Beste Skimodelle für Old-School-Wedeln

VOR dem Fragen BITTE ERST LESEN
IN eurer Frage bitte ALLE Fragen aus Tipps zum Skikauf beantworten!
Fragen / Kaufberatung zu Skiern EINZELNER Hersteller, bitte in die jeweiligen Firmen-Foren!
anton06
Beiträge: 83
Registriert: 06.02.2015 20:15
Vorname: alfons
Ski-Level: 90
Skitage pro Saison: 35

Re: Beste Skimodelle für Old-School-Wedeln

Beitrag von anton06 » 05.03.2020 00:59

Lieber Urbächer,
Hab herzlichen Dank für deinen Hinweis .Ich werde mich auf jeden Fall mal mit dem Kästle Ski beschäftigen.Ich möchte dieses old school Ski fahren auf jeden Fall nochmal mit Skiern ähnlich der damaligen Zeit machen.
Ob es gut aussieht oder nicht,liegt im Auge des Betrachters.
Jeder Jeck ist anders und soll machen,wozu er Lust hat.
Ich habe in früher Zeit gelernt Ski zu fahren und habe nach 12 Jahren Pause, mit den neuen Ski wieder angefangen.
Ich möchte es einfach noch mal machen.
Manch einer schwärmt von seinem alten Auto,steckt viel Geld rein,obwohl die neuen mit neuer Technik viel besser sind.
Ich bin 56 Jahre alt und möchte einfach alles noch mal machen,was mir noch möglich ist.
Wie lange geht das noch?Das weiß keiner!
Eine künstliche Herzklappe,einen Herzschrittmacher mit Defibrillator und letztens eine Ablation habe ich schon.
Vielleicht ist es auch einfach das Alter,in das Männer irgendwann mal kommen und meinen,nochmal Gas geben zu müssen.
Ich weiß es nicht.
Zusätzlich habe ich mir gerade nochmal alles und jedes für den privaten Ski Service gekauft.Keine Ahnung ob ich das alles wirklich brauche,ich mache es einfach.
Ich besitze zur Zeit 6 paar Ski.
Einen SL von Vist,einen schnellen Head I Rebel,einem K2 race carver,einen richtig schnellen Völkl >23m Radius und jetzt hatte ich noch Bock auf einen Augment SL aus dem Wettbewerb.
Was den Carving Bereich betrifft,bin ich also gut ausgestattet.
Damit nicht genug,jetzt habe ich mir noch einen Augment WC SKI mit 25 m Radius gekauft.
Ich glaube,der ist viel zu schnell,zu hart und überflüssig für mich.🤔😇😂,egal!
Brauche ich die alle ?Keine Ahnung,jetzt habe ich die halt alle und probiere die alle aus.
Ich hoffe nur,dass ich mir nicht die Ohren breche😂.
Die 2 von Augment habe ich noch nicht gefahren.
Mein Schatz wird mich wahrscheinlich bald töten,ist mir aber auch egal.
Ich habe da einfach Lust zu.
Deshalb finde ich jede Information interessant.

Urbächer
Beiträge: 10
Registriert: 01.03.2020 16:07
Vorname: Klaus
Ski: Kästle RX12 und Kästle PX71
Skitage pro Saison: 14

Re: Beste Skimodelle für Old-School-Wedeln

Beitrag von Urbächer » 05.03.2020 10:32

Guten Morgen allerseits,
Dies ist jetzt mein letzter Beitrag. Diesen widme ich auch ganz speziell dem allwissenden gebi1 :) .
Ein kluger Mann hat mal folgendes gesagt:
Das, was Du ändern kannst, das ändere.
Das, was Du aber nicht ändern kannst, das akzeptiere.

Und wenn´s Dich jetzt in der Luft zerreist...ich bleibe felsenfest beim Parallelschwung. Deinen modernen und so hoch gelobten Carvingstil kannst Du Dir sonst wohin stecken. Es interessiert mich nicht im entferntesten, ob Dein Vater, Opa, Uropa, Ururopa diesen Stil auch fährt - deswegen muss ich das noch lange nicht tun! (obwohl so viele Zeitgenossen einen SUV fahren, fahre ich keinen). Dies musst Du, ob Du willst oder nicht, akzeptieren!
Erklärung: dieser moderne Stil gefällt mir weder ästhetisch, noch bringt mich dieser persönlich weiter. Viele Carver kommen so breitspurig daher, als wenn sie ein Fass zwischen den Beinen hätten. Hauptsache schnell...aber wehe, es kommt ein Hindernis :-? .
Die in den 90igern leider auf den Markt gebrachten Kurzski machten es möglich, auf einfache Weise schnell das "Skifahren" zu "lernen". Da wir mit unserem 10-jährigen Enkel gezwungener maßen in den Ferien in den Skiurlaub müssen, habe ich die neue Skifahrergeneration zu genüge kennengelernt. Auf den total überfüllten Pisten sollte mittlerweile Mann/Frau im Hinterkopf Augen haben. Da schießen hinter einem Personen die Piste runter, dass dir´s Feuer aus den Augen rauskommt. Vier mal schon musste ich ärztlich behandelt werden, weil ich von ach so gern und aus Spaß fahrenden Brettl- und Carvingfans von den Beinen geholt wurde.
Warum? Weil sie lediglich schnell, aber nicht sicher fahren konnten. Diese Personen waren nicht in der Lage, ihre Ski abzubremsen (das Wort Pflug kennt man ja heute nicht mehr...es heißt nur noch Pizza). Ein Skikurs wäre hier höchst angebracht. So lange sie mich aber in Ruhe lassen, ist mir vollkommen egal, wie und wann die fahren. Leider kann ich diese Situation nicht ändern - deshalb akzeptiere ich diese.
Der wichtigste Part aber, warum ich so fest am Parallelschwung festhalte, ist der, dass ich diesen komplett beherrsche und nun im fortgeschrittenen Alter auf meine körperliche Verfassung und an den altersbedingten Muskelverlust anpasse. Seit einem halben Jahr gehe ich deswegen 3 x wöchentlich in ein Sportstudio. So langsam aber sicher zahlt sich dies aus.
Von der "Schönheit" her, da denke ich sind wir uns einig, ist der Parallelschwung unschlagbar. Außerdem ist er, sofern man ihn gelernt hat und kann, ein sehr sicherer Fahrstil - man kann in jeder Lage sofort reagieren.
Schon seit vielen Jahren fahre ich nach Wolkenstein und buche in einer der dortigen Skischulen eine 1-wöchige Skisafari. Diese führt zwangsläufig zu steilen und teilweise sehr schmalen Pisten. Weißt Du, was seitens der Skischule die Voraussetzung für eine Teilnahme an der Safari ist? (warum frage ich das? Natürlich weißt Du auch das) Das Beherrschen eines grundsoliden Parallelschwungs! Wenn du den nicht kannst, bist du außen vor! Skifahrer/innen mit Carvingstil haben die A...Karte gezogen - und dies zurecht.
Mein Alter verlangt es leider, dass ich meinen Stil auf die Begebenheiten anpasse und verfeinere. Glaub´ mir...das kostet mich genug Lernwille und Aufwand. Aaaber: der Aufwand lohnt sich, denn stilmäßig bin ich jetzt wieder in der Lage dazu, den Schwung wie zu meiner Blütezeit vor 40 Jahren anzusetzen und auszuführen. Du weißt schon...mit angepressten Knien und mit sehr enger Skiführung. Sehr oft werde ich von Leuten auf der Piste angesprochen, ob ich ihnen dies nicht lernen kann. Warum wohl ist das so? Weil sie den Parallelschwung als veraltet und unmodern betrachten, oder weil der fein ausgeführte Parallelschwung einfach nur sehr schön und sehr sicher ist? Die Antwort darauf überlasse ich Dir.
Noch was: ich weiß, wie sich Fliehkraft anfühlt und was sie bewirkt. Ich bin sowohl in Berchtesgaden als auch in Innsbruck-Igls mit drei weiteren Insassen in einem 4-er Rennbob mit fast 130 kmh die Eisrinne runtergerast. Glaub´mir...da ist ein schneller Carvingski auf der Kante ein Mückenschiss dagegen.
Bevor ich es vergesse: Deinem kurzen und nichtssagenden Statement zum Kästle PX71 entnehme ich, dass Du den Ski noch nie gefahren bist. Ich an Deiner Stelle würde dann lieber gar nichts sagen, als irgendetwas loszulassen, was die Welt ganz sicher nicht braucht - aber Hauptsache gescheit :D .
Jedem das seine - mir aber ein bisschen mehr :)
Sodele...mehr habe ich dazu nicht mehr zu sagen.
Macht´s gut miteinander. Ich wünsche euch allen viel Schnee und viel Spaß und Freude beim Skifahren!
Viele Grüße an alle, vor allem an den Threadersteller anton06, den ich wegen seiner Ausführungen bewundere,
vom Urbächer

Benutzeravatar
gebi1
Beiträge: 1610
Registriert: 13.03.2011 22:03
Vorname: Martin
Ski: Blizzard Rustler 11 Blizzard Bonafide Line Sakana

Re: Beste Skimodelle für Old-School-Wedeln

Beitrag von gebi1 » 05.03.2020 11:45

Klaus, was ist den in dich gefahren? Ich habe lediglich geschrieben, dass ein kompletter Skifahrer alle Techniken beherrscht, dass ich finde Wedeln sieht scheisse aus, dass ich Kästle Ski zu teuer finde und dass mir ein schön ausgeführter, klassischer Parallelschwung gefällt. Den PX71 bin ich nicht gefahren, aber das ist ein Ski mit einem Allerweltsshape. Sicher gut verarbeitet, gut zu fahren, aber auch nicht so anders wie ähnliche Ski.

Mit Wedeln meine ich das https://www.youtube.com/watch?v=w_hSMfHgEeY vergleiche mal https://www.youtube.com/watch?v=UgyLbylF2Sw&t=268s das sind moderne Varianten. Das sieht aus meiner Sicht viel schöner aus.

Dass es Carver gibt, die anderen Skifahrern zu nahe kommen und zu schnell fahren ist Fakt, da gebe ich dir recht und das ist ärgerlich. So lange die Skigebiete (vor allem in Österreich) zu viele Leute ins Skigebiet lassen und die Pisten nicht oder kaum überwachen, ändert sich daran nichts. Respekt und Selbstverantwortung ist leider für viele Menschen ein Fremdwort. Gegen Raser auf Ski hilft nur Ticketentzug.

Ich bin der Letzte, der jemandem vorschreibt was er zu tun hat. Aber ich habe eine Meinung. Und weil wir hier einen Meinungsaustausch pflegen, tue ich diese kund. Das heisst nicht, dass irgendwer meine Meinung teilen muss. Zudem bin ich immer bereit dazuzulernen und meine Meinung anzupassen.

Ich verstehe deine Vehemenz nicht. Aus meiner Sicht kommst du hier ziemlich krass rüber. Aber ja nu, mir ist's egal. Viel Spass weiterhin im Schnee, bei was auch immer.

Gruss
Martin

Benutzeravatar
ingo#31
Beiträge: 1127
Registriert: 30.03.2010 18:47
Vorname: ingo
Ski: Blizzard SRC- Look SPX14 R22; "Plastomic" 86C

Re: Beste Skimodelle für Old-School-Wedeln

Beitrag von ingo#31 » 05.03.2020 12:44

Urbächer hat geschrieben:
04.03.2020 21:36
Die Fliehkraft spüre ich nämlich auch bei einem langgezogenen und schnellen Parallelschwung - dazu brauche ich kein Carving!
Beim gerutschten Schwung kann man sicherlich Fliehkraft spüren........jedoch nur einen Bruchteil dessen, was man beim Carven erreicht!
Viele, die so vehement an einer bestimmten "Form" festhalten, sind entweder Ignoranten oder sie haben andere/ eigene Gründe dies zu tun.
Mir persönlich bekannte Skifahrer (alle >50 Jahre) die eigentlich sehr gerne einen anderen Stil fahren möchten es aber nicht mehr schaffen, neigen dann dazu, den eigenen Stil als "DEN Stil" vehement zu vertreten. Natürlich sind es immer ältere Generationen die dies behaupten. Die jüngeren Baujahre (Carving-Ära Geborene sozusagen) sind da viel aufgeschlossener was verschiedene Stile angeht. Aber sie sind es auch die dann im Lift hockend, den unter sich fahrenden Wedler, den ohne Helm, mit 7 weissen Haaren in 14 Reihen geföhnt, Körperverwunden den Hang runter wedelt..... das schallende Gelächter loslassen! Und, sie haben Recht.
Es sieht einfach bescheuert aus, aber dies ist nur meine persönliche Meinung.

beate
Beiträge: 4340
Registriert: 18.01.2002 01:00
Vorname: beate
Ski: Elan

Re: Beste Skimodelle für Old-School-Wedeln

Beitrag von beate » 05.03.2020 13:56

Sorry urbächer aber da vermischt du zu viele Begriffe, so daß sie mir unlogisch erscheinen.
Ein gerutschten = gedrifteten Parallelschwung fährt man schon immer. Das ist eine der Grundformen und den sieht man auch heute noch überwiegend auf der Piste.
Wedeln ist eine Variante eines gerutschten Parallelschwungs, der über die Fersen gefahren wird.
Schwung ist hierbei eigentlich nicht wirklich zutreffend, da nur über die Skienden eine Richtungsänderung provoziert, ohne das daraus ein vollständiger Schwung entsteht.
Ein vollständig gedrifteter oder gecarvter Schwung beinhaltet, schon vom Qualitätsmerkmal her, eine Geschwindigkeitskontrolle.
Ein echtes Wedeln ist de facto kein kontrollierter Schwung.
Irgendwann mußt du die Ski quer stellen, den Schwung ausfahren, was auch immer, da die Skispitzen sonst nicht aus der Falllinie kommen und du konstant mehr Geschwindigkeit bekommst.
Ob und was du kontrolliert fahren kannst, gerutscht= gedriftet, gecarvt, im Pflug, parallel oder alles vermischt, hat nichts mit den Ski zu tun die du fährst. Mit taillierten Ski ist es leichter einen Schwung zu fahren oder auch nur per Fersendruck die Richtung zu ändern.
Ich persönlich mag keine aufrechten Skifahrer, die pfannkuchenrührend den Stock einsetzen und den Ski mit den Fersen im zickzack den Berg runter sausen.
Mein Bild von ästhetisch, kontrolliertem Skifahren ist anders aber ich versuche nicht diese Personen indoktrinatorisch mit meiner Vorstellung zu bekehren.

anton06
Beiträge: 83
Registriert: 06.02.2015 20:15
Vorname: alfons
Ski-Level: 90
Skitage pro Saison: 35

Re: Beste Skimodelle für Old-School-Wedeln

Beitrag von anton06 » 05.03.2020 17:17

ihr lieben,ist das alles schwer.
Ich denke,hier haben alle auf ihre Art und Weise recht,je nachdem wie der einzelne es gerade sieht.
Ich habe mir gerade nochmal die Maße meiner Ski heraus gesucht.
Gunbarrel 177 98/62/86 r21,5
Kästle 169 123/71/100 r15,6
Vist 165 123/70/101 r14,5
K2 186 125/72/99 r18
Völkl 186 102/67/87 r23
Augment 185 102/65/85 r25
Head 180 112/66/94 r18
AUGMENT 165 119/68/103 r12,5
Jetzt fragte mich meine Regierung durch die Diskussion hier,sie ist noch Anfängerin,was ist was und wann mache ich was?
Oh oh oh,wie erkläre das jetzt?
Also erstmal auf YouTube ein paar Filmchen schauen.
Bei meinen Erklärungen,geht ja einfach mit den Filmen,stellte ich mir die Frage,WAS MACHE ICH EIGENTLICH wirklich UND WIE FAHRE ICH?
Wann mache ich was?Mit welchem Ski fahre ich wie?
Nun so weit so gut,lach.
Am Anfang meiner Urlaube fahre ich den Vist SL Ski.ist einfach,kurz und lässt sich gut drehen.
Aber wie drehe ich den eigentlich?
Wie drehe ich den auf Buckeln und wie drehe ich den auf glatter Piste?
Auf schwerer Buckel Piste hüpfe ich mehr und habe die Ski zusammen.auf glatter Piste carve ich.
Sind die Buckel nicht zu heftig,fahre ich.Das heißt,ich carve wohl.
Aber wie bin ich im letzten Urlaub mit dem Völkl gefahren?
Ich hatte meinem Schatz erzählt,dass ich wieder wie früher die Buckel herunter gehüpft bin.Ich dachte,dass es mein Training war und wieder fit wie früher war.
War es aber nicht auch der Ski,der mit seiner Taillierung dem Fischer Gunbarrel,der ja als reiner Buckel Pisten Ski bekannt ist ,sehr nahe kommt?
Habe ich nicht auch meinem Schatz gesagt,dass der Ski,trotz seiner Renn Gene,sehr beweglich ist?
Wie bin ich eigentlich den Berg runter gefahren?
Um die Beweglichkeit zu testen,habe ich,so meine ich, gewedelt.
Wenn ich aber auf Tempo gefahren bin,so bin ich fast geradeaus den Berg runter,aber nicht gewedelt,sondern eher gecarved.
Wie hatte ich die Füße?Waren die zusammen oder etwas auseinander?Ich meine auseinander,aber zusammen hatte ich sie doch auch schon mal.lach
Man ist das schwer!
Der head ist ja ein schneller,solider schneller guter Ski.
Der war doch im vorletzten Urlaub auch so einfach zu fahren.
Wie bin ich die Buckel mit dem gefahren?Wie war das auf glatter Piste?
Mit dem K2 bin ich am Anfang gar nicht klar gekommen.Den wollte ich sogar verkaufen.Dann kam der Moment,wo ich wusste den zu händeln.Ich wollte gar nicht mehr runter von dem Ski.Der ging ab,wie die Feuerwehr und machte richtig Spaß.
Ich hatte den Ski vorher einem Freund angeboten.Man geh mir bloß weg mit dem Ski,sagte er,da brauche ich danach 3 Tage Sauna.
Verstand ich gar nicht,denn der Ski fuhr ja recht spielerisch,was mir auch andere erfahrene Leute aus dem Ski Gebiet bestätigten.
Er wurde mir schon fast zu einfach.
Ich mag halt ein wenig die Herausforderung.
Den all Mountain von Vist habe ich letztens verkauft.
Mit dem SL komme ich hinten besser rum.
Letztens bei Buckeln und neuem Schnee,fiel mir auf,der Unterschied ist gar nicht so groß.War es ein Fehler den zu verkaufen?Die Frage stellte ich mir zumindest,denn die Farbe von dem All Mountain war richtig geil.Egal,jetzt ist es weg.
Jetzt zum Kästle!
Wie wird der wohl gehen?Die Maße sind ähnlich wie beim Vist.Der Vist ist doch aber ein Slalom Ski.
Wieso geht der jetzt,wie ein Ski von früher?
Kurz mal die Beschreibung gelesen und siehe da,es ist ein Carver,mit dem man wohl auch anderes machen kann,wie zum Beispiel wedeln.
Aber so etwas habe ich doch schon!lach.
Ich werde den mal bei Gelegenheit testen.
Vorher werde ich aber nochmal genau schauen,was und wie ich mit meinen schon vorhandenen Ski fahre.
Habe ich mich letztens zu meinem Schatz gesagt,wie toll meine Ski sind und was ich alles damit machen kann?
In meinem letzten Urlaub war ich zunächst seit enttäuscht und traurig.
Meine Ski liefen nicht mehr.Was war passiert?Ich hatte die Ski zum Service gebracht und die haben Mist gemacht.Idioten die!
Ab zum nächsten Geschäft und alles nochmal neu machen.
Jetzt habe ich mir alles für einen Ski Service selbst gekauft.War das nötig?700 Euro?Hätte ich nicht für das Geld besser noch ein paar Ski gekauft?Wahrscheinlich ja.
Egal,das letzte Hemd hat keine Taschen und das zieht man unter Umständen schneller an,als einem lieb ist.
Aber was ist nun mein Resümee meiner Gedanken?
Ich werde wahrscheinlich ohne darüber nachzudenken,alle Ski Stile miteinander vermischen.
Je nach Bedarf,Lust und Laune,fahre ich ,wie es mir passt.Man kann mit jedem Ski so oder so fahren,mit kleinen Unterschieden.
Meine Kondition spielt natürlich auch eine große Rolle.
Egal,ich lebe jetzt und hole morgen meine Ski,also 3 davon, vom Service ab.
Hä,wofür habe ich jetzt das ganze Zeug gekauft?Egal?lach.
Morgen fahre ich den head.Schmaler als der Kästle,müsste der doch auch zum Wedeln sehr gut sein.So werde ich morgen mal genau darauf achten und probieren.
Natürlich wird der flex und was weiß ich nicht noch alles eine Rolle spielen.
Ach ja,Rocker gibt es ja auch noch.
JETZT HABE ICH ABER EIN RICHTIGES PROBLEM!
WIE ERKLÄRE ICH DAS ALLES MEINEM SCHATZ??
Zuletzt geändert von anton06 am 06.03.2020 02:00, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
ingo#31
Beiträge: 1127
Registriert: 30.03.2010 18:47
Vorname: ingo
Ski: Blizzard SRC- Look SPX14 R22; "Plastomic" 86C

Re: Beste Skimodelle für Old-School-Wedeln

Beitrag von ingo#31 » 05.03.2020 18:59

anton06 hat geschrieben:
05.03.2020 17:17
JETZT HABE ICH ABER EIN RICHTIGES PROBLEM!
WIE ERKLÄRE ICH DAS ALLES MEINEM SCHATZ??
Lass ihr durch deinen Anwalt, die Scheidungspapiere zustellen. :roll:

anton06
Beiträge: 83
Registriert: 06.02.2015 20:15
Vorname: alfons
Ski-Level: 90
Skitage pro Saison: 35

Re: Beste Skimodelle für Old-School-Wedeln

Beitrag von anton06 » 05.03.2020 19:26

Ingo#31
Das brauche ich nicht!Da gibt es wirklich schlimmere Sünden.
Zuletzt geändert von anton06 am 06.03.2020 01:41, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Pancho.Ski
Beiträge: 1200
Registriert: 26.11.2013 18:21
Vorname: Andreas

Re: Beste Skimodelle für Old-School-Wedeln

Beitrag von Pancho.Ski » 05.03.2020 22:01

Herrlicher Thread... :-D

Benutzeravatar
gebi1
Beiträge: 1610
Registriert: 13.03.2011 22:03
Vorname: Martin
Ski: Blizzard Rustler 11 Blizzard Bonafide Line Sakana

Re: Beste Skimodelle für Old-School-Wedeln

Beitrag von gebi1 » 05.03.2020 22:45

Es soll das Gerücht herumgehen, dass anton06, Urbächer und BBR-Andy ein du dieselbe Person sind...

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag