Skiqualität - "Chinaschrott"?

Fragen zu Skiern allgemein.
Fragen zu Modellen bestimmter Hersteller, bitte weiter unten in den jeweiligen Hersteller-Foren.
Kauf & Verkauf von Ski und Equipment (nur privat) siehe Forum SKIBÖRSE
Benutzeravatar
extremecarver
Beiträge: 3511
Registriert: 12.01.2005 15:10
Vorname: Felix
Ski: Raxski Snowrider Powderequipment Swoard Wildschnee
Ski-Level: 999
Skitage pro Saison: 30
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Skiqualität - "Chinaschrott"?

Beitrag von extremecarver » 17.11.2018 11:44

Bei den großen Marken vergiss die langen Ski mit geringem Radius - da wird an allem gespart in Vergleich zu den Rennski oder Lusti. Irgendein Billig Aluminium statt Titanal (nennt sich dann Titan oder Titanium - weil Titanal ist Markenname von AMAG - und nur wo Titanal draufsteht ist auch Titanal (ein ziemlich hochwertiges Aluminium) drinnen - und das ist meist einfach höherwertiger als das Alublech dass sonst verbaut wird). Klar kann Titanium auch höherwertiger sein - ist ja nicht definiert was du da kaufst (und vor allem hat Titanal die dünnen Lagen mangels Nachfrage nicht mehr im Angebot - was es schwer macht einen breiteren 2x Titanal Ski herzustellen ohne dass dieser dann recht hart wird)

Grad die Schrottomic - mit nur einer Alulage brechen sehr gerne (wennst da 70-80 Skitage drauf bekommst bei deinem Gewicht ohne brechen hast viel Glück gehabt, meine haben bei 65kg nach 80 Skitagen die Grätsche gemacht ). Ein Ski der Liste ist "Chinaschrott" - einer ganz okay aber Radius nichts mehr mit Slalom zu tun - einer recht "entschärft".
Lusti etwa hat nur Titanal bei den Pistenski, die großen Hersteller haben Titanal fast nur noch bei den FIS Ski um Geld zu sparen - und du kannst dir recht sicher sein dass da nicht nur beim Titanal, sondern auch beim Kern, usw Geld gespart wird.
Nordica/Stöckli haben oft auch noch abseits der FIS Modelle sehr hochwertige Ski - aber nix slalomartiges in großen Längen.


165cm FIS Slalom ist schon stabil - aber halt nur bei entsprechenden Radien. Dazu auch giftiger. Sowas wie der PCT ist halt eher eine Carvingmaschine - die auch bei längeren Radien und Geschwindigkeit noch stabil bleibt.
Der PCT ist quasi eine Short Turn Alternative zu diversen Masters Rennski.
schnell, riskant, vielseitig bergab
http://openMTBmap.org & www.VeloMap.org

thehill
Beiträge: 4
Registriert: 03.10.2018 16:20

Re: Neuer/erster Slalomski

Beitrag von thehill » 17.11.2018 12:35

extremecarver hat geschrieben:
17.11.2018 11:44
Ein Ski der Liste ist "Chinaschrott" - einer ganz okay aber Radius nichts mehr mit Slalom zu tun - einer recht "entschärft".
Welchen meiner genannten Ski würdest du welchen Aussagen von dir zuordnen?

Benutzeravatar
extremecarver
Beiträge: 3511
Registriert: 12.01.2005 15:10
Vorname: Felix
Ski: Raxski Snowrider Powderequipment Swoard Wildschnee
Ski-Level: 999
Skitage pro Saison: 30
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Neuer/erster Slalomski

Beitrag von extremecarver » 17.11.2018 12:44

dass möchte ich nicht sagen - möchte ja nichts schlechtreden. Ist aber schnell herausfindbar wennst die ski in der Hand hälst.
schnell, riskant, vielseitig bergab
http://openMTBmap.org & www.VeloMap.org

IceShape
Beiträge: 69
Registriert: 25.08.2017 07:36
Vorname: Tim

Re: Neuer/erster Slalomski

Beitrag von IceShape » 17.11.2018 13:25

Naja ich finde wenn man sowas in den Raum wirft sollte man schon auch mehr dazu sagen. Hat ja auch nicht jeder die Möglichkeit alle in der Hand zu haben.

thehill
Beiträge: 4
Registriert: 03.10.2018 16:20

Re: Neuer/erster Slalomski

Beitrag von thehill » 17.11.2018 14:32

extremecarver hat geschrieben:
17.11.2018 12:44
dass möchte ich nicht sagen - möchte ja nichts schlechtreden. Ist aber schnell herausfindbar wennst die ski in der Hand hälst.
Es ist mir leider nicht möglich, alle vier zu testen bzw. nacheinander zu testen.
Stubai, Kitzsteinhorn und Sölden haben jeweils nur zwei der vier von mir in die engere Wahl genommenen zum testen parat, d.h. ich muss den Test auf zwei Skitage in unterschiedlichen Gebieten aufteilen.

Insofern würde mich deine Einschätzung schon interessieren. Weiterhin denke ich, dass ein freies Forum genau zu diesem Zwecke da sein soll. Sofern du deine Meinung nicht öffentlich machen möchtest, würde ich mich dennoch über eine vertrauliche private Nachricht hier im Forum freuen.

Benutzeravatar
extremecarver
Beiträge: 3511
Registriert: 12.01.2005 15:10
Vorname: Felix
Ski: Raxski Snowrider Powderequipment Swoard Wildschnee
Ski-Level: 999
Skitage pro Saison: 30
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Neuer/erster Slalomski

Beitrag von extremecarver » 17.11.2018 15:11

wenn du etwas recherchierst wird dir klar worauf welche Aussage bezogen ist selbst ohne die Ski in die Hand zu nehmen. Und ist nur meine persönliche Meinung.
schnell, riskant, vielseitig bergab
http://openMTBmap.org & www.VeloMap.org

latemar
Beiträge: 3270
Registriert: 15.12.2010 10:04

Re: Neuer/erster Slalomski

Beitrag von latemar » 19.11.2018 08:45

Was bedeudet schon "Chinaschrott"?
Ein ganze Reihe sehr hochwertiger Produkte kommt aus China.
Bei Ski noch recht unüblich wird man eben, wie bei vielen anderen Produkten auch, damit leben müssen.

Hätte man nicht "Chinaschrott" geschrieben, sondern der Ski xyz ist made in China hätte das doch auch genügt. Und jeder hätte eine Info gehabt.
Und wie gut ein ski ist kann man eh nicht pauschal sagen, wichtig ist, dass man sich auf einem Ski wohlfühlt und man gut damit zurecht kommt.
So eine Beratung ist doch null wert.


Gruß!
der Joe

Benutzeravatar
extremecarver
Beiträge: 3511
Registriert: 12.01.2005 15:10
Vorname: Felix
Ski: Raxski Snowrider Powderequipment Swoard Wildschnee
Ski-Level: 999
Skitage pro Saison: 30
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Neuer/erster Slalomski

Beitrag von extremecarver » 19.11.2018 09:13

Weil die Verarbeitungsqualität bzw Materialqualität einfach nicht passt. Wobei das bei jener Firma schon vor China imho dasselbe war. Selbige Schrott Qualität gilt imho ja auch für eine der in Europa produzierten Ski oben. 100tage und die ski sind entweder gebrochen oder fertig. Ein sehr guter Ski hält dagegen klar über 250tage (@20.000HM pro Tag)
schnell, riskant, vielseitig bergab
http://openMTBmap.org & www.VeloMap.org

Benutzeravatar
gebi1
Beiträge: 1674
Registriert: 13.03.2011 22:03
Vorname: Martin
Ski: Faction CT 4.0, Faction Prodigy 4.0

Re: Neuer/erster Slalomski

Beitrag von gebi1 » 19.11.2018 14:42

Ich fahre auch "Chinaschrott" (Line) und bin damit hochzufrieden. Völkl und K2 gehören zum selben Laden und bauen z.T. in China. Ich oder mein Sohn, der auch mit Line unterwegs ist, hatten noch nie Qualitätsprobleme. Sein Tigersnake sieht mehr Metall, Beton und Asphalt als Schnee und ist nicht totzukriegen.

Mein Völkl Two ist seit 2013 im Einsatz und nach vielen Skitagen zwar schwer gezeichnet, aber immer noch top zu fahren.

Und 20'000 Höhenmeter pro Tag? Das macht doch kein Normalo. Felix, deine Vorliebe für exotische Skifirmen in Ehren, aber welcher Gelegenheitsskifahrer braucht das schon, ausser er will unbedingt einen solchen Ski haben.

Benutzeravatar
extremecarver
Beiträge: 3511
Registriert: 12.01.2005 15:10
Vorname: Felix
Ski: Raxski Snowrider Powderequipment Swoard Wildschnee
Ski-Level: 999
Skitage pro Saison: 30
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Neuer/erster Slalomski

Beitrag von extremecarver » 20.11.2018 00:10

Völkl hatte in Deutschland schon üble Qualität - hatte so einige Rad-Air Tanker Bretter die eigentlich im Premium Bereich bei Völkl sein sollten von der Produktion her - aber die Verarbeitung war weit weit weg von der Qualität von anderen Herstellern. Gebrochen sind dir mir nie - aber Kanten ausgerissen oder Kanten gebrochen und das eindeutig schneller/leichter als bei kleineren Herstellern . Dazu war das Gewicht auch nicht auf der leichten Seite was es ja erklärt hätte (gefahren sind sie aber echt super)

Ich finde bei K2/Völkl aus China die Haltbarkeit von der Performance her nicht gut - man merkt einfach nach 30-40 Tagen dass die nicht mehr so gut gehen - und ja das liegt nicht am Kantenschliff oder ähnlichem. K2 made in USA fand ich da früher etwa viel besser (die waren Mitte der 90er bei Snowboards echt gut)


Lusti ist dazu eh günstig - und so klein sind die auch wieder nicht. Ist noch keine Boutique ala PowderEquipment. Halt einer von mehreren sehr guten Herstellern in Tschechien/Polen. Wobei ich aus DE etwa in der Qualität/Verarbeitung VR-Ski (also etwa Snowrider bzw halt die Kopien ala Indigo, Bogner usw wobei ich nicht weiß ob es die noch gibt) auch absolut super.
Die FIS Ski sind ja von allen Herstellern auf hohem Niveau - wobei es auch da unterschiede gibt. Ich finde etwa die Rossi Fis aus Portugal besser als die aus Frankreich - ist aber marginal der Unterschied und nur beim Nebeneinanderhalten sichtbar. Rossi hat ja quasi den Masters Markt erfunden - die Rossi Master finde ich etwa durchwegs sehr hochwertig (ist halt weit weg von Slalom) - grad weil sie halt FIS Konstruktionsqualität bzw Boutiquenqualität mit dicken Kanten verbinden. Sonst hat man bei FIS ja immer die dünnen Kanten.


Mein Snowrider hielt gut 300 Tage a 10-20.000HM (etwa 15 Schnitt, da doch recht viele Tage am Hochkar - und dort schafft man einfach nicht so viel Höhenmeter bei den Liften auch wenn man 8:00 bis 16:00 durchfährt) - dann brach nach 9 Jahren die Kante raus (war auch schon recht dünn). Ein Schrottomic hat bei mir keine 60 Tage gehalten (durchgebrochen vor der Bindungsplatte) - war halt ein 1x Alublech - klarer Ermüdungsbruch und dazu findet man im Netz viele Beispiele. Ski mit 2x Alublech können im Prinzip nicht brechen. FIS Atomic sind dagegen einfach top (nur recht teuer vs Rossi/Dynastar). Die Völkl FIS mag ich überhaupt nicht - und da bin ich wohl kaum der einzige wenn man sieht wie die oft im Netz verscherbelt werden wenn nicht mehr aktuell.


Nordica oder VIST Ski (bin kein Fan der VIST Bindungen, warum auch immer - schlecht sind sie ja nicht) sind etwa auch fast immer top. Auch wenn die beide nicht selber herstellen - kommen die halt auch eher aus Manufakturen statt Großserien Fließbändern.

Ich bin einfach kein Freund der Massenhersteller. Am ehensten taugen mir da noch teils Head und Fischer - obwohl das halt auch absolute Großserienhersteller sind - wobei die FIS Modelle sicher auch wieder aus anderen Produktionslinien stammen.
Elan etwa ist dagegen eher etwas die Osteuropamentalität - mit stark unterschiedlichen Qualitäten.
Generell weiß man ja eh nur bei den Top Modellen wo die vom Band fallen - weil bei den günstigeren Linien wird ja eh rumgeschoben was geht - und nur weil eine Brand auch Hersteller ist - weiß man nicht ob die nicht von einem anderen Hersteller kommt. K2/Völkl sourced aber glaube ich kaum aus. Ebenso Amer Sports eher selten - aber die haben halt mehrere Fabriken. Nicht selten kann das selbe Modell aus verschiedenen Fabriken kommen (bei Sandwich ja nicht mehr die Form so entscheidend. Bei Cap kam das sicher nur sehr selten vor).
schnell, riskant, vielseitig bergab
http://openMTBmap.org & www.VeloMap.org

Antworten