Rossignol Master vs Long Turn

Benutzeravatar
moni.ski
Beiträge: 1474
Registriert: 28.11.2012 15:52
Vorname: Monika
Ski: Atomic FIS GS SL Super G
Kontaktdaten:

Re: Rossignol Master vs Long Turn

Beitrag von moni.ski » 15.04.2015 21:20

Nein Felix beim Landeslehrer Habens das glaube ich wieder lassen mit dem Snowboard dazu machen müssen. Beim staatliche brauchst dann eh noch was dazu. Die meisten haben den Bergführer.

Benutzeravatar
extremecarver
Beiträge: 3479
Registriert: 12.01.2005 15:10
Vorname: Felix
Ski: Raxski Snowrider Powderequipment Swoard Wildschnee
Ski-Level: 999
Skitage pro Saison: 30
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Rossignol Master vs Long Turn

Beitrag von extremecarver » 15.04.2015 21:28

Ah okay - gibts jetzt wieder separat Snowboard? Das hattens ja gleich in einem Zug abgeschafft... Also zumindest bei der Sportakademie /BAFL - alles andere ist ja etwas blöd, warum zahlen wenns auch gratis geht...
schnell, riskant, vielseitig bergab
http://openMTBmap.org & www.VeloMap.org

reinmanu
Beiträge: 22
Registriert: 15.10.2012 16:58
Vorname: Manuel
Ski: Rossignol Master, Völkl Mantra
Skitage pro Saison: 50

Re: Rossignol Master vs Long Turn

Beitrag von reinmanu » 16.04.2015 13:49

Naja Felix (?), aber wie schon geschrieben kaufe ich mir keinen Schi für die Schischule. Primär will ICH Spass damit haben erst sekundär kommt für mich das unterrichten, und ich mache das derzeit ja auch nur in den Ferien als Student und werde aller vorraussicht nach auch nie eine ganze Saison schilehrerhn, bzw. das zu meinem Hauptberuf machen (außer eine evtl. Saison im Ausland: Amerika, Australien,...)

Und ansonsten habe ich ja so zum unterrichten noch meinen alten Slalomcarver, und sowas mit 105 Mitte soll schon klarerweise auch kommen (Völkl Mantra hats mir angetan ;))


Laut meinen Infos MUSS beim Tiroler Verband beim Landeslehrer der Snowboard Anwärter Kurs mitmachen (sofern man ihn nicht schon hat klar) aber die Prüfung nicht machen/bestehen.
Spätestens wenn man zur Staatlichen Aufnahme geht braucht man aber die Anwärter Prüfung!


sg
manuel

Benutzeravatar
extremecarver
Beiträge: 3479
Registriert: 12.01.2005 15:10
Vorname: Felix
Ski: Raxski Snowrider Powderequipment Swoard Wildschnee
Ski-Level: 999
Skitage pro Saison: 30
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Rossignol Master vs Long Turn

Beitrag von extremecarver » 03.12.2016 19:16

Ich bin heute irgendeinen der Hero Long Turn in 183 mit 21m Radius gefahren (allerdings war eine Rossi SPX 15 drauf - keine Ahnung ob auch die Platte nicht dem Standard entsprach). Geht echt gut - der Rossi Rep am Teststand (fährt für Rossi im Freeride Team) meinte er zieht den 183er Elite dem Master GS vor.

Bin zuvor den 176er Head Jugendrennski mit 23m Radius, dann den 186er GS RD mit 25m Radius gefahren. Der Rossi ist mit seinen 69mm unter der Bindung schon etwas behäbiger - mir kam so vor als hätten die Head noch etwas besseren Kantengrip - wobei der Rossi mir nie wegrutschte. Das Gefühl ist durch die größere Breite wohl einfach deutlich weniger satt. Generell ein echt netter Ski der noch in sehr kleine Schwünge gedrückt werden kann (auch mit meinen 66kg derzeit).
Fährt sich echt easy - super Ski für ganzen Tag auch wenns mal voller ist. Die Konstruktion soll wohl dem Masters Modell sehr ähnlich sein - aber etwas universeller fahrbar.

Bei >75kg würde ich wohl definitiv eher Richtung Master mit nochmal mehr Radius gehen, erst recht wenns mal in die Tore geht - der Long Turn ist für meine 66kg perfekte Härte. Aber mit 80kg und guter Technik sicher etwas wenig. Der Head 186er mit 25m Radius war ein ganz anderes Biest. Der 176er Head Jugendrennski mit 23m dem Rossi eigentlich recht ähnlich - halt schmaler und Head fährt sich einfach anders wie Rossi. Mir taugen beide. Man spürt sofort dass es ein Rossi ist.
schnell, riskant, vielseitig bergab
http://openMTBmap.org & www.VeloMap.org

freudenhouse
Beiträge: 8
Registriert: 25.10.2015 14:36
Vorname: freudenhouse

Re: Rossignol Master vs Long Turn

Beitrag von freudenhouse » 29.03.2020 20:54

Um das Thema Rossignol Hero Master wieder zum Leben zu erwecken...
Wie sind denn die Erfahrungen/Meinungen der Community zu den aktuellen und jüngeren Hero Master Modellen?

Fahre aktuell einen Head i.Speed Pro in 175cm (bei Körpermaßen von 168cm und 66kg) und überlege mir den Hero Master M21 in 180cm anzuschaffen.

Interessieren würde mich auch, ob sich hinsichtlich Aufbau bei dem Ski in den letzten Jahren (ab 2016) viel getan hat? Designmäßig gab es ja immer nur sehr dezente Änderungen...

reinmanu
Beiträge: 22
Registriert: 15.10.2012 16:58
Vorname: Manuel
Ski: Rossignol Master, Völkl Mantra
Skitage pro Saison: 50

Re: Rossignol Master vs Long Turn

Beitrag von reinmanu » 29.03.2020 21:33

Hallo freudenhouse,

Aufgrund der Benachrichtigungsmail bin ich seit langem auch wiedermal da :D
Der letzte Rossignol Master den ich mir gekauft habe war das 2018er Modell, aber bis jetzt hat sich an dem Ski nicht viel geändert (seit 2016). Ist ansich ein top Ski! Mit dem Ski war ich bezüglich Fahrverhalten extrem zufrieden, die Schaufel ist etwas breit an das muss man sich am Anfang gewöhnen, aber sonst.
Ich bin den Schi, bzw fahre den Schi nicht nur auf der Piste zum Gas geben sondern überall, und meine damit überall. Buckel, Gelände, Firn, was hald so kommt. Und da macht er überall eine gute Figur, naja letztes Jahr bei den Neuschneemassen die gekommen sind bin ich abgesoffen :D . Aber des war absehbar und ich konnte, direkt vom Schilehrern kommend, den Ski nicht mehr tauschen vor dem Last Run. Da sind aber die anderen mit deutlich breiterem Material auch abgesoffen :wink:.


Jetzt kommt das ABER: Mir ist im Februar der letzten Saison die Zunge des Hinterbackens gebrochen, beim normalen Einsteigen in den Ski. Bin weder reingesprungen noch habe ich die Bindung irgendwie anderst maltretiert, Ski war zu diesem Zeitpunkt auch fast neu. Gleiches Problem hatte ich beim Vorgänger schon, war Garantie und soweit auch kein Problem.
Die Garantieabwicklung von Rossignol hat jedoch über 4 Monate gedauert! Hab den Ski also im Mai wieder bekommen. Der Händler hat alles probiert und ständig bei Rossignol interveniert, jedoch erfolglos. Die Garantie ansich war auch keine Diskussion, wurde anstandslos getauscht. Aber 4 Monate ist einfach inakzeptabel, bei einem ganz klaren Produktionsfehler.

Auf Beschwerdemails meinerseits wurde gar nicht geantwortet, zum Schluß bin ich dann einmal nach dem Händler gefragt worden damit Rossignol mit ihm Kontakt aufnehmen kann. Ich weiß jedoch von dem Händler, dass es niemals zu einer Anfrage von Rossignol kam.
Der Händler vertreibt mittlerweile auch kein Rossignol mehr, da es da desöfteren zu Problemen kam.

Ich kann also beim besten Willen nur deutlich davon abraten einen Rossignol Ski zu kaufen. Das was die Franzosen da abliefern ist einfach unter aller Sau und für solche Späße ist mir die Saison zu kurz...



Ich habe heuer einen Stöckli Laser WRT GS FIS über die Skischule bzw von einem Händler als Leihschi bekommen, wirklich Weltklassegeräte! Hab mir dann aber das Kreuzband gerissen und konnte ihn somit nicht mehr wirklich ausgiebig testen, die anderen Skilehrer waren jedoch auch begeistert von dem Gerät!

Ansonsten würde ich heute eher Richtung Blizzard gehen, aber rein auf Empfehlungen hin

sg
Manuel

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag