Als Anfänger versehentlich Twintip Ski gekauft - und nu?

Fragen zu Skiern allgemein.
Fragen zu Modellen bestimmter Hersteller, bitte weiter unten in den jeweiligen Hersteller-Foren.
Kauf & Verkauf von Ski und Equipment (nur privat) siehe Forum SKIBÖRSE
Pancho.Ski
Beiträge: 882
Registriert: 26.11.2013 18:21
Vorname: Andreas

Re: Als Anfänger versehentlich Twintip Ski gekauft - und nu?

Beitrag von Pancho.Ski » 05.03.2018 10:27

Diese Tutorials können zwar in der Tat sehr hilfreich sein, das Problem ist die Lernkontrolle bzw. in der Regel eklatante Lücke zwischen Fremd- und Eigenwahrnehmung (bei jedem, schließe mich da explizit nicht aus) - will sagen man MEINT man fährt gerade so oder so ähnlich wie der Crack im Video, die Wahrheit ernüchtert aber dann mitunter doch sehr...

Also besteht die Herausforderung beim Selbstlernen aus Videos genau darin, diese Lücke zu schließen. Das kann geschehen durch:
- Skilehrer
- andere Mitfahrer in der Gruppe, die aber einen Blick dafür haben müssen (kann nicht jeder, auch gute Skifahrer nicht unbedingt)
- Videos von sich machen lassen und selber kritisch analysieren (dafür muss man aber bereits erkennen können, wie es richtig aussehen soll)

Wollte nur dazu meine 2 ct abgeben. Lernen ALLEIN aus Clips halte ich für einen Anfänger für extrem schwierig. Optimieren und feilen an der Technik für Fortgeschrittene geht schon eher, aber auch da ist die Kontrolle (Subjektive Eigenwahrnehmung vs. objektivere Fremdwahrnehmung) wichtig. So generell und einfach so kann man das nicht stehen lassen, finde ich.
Unter genannten Bedingungen können diese Clips aber tatsächlich gut weiterhelfen.

odenwälder
Beiträge: 52
Registriert: 12.04.2015 20:21
Vorname: Robert
Ski: zu viele, sagt meine Frau
Ski-Level: 0
Skitage pro Saison: 20

Re: Als Anfänger versehentlich Twintip Ski gekauft - und nu?

Beitrag von odenwälder » 05.03.2018 10:46

Kann es sein, dass Du hier den Jugend-/Kinderski erwischt hast? Für mich sieht der so aus wie der Ski, den meine Tochter hatte. Wenn irgendwo Gotama JR steht, dann ist der eher für sehr leichte FahrerInnen .

Den Ski würde ich aber aufgrund seiner nicht vorhandenen Vorspannung eher nicht für Anfänger empfehlen. Das ist eher was für jemanden, der erste Schritte in Buckeln oder neben der Piste machen möchte (oder als Frühjahrsski an warmen Tagen).

(Ich habe übrigens auch noch einen für meine Tochter eingelagert ...)

Benutzeravatar
gebi1
Beiträge: 1324
Registriert: 13.03.2011 22:03
Vorname: Martin
Ski: K2 Catamaran, Atomic Vantage 97 C

Re: Als Anfänger versehentlich Twintip Ski gekauft - und nu?

Beitrag von gebi1 » 05.03.2018 15:10

Hab mir das Bild nochmals angesehen. Ich denke da ist ne Marker M 4.5 oder 7.0 EPS montiert. Das lässt auf den junior Gotama schliessen. Der hatte 113-80-105 und war in den Längen 118 bis 158 cm erhältlich (in 10 cm Schritten).

Schau doch mal auf dem Ski nach, im Bindungsbereich steht GOTAMA JR und die Länge. Ich weiss ja nicht wie gross und Schwer du bist, aber diese Bindung ist für einen Erwachsenen untauglich.

ahnungslos
Beiträge: 11
Registriert: 27.02.2018 15:55
Vorname: katrin
Skitage pro Saison: 8

Re: Als Anfänger versehentlich Twintip Ski gekauft - und nu?

Beitrag von ahnungslos » 07.03.2018 10:03

Hallo zusammen,

danke für Eure Antworten! Ach Du Schreck, ich schau zuhause gleich mal nach, ob ich mir nen Kinderski gekauft hab. Das wäre doppelt blöd :) Ich schick Euch nochmal ein Foto. Die Ski sind 1,48m lang, das fand ich ganz praktisch, nachdem ich ja mit 1,40 gut klargekommen bin.
Marker Bindung haben sie, allerdings hat die noch niemals ausgelöst, kann das daran liegen, dass ich zu schwer bin? Andererseits bin ich auch erst zweimal mit den Ski hingefallen und beides war nicht dramatisch, vielleicht ist die Bindung ja unschuldig. Einmal bin ich gefallen, als ich das Bremsen im Pflug auf Eis am etwas steileren Hang probiert hab und auf den Ski einfach immer weiterrutschte. Da bin ich dann irgendwann in Zeitlupe umgefallen, die Bindungen waren vermutlich mit Lachen beschäftigt und konnten sich gar nicht lösen :)

Was ich mit den Ski aber toll fand, waren die Streckenabschnitte mit etwas „tieferem“ und aufgewühlten Schnee, da kam ich mir höchst professionell vor, wenn ich da drübergesaust bin. Also bei weitem kein Tiefschnee, aber diese Bereiche neben der Piste, wo noch keiner gefahren ist. Dorthin hab ich mich bei den roten Abschnitten gern gerettet, da hatte ich auch mehr Platz für meine riesigen Kurven. Je glatter und abschüssiger die Piste war, umso weniger Spaß hatten wir miteinander.

Zum Fahren auf der Piste - ich hab ja echt nicht viel Ahnung, aber es hat schon viel Kraft erfordert die Ski um die Kurven rumzubringen. Kann natürlich auch an mir liegen :) ich hab mich erwischt, dass ich die Ski zum Ende des Tages nur noch rumreiße, statt ordentliche Kurven zu fahren, mit dem ganzen Gewichtverlagern etc. Wenn Ihr noch ein bisschen weiter schmunzeln wollt, ich hab das Skifahren von meiner Tochter gelernt, die mit mir alles aus dem Skikurs geübt hat. Kurven fahre ich, indem ich im Kopf sage: „das Flugzeug macht außen am Flügel blinkblinkblink!“ um dran zu denken, mich nach außen zu lehnen. Klingt total albern, klappt aber!

Das mit der Spannung hab ich leider nicht kapiert, für meinen ungeübten Blick haben meine Völkl-Ski viel weniger Spannung als die Ski meiner Freunde. Bei denen vibrieren die Ski auf dem Boden, meine liegen eher ziemlich platt rum. Soll das so sein, oder sind sie zu alt und ausgeleiert? Wegen dieser Frage trau ich mich auch nicht, sie online nochmal anzubieten, ich will ja keinem versehentlich unbrauchbare Ski andrehen. Ich denke ich stell sie bei unserem Int*rsport auf den nächsten Ski-Flohmarkt, da gilt „gekauft wie gesehen“.

Die Youtube-Video-Anleitungen hab ich auch schon entdeckt, dank diesem Forum. Und hab mich auch staunend durch die Video-Analysen geklickt. Mit dem gleichen Fazit wie von Euch geschrieben, das ist toll als Anregung, wird aber nicht des Rätsels Lösung sein. Ich buche mir im nächsten Urlaub ein paar Ski-Lehrer-Stunden, mal sehen was der sagt. Macht es eigentlich Sinn, den Lehrer mit meiner Tochter zusammen zu nehmen? Sie möchte nicht gern in die Skischule, weil sie im Urlaub mit uns zusammen sein will, was ich auch nachvollziehen kann. Und sie fährt etwa auf meinem Level, nur viel mutiger und intuitiver

Lg!

Benutzeravatar
gebi1
Beiträge: 1324
Registriert: 13.03.2011 22:03
Vorname: Martin
Ski: K2 Catamaran, Atomic Vantage 97 C

Re: Als Anfänger versehentlich Twintip Ski gekauft - und nu?

Beitrag von gebi1 » 07.03.2018 11:18

Alles klar. Es ist der Kinder-Gotama. Der ist noch gut im Schuss! Es ist ein Fullrocker. Wenn du "normale" Ski belagsseitig aneinander stellst, bleibt ein Spalt, das nennt man Vorspannung oder Camber. Ein Fullrockerski hat keinen Camber. Die Ski liegen im Bindungsbereich plan. Dann steigt der Ski von der Mitte aus, nach vorne und hinten auf, das nennt man Rocker. Er ist quasi verkehrt herum gebogen. Wie eine Banane. Diese Bauweise nennt man auch Reverse Camber. Der Zweck davon ist, dass sich die Spitze beim Tiefschneefahren nicht eingräbt und sich die Ski wie auf einem Bierdeckel drehen lassen. Solche Ski sind extrem drehfreudig und spielerisch leicht zu fahren. Fährt man damit auf der Piste, greift die Kante aber dennoch gut genug. Dass du bei tiefer Piste und in gehäuftem Schnee weniger Probleme hast, lässt sich also leicht erklären. Durch den fehlenden Camber wird das Fahren auf der Piste halt etwas beeinträchtigt (fehlender Kantengriff bei sehr hartem Schnee).

Bezüglich Bindung. Vermutlich waren deine Stürze harmlos, so dass sich die Bindung gar nicht öffnen konnte. Es ist ja eher so, dass eine Bindung mit zu tiefem Z-Wert Fehlauslösungen produziert. Die montierte Bindung ist ganz klar nicht für Erwachsene gedacht!

Ich würde den Ski behalten. Vielleicht haben deine Kids zu gegebener Zeit Lust den JR Gotama auszuprobieren? Müsste ich ihn kaufen, würde ich max. 80 Euro dafür geben, vorausgesetzt der Ski ist in gutem Zustand.

Dir empfehle ich, wie bereits geschrieben, einen soliden Ladycarver zu leihen. Probiere 2 - 3 Modelle aus. Den, der dir am besten taugt, kaufst du.

Gruss
Martin

ahnungslos
Beiträge: 11
Registriert: 27.02.2018 15:55
Vorname: katrin
Skitage pro Saison: 8

Re: Als Anfänger versehentlich Twintip Ski gekauft - und nu?

Beitrag von ahnungslos » 07.03.2018 13:14

Hi Martin,

danke fürs Erklären! Dann freu ich mich, dass die Ski nicht alt und kaputt sind, weil sie platt aufliegen, sondern dass das so sein soll. Prima, wieder was gelernt. Was mich ein bisschen wundert, ist, dass der Händler mich beim Bindungen einstellen nicht drauf hingewiesen hat, dass die Bindungen nicht für mich ausgelegt ist. Die fragen doch wirklich alles ab, wer will fahren, Alter, Gewicht usw. Hm komisch. Oder lassen die sich wirklich nur fürs Bindung einstellen bezahlen, Mitdenken nicht inkludiert? Naja ich stell heute Abend nochmal ein Foto ein, vielleicht hab ich ja wundersamerweise andere Bindungen.

Dein Preis von 80 Euro freut mich auch, denn ich hab die Ski für 30 Euro gekauft inklusive Stöcke :) dann waren sie zumindest nicht heillos überteuert. Fürs kommende WE hab ich mir im Verleih Fischer aspire reservieren lassen, ich bin gespannt. Und ich hab mir eigene Skistiefel gekauft – die sind ja traumhaft im Vergleich zu den klapprigen gebrauchten, die ich vorher gekauft hatte (alte von Dalbello für sage und schreibe 10 Euro, ich fürchte mehr waren die auch nicht wert). Mit den neuen Stiefeln hab ich schon mal ein besseres Gefühl auf der Piste, sie passen perfekt und sind trotzdem weich und kuschlig und tun gar nicht weh, juhu. Ich bin ja mittlerweile zu der schlichten Erkenntnis gekommen, dass Ski und Ski-zubehör eher ungeeignet zum extrem Sparen sind, denn immerhin stell ich mich auf die Teile und fahre damit einen Berg runter. Da wäre es schon gut, wenn sie halbwegs was taugen.

Wegen der Frage, ob ich die kids auf die Völkl stelle, bin ich nun unsicher – fürs erste Rutschen vielleicht? Meine Tochter ist jetzt 1,28 groß, ich denke sie könnte die 1,48er Ski frühstens in drei Jahren fahren, oder? Dann wären die Ski über zehn Jahre alt...

Lg!

Pancho.Ski
Beiträge: 882
Registriert: 26.11.2013 18:21
Vorname: Andreas

Re: Als Anfänger versehentlich Twintip Ski gekauft - und nu?

Beitrag von Pancho.Ski » 07.03.2018 13:19

Speziell Skischuhe sind am allerwenigsten, sprich überhaupt nicht, fürs sparen geeignet. Das Attribut kuschelig löst allerdings immer eine gewisse Skepsis bei mir aus.
Vergl.:
https://www.carving-ski.de/equipment/ti ... uhkauf.php

ahnungslos
Beiträge: 11
Registriert: 27.02.2018 15:55
Vorname: katrin
Skitage pro Saison: 8

Re: Als Anfänger versehentlich Twintip Ski gekauft - und nu?

Beitrag von ahnungslos » 07.03.2018 13:58

oh, ist kuschlig nicht gut? Verflixt. Leider trifft die Beschreibung im Artikel es sehr gut, das Polster ist weich und dick. Halt kuschlig :)

Es ist dieser Stiefel "Head Damen Ski Schuh Cube 3 60 X W" , ich hatte auch andere sportlichere Stiefel probiert, die haben aber alle irgendwo gezwickt und der Verkäufer meinte, wehtun soll es nicht. Der Stiefel saß eng, hat aber nicht gedrückt. Naja und seien wir realistisch, ich bin DAS Beispiel für totale Anfänger, für wen, wenn nicht für mich, sollten Anfängerstiefel sein?
Im Gegensatz dazu mussten ich meinen Gebraucht-Kauf-Stiefel viel fester zumachen, um überhaupt etwas Halt zu bekommen. Deshalb war ich so überrascht, dass Wehtun nicht gefordert ist.

lg

goodie_1401
Beiträge: 929
Registriert: 22.08.2005 23:00
Vorname: Petra
Ski: Elan SLX
Wohnort: Duisburg

Re: Als Anfänger versehentlich Twintip Ski gekauft - und nu?

Beitrag von goodie_1401 » 07.03.2018 14:08

ist dir denn inzwischen klar, dass die Marken nicht so wichtig sind sondern das Modell?

Du gehst ja auch nicht los und kaufst irgendeinen Volkswagen sondern wirst schon wissen, ob es ein Passat Kombi oder ein Polo sein soll.
bzgl. deiner Schuhe... du wirst ggf. im weiteren Verlauf immer mehr Platz im Schuh haben. Das Polster gibt nach und du wirst die Schuhe immer fester zumachen müssen. Irgendwann kommt es dann zu Schmerzpunkten an den Schnallen. Aber bis dahin freu dich über kurschelige Schuhe. Solltest du das Gefühl haben, der Schuh ist auf dem Ski sehr schwammig, dann liegt das an dem niedrigen Flex (das ist die 60 bei der Bezeichnung)
Ich habe letzten Urlaub mal aus Spaß einen Schuh mit Flex 75 gefahren und dachte, ich stehe barfuß drauf. Der richtige Flex hat aber auch mit Gewicht und Fahrtkönnen zu tun. Beides ist bei mir eher hoch :D und mein neuer Schuh ist bockeng, zweifach angepasst und nix mit Kuschel (Flex von 110).
Also... immer locker bleiben und weiter beobachten. Irgendwann steigt dein Können und die Anforderungen ans Material. Bis dahin viel Spaß.


Vielleicht investierst du auch mal in einen eigenen Skikurs? Das ist sinnvoll angelegtes Geld. Du solltest nämlich gucken, immer ein bißchen besser als deine Tochter zu fahren. :wink: Sonst stehst du irgendwann vor einer für dich zu schweren Piste und deine Tochter fährt munter dort hinein. und dann? Mit Kindern fährt man über jeden Huggel, jede kleine Schanze wird mitgenommen und alle Waldwege unsicher gemacht. Immerwieder schubbst man sie so spielerisch aus ihrer Komfortzone und sie lernen schnell.
Man müsste als Erwachsener Anfänger schon sehr gute Verdrängungsmechanismen haben (Angst vor Stürzen/Verletzungen) als sich dieser Methode anzuschließen. Daher lernen Erwachsene idealerweise anders. 8)
unterwegs mit zwei Heizerkids

ahnungslos
Beiträge: 11
Registriert: 27.02.2018 15:55
Vorname: katrin
Skitage pro Saison: 8

Re: Als Anfänger versehentlich Twintip Ski gekauft - und nu?

Beitrag von ahnungslos » 08.03.2018 10:11

goodie_1401 hat geschrieben:
07.03.2018 14:08
ist dir denn inzwischen klar, dass die Marken nicht so wichtig sind sondern das Modell?
grundsätzlich ja, aber ich muss mir ja trotzdem merken, was ich gefahren bin und was mir eventuell gefallen hat, sonst steh ich irgendwann wieder da und denke: "Hm es war Völkl und der Ski war kurz..." damit wäre ich wieder am Anfang :)

Besser fahren als das Kind wäre wirklich sehr hilfreich, im Moment ist es suboptimal, wir können nur zum Skifahren, wenn ich Freunde von mir mitnehme, die gut fahren, und von denen ich einen bitte sich ums Kind zu kümmern. Denn ich bin langsamer als die Kleine und wäre mir auch nicht sicher, ob ich ihr immer helfen kann. Das wäre schlicht unverantwortlich, derzeit allein mit ihr zu fahren. Wir haben die letzten beiden male erst Liftfahren gelernt, ist ja totales Neuland für uns. Ich saß im Sessellift (Kind mit Freunden saß vor uns im anderen Liftsessel) und dachte: "Schon gefährlich wie ich hier so sitze, so ganz ohne Sicherung... ach Moment, ist das ein Bügel über meinem Kopf? Zieh ich ihn doch mal runter!"
Skikurs geht leider erst im Familienurlaub zum Jahreswechsel, für die kurzen Ausflüge am WE leider nicht. Wenn ich meinem Mann die kids da lasse und mich für einen Tag zum Skifahren lernen verabschiede, zeigt der mir nen Vogel. Also improvisieren wir noch ein bisschen und lernen es dann im Dezember noch besser.

Hm, jetzt sind die Völkl ja auf meine klapprigen alten Stiefel eingestellt. Denkt Ihr es lohnt sich, die nochmal auf meine neuen Stiefel einzustellen? Wir haben bei uns in der Nähe einen kleinen Skihang mit Seillift, wo man einfach durch den von anderen plattgefahrenen Naturschnee fährt (falls welcher liegt, sonst ist der Lift zu), da sind die Völkl vielleicht nicht schlecht?

lg

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag