MaptoSnow: getestet und für gut befunden

Alles rund um Smartphones auf der Piste
PK
Beiträge: 1893
Registriert: 19.11.2002 13:04
Vorname: Peter
Ski: Progressor 800 (170cm)
Ski-Level: 53

Re: MaptoSnow: getestet und für gut befunden

Beitrag von PK » 16.01.2013 14:03

Ich habe den "Traffic Monitor Plus" drauf. Nach meiner bescheidenen Meinung ist der ganz gut. Mit dem wurden auch die o.g. Daten ermittelt.

Zum seltsam hohem Traffic der App habe ich Heute auch den Support mit detailierten Infos angeschrieben. Sobald die sich rückgemeldet haben, gebe ich hier wieder Bescheid.

Danke bzgl. der Infos zu DroidWall, respektive AFWall+. Ich glaube ich werde demnächst dochmal das Wagnis Rooten eingehen... schau mer mal. :wink:
Servus aus Bayern!
Peter.

Benutzeravatar
Badga
Beiträge: 238
Registriert: 08.10.2010 13:42
Vorname: Oliver
Ski: Fischer RC4 Race SC
Ski-Level: 82

Re: MaptoSnow: getestet und für gut befunden

Beitrag von Badga » 16.01.2013 14:08

Ist je nach Handymodell unterschiedlich, wie einfach oder kompliziert das geht. Auch ist je nach Modell unterschiedlich was für Androidversionen du mit root Rechten bekommst. Bei Smartphones mit hohem Marktanteil ist das ganze meist komfortabler und besser dokumentiert.
Vielleicht hast du ja jemand im Bekanntenkreis, der dich dabei unterstützen kann?

Auf die Antwort vom Support bin ich aber ernsthaft gespannt.

MfG Oli

PK
Beiträge: 1893
Registriert: 19.11.2002 13:04
Vorname: Peter
Ski: Progressor 800 (170cm)
Ski-Level: 53

Re: MaptoSnow: getestet und für gut befunden

Beitrag von PK » 16.01.2013 14:32

So habs jetzt mal auf einem Galaxy S3 nochmal ausprobiert. Einfach bei MaptoSnow ausgeloggt und einen neuen Account angelegt (mit neuer eMailadresse, hab ja einige...). Dann ein wenig die Ansichten und einzelnen Optionen durchgeklickt. zb. Mein Profile, Wettbewerbe - Specials - MapToSnow, usw. KEINE Karte anzeigen lassen. Dann den neu entstandenen OnlineTraffic mit dem o.g. Monitor angesehen. Schwuppdiwupp hat die App 2MB verbraten. Dann App geschlossen, neu gestartet wieder rumklicken in den Ansichten. Nochmal 2 MB drauf. Könnte ich jetzt beliebig weiterführen...

Mit vorhandenen Sessions (bei mir 5) wird der Traffic deutlich höher. Wie schon gesagt. Starten, Sessionsübersicht aufrufen (nur die Tabelle!) und evtl. noch kurz ein Ranking ansehen (nur Textanzeige!) schon sind 6MB an Datenvolumen aus dem Netz gesaugt.

Kannst sicher auch selbst ausprobieren, falls Du die App schon installiert hast und evtl. einen TrafficMonitor am mitlaufen hast.
Servus aus Bayern!
Peter.

Benutzeravatar
Badga
Beiträge: 238
Registriert: 08.10.2010 13:42
Vorname: Oliver
Ski: Fischer RC4 Race SC
Ski-Level: 82

Re: MaptoSnow: getestet und für gut befunden

Beitrag von Badga » 16.01.2013 15:08

Programmiertechnisch bleibt nur zu orakeln, warum eine so große Datenmenge übertragen wird.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten der Datenhaltung. Wie der Name syncron schon sagt werden hier mindestens 2 Geräte bei Veränderung wieder auf den aktuellen Stand gebracht. Die Datenhaltung findet also auf beiden Geräten statt (Hier Smartphone und MapToSnow-Server).
Bei einer so umfangreichen Datenbank kann das für Smartphonenerhältnisse schon ordentlich sein. Und sie würde stetig anwachsen!

Und selbst die Aktualisierung mit den neusten Infos (RacerX hat neue NITRO Piste endeckt) in Datenbankform kann schon groß sein (Jedes Mal, wenn irgendjemand in irgendeinem Skigebiet irgendeinen Pin bekommt entstehen Daten).

Andererseits kann man ja auch immer nur die aktuellsten Daten temporär speichern und immer wieder ersetzen. Nur eigene Errungenschaften werden dann lokal gespeichert. Erhöht aber den Traffic, da man ältere Daten immer wieder neu laden muss.

Als Entwickler kann man dann probieren diese Arten so zu mischen (Bei verschiedenen Programmfunktionen z.B.) das ein möglichst anwenderfreundlicher Ausgleich zwischen Datenhaltung auf dem Smartphone und Traffic entsteht. Das ist nicht immer ganz einfach und hängt auch stark vom Nutzerverhalten ab.

Vermutlich ist einfach die Datenmenge, die entsteht doch so hoch, dass ein kompletter Abgleich jedesmal mehrere MB verschlingt. Hier würde nur eine manuelle Einschränkung in der App Abhilfe schaffen, z.b von welchen Skigebiet(en) man die aktuellen Infos benötigt, oder ob man die Gesamtbestenliste auf der Piste braucht. Verschiedene Profile wären denkbar (Auf der Piste/ Im Hotel).

Logischerweise muss alles was lokal von anderen gespeichert wird (Darf man das überhaupt) auch einmal runtergeladen werden. Nutzerfreundlich wäre es allemal, wenn man solche Aktualisierungsrichtlinien festlegen könnte. Dir Peter, hätte es vielleicht einiges an Traffic erspart, oder du hättest die Daten per WLAN im Hotel etc. runtergeladen.

Wie gesagt, Orakelei, nur der Support kann es sicher sagen.

Und schon wieder weit OT, aber vielleicht interessierts ja sogar noch jemanden :D

MfG Oli

Edit: Mit dem Trafficmonitor habe ich gerade herumgespielt, habe trotz nur einer eigenen Session, die ich nicht syncronisiert habe trotzdem schon 3MB Traffic verursacht. AFWall+ hat ganz brav den Traffic für MapToSnow geblockt, während What's App durfte.

Für mich so wunderbar, alle ohne root müssen wohl zum kompletten Deaktivieren greifen, wenn MapToSnow da nicht nachlegt.

PK
Beiträge: 1893
Registriert: 19.11.2002 13:04
Vorname: Peter
Ski: Progressor 800 (170cm)
Ski-Level: 53

Re: MaptoSnow: getestet und für gut befunden

Beitrag von PK » 16.01.2013 15:49

Also ich finds hoch interessant! :D
Meine Vermutung geht eher dahin, dass etliche Grafiken (Pins usw.) neu übertragen werden. Ich sehe nämlich nichts was in dieser App 2MB oder gar mehr an reinen Daten (sprich HEX-Codes, oder ASCII-Text) benötigen würde, ausser Grafik. Und da bleiben nur die Pins oder Symbole von Gebieten bzw. Constests usw. Aber die könnte man ja einmalig lokal in einer Bibliothek o.ä. ablegen. Naja. Schau mer mal was der Support sagt...

Jetzt aber wirklich OT:
Habe eben meinen eigenen Schatten übersprungen und mein Handy gerootet. puhhhhh
Der Angstschweiß steht mir noch auf der Stirn. :) Ging aber erstaunlich easy.
Scheint soweit alles geklappt zu haben. Nur beim TrafficMonitor klappt nun die Anzeige der Voice Daten nicht mehr. Aber kein Problem, dafür habe ich eine andere, genauere App.

Nun habe ich noch die o.g. AFWall+ installiert und bin jetzt am rumgrübeln welcher App ich welchen Zugang erlaube. MapToSnow hat nur noch WLAN bekommen!
:D

Mist! Trotz Blockierung durch AFWall+ lädt die App Daten aus dem Mobilnetz... was stimmt denn jetzt wieder nicht... ich hab doch jetzt root-rechte ... mannomann da hab ich was angefangen!
Servus aus Bayern!
Peter.

Benutzeravatar
MAPtoSNOW
Beiträge: 1
Registriert: 16.01.2013 15:54
Vorname: Christoph
Ski: Atomic
Kontaktdaten:

Re: MaptoSnow: getestet und für gut befunden

Beitrag von MAPtoSNOW » 16.01.2013 16:42

PK hat geschrieben:Also ich finds hoch interessant! :D
Meine Vermutung geht eher dahin, dass etliche Grafiken (Pins usw.) neu übertragen werden. Ich sehe nämlich nichts was in dieser App 2MB oder gar mehr an reinen Daten (sprich HEX-Codes, oder ASCII-Text) benötigen würde, ausser Grafik. Und da bleiben nur die Pins oder Symbole von Gebieten bzw. Constests usw. Aber die könnte man ja einmalig lokal in einer Bibliothek o.ä. ablegen. Naja. Schau mer mal was der Support sagt...
Hallo,

ich heiße Christoph und bin über support@maptosnow erreichbar (du sagtest wir haben schon mal geredet). Sehr schöne Erklärung der App, DK! Erstmal muss ich sagen, dass die Unterhaltung sehr interessant war. :)

Ich glaube ich kann jetzt nicht auf jeden Punkt eingehen, aber ich versuche einige Punkte abzudecken. Der Ansatz der Cloud-Lösung ist wie schon gesagt auf Grund der Datensicherung, der Abgleich für Contest-Punkte und zum möglichen Austausch des Smartphones. Ein weiterer Punkt, der uns wichtig war, ist das Offline-Feature. Ein großer Teil der App wird über den Server und nicht über den App-Store runtergeladen. Das ermöglicht das Hinzufügen neuer Skigebiete, Pins und Contests ohne ein Update, das von Apple geprüft werden muss. Auch das Einlösen von Pins kann ohne Internet ablaufen. Wir arbeiten schon daran die Datenmenge durch App- und Serveroptimierungen zu senken. Bei den nächsten Tests wird auch der Datenverbrauch genauer analysiert.

Wir werden die angesprochenen Kritikpunkte genau durchlesen und für kommende Updates verwenden. Zum Beispiel können wir dem User die Paketgröße (z.B. beim ersten Start "Möchtest du das Datenpaket mit 20mb jetzt runterladen?") nennen und den Download bestätigen lassen. Somit ist ein transparenterer Datenaustausch möglich. Auch Ansätze wie ein mobil oder WLAN Modus werden wir durchsprechen.

Wenn ihr genaue Fragen habt, könnt ihr mir ja schreiben.

Lg, Christoph

Benutzeravatar
Badga
Beiträge: 238
Registriert: 08.10.2010 13:42
Vorname: Oliver
Ski: Fischer RC4 Race SC
Ski-Level: 82

Re: MaptoSnow: getestet und für gut befunden

Beitrag von Badga » 16.01.2013 16:46

In AFWall+, also in der Ansicht, wo man die Häkchen setzt, ist das Schild-Symbol oben links grün mit Haken oder rot mit Kreuz? Wenn letzteres, einmal die Optionstaste am Gerät drücken und ganz oben "Deaktiviert" antippen.
Den Fehler hab ich eben auch gemacht.

@MAPtoSNOW: Find ich klasse, dass ihr hier nun offiziell vertreten seid. Eine Nachfrage wäre auf jeden Fall schonmal deutlich transparenter, was Traffic angeht. Weiter so!

MfG Oli

PK
Beiträge: 1893
Registriert: 19.11.2002 13:04
Vorname: Peter
Ski: Progressor 800 (170cm)
Ski-Level: 53

Re: MaptoSnow: getestet und für gut befunden

Beitrag von PK » 16.01.2013 17:01

Zuerst der OffTopic:
@ Oli: Ich habe die Auswahl so gesetzt, dass angehakte Apps blockiert werden. Das Schild oben ist Rot und zeigt das Kreuz. Siehe Screenshot unten. So sollte es doch passen, oder?
Ich vermute dass beim rooten was schief gelaufen ist. Wie kann ich denn testen ob nun Root-Rechte vorhanden sind?

Denn: Selbst komplett blockierte Apps laden Daten (zb. Werbung) aus dem Netz. Die Blockierung klappt also generell nicht. WLAN ist definitv nicht aktiv, sieht man ja im Screenshot.

@ Christoph:
Vielen Dank für Dein Engagement gleich hier zu antworten! Finde ich super!
Es ist natürlich unschön wenn bei jeder Nutzung der App mehrere MB an Daten anfallen. Im Laufe eines Monats kommt da schön was zusammen, im Ausland mit Roaming wirds dann teuer.

Ich bin sicher nicht der Einzige der sich eine Reduzierung der Datenmenge oder zumindest eine vorherige Abfrage wünschen würde. Hoffentlich findet Ihr bald eine akzeptable Lösung...

Wenn ihr Beta-Tester braucht... hier sind genug Skifahrer vertreten die euch sicher unterstützen. Ich melde mich gleich mal freiwillig. :wink:
Servus aus Bayern!
Peter.

Benutzeravatar
Badga
Beiträge: 238
Registriert: 08.10.2010 13:42
Vorname: Oliver
Ski: Fischer RC4 Race SC
Ski-Level: 82

Re: MaptoSnow: getestet und für gut befunden

Beitrag von Badga » 16.01.2013 17:12

@Peter: Nein, böser Irrtum (dem ich auch erst erlegen bin), in dem Modus ist die Firewall ausgeschaltet. Das Symbol oben in Rot heißt: Firewall ist deaktiviert. Also wie geschrieben einmal die rechte Gerätetaste im programm drücken und ganz oben in dem Menü auf "Deaktiviert" klicken. Das ändert sich dann in "Aktiviert" und auch das Schild oben links wird grün. Dann bist du geschützt.

MfG Oli

PK
Beiträge: 1893
Registriert: 19.11.2002 13:04
Vorname: Peter
Ski: Progressor 800 (170cm)
Ski-Level: 53

Re: MaptoSnow: getestet und für gut befunden

Beitrag von PK » 16.01.2013 19:14

@Oli:
Aaaargh ... habs kapiert. Alles klar, nun funktioniert alles! DANKE!

@ Christoph:
Nur der Vollständigkeit halber: In der App habe ich Benachrichtigungen zu neuen Cupons und Contests schon von Anfang an deaktiviert. Einzig aktiv ist die Teilnahme an Contests. Das kann aber hoffentlich nicht der alleinige Grund für den hohen Traffic sein... hoffe ich.

Nur als Beispiel: Ich hatte testweise mal GoogleMaps als Navigation auf einer Dienstreise verwendet. Ganze 600km weit ... Traffic war lediglich knapp 50MB. Für 5 Stunden pausenloser Kartenanzeige durchaus tragbar. Bei euch sinds bei fast jedem App-Start mind. 2MB oder mehr.
Servus aus Bayern!
Peter.

Antworten