übergroßen Schuhkartons und füllen den Zwischenraum zwischen Fuß und Schale mit Schaum. Mit entsprechendem Verlust an Performance und an Langzeitstabilität.

Gegenüber konventionellen Innenschuhen sind Schäumer eindeutig im Vorteil. Die modernen Methoden wie 3D Anpassung und wie sie auch immer heissen dienen eigentlich nur dem Zweck, den Kunden mit einem standardisierten Produkt in möglichst kurzer Zeit abzufertigen. Ob jetzt Schäumer auch gegenüber Race-Innenschuhen langfristig im Vorteil sind, kann ich derzeit noch nicht abschätzen, da ich den Langzeittest mit einem Race-Liner erst diese Saison gestartet habe. Ein geschäumter Race-Liner von Sidas hat jedenfalls bei mir nicht so lange gehalten wie beispielsweise die Liner von Strolz. Diese haben einen härteren Schaum, sind leider aber auch deutlich voluminöser. Vor allem auch unter dem Fuß, was für mich mittlerweile ein no-go ist.

Letztedlich verlieren auch Schaumschuhe an Volumen und dann fangen die Probleme erst richtig an, wenn etwa der Knöchel nicht mehr in der Position sitzt, die er beim Schäumen hatte, weil sich das Material unter dem Fuß gesetzt hat. Ich konnte die letzten Jahre nur noch mit Blasenpflaster fahren.

Seit dieser Saison fahre ich den Salomon 130 S/Max Race. Der hat, wie gesagt, gegenüber dem normalen S/Max eine um einen Zentimeter verkürzte Schale mit einem hochwertigeren und dünneren Innenschuh. Ein Versuch, diese Schale zu schäumen, ging komplett daneben. Bereits nach einem halben Tag hatte ich kaum noch Halt im Schuh. Seit dem fahre ich erst mal den originalen Liner mit einer anderen Zunge und kann nach 14 Skitagen gegenüber meinen bisherigen Schäumern nur sagen, dass ich noch nie so eine direkte Kraftübertragung hatte wie mit diesem Schuh.
Was man selbst erledigt können andere nicht verkehrt machen.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag