Podialene 200 (blau)

Unpraktische Tipps, die niemand braucht ;-)
Benutzeravatar
NeusserGletscher
Beiträge: 2034
Registriert: 30.01.2008 15:59
Vorname: Peter
Ski: ein paar zu viel
Ski-Level: 042
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Dorf an einem Bach

Podialene 200 (blau)

Beitrag von NeusserGletscher » 25.05.2018 07:07

Bei der Bastelei an meinen Skischuhen bin ich in einem Sportgeschäft auf diesen Kunststoff aufmerksam geworden: Podialene 200 blau.

Das ist ein Polyethylen mit einer Shore Härte von 56 und einer Dichte von 170. Er ist in Platten in verschiedenen Dicken erhältlich. Podialene 200 lässt sich schneiden, schleifen, bohren und fräsen sowie unter dem Einfluss von Temperatur verformen (am besten geht das Erwärmen in der Mikrowelle).

Bei meinen Skischuhen habe ich die Platten dazu benutzt, um einen Spalt zwischen Deckel und Zunge des Innenschuhs zu schließen. Da mein Krypton Pro einen geschäumten Liner hat, ergab sich da ein Spalt von ca. 10 mm. Den Schuh fahre ich jetzt schon ein paar Jahre so, ohne dass ich an dem PE jetzt größere Abnutzung feststellen könnte.
Podialene200.jpg
Podialene 200 blau am Deckel eines Krypto Pro
Die Fräsung am oberen Rand habe ich nachträglich angebracht, damit der innere Booster Strap darin zum liegen kommt.

Hersteller ist Sidas. Es war ein wenig schwierig, eine Platte zu besorgen. Aber letztendlich war ein Orthopädie-Fachgeschäft so nett, mir über den deutschen Importeur eine Platte zu bestellen. Einige Sportgeschäfte arbeiten auch damit.

Datenblatt
Was man selbst erledigt können andere nicht verkehrt machen.

Benutzeravatar
elypsis
Beiträge: 1874
Registriert: 01.02.2013 08:50
Vorname: Volker
Ski: Stöckli Laser SL + FIS SL
Wohnort: Davos

Re: Podialene 200 (blau)

Beitrag von elypsis » 25.05.2018 09:25

NeusserGletscher hat geschrieben:
25.05.2018 07:07
... einen Spalt zwischen Deckel und Zunge des Innenschuhs zu schließen. Da mein Krypton Pro einen geschäumten Liner hat, ergab sich da ein Spalt von ca. 10 mm.
Das Problem kenne ich. Bei meinem Lupo dürften das keine 10 mm sein. Fakt ist jedoch, maximaler Fersenhalt bedeutet, dass sich der Schuh kaum noch flexen lässt. Ab einer gewissen Spannung blockiert die mittlere Schnalle die Flexibilität des Deckels. Um das zu verhindern, hatte ich eher erfolglos damit experimentiert, die Zungenschalen aufzufüttern, was aber nicht lange hält.

Wonach hast du die Breite deiner Applikation auf dem Deckel gewählt?
My EGO.
My way.

Benutzeravatar
NeusserGletscher
Beiträge: 2034
Registriert: 30.01.2008 15:59
Vorname: Peter
Ski: ein paar zu viel
Ski-Level: 042
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Dorf an einem Bach

Re: Podialene 200 (blau)

Beitrag von NeusserGletscher » 25.05.2018 13:11

Die Keilform habe ich so gewählt, dass im geschlossenen Zustand noch ausreichen Luft zur Manschette des Innenschuh verbleibt. Der Schuh lässt sich mit den beschriebenen Modifikationen perfekt flexen. Ich habe zwar den härteren Deckel montiert (von den beigelegten, die ganz harte Version gabs nur als Bückware, die habe ich trotz mehrfacher Versuche nie bekommen können) aber nicht die Keile zur Erhöhung der Vorlage und auch nicht die Elemente, welche den Schaft blockieren.

Probleme mit zu wenig Flex hatte ich vorher, wenn ich über den Tag enger schnallen musste. Durch die doppelten Booster und den Keil unterm Deckel hat sich das weigehend erledigt.
Was man selbst erledigt können andere nicht verkehrt machen.

Benutzeravatar
elypsis
Beiträge: 1874
Registriert: 01.02.2013 08:50
Vorname: Volker
Ski: Stöckli Laser SL + FIS SL
Wohnort: Davos

Re: Podialene 200 (blau)

Beitrag von elypsis » 25.05.2018 14:40

Sehe ich das richtig, du hast deine Keil jeweils mit zwei Nieten am Deckel befestigt?
My EGO.
My way.

Benutzeravatar
NeusserGletscher
Beiträge: 2034
Registriert: 30.01.2008 15:59
Vorname: Peter
Ski: ein paar zu viel
Ski-Level: 042
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Dorf an einem Bach

Re: Podialene 200 (blau)

Beitrag von NeusserGletscher » 25.05.2018 15:06

Buchschrauben. Eigentlich sind die nicht nötig, wenn man den Keil passend zum Deckel verbiegt. Mit dem Heißluftfön habe ich das nicht hinbekommen. Leider bin ich erst später auf die Idee gekommen, den Kunststoff zum Verformen in die Mikrowelle zu stecken. Den Keil habe ich mit doppelseitigem Klebeband Tesa 51970 geklebt, das hält.
Was man selbst erledigt können andere nicht verkehrt machen.

Benutzeravatar
NeusserGletscher
Beiträge: 2034
Registriert: 30.01.2008 15:59
Vorname: Peter
Ski: ein paar zu viel
Ski-Level: 042
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Dorf an einem Bach

Re: Podialene 200 (blau)

Beitrag von NeusserGletscher » 26.05.2018 15:29

elypsis hat geschrieben:
25.05.2018 09:25
Fakt ist jedoch, maximaler Fersenhalt bedeutet, dass sich der Schuh kaum noch flexen lässt. Ab einer gewissen Spannung blockiert die mittlere Schnalle die Flexibilität des Deckels.
Ich habe da noch mal drüber nachgedacht. Prinzipell nimmt der Flexwert bei den meisten Schuhen zu, wenn man die Schnallen enger zumacht. Das liegt daran, weil die Schale enger wird und dabei einen Teil ihrer Beweglicheit verliert. Beim Deckelschuh von der Tendenz eher weniger, aber prinzipell habe ich das dort auch bemerkt. Mit meinen Modifikationen verfolge ich jedoch einen anderen Ansatz. Ich verändere alle potentiellen Stellen für Leerlauf, so dass ich die Schnallen nur mit geringer Kraft schließen muss, wobei die Schale kaum ihre Form ändert. Durch die Applikation auf dem Deckel habe ich nach vorne weniger Leerlauf und gleichzeitig wird die Ferse besser hinten im Schuh gehalten. Der Booster auf dem Innenschuh sorgt für einen direkten Kontakt zum Schienenbein und in der Gesamtheit über den Tag für einen festen Sitz.
Was man selbst erledigt können andere nicht verkehrt machen.

Benutzeravatar
elypsis
Beiträge: 1874
Registriert: 01.02.2013 08:50
Vorname: Volker
Ski: Stöckli Laser SL + FIS SL
Wohnort: Davos

Re: Podialene 200 (blau)

Beitrag von elypsis » 27.05.2018 12:58

NeusserGletscher hat geschrieben:
26.05.2018 15:29
Prinzipell nimmt der Flexwert bei den meisten Schuhen zu, wenn man die Schnallen enger zumacht.
Da bin ich vollkommen bei dir! :-D

Deine Applikation auf der Innenseite des Deckes werde ich nachbauen. Mal sehen, ob ich damit zu vergleichbaren Ergebnissen komme. Einen Booster bekomme ich jedoch nicht in die Schale, da die Manschette des Lupos oben anders geschnitten ist. Das Standard-Velcro damit zu ersetzen, hatte ich bereits probiert. Bringt aber nichts, da man von außen keinen direkten Druck auf die Zunge bekommt. Selbst der Head Booster mit Kraftübersetzung per Flaschenzug-Prinzip, wie ich ihn auf meinen Fischer Pro fahre, bleibt wirkungslos. Ganz im Gegenteil: Ab einem bestimmten Kraftmoment drückt die Oberkante der Manschette nur noch in die Wade und aufs Schienbein. Zudem verhindert der Booster, dass die Zunge beim Flexen unter der Manschette bzw. dem Deckel gleiten kann und damit massiven Druck auf den Rist ausübt, was bereits beim Gehen nach einigen Schritten so schmerzhaft wird, dass du nur noch aus den Schuhen willst!
My EGO.
My way.

Antworten